Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Sabine Schüller-Exner Harnblasenkarzinom. = Urothelkarzinom, Transitionalzellkarzinom - zeithäufigster Urogenitaltumor - Männer:Frauen – 2-4:1 - steigende.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Sabine Schüller-Exner Harnblasenkarzinom. = Urothelkarzinom, Transitionalzellkarzinom - zeithäufigster Urogenitaltumor - Männer:Frauen – 2-4:1 - steigende."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Sabine Schüller-Exner Harnblasenkarzinom

2 = Urothelkarzinom, Transitionalzellkarzinom - zeithäufigster Urogenitaltumor - Männer:Frauen – 2-4:1 - steigende Inzidenz! - Ätiologie: Nikotin! Größtes Risiko; aromatische Amine (Berufskrankheit), chronische Zystitis, Zytostatika, Radiatio - Latenzzeit ca. 20 Jahre Harnblasenkarzinom

3 - Klinik: - schmerzlose totale Makrohämaturie Jede Hämaturie ist bis zum Beweis des Gegenteils tumorverdächtig! - Dysurie, Pollakisurie Harnblasenkarzinom

4 - Diagnostik: - Urinuntersuchung (Hämaturie, NMP22) - Sonografie - IVP - TUR-B Harnblasenkarzinom

5 - Diagnostik - TUR-B: = transurethrale Resektion eines Blasentumors - typisches makroskopische Bild - histologische Aufarbeitung: Tumorstadium und Grading - ca. 70% oberflächlich (pTa-pT1, pTis) TUR ist Diagnostik UND Therapie Harnblasenkarzinom

6 - Therapie – oberflächlicher Tumor: - TUR-B - Resektion und Koagulation - Blasenspülkatheter für ca. 2-4 Tage - Mitomycintherapie bzw. BCG-Therapie - Frühinstillation - Induktionstherapie - Erhaltungstherapie - Nachresektion in 4 bis 8 Wochen Harnblasenkarzinom

7 - Nachsorge – oberflächlicher Tumor: - Urethrozystoskopie alle 3 Monate - Mitomycin-BCG-Erhaltungstherapie - Rauchen einstellen! Harnblasenkarzinom

8 - infiltrierender Tumor: - ab pT2 (Infiltration der Muscularis) - T3: Infiltration des Fettgewebes - T4: Infiltration von Prostata, Vagina, Uterus - lokale Therapie nicht mehr möglich! - Staging zum Metastasenausschluss (CT) Harnblasenkarzinom

9 - Metastasierung: - bereits ab T1-Stadium möglich - lymphogen - per continuitatem (Nachbarorgane) - hämatogen (Leber, Lunge, Knochen) Harnblasenkarzinom

10 - Therapie fortgeschrittener Stadien: - bei Metastasenausschluss: radikale Entfernung der Harnblase - Mann: inkl. Prostata und Samenbläschen radikale Zystoprostatovesikulektomie - Frau: Uterus und ggf. Ovarien, Vaginalvorder-wand vordere Exenteration Harnblasenkarzinom

11 - Harnblasenersatz: - kontinent orthotop: Ileumneoblase - kontinent heterotop: Mainz-Pouch - inkontinent und heterotop: Ileumconduit Harnblasenkarzinom

12 - Ileumneoblase: - ca. 70 cm Dünndarm - Bildung eines rundlichen Reservoirs - antirefluxive Ureterimplantation - Ureteren münden gemeinsam oder getrennt - Harnröhrenanastomose Harnblasenkarzinom

13 - Ileumneoblase - Komplikationen: - Inkontinenz - Infektionen, Harnaufstau - Störungen des Säure-Basen-Haushalts - Schleimbildung - Kurzdarmsyndrom Harnblasenkarzinom

14 - Mainz-Pouch: - 20 cm Dickdarm und 40 cm Dünndarm inkl. Appendix - kontinentes Stoma am Nabel - Selbstkatheterisierung Harnblasenkarzinom

15 - Mainz-Pouch - Komplikationen: - Stomaenge Harnblasenkarzinom

16 - Ileumconduit: - 20 cm Dünndarm - Öffnung als Stoma am rechten Unterbauch Harnblasenkarzinom

17 - Zystektomie und Harnableitung: - präop Darmvorbereitung (Flüssigkost) - Blutkonserven kreuzen bzw. reservieren - OP-Dauer zwischen 2,5 und 5 Stunden - vorsichtiger Kostaufbau nach erstem Stuhlgang (ab Tag 3 forciertes Abführen) - Drainagenentfernung ca. am 2. Tag postop - Klammernahtmaterialentfernung ca. Tag Abflusskontrolle mittels IVP ca. am Tag 12, danach Harnleiterschienenentfernung Harnblasenkarzinom

18 - Prognose: - häufig Rezidive bei oberflächlichen Tumoren (bis 70%) - 5JÜR dennoch nahezu 100% - Grading entscheidend! - 5JÜR nach CX: T2 80%, T3 50%, T4 10% Harnblasenkarzinom

19 - Chemotherapie: - bei Lymphknoten-MTS, R1-Status - Standard: Gemcitabine – Cisplatin - meist drei Zyklen mit jeweils 21 Tagen ( Gemzar: Tag 1 und 8, Cisplatin: Tag 2) Harnblasenkarzinom

20 - Chemotherapie - Nebenwirkungen: - (febrile) Neutropenie - Anämie - Thrombopenie - Übelkeit und Erbrechen - Nephrotoxizität - Neurotoxizität (PNP, Ototoxizität) - allergische Reaktionen - grippe-ähnliche Symptome Harnblasenkarzinom

21 - Allgemeines - 5% aller urothelialen Malignome - häufiger invasiv wachsend als UrothelCa der Harnblase - Lokalisation: am häufigsten unteres Harn- leiterdrittel UrothelCa von Nierenbecken und Harnleiter

22 - Klinik - Hämaturie - evtl. Koliken durch Koagel im Harnleiter UrothelCa von Nierenbecken und Harnleiter

23 - Diagnostik - IVP - ggf. auffälliges CT - Harnleiterspiegelung mit PE (URS) UrothelCa von Nierenbecken und Harnleiter

24 - Therapie - lokal bei sehr kleinen, gut differenzierten Tumoren oder Kontraindikationen zur Nephrektomie - Standard: Radikale Nephroureterektomie mit Blasenmanschette und LA - Staging (CT Thorax und Abdomen) - ggf. Chemotherapie (Gemzar - Cisplatin) UrothelCa von Nierenbecken und Harnleiter


Herunterladen ppt "Dr. Sabine Schüller-Exner Harnblasenkarzinom. = Urothelkarzinom, Transitionalzellkarzinom - zeithäufigster Urogenitaltumor - Männer:Frauen – 2-4:1 - steigende."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen