Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Einführung von Standardsoftware Skizzieren Sie den Aufbau der von SAP empfohlenen Systemlandschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Einführung von Standardsoftware Skizzieren Sie den Aufbau der von SAP empfohlenen Systemlandschaft."—  Präsentation transkript:

1 1 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Einführung von Standardsoftware Skizzieren Sie den Aufbau der von SAP empfohlenen Systemlandschaft (des Mandantenkonzepts)! Welche Einführungsstrategien gibt es? Nennen Sie beschreiben Sie diese kurz! Nennen und beschreiben Sie die Einführungsphasen und deren Inhalte der Implementation Road mit ASAP! Beschreiben Sie, aus welchen Komponenten ASAP besteht und beschreiben Sie diese kurz! Was versteht man unter Cutover?

2 2 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Thema: Materialstammdaten Was steuert die Materialart im Materialstammsatz? Nennen Sie vier verschiedene Eigenschaften des Materials, die durch die Materialart gesteuert werden! Welche Prozesse können Sie nach dem Standardverständnis mit den Materialarten ROH, HALB, FERT abwickeln? Wozu dient der Bewertungspreis im Materialstamm? Welche beiden Möglichkeiten bietet SAP Materialien zu bewerten? Welcher Parameter steuert die Bewertung im Materialstamm? Nennen Sie je zwei Materialarten zu jeder Bewertungsart!

3 3 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Was bedeutet „interne“ oder „externe“ Nummernvergabe? Interne Nummernvergabe _______________________________________________ _______________________________________________ _________________ Externe Nummernvergabe _______________________________________________ _______________________________________________ _________________

4 4 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Thema: Infosatz Aus welchen Stammdaten besteht ein Infosatz? Wozu werden Infosätze angelegt? Was kann man mit Infosätzen machen? Nach welchem Schema wird der Effektivpreis im Infosatz berechnet?! Was sind Konditionen (Konditionsarten) im Infosatz? Welche Felder müssen Sie ausfüllen, wenn Sie einen Infosatz anlegen, so wie Sie es geübt haben (sollten)?

5 5 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Rechnungsabwicklung Was bedeutet die Warnmeldung: Prüfen Sie, ob Rechnung bereits unter Buchhaltungsbeleg erfasst wurde? Was wird im Schritt der Rechnungsprüfung „geprüft“? Was bedeutet Wareneingangsbezogene Rechnungsprüfung (WE-RP)? Was wäre eine Alternative zur WE-RP? Wie ist der Ablauf der WE-RP?

6 6 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Verfügbarkeitsprüfung Wie ist die Vorgehensweise bei der Verfügbarkeitsprüfung: Zuerst rückwärts dann vorwärts Zuerst vorwärts dann rückwärts Wann wechselt das System die Vorgehensweise bei der Verfügbarkeitsprüfung im Auftrag? Was ist das Bereitstellungsdatum? Wie wird das Bereitstellungsdatum bei der Lieferabwicklung verwendet? Wie sehen Sie, ob der Kunde rechtzeitig beliefert werden kann? Wie und aus welchen Stammdaten wird der Deckungsbeitrag im Auftrag ermittelt?


Herunterladen ppt "1 von 6 © Prof. Dr. Uta Mathis, Hochschule Esslingen Einführung von Standardsoftware Skizzieren Sie den Aufbau der von SAP empfohlenen Systemlandschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen