Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Dieter Steinmann Seite 1 vom Samstag, 17. Mai 2014http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de /

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Dieter Steinmann Seite 1 vom Samstag, 17. Mai 2014http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de /"—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Dieter Steinmann Seite 1 vom Samstag, 17. Mai 2014http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier FB Wirtschaft SAP Zusatzaufgaben 1

2 Seite 2 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Dokumentation Erstellen Sie eine Dokumentation Ihres Vorgehens mit Screen Shots und kurzer Beschreibung

3 Seite 3 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Neues Werk anlegen und verknüpfen Legen Sie ein neues Werk (WRK) und zu diesem Werk einen neuen Lagerort (LAG) an Verknüpfen Sie das neue Werk mit dem bereits vorhandenen Buchungskreis Legen Sie eine neue Einkaufsorganisation (EKO) an Verknüpfen Sie die neue Einkaufsorganisation mit Ihrem Buchungskreis und mit dem neuen Werk Legen Sie eine Einkäufergruppe (EG) an Verknüpfen Sie die neue Einkaufsorganisation mit ihrem bisherigen Buchungskreis Legen Sie eine neue Bewertungsmodifikationskonstante für Ihr Werk/Bewertungskreis an

4 Seite 4 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Einstellungen Buchungskreis Notieren Sie die Einstellungen in Ihrem bereits angelegten Buchungskreis Geschäftsjahresvariante

5 Seite 5 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Resümee Überlegen Sie, welche Einstellungen aus dem ersten Teil des Seminars übernommen werden

6 Seite 6 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Parameter IDs Legen Sie für die neuen Einstellungen in Ihrem Benutzerstammsatz Parameter IDs für Ihren Buchungskreis und die neuen Organisationsobjekte an Fügen Sie in Ihren Favoriten für alle Menüs die Sie nachfolgend benötigen einen Eintrag hinzu

7 Seite 7 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Materialien anlegen Legen Sie für das neue Werk, die EG und den neuen Lagerort 4 neue Materialien an, in den Sichten Grunddaten Einkauf Werksdaten/Lagerung Buchhaltung Speichern Sie beim anlegen Ihre Organisationsobjekte und die Sichten als Voreinstellungen Verwenden Sie die Branche Handel und die Materialart Rohstoffe (ROH) Legen Sie eine neue Warengruppe an und verwenden Sie diese Verwenden Sie eine alternative Bestellmengeneinheit Verwenden Sie die Bewertungsklasse 3000 Verwenden Sie die einen Standardpreis (Geben Sie Standard- und Bewertungspreis an)

8 Seite 8 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Sicht Materialstamm Einkauf Gehen Sie durch die Felder der Sicht Einkauf und lassen gehen Sie mit der Feldhilfe auf die Felder der Maske Diskutieren Sie mit Ihrem Partner insbesondere die Einstellungen zu den Feldern WE-Bearbeitungszeit Quotierungsverwendung Orderbuchpflicht Feinabruf-Kennzeichen

9 Seite 9 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Legen Sie für die neue EKO Kreditoren an Legen Sie 2 Kreditoren für die neue EKO Kreditoren zentral an (Kontengruppe LIEF), nachfolgend LIEF01 und LIEF02 Abstimmkonto ( ) - !!! siehe unten Konditionen XXX Legen Sie auf Basis des Kontos in Ihrem Buchungskreis ein neues Konto an und verwenden Sie dieses Konto als Abstimmkonto Legen Sie für die 2 Kreditoren je einen Infosatz an mit Festen Preis (10 % über dem Bewertungspreis im Stammsatz) Unter Verwendung von Kondition Fracht (FRB1) Unter Verwendung von Staffelpreisen (Vorsicht: Kondition für 1 Stück angeben!!!)

10 Seite 10 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Bedarfsanforderungen anlegen Legen Sie Bedarfsanforderungen an (Lieferant unbekannt) für unterschiedliche Stückzahlen ihrer Materialien

11 Seite 11 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Bestellung anlegen - Folgefunktionen Legen Sie aus den Bedarfsanforderungen heraus Bestellungen an für unterschiedliche Stückzahlen und verfolgen sie die Effektivpreise – wählen Sie jeweils den günstigsten Lieferanten aus Nutzten Sie bei der Bezugsquellenfindung die Funktionen Preissimulation und Preissimulation alle

12 Seite 12 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Bestellung Folgefunktionen Buchen Sie einen Wareneingang zur Bestellung ins Lager (501) Pflegen Sie die automatische Kontenfindung für Ihre Bewertungsmodifikationskonstante, Bewertungsklasse 3100 und die Vorgänge BSX, GBB, PRD Verfolgen Sie die Buchungen auf die Konten anhand des Tracking aus der Bestellung heraus Buchen Sie einen Rechnungseingang Buchen Sie einen Zahlungsausgang

13 Seite 13 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Kontierung – Saldenanzeige Konten FiBu Notieren Sie aus der Belegverfolgung die bebuchten Konten Verfolgen Sie die Buchungen auf die Konten aus den Menüs der Finanzbuchhaltung heraus

14 Seite 14 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Weiteres Werk anlegen Legen Sie ein weiteres Werk an und verknüpfen Sie dieses Werk mit Buchungskreis, EKO und nehmen Sie alle notwendigen Einstellungen vor. Nachfolgend werden die beiden von Ihnen angelegten Werke wie folgt beschrieben WERK01 WERK02 Legen Sie zwei neue Materialien in den bekannten Sichten an MAT01 (steht für Ihr Material 1) MAT02 (steht für Ihr Material 2) Legen Sie einen Infosatz für das MAT01 unter Verwendung von Lieferant, Material und Einkaufsorganisation an Legen Sie einen Infosatz für das MAT02 unter Verwendung von Lieferant, Material, Einkaufsorganisation und Werk01 an Legen Sie eine Bestellung für das Werk2 für MAT01 Lieferant unbekannt an und führen Sie die Zuordnung Bezugsquellen durch Legen Sie eine weitere Position für Material2 und Werk2 an und führen Sie ebenfalls die Bezugsquellenfindung durch

15 Seite 15 vom 16. Juni 2004http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de / Fachhochschule Trier Prof. Dr. Dieter Steinmann FB Wirtschaft Auswertung Wie unterscheidet sich die Bezugsquellenfindung für Material 1 und Material 2 Wodurch ergeben sich die Unterschiede?


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Dieter Steinmann Seite 1 vom Samstag, 17. Mai 2014http://wirtschaft.fh-trier.dehttp://wirtschaft.fh-trier.de /"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen