Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

27.03.20001 Informationsbegriff und Informationswissenschaft (2) Otto Oberhauser BMWV AGBA Garnisongasse 7/21, 1090 Wien 01/4035158-17,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "27.03.20001 Informationsbegriff und Informationswissenschaft (2) Otto Oberhauser BMWV AGBA Garnisongasse 7/21, 1090 Wien 01/4035158-17,"—  Präsentation transkript:

1 Informationsbegriff und Informationswissenschaft (2) Otto Oberhauser BMWV AGBA Garnisongasse 7/21, 1090 Wien 01/ ,

2 IW als Disziplin 1958 Gründung des Institute of Information Scientists / IIS durch J. Farradane (UK) –erste formelle Verwendung des Begriffs –Unterscheidung von den Laborwissenschaftlern (in techn.-naturwiss. Industriebetrieben) –IIS-Mitglieder beschäftigten sich mit dem Management d. wiss. u. techn. Information information scientist – documentalist – librarian

3 Wieviele Disziplinen? Bibliothekswissenschaft (Library Science) Informationswissenschaft (Dokumentation) Beziehung zwischen BW u. IW: –zwei separate Disziplinen mit einigen gemein- samen Interessen? –identische Disziplin? –ist eine Disziplin Teilgebiet der anderen?

4 Historisches BW entstand lange vor IW –Martin Schrettinger, München 1828Bibliotheks-Wissenschaft Summe aller theoret. Regeln zur richtigen Führung einer Bibl. –Fr. Adolf Ebert, Sachsen (19. Jh.), Fritz Milkau, Berlin (+1934), Horst Kunze, DDR; ehem. Inst. Köln; Inst. Humboldt-Univ. Dokumentation –Vorläuferin der IW –P. Otlet, H. La Fontaine, Int. Bibliograph. Institut, Brüssel, 1895 ( FID), UDK –Herstellung, Vermittlung, Sammlung, Klassifizierung, Benützung v. Dokumenten –Universelles bibliogr. Verz. (15 M. Kt. Ende 30er J.) –Dokumentare

5 Bibliothekswiss.- Dokumentation Bibl.wiss: –Zugriff auf Bücher in einzelnen Bibliotheken –Bibliothekare auf soz. u. kulturelle Belange ausgerichtet (Öff. B.) –Einheit = Buch –Erschliessung oberfl. –Allgemeinbestände –Kataloge –(oft) öffentliche Träger Dokumentation: –Zugriff auf Dok. in allen Formaten und unabh. v. d. besitzenden Institution –Dokumentar fachl. spezial. –Einheit = einz. Beitrag –Erschl. tiefer (Thesaurus, Klassifikation, Abstracts) –Spezialliteratur –Fachdatenbanken –(oft) Firmen, Industrie

6 Ausbildungssektor USA: –älteste Library School: am Pratt Institute, NY (1890) –Library Science, Library & Information Science, Information Science –postgradual (Masters: MLS, MLIS, MS, etc); ALA accredited UK: –bis nach dem 2. WK hpts. durch Kurse der Library Assoc. –Etablierung v. Inst. an Colleges, Polys, Univ. (heute 17) –urspr. Libr´ship, heute: I&L Studies, Inf. Studies, I.Mgmt., Inf. Science(!) –undergrad. (BA/BSc) u. postgrad. (MA, MSc, etc); LA accredited Deutschland –zunächst Bibl.-Lehrinst., jetzt FHS, Dipl.-Bibl./Dok. (gehob. Dienst) –daneben Inf.wiss. an Univ., aber auch BWiss., Buch-Wiss. etc.

7 Zwei separate Disziplinen? dafür –Trennung sinnvoll trotz div. Gemeinsamkeiten (T. Saracevic, USA) unterschiedliche Problemschwerpunkte IW theoretischer IW experimentell orient. IW interdisziplinär mehrheitlich heute nicht mehr akzeptiert! dagegen –Existenz best. Institution rechtfertigt nicht akad. Disziplin (G. Wersig, BRD) –IW genereller Oberbegriff –Bibliotheken.. eine Inf.organisation inter alia konkrete R&D-Aktivität in IW Modellfall für IW mehrheitlich akzeptierter Standpunkt (vgl. aber Verbände!)

8 Wohin gehört die IW? (1) zu den Naturwiss.? +naturwiss. Methoden u.a. Elemente +IT, Computer, math. Theorien (Shannon..) –probably no one has seriously claimed that LIS is a natural science (Vakkari, 1994) zu den Geisteswiss.? +urspr. dort stark verwurzelt +Bibliothekare waren Universalgelehrte, Prof.s +Philosophie - Basis für Klassifikation –seit Computerisierung starker Rückgang der historischen Richtung

9 Wohin gehört die IW? (2) zu Informatik/Kybernetik? ~jene Richtung der IW, die sich mit Systemen und IT befasst, tendiert dazu ~oft IW-Bereiche/Themen in Informatik-Instituten ~Informatics - gemein- samer Oberbegriff (UK) ~K. Samuelson (Schweden): Institut f. SCI (systems, cybernetics, informatics) zu den Sozialwiss.? +wird heute mehrheitlich akzeptiert +Focus der IW auf +Interaktion zw. Menschen +Interakt. zw. Mensch u. System im sozialen Umfeld ~starke Überschneidung mit Kommunikationswiss. (vgl. Vakkari, 1994) +cognitive view Identität der IW als eigenst. Disz.

10 Hauptströmungen der IW / LIS focus: the library viewed as a social institution –seit ca. 1920/30 Chicago –Rolle der Bibliothek in der Gesellschaft –Buch/Dokumente, Lesen, Bildung, Erzeugung neuen Wissens, soz.kult. Wandel –Anwendung sozialwiss. Methoden focus: process of inf. move- ment that forms a system of human communication –neue Rollensicht der Praxis –Inform.retrieval, Bibliometrie –Inform.fluss in Institutionen, Berufsgruppen, Wissenschaft –die Bibliothek als document retrieval system –viel weitere Sicht der IW als die erste Hauptströmung

11 Information movement drei (neue) Ideen: Àsteuerbarer Informationsfluss ÁInformation als eine mess- und teilbare Einheit ÂInf.fluss als Prozess mit physikalischen und semantischen (inhaltlichen) Aspekten u. erster Teil von : information-as- thing: –Inf. = Ware (Objekt), die kontrolliert, gemessen, verpackt u. in Bündeln versandt/empfangen wird Verschiebung d. Interesses zum semant. Aspekt

12 Grundelemente der IW (Ingwersen, 1995) formal and informal transfer of information in social settings the nature of desired information problems of effectiveness of information systems and transfer generated knowledge and forms of its analysis and representation in information systems the searching, relevance, use and value of information viewed from the user

13 Informationsvermittlung Kommunikation im Wissenschaftsbereich (scientific community) innerbetrieblicher Informationsfluss Inf.fluss in Bibliotheken u.a. Inf.einrichtungen Studien zur Benutzung von Büchern und Bibliotheken –eine der ersten Befragungen: D. Wapples, The relation of subject interest to actual reading (1932)

14 Gewünschte Information Entstehung u. Entwicklung v. Inf.bedürfnissen (Gesellschaft, spezif. Gruppen, individuell) Schwerpunkt des Interesses: die Intentionalität des Inf.wunsches (z.B. zur Lösung best. Probleme, als Resultat kultureller, affektiver od. kognitiver Ziele/Interessen) Forschungsziel seit den 60er Jahren z.B.: R. S. Taylor, Question Negotiation and Information Seeking in Libraries (1968)

15 Effektivität v. Inf.syst./-transfer Methoden u. Techniken zur –Verbesserung d. Designs von Inf.systemen –Messung der Performance u. Qualität in Informations-(Retrieval-)Systemen Management d. Inf.-transfers von den Er- zeugern v. Inf.dingen zu den Benutzern –z.B.: Qualität v. Bibliotheken u. Bibl.verwaltung –Ranganathan: five laws of library science (1931)

16 Formen d. Wissensrepräsentation Analyse u. Darstellung v. Wissen (nicht nur in Form von Text) in Informationssystemen Indexieren, Klassifizieren, citation indexing Messung d. R&D Produktion u. ihrer Verteilung –erste Versuche z. Analyse d. Wachstums gespeicher- ten Wissens - vor dem 2. Weltkrieg Bradford´s Law of Scattering (1935): pro Fachgebiet wird ein Teil d. Forschungsartikel in einigen wenigen Zss. (core journals) veröffentlicht, der Rest streut über viele

17 Relevanz, Nutzung, Wert v. Inf. aus Benutzersicht! Cranfield Experiments (England, 60er Jahre) –Erforschung d. Leistungsfähigkeit verschiedener Indexierungsverfahren und Suchmethoden noch ohne Nutzerbeteiligung - etwas fragwürdige Relevanzeinschätzung durch die Forscher selbst Parameter recall und precision als Effizienzkriterien bis heute ein wesentlicher Forschungszweig

18 Moderne Konzeption der IW Library and information science considers communi- cation of, mainly recorded, information, between human generators and human users. It aims at con- ceptualizing and understanding information environ- ments, information needs of, and seeking by, indivi- duals and groups, and the organization of information resources for facilitating access to desired informa- tion. Systems of organizing information include e.g. libraries, information services and databases. Aus einer Ausschreibung d. Univ. Tampere, zit. n. Ingwersen (1995)

19 Hauptbereiche d. modernen IW À Informetrics (Informetrie) Á Information Seeking (Informationssuche)  Information Retrieval Interaction à Information Management Ä Systems Design (nach Ingwersen, 1995)

20 Informetrie (Bibliometrie, Szientometrie) quantitative Analyse d. Informationswesens –v.a. bibliograph. Aspekte konkreter Themengebiete –Zitatenanalyse (citation analysis) Beziehungen zw. zitierten u. zitierenden Arbeiten; Zitierhäufigkeit, Zitatengruppenanalyse (co-citation, cluster); D. de Solla Price (1965); E. Garfield (ISI / SCI) –impact factor, ranking lists ( Bestandsauswahl) –Studium der Alterung von Fachliteratur –Strömungen innerhalb v. Disziplinen, scientific mapping –wissenschaftliche Evaluation –Analyse d. Verbreitung v. Inform. i. d. Gesellschaft

21 Informations-Suchverhalten fundamentale Domäne der (kognitiven) IW inkludiert Kommunikation, Informations- bedürfnisse, Informationsnutzung –z.B. bibliothekarische Benutzerforschung Vorbedingung f. d. Design von IR-Systemen und das Information Management wachsende Zahl von Studien zum Inf.-Suchverh. bestimmter Berufsgruppen, Wiss.disziplinen

22 Information Retrieval Interaction interaktive Kommunikations- u. Suchprozesse beim Information Retrieval (IR) –Benutzer (desire), Intermediary/Interface, IR-System –Inhaltl. Aspekte, Relevanz, Wert f. Benutzer –best-match retrieval: relevance-ranking Wortfrequenz vs. linguistische Verfahren aktuelles globales Grossprojekt: TREC –user-oriented school: menschl. Suchverhalten beim IR, Benutzerbedürfnisse, Inf.wünsche, Auskunfts- interview

23 Ã Information Management Bibl.management (traditioneller Teilbereich) inkl. heute auch andere Bereiche d. Inf.wesens, Datenbanken, kommerzieller Sektor Schwerpunkt: Effizienz v. Informationsystemen und Informationsvermittlung Management verschiedenartiger Information auf allen Arten von Inf.trägern (Text, numerisch, multimedial)

24 Design von IR-Systemen angewandter Zweig der IW heute: versch. Methoden zur Einbringung von Benutzerbedürfnissen in das Systemdesign –Analyse d. kognitiven Tätigkeiten d. Benutzer bei Arbeit/Problemlösen gilt als Voraussetzung für erfolgreiches Design von IR-Systemen –Prototypen besonders wichtig (unstrukt. Daten, Variationsbreite d. Benutzerbedürfnisse) –Einbeziehung v. Ergebnisse der theoretischen IW(?)


Herunterladen ppt "27.03.20001 Informationsbegriff und Informationswissenschaft (2) Otto Oberhauser BMWV AGBA Garnisongasse 7/21, 1090 Wien 01/4035158-17,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen