Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VL Bewegungswissenschaft VL Bewegungswissenschaft 2. Die morphologische Betrachtungsweise.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VL Bewegungswissenschaft VL Bewegungswissenschaft 2. Die morphologische Betrachtungsweise."—  Präsentation transkript:

1 VL Bewegungswissenschaft VL Bewegungswissenschaft 2. Die morphologische Betrachtungsweise

2 Morpholog. Betr. 1.Wesen und Definition der MB 2.Bewegungsbeschreibungen 3.Bewegungsbeurteilung Qual. Bewegungsmerkmale nach Meinel Qual. Bewegungsbeurteilung Programm für heute

3 Begriff, Wesen

4 Morpholog. Betr. Morphologie: Lehre von der Gestalt, Form, Erscheinung Morphologische Betrachtungsweise: Betrachtet Außenaspekt Ganzheitliche Betrachtung Qualitative Betrachtung Absicht: Einschätzung, Bewertung Vertreter: Meinel, Bewegungslehre, 1960 Buytendijk, 1956 Was ist das ?

5 Morpholog. Betr. Konstitutive Merkmale (nach Meinel) Zweck: Sportlehrern Hinweise zur Anleitung und Korrektur von Bewegungen geben Inhalte: qualitative Bewegungsbeschreibungen Erklärungen / Begründungen für Bewegungsanweisungen Fehlerbilder und Gegenmaßnahmen Der Praxis verpflichtet, nicht an Hintergründen, wiss. Erklärungen interessiert Bedeutung des Ansatzes

6 Bewegungsbeschreibung, Beispiel

7 Morpholog. Betr. Beispiel Rückenschwimmen 1793 Qualitative Beschreibung : Der Schwimmer schließt die Füße, Beine und Knie ziemlich nah zusammen und zieht die Knie durch Einbiegung der Hüft- und Kniegelenke, so stark an sich, daß sie über dem Wasser hervor ragen.

8 Morpholog. Betr. Beispiel Rückenschwimmen 1793 Begründungen: Dieß ist bloß Vorbereitung zu dem Stoße, der jetzt erfolgen soll, um den Körper für diesen Moment gegen die Oberfläche des Wassers hinauf zu schieben.

9 Morpholog. Betr. Beispiel Rückenschwimmen 1793 Fehlerbilder: Auch hierbey muß die Bewegung nicht zu schnell geschehen, denn sie würde zu sehr abmatten, aber desto mehr sey sie taktmäßig.

10 Bewegungsbeschreibung, Methode

11 Morpholog. Betr. Beschreibung von Bewegungen Aktionsorientierte Beschreibung (Göhner) Beispiel Handstützüberschlag rw: Aus dem Stand wird mit einem Beugen der Beine und einem Ausholen der Arme begonnen. Der Oberkörper und der Kopf werden zurückgenommen, die Arme schwingen rückaufwärts, während von den Beinen explosiv mehr rückwärts als aufwärts abgesprungen wird.... schließlich in den Stand. Aktionen von Körperteilen Räumliche, zeitliche und dynamische Merkmale

12 Morpholog. Betr. Beschreibung von Bewegungen Weitere Merkmale Fehlerbilder Keinesfalls darf es sich um einen Angleitsprung handeln Erklärungen Das Gelingen des Stoßens hängt vor allem von der richtigen Stoßauslage ab Wirkungen Durch eine hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit wird der gewünschte starke Vorwärtsdrall erzielt

13 Morpholog. Betr. Bewegungsbeschreibungen, Bilanz Inhalte von Bewegungsbeschreibungen: Aktionen von Körperteilen mit Merkmalen Fehlerbilder Erklärungen Wirkungen Große Detailkenntnis erforderlich Resultat mehrdeutig, keine verbindliche Methode

14 Bewegungsbeurteilung

15 Morpholog. Betr. Beurteilung von Bewegungen Beurteilung von Bewegungen sind das Kerngeschäft des Sportlehrers: Zweck Bewertung Zweck Rückmeldung Beurteilung aus ganzheitlicher, subjektiver Sicht ist Basismethode des morphologischen Ansatzes! Frage nach Kriterien der Beurteilung, Antwort: Die qualitativen Bewegungsmerkmale von Meinel!

16 Die qualitativen Bewegungsmerkmale von Meinel

17 Morpholog. Betr. Qual. Bewegungsmerkmale nach Meinel Bewegungsstärke Bewegungsumfang Bewegungstempo Bewegungskonstanz Bewegungsrhythmus Bewegungspräzision Bewegungsfluß Bewegungskopplung Elementare, mittlere und komplexe Merkmale

18 Morpholog. Betr. Bewegungsstärke Sportliche Erscheinungsweisen: Schärfe eines Wurfes, Härte eines Schlages, Stärke eines Absprunges Begriff: Größe des Krafteinsatzes Besondere Merkmale: Elementarstes Merkmal Maximal- oder Optimalausprägung verlangt Beurteilung schwierig, da indirekt

19 Morpholog. Betr. Bewegungsumfang Sportliche Erscheinungsweisen: Sprungweite, Schrittlängen, Zuglängen Begriff: räumliche Ausgedehntheit einer Bewegung Besondere Merkmale: Meist Optimum Wechselwirkungen mit Schärfe, Präzision

20 Morpholog. Betr. Bewegungstempo Sportliche Erscheinungsweisen: Anlauf bei Sprüngen, Sprint, Ästhetische Wirkungen Begriff: Schnelligkeit und Frequenz von Gesamt- und Teilbewegungen Besondere Merkmale: Ggf. mit Stoppuhr unterstützen Ursachenfeststellung und Korrektur schwierig

21 Morpholog. Betr. Qual. Bewegungsmerkmale nach Meinel Bewegungsstärke Bewegungsumfang Bewegungstempo Bewegungskonstanz Bewegungsrhythmus Bewegungspräzision Bewegungsfluß Bewegungskopplung Elementare, mittlere und komplexe Merkmale

22 Morpholog. Betr. Bewegungskonstanz Sportliche Erscheinungsweisen: Zyklische Disziplinen, Kompositorische Sportarten Begriff: konstante Wiederholbarkeit einer Bewegung Besondere Merkmale: Ergebnis eines längeren Anpassungsprozesses Bewegungsökonomie

23 Morpholog. Betr. Bewegungsfluß Sportliche Erscheinungsweisen: Sportartunspezifisches Merkmal von gut ausgeführten Bewegungen Begriff: runde Ausführung der Bewegung Besondere Merkmale: Mechanisches Kriterium: Beschleunigungsänderungsminimum Diagnoseinstrument: Auge

24 Morpholog. Betr. Bewegungspräzision Sportliche Erscheinungsweisen: Ballspiele, Slalom, Boxen, Fechten Begriff: Übereinstimmung von Bewegungsergebnis mit Ziel (Treff- und Zielgenauigkeit) Besondere Merkmale: Geführte Bewegungen: Anspannung von Agonist und Antagonist Großräumige Schwungbewegungen: Körpergesamtbewegung

25 Morpholog. Betr. Qual. Bewegungsmerkmale nach Meinel Bewegungsstärke Bewegungsumfang Bewegungstempo Bewegungskonstanz Bewegungsrhythmus Bewegungspräzision Bewegungsfluß Bewegungskopplung Elementare, mittlere und komplexe Merkmale

26 Morpholog. Betr. Bewegungskopplung Sportliche Erscheinungsweisen: Gerätturnen (Schwungübertragung), Schlagbewegung (Gliederkette), Wurfbewegung (Rumpfeinsatz), Steuerfunktion des Kopfes (Golf) Begriff: Formen des Zusammenhangs von Teilbewegungen Besondere Merkmale: Rumpfeinsatz: Vertikal/horizontal, Rotation, Bogenspannung, Verwringung

27 Morpholog. Betr. Bewegungsrhythmus Sportliche Erscheinungsweisen: Zyklische Disziplinen (innerhalb eines Zyklus), Azyklische Disziplinen (Teilbewegungen) Begriff: Zeitliche Ordnung eines Bewegungsaktes Besondere Merkmale: Verbale Unterstützung als methodisches Mittel Wechsel von Spannung und Entspannung Psychische und ästhetische Bedeutung

28 Morpholog. Betr. Bilanz qualitative Kriterien Wertvolle Handreichungen, worauf man achten kann Kein verbindliches System, Abgrenzung schwierig Subjektiv, weich, Spielraum Ggf. Forschungsthema: Qualität qualitativer Bewegungsbeurteilung

29 Qualitative Bewegungsbeurteilung

30 Morpholog. Betr. Qualitative Bewegungsbeurteilung Standardmessverfahren der Bewegungswissenschaft Ablauf Kriterien für eine gelungene Bewegung definieren Pro Kriterium Punktezahl vergeben Beobachten, erfassen Beispiel Schrittweitsprung

31 Morpholog. Betr. Schrittweitsprung Kriterien: Rhythmus der letzten drei Schritte Sprungbeinstreckung Knie bis zur Waagerechten Aufrechter Oberkörper Gebeugter Armeinsatz bis Kopfhöhe Punkte 0 = Element nicht vorhanden 1 = Element gering erfüllt 2 = Element mittel erfüllt 3 = Element voll erfüllt

32 Morpholog. Betr. 11jährige Leichtathleten

33 Bilanz Morphologische

34 Morpholog. Betr. Bilanz morphologische Betrachtungsweise Praxisorientierter Ansatz Kritik: Subjektiv Methodische Schwächen Wissenschaftlich schwach fundiert Geriet im Rahmen der Verwissenschaftlichung der Sportwissenschaft unter Druck, feiert aber eine Renaissance (?)


Herunterladen ppt "VL Bewegungswissenschaft VL Bewegungswissenschaft 2. Die morphologische Betrachtungsweise."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen