Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aus- und Weiterbildung – ein Instrument zur Fachkräftesicherung Christiane Worrack WEQUA GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aus- und Weiterbildung – ein Instrument zur Fachkräftesicherung Christiane Worrack WEQUA GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Aus- und Weiterbildung – ein Instrument zur Fachkräftesicherung Christiane Worrack WEQUA GmbH

2 Geschäftsfelder der WEQUA GmbH Lauchhammer Arbeitsförderung und Wirtschaftsentwicklung Arbeitsförderung und Wirtschaftsentwicklung Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Arbeitsvermittlung Arbeitsvermittlung Kultur und Tourismus Kultur und Tourismus Hotel und Gaststätte Lauchhammer Hotel und Gaststätte Lauchhammer Die WEQUA GmbH ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008

3 Arten der Weiterbildung in Deutschland die berufliche Weiterbildung die berufliche Weiterbildung die allgemeine Weiterbildung die allgemeine Weiterbildung die politische Weiterbildung die politische Weiterbildung das informelle Lernen das informelle Lernen das lebenslange Lernen das lebenslange Lernen

4 Definition Berufliche Weiterbildung ist jeder Bildungsvorgang, der eine vorhandene berufliche Vorbildung vertieft oder erweitert. Sie findet in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Sie findet in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Sofern die Weiterbildung vom Unternehmen ausgeht, spricht man von betrieblicher Weiterbildung.

5 Bildungszentren der Kammern Bildungszentren der Kammern (z.B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer) (z.B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer) private Bildungseinrichtungen private Bildungseinrichtungen Bildungseinrichtungen in Betrieben Bildungseinrichtungen in Betrieben Volkshochschulen Volkshochschulen gewerkschaftliche und kirchliche Einrichtungen gewerkschaftliche und kirchliche Einrichtungen Bildungswerke, Akademien Bildungswerke, Akademien Weiterbildung an Hochschulen Weiterbildung an Hochschulen Abendschulen und -gymnasien Abendschulen und -gymnasien (per Fernunterricht oder in Tagesform) (per Fernunterricht oder in Tagesform) Träger und Anbieter beruflicher Weiterbildung

6 Die berufliche Weiterbildung findet zum Teil während der Arbeitszeit, zum Teil in der Freizeit, z. B. am Wochenende, statt. Die berufliche Weiterbildung findet zum Teil während der Arbeitszeit, zum Teil in der Freizeit, z. B. am Wochenende, statt. Der Arbeitnehmer beteiligt sich somit auch zeitlich. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich häufig auch die Kosten. Grundsätzlich kann berufliche Weiterbildung finanziert werden: Der Arbeitnehmer beteiligt sich somit auch zeitlich. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich häufig auch die Kosten. Grundsätzlich kann berufliche Weiterbildung finanziert werden: -durch den Arbeitgeber, -durch den sich Weiterbildenden selbst, -mit öffentlichen Fördermitteln wie z. B. durch die Agentur für Arbeit oder die EU Agentur für ArbeitEU Agentur für ArbeitEU -oder durch eine Kombination daraus. Wann findet berufliche Weiterbildung statt und wie erfolgt die Finanzierung

7 Einarbeitung Einarbeitung Fortbildung Fortbildung Umschulung Umschulung Erwerben einer Zusatzqualifikation Erwerben einer Zusatzqualifikation Autodidaktische Weiterbildung Autodidaktische Weiterbildung Berufsbegleitende Weiterbildung Berufsbegleitende Weiterbildung und sonstige berufliche Bildungsvorgänge zum Beispiel am Arbeitsplatz und sonstige berufliche Bildungsvorgänge zum Beispiel am Arbeitsplatz E-Learning (im Betrieb oder außerhalb Betrieb) E-Learning (im Betrieb oder außerhalb Betrieb) Formen der beruflichen Weiterbildung in Deutschland

8 Fortbildungsarten Erhaltungsfortbildung Erhaltungsfortbildung Erweiterungsfortbildung Erweiterungsfortbildung Anpassungsfortbildung Anpassungsfortbildung Aufstiegsfortbildung Aufstiegsfortbildung

9 Servicetechniker für Windenergieanlagen (Fachkraft zur Wartung von Windkraftanlagen – Bsp. für eine Erweiterungsfortbildung) kein Ausbildungsberuf (entstanden aus dem hohen Fachkräftebedarf in der Windenergiebranche) kein Ausbildungsberuf (entstanden aus dem hohen Fachkräftebedarf in der Windenergiebranche) Entwicklung eines Ausbildungskonzeptes (WEQUA GmbH, BZEE) Entwicklung eines Ausbildungskonzeptes (WEQUA GmbH, BZEE) Inhalte bauen auf bestimmten Berufsbildern der Metall- und Elektroindustrie auf (Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme) Inhalte bauen auf bestimmten Berufsbildern der Metall- und Elektroindustrie auf (Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme) Teilnehmer: Kunden der Bundesagentur für Arbeit und des Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, Mitarbeiter aus Firmen der Metall- und Elektrobranche, Privatpersonen Teilnehmer: Kunden der Bundesagentur für Arbeit und des Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, Mitarbeiter aus Firmen der Metall- und Elektrobranche, Privatpersonen Dauer: 7 Monate, inkl. 5 Wochen Praktikum in Firmen der Windenergiebranche Dauer: 7 Monate, inkl. 5 Wochen Praktikum in Firmen der Windenergiebranche Abschluss: IHK-Prüfung, Prüfung BZEE Abschluss: IHK-Prüfung, Prüfung BZEE Lehrgang wird durch das BZEE evaluiert und permanent inhaltlich den Anforderungen der Wirtschaft angepasst – wirtschaftsnahe Qualifizierung – hohe Eingliederungsquoten Lehrgang wird durch das BZEE evaluiert und permanent inhaltlich den Anforderungen der Wirtschaft angepasst – wirtschaftsnahe Qualifizierung – hohe Eingliederungsquoten

10 Sonderform der beruflichen Fortbildung Umschulung (Aus- bzw. Weiterbildung für eine andere als die vorher ausgeübte oder erlernte Tätigkeit) Sonderform der beruflichen Fortbildung Umschulung (Aus- bzw. Weiterbildung für eine andere als die vorher ausgeübte oder erlernte Tätigkeit) Gründe für eine Umschulung sind unter anderem: eine längere Auszeit (Krankheit, Kindererziehung, usw.), die einen Wiedereinstieg in den alten Beruf verhindert eine längere Auszeit (Krankheit, Kindererziehung, usw.), die einen Wiedereinstieg in den alten Beruf verhindert eine Berufskrankheit eine Berufskrankheit nicht mehr genügend Nachfrage im alten Beruf nicht mehr genügend Nachfrage im alten Beruf Unzufriedenheit mit dem alten Beruf Unzufriedenheit mit dem alten Beruf technische Neuorientierung eines gesamten Berufes (zum Beispiel bei den Druckern) technische Neuorientierung eines gesamten Berufes (zum Beispiel bei den Druckern) Finanzierung erfolgt über die BA oder über den Rententräger (bei gesundheitlichen Einschränkungen).

11 Umschulung - formell die zweite und dritte Chance im Beruf von Kammern anerkannter Ausbildungsberuf (z.B. Maler, Koch etc.) von Kammern anerkannter Ausbildungsberuf (z.B. Maler, Koch etc.) Umschulung orientiert sich am Rahmenlehrplan für den betreffenden Beruf Umschulung orientiert sich am Rahmenlehrplan für den betreffenden Beruf um1/3 kürzer als Ausbildung, weil Vorberuf vorhanden um1/3 kürzer als Ausbildung, weil Vorberuf vorhanden Umschulung erfolgt in Theorie und Praxis Umschulung erfolgt in Theorie und Praxis endet mit der Prüfung vor der Kammer endet mit der Prüfung vor der Kammer (HWK bzw. IHK) (HWK bzw. IHK)

12 Modulare und betriebsnahe Qualifizierung – ein praxisbewährtes Konzept (Gliederung der Lerninhalte in Module) Module sind Qualifikationseinheiten, die nach betrieblichen Tätigkeitsfeldern bzw. betrieblichem Bedarf zusammengestellt sind. Ihr Inhalt sind jeweils abgegrenzte berufsbezogene Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten. Module sind Qualifikationseinheiten, die nach betrieblichen Tätigkeitsfeldern bzw. betrieblichem Bedarf zusammengestellt sind. Ihr Inhalt sind jeweils abgegrenzte berufsbezogene Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten. Modulqualifikationen sind klar definiert und einzeln prüfbar. Modulqualifikationen sind klar definiert und einzeln prüfbar. Module können kombiniert werden und führen unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Berufsabschluss Module können kombiniert werden und führen unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Berufsabschluss Der Einsatz von Modulen erlaubt es, die Qualifizierung flexibel in den Betrieb zu integrieren, da die Reihenfolge, in der die Module durchlaufen werden, nicht zwingend festgeschrieben ist. Der Einsatz von Modulen erlaubt es, die Qualifizierung flexibel in den Betrieb zu integrieren, da die Reihenfolge, in der die Module durchlaufen werden, nicht zwingend festgeschrieben ist. Darüber hinaus stellen Module eine individuelle bedarfsgerechte Qualifizierung sicher mit dem Ziel, für bestimmte Arbeitsfelder definierte und dokumentierte berufliche Kompetenzen zu erreichen Darüber hinaus stellen Module eine individuelle bedarfsgerechte Qualifizierung sicher mit dem Ziel, für bestimmte Arbeitsfelder definierte und dokumentierte berufliche Kompetenzen zu erreichen Modulare Qualifizierung bietet außerdem die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Module zu absolvieren und eine Abschlussprüfung abzulegen. Modulare Qualifizierung bietet außerdem die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Module zu absolvieren und eine Abschlussprüfung abzulegen.

13 Fazit Das Konzept der arbeitsplatznahen und modularen Das Konzept der arbeitsplatznahen und modularen Qualifizierung hat sich bewährt. Durch die Modularisierung, die sich an betrieblichen Tätigkeitsfeldern orientiert, ist die Qualifizierung optimal in betriebliche Abläufe integrierbar. Qualifizierung hat sich bewährt. Durch die Modularisierung, die sich an betrieblichen Tätigkeitsfeldern orientiert, ist die Qualifizierung optimal in betriebliche Abläufe integrierbar. Aufgrund der starken Praxisorientierung besitzt modulare Qualifizierung ein hohes Motivationspotential für die Teilnehmer und ist somit besonders günstig für Lernungewohnte. Aufgrund der starken Praxisorientierung besitzt modulare Qualifizierung ein hohes Motivationspotential für die Teilnehmer und ist somit besonders günstig für Lernungewohnte. Damit können auch An- und Ungelernte Modul für Modul zum Berufsabschluss geführt werden. Damit können auch An- und Ungelernte Modul für Modul zum Berufsabschluss geführt werden. Und ganz wichtig: es verbessert entscheidend das Fachkräftepotential der Unternehmen und im Umkehrschluss die Arbeitsmarktchancen der Teilnehmer Und ganz wichtig: es verbessert entscheidend das Fachkräftepotential der Unternehmen und im Umkehrschluss die Arbeitsmarktchancen der Teilnehmer

14 Beispiel einer modularen Fortbildung Holzbe- und –verarbeitung 1. Einführungskurs Zimmermann280 Std. 2. Treppenbau160 Std. 3. Graten und Schiftern320 Std. 4. Fachwerkbau und Carports160 Std.

15 Betriebliche Fortbildung Bsp. Kurzarbeit Mit der Weiterbildungsförderung durch die BA sollen Anreize für Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschaffen werden, infolge einer allgemein schlechten Wirtschaftslage auftretende Zeiten der Nichtbeschäftigung für berufliche Weiterbildung zu nutzen. (Erhalt der Fachkräfte!) Mit der Weiterbildungsförderung durch die BA sollen Anreize für Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschaffen werden, infolge einer allgemein schlechten Wirtschaftslage auftretende Zeiten der Nichtbeschäftigung für berufliche Weiterbildung zu nutzen. (Erhalt der Fachkräfte!) Unter bestimmten Voraussetzungen können dem Arbeitgeber für die Zeit der Weiterbildung während Kurzarbeit die von ihm zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge erstattet werden.

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Besuchen Sie uns bitte im Internet:


Herunterladen ppt "Aus- und Weiterbildung – ein Instrument zur Fachkräftesicherung Christiane Worrack WEQUA GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen