Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft1 Einführung in die Bewegungswissenschaft À Was À Was bewegt mich: mich: Außen- oder Innensicht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft1 Einführung in die Bewegungswissenschaft À Was À Was bewegt mich: mich: Außen- oder Innensicht."—  Präsentation transkript:

1

2 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft1 Einführung in die Bewegungswissenschaft À Was À Was bewegt mich: mich: Außen- oder Innensicht ? Á Wie Á Wie beschreiben: beschreiben: Bewegung und Sich-Bewegen ?  Wozu  Wozu analysieren: Bewegungsverhalten oder Bewegungshandeln ? à Das à Das Bewegen organisieren: Koordinations-Leistungen ? Ä Sich-Bewegen Ä Sich-Bewegen lernen: lernen: Eigene Möglichkeiten und Anforderungen der Umgebung! Å Wenn Å Wenn alles stimmt!: Bewegungsgefühl und Bewegungserlebnisse!

3 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft2 Theorie-Praxis-Dilemma (mod.n. Hohmann 1999, Abb. 2) Theorie-Praxis-Dilemma (mod.n. Hohmann 1999, Abb. 2)

4 V. Lippens Uni Oldenburg, Institut für Sportwissenschaft 2. Vorlesung Einführung in die Bewegungswissenschaft Wie beschreiben: Bewegung oder Sich-Bewegen? Wie beschreiben: Bewegung oder Sich-Bewegen?

5 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft4 Bewegungs-Lehre (GÖHNER 1992, 13f)... Bewegungs-Lehre (GÖHNER 1992, 13f) zwischen Anatomie und Physiologie... als naturwissenschaftliche Lehre turnerischer Bewegungen..., die auch psychologisches Denken einbezieht... als Lehre einer bestimmten pädagogisch bedeutsamen Bewegungsformung... unter pädagogischem Aspekt... als Übergang zu empirisch-analytischer, quantitativer Motorikforschung... als qualitative Bewegungsforschung... als Integration von qualitativer u. quantitativer Bewegungsforschung

6 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft5 Historische Ausgangspunkte Bewegungslehre als naturwissenschaftliche Lehre, die auch psychologisches Denken einbezieht BAYER 1925: Bewegungslehre für den Praktiker SCHMITH 1929: Bewegungsvorgänge im Leben und Lehre HOHE; SCHMITH 1937: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik: Eine Empfehlung für Studenten, Lehrer und Ärzte

7 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft6 Bewegungslehre als Lehre einer bestimmten pädagogisch bedeutsamen Bewegungsform BODE 1992: Ausdrucksgymnastik DIEM 1930: Theorie der Gymnastik STREICHER 1931: Über die natürliche Bewegung 4 Grundsätze aus einer Bewegungslehre der Gymnastik: - Gesetz der Totalität mit dem Übertragungsprinzip - Gesetz des rhythmischen Wechsels von Spannung und Entspannung der Bewegung... - Gesetz der Ökonomie... - Gesetz leib-seelischer Wechselwirkungen mit dem Ausdrucksprinzip

8 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft7 Bewegungslehre als als morphologische Theorie der sportlichen Bewegung unter pädagogischem Aspekt MEINEL 1960: Bewegungslehre – Versuch einer Theorie der sportlichen Bewegung unter pädagogischem Aspekt MEINEL; SCHNABEL 1976: Bewegungslehre – Abriß einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt (Autorenkollektiv:..., Rostock, Zimmermann, Blume, Winter, Hartmann)

9 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft8 Bewegung oder Sich-Bewegen Betrachtungsweisen in der Bewegungswissenschaft Betrachtungsweisen in der Bewegungswissenschaft (Bio-)Mechanik (Bio-)Mechanik Bewegungshandlungsanalyse Bewegungshandlungsanalyse Fremd- und Eigensicht Fremd- und Eigensicht Nach-Denk-Hinweise Nach-Denk-Hinweise Ausblick: Funktionsanalysen Ausblick: Funktionsanalysen

10 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft9 Ebenen der Bewegungsanalyse Außenperspektive biomechanische biomechanische Aspekte physiologische physiologische phänomenologisch- phänomenologisch- morphologische Fertigkeits- Fertigkeits- Innenperspektive Wahrnehmungs- Erlebens- Struktur-, Prozeß- u. Strategie- Fähigkeits-Aspekte (Mechling 1984)

11 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft10 Einfaches Handlungsgrundmuster mod. n. KAMINSKI 1981; vgl.a. LIPPENS 1997, 24

12 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft11 Betrachtungsweisen (Roth/Willimczik 1999) biomechanische biomechanische ganzheitliche (Morphologie, Systemdynamik, Konnektionismus) ganzheitliche (Morphologie, Systemdynamik, Konnektionismus) funktionale (Handlungstheorie, Informations- verarbeitung, Modularitätshypothese) funktionale (Handlungstheorie, Informations- verarbeitung, Modularitätshypothese) fähigkeitsorientierte fähigkeitsorientierte

13 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft12 Sichtweisen (Loosch 1999) morphologisch phänomenorientierte (ganzheitliche) morphologisch phänomenorientierte (ganzheitliche) handlungstheoretische handlungstheoretische physikalisch-biomechanische physikalisch-biomechanische anatomisch-physiologische anatomisch-physiologische funktionale funktionale Meinel 1960 Meinel 1960

14 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft13 Biomechanische Biomechanische Betrachtungsweise: Definition * Die Die Biomechanik des Sports ist die Wissenschaft von der mechanischen Beschreibung und Erklärung der Erscheinungen und Ursachen von Bewegungen im Sport unter Zugrundelegung der Bedingungen des menschlichen Organismus ( ).).).). Roth/Willimczik 1999, 21

15 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft14 - Kinemetrie (Raum, Zeit; Geschwindigkeit, Beschleunigung) - Dynamometrie (Kräfte) - Elektromyographie (EMG: Oberflächen- u. Tiefen-) - Elektroencephalographie (EEG: evozierte Potentiale, Delta- bis Alphawellen) (Bio-)mechanische Betrachtung Hanavan, E.P.: A Mathematical Model of the Human Body. Ohio 1964

16 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft15 z.B. Körperschwerpunkt BÄUMLER/SCHNEIDER (1983, 83): z.B. Labiles Gleichgewicht HOLZAPFEL (1995, 20): Balance ins Spiel bringen BORELLI (1679): Vertical line of gravity

17 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft16 z.B. Körperschwerpunkt KASSAT 1993: KSP - eine praktische Idee

18 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft17 Force Line Stick Figure Walking Ground Reaction ForcesJoint Angle

19 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft18 OESER 1936: Primat des Ganzen Wegbahnen Geschwindigkeit- bzw. Beschleunigung-Zeitverlauf

20 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft19 Bewegungshandlungs-Analyse (vgl.a. u.a. KAMINSKI 1972, THOMAS et al. 1977, RIEDER 1983, LIPPENS 1988; 1992, 38; 1997, 20)

21 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft20 Handlungstheoretische Konzepte empirische Daten mod.n. KALBERMATTEN (1983, 175)

22 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft21 Datenerhebung: Eigen- und Fremdsicht

23 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft22 2. Vorlesung: Wie beschreiben: Bewegung oder Sich-Bewegen? n Bewegung psychologisch Denken? n Pädagogisch bedeutsamen Bewegungsformung ? n Dtsch. Turn- und/oder Gymnastikbewegung? n Innen und außen oder eigen und fremd ? n Befragungs- und Beobachtungsdaten ? : MATTIGs Anschauung in den Leibesübungen Nachlese-Vorschlag II: MATTIGs Anschauung in den Leibesübungen

24 WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft23 KAMINSKI 1972, 1973: Wie funktioniert Skilaufen(-Lernen)? FUHRER 1984: Sub-optimale und defiziente Strategien ! Rollenwechsel des Sportlers


Herunterladen ppt "WS 02/03Universität Oldenburg - Institut für Sportwissenschaft1 Einführung in die Bewegungswissenschaft À Was À Was bewegt mich: mich: Außen- oder Innensicht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen