Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

André Schläfli, Präsident ModuQua Ruth Jermann, Geschäftsstelle ModuQua Präsentation Montag, 18. Oktober 04, 9.00 - 16.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausstrasse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "André Schläfli, Präsident ModuQua Ruth Jermann, Geschäftsstelle ModuQua Präsentation Montag, 18. Oktober 04, 9.00 - 16.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausstrasse."—  Präsentation transkript:

1 André Schläfli, Präsident ModuQua Ruth Jermann, Geschäftsstelle ModuQua Präsentation Montag, 18. Oktober 04, Uhr Hotel Bern, Zeughausstrasse 9, 3011 Bern

2 Inhalt Herzlich Willkommen Über ModuQua Dienst- leistungen Modulsystem Schweiz Verfahren

3 Inhalt Herzlich Willkommen Über ModuQua Dienst- leistungen Modulsystem Schweiz Verfahren

4 Über ModuQua Warum ModuQua Kernleistungen Zielgruppen Organisation des Vereins ModuQua

5 Über ModuQua Warum ModuQua Kompetenzen müssen erneuert, erweitert, vertieft werden. Für die Lernenden sind modulare Angebote von wirklichem Wert, wenn erworbene Kompetenzen trägerübergreifend anerkannt und angerechnet werden und sich auf dem Arbeitsmarkt verwerten lassen. ModuQua setzt sich für ein offenes, alle Bildungssektoren übergreifendes, kohärentes und transparentes Modulsystem mit klaren Regeln ein.

6 Über ModuQua Kernleistungen ModuQua stellt sicher, dass das Modulsystem nach einheitlichen Grundsätzen funktioniert. Prüfung und Akkreditierung von Koordinationsgremien bezüglich der angewendeten Verfahren bei der Modulgenehmigung und bei der Anerkennung von Modulanbietern. Anerkennung der modularen Bildungsangebote. Registrierung der anerkannten Institutionen sowie Module in der Moduldatenbank.

7 Über ModuQua Zielgruppen Verbände, OdA, BEKOM, QSK und andere Zusammenschlüsse Anbieter > die anerkannte Module anbieten und ihren Teilnehmenden ein trägerübergreifendes Zertifikat anbieten Lernende > bessere Information mittels Datenbank, mehr Perspektiven, welche Module zu welchen Bedingungen. Die Öffentlichkeit > einheitliches, flexibles und transparentes modulares Bildungssystem, das nachweisbare und für den Arbeitsmarkt verwertbare Kompetenzen erzeugt.

8 Über ModuQua Organisation des Vereins Vorstand Mitglieder- versammlung Anerkennungs- und Akkreditierungskommission (AAK) Akkreditierung von Koordinationsgremien Anerkennung von modularen Bildungsangeboten Anerkennungs- und Akkreditierungskommission (AAK) Akkreditierung von Koordinationsgremien Anerkennung von modularen Bildungsangeboten Geschäftsstelle

9 Inhalt Modulsystem Schweiz Über ModuQua Dienst- leistungen Modulsystem Schweiz Verfahren

10 Inhalt Modulsystem Schweiz Entstehung Begriffe

11 Modulsystem Schweiz Entstehung Die Anfänge der Modularisierung in der Schweiz reichen bis in die 70-er Jahre zurück. Durch die Auflösung von Modula (Ende 2001)und die neuen Richtlinien entstand eine Situation, die eine neue Koordinationsstelle erforderte. ModuQua ist auf diesem Hintergrund entstanden und führt die bisher geleistete Entwicklungsarbeit weiter. ModuQua anerkennt die BBT- Richtlinien zur Modularisierung.

12 Modulsystem Schweiz Begriffe Koordinationsgremien Unabhängiges Fachgremium –Verband oder Dachverband –Organisation der Arbeitswelt (OdA) –Berufsfeldspezifische Koordinationsstelle (BEKOM) –Kommission für Qualitätssicherung (QSK) Zuständigkeitsbereich –Baukasten-Ebene > Koordiniert mehrere modulare Bildungsgänge und Bildungsabschlüsse in einem Berufs- oder Kompetenzfeld

13 Modulsystem Schweiz Begriffe Modul > ist das Basiselement des Baukastensystem. Jedes Modul steht im Zusammenhang mit anderen Modulen und ist als Pflicht-, Wahlpflicht- oder Wahlmodul meistens Teil eines oder mehrerer Baukästen und - wenn bereits entsprechende Reglemente für Abschlüsse bestehen - auch Teil eines oder mehrerer Bausätze. Bausatz > vermittelt ein spezifisches Bündel von Kompetenzen, das Modul eine einzelne Kompetenz. Während Module mit einem Zertifikat abschliessen, steht am Ende eines Bausatzes eine berufliche Qualifikation.

14 Modulsystem Schweiz Begriffe Baukasten > beinhaltet mindestens zwei, meistens aber mehrere Bausätze. Baukastensystem > besteht aus verschiedenen Baukästen, ein Baukasten aus mehreren Bausätzen und ein Bausatz aus mehreren Modulen.

15 Diplom 3 Diplom 2 Diplom 1 Modulsystem Schweiz Baukastensystem M1M2 M3 M4M5M6 M7 M8

16 Inhalt Dienstleistungen Über ModuQua Dienst- leistungen Modulsystem Schweiz Verfahren

17 Inhalt Dienstleistungen ModuQua-Anerkennung Beratungsvermittlung Registrierung

18 Dienstleistungen ModuQua-Anerkennung Prüfung und Akkreditierung von Koordinationsgremien Anerkennung von modularen Bildungsangeboten, falls kein Koordinationsgremium besteht. (Ausnahme) Registrierung der anerkannten Koordinationsgremien sowie Module in der Moduldatenbank.

19 Dienstleistungen Beratung und Schulung ModuQua bietet selbst keine Beratungen oder Schulungen an. Die Geschäftsstelle informiert über geeignete Kursangebote und Tagungen zur Modularisierung für Bildungsfachleute und Lehrkräfte. Die Geschäftsstelle gibt auf Anfrage eine Liste von erfahrenen Berater/innen heraus.

20 Dienstleistungen Registrierung ModuQua unterhält eine umfassende Datenbank mit sämtlichen relevanten Daten. Die anerkannten Koordinationsgremien sowie die anerkannten Module werden registriert und auf dem aktuellen Stand gehalten.

21 Dienstleistungen Aufgabe der Geschäftsstelle Fachperson (Sabine Schüpbach-Blunier) leitet auch die AAK Kurzberatungen Bearbeitung der Eingaben Durchführung von Audits Verfassen Auditberichte Sicherstellung der Aktualität Sicherstellung der Qualität

22 Dienstleistungen Aufgabe der Geschäftsstelle Administration Auskünfte Administration / Buchhaltung Mitgliederbetreuung Website Verwaltung Datenbank Medienarbeit Lobbying Evaluation Internationale Kontakte

23 Inhalt Verfahren Über ModuQua Dienst- leistungen Modulsystem Schweiz Verfahren

24 Inhalt Verfahren Akkreditierung von Koordinationsgremien Anerkennung von modularen Bildungsangeboten

25 Verfahren Anerkennungs- und Akkreditierungskommission (AAK) Mitglieder der AAK Anita Calonder Gerster (CH-Q) Walter Goetze (Büro für Bildungsfragen) Petra Hämmerle (Frey Akademie) Margrit Hagenow Res Marty (SGAB) Die AAK ist neutral. Im Fall einer Beratung des Kunden, muss der Berater / die Beraterin in Ausstand treten

26 Verfahren Aufgaben der AAK Sie überprüft und akkreditiert Koordinationsgremien. Sie überprüft und modulare Bildungsangebote, falls kein Koordinationsgremium vorhanden ist. (Ausnahmefall)

27 Verfahren Akkreditierung Koordinationsgremien Folgende Standards müssen erfüllt sein Verankerung Organisationsstruktur Vernetzung Koordination QS-Verfahren / Gleichwertigkeitsverfahren s. Akkreditierungsprotokoll

28 Verfahren Akkreditierung Koordinationsgremien Koordinationsgremium Vertrag Geschäftsstelle Weiterleitung an AAK Eingabe Positiv

29 Verfahren Rekurs KoordinationsgremiumAAK Anerkennungs- und Akkreditierungs- kommission Eingabe Vorstand Rekurs

30 Verfahren Anerkennung von modularen Bildungsangeboten Nur möglich, wenn kein Koordinationsgremium vorhanden ist (muss nachgewiesen werden) Das bestehende Koordinationsgremium nicht an der Modularisierung interessiert ist Die Bausätze oder Module werden formell und inhaltlich - ev. unter Beizug einer Fachperson - von der AAK geprüft s. Anerkennungsprotokoll

31 Verfahren Preise Akkreditierung von Koordinationsgremien Fr Anerkennung von modularen Bildungsangeboten Fr Modulabatzen: Fr pro Abschluss (je nach Anzahl)

32 Herzlichen Dank


Herunterladen ppt "André Schläfli, Präsident ModuQua Ruth Jermann, Geschäftsstelle ModuQua Präsentation Montag, 18. Oktober 04, 9.00 - 16.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausstrasse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen