Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, Die Zukunft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, Die Zukunft."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de1 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes August 2011

2 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de2 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes 1. Kommunalfinanzen 2. Privatisierung 3. Beschäftigung 4. Fazit: Zukunft des kommunalen Öffentlichen Dienstes

3 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de3 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes Teil 1 Kommunalfinanzen

4 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de4 Kommunalfinanzen Konjunkturbedingte Steuermindereinnahmen laut Steuerschätzung vom Mai 2011 gegenüber den Ist-Werten des Jahres 2008, nominal Quelle: Bundesfinanzministerium, eigene Darstellung

5 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de5 Kommunalfinanzen Konjunkturbedingte Steuermindereinnahmen laut Steuerschätzung vom Mai 2011 gegenüber den Ist-Werten des Jahres 2008, inflationsbereinigt Quelle: Bundesfinanzministerium, eigene Darstellung

6 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de6 Kommunalfinanzen Zurückliegende und drohende Steuerreformen –SPD, Grüne Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer von 53 auf 42 Prozent Reform und Senkung der Körperschaftsteuer Steuerausfälle: 24 bis 43 Mrd. Euro –CDU/CSU, SPD: Entlastung der Unternehmen um 5 Mrd. Euro Abbau von Steuervergünstigungen und Erhöhung der Umsatzsteuer Steuersenkungen im Rahmen der Konjunkturpakete –CDU/CSU, FDP Wachstumsbeschleunigungsgesetz, 8-9 Mrd. Euro Steuerausfälle Weitere Steuersenkungen?

7 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de7 Kommunalfinanzen Durch Steuerreformen seit 1998 bedingte Steuerausfälle 2000-2013 Quelle: Bundesfinanzministerium, Darstellung und Berechnung KEW

8 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de8 Kommunalfinanzen Einnahmen, Ausgaben, Saldo kommunaler Haushalte Deutschlands in Mrd. Euro; Quelle: Deutscher Städtetag, eigene Berechnung und Darstellung

9 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de9 Kommunalfinanzen Anteile von kommunalen Personalausgaben und Sachinvestitionen an den kommunalen Gesamtausgaben bzw. am niedersächsischen BIP in Prozent (Gesamtausgaben) / Promille (BIP); Quelle: LSKN, eigene Darstellung und Berechnung

10 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de10 Kommunalfinanzen Kommunen Sachsen-Anhalt: Anteile Personalausgaben an Ausgaben Verwaltungshaushalt und Anteile Sachinvestitionen an Gesamtausgaben in Prozent (Gesamtausgaben) / Promille (BIP); Quelle: Landesamt für Statistik, eigene Darstellung

11 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de11 Kommunalfinanzen Defizit der niedersächsischen Kommunen in 2010 Mio. Euro -606 Mehreinnahmen ohne alle Steuerreformen seit 1998, aber mit Konjunkturpaketen und Wachstumsbeschleunigungsgesetz Mio. Euro 728 Potentieller Überschuss Mio. Euro 122 Mehreinnahmen ohne Steuersenkungen aus Konjunkturpaketen und Wachstumsbeschleunigungsgesetz Mio. Euro 348 Potentieller Überschuss Mio. Euro 470

12 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de12 Kommunalfinanzen West-Ost-Vergleich der kommunalen Einnahmestruktur, 2008 in Prozent; Quelle: Deutscher Städtetag, eigene Darstellung und Berechnung

13 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de13 Kommunalfinanzen Bedeutung von Steuereinnahmen und Zuweisungen in West und Ost –Durchschnittliches Steueraufkommen in ostdeutschen Kommunen bei knapp 50 Prozent des Westniveaus Strukturschwäche –Einnahmen aus Zuweisungen: Westdeutsche Kommunen: ca. 31 Prozent Ostdeutsche Kommunen: ca. 55 Prozent (Sachsen-Anhalt etwas geringer) Kommunaler Finanzausgleich Landes- und bundesweite Ausgleichsmechanismen

14 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de14 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes Teil 2 Privatisierung

15 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de15 Privatisierung Begriffliche Systematik –Liberalisierung –Privatisierung Von Aufgaben Von Strukturen / Organisationen / Einheiten (Ausgliederung) –Formal (Rechtsform) –Materiell (teilweiser oder vollständiger Verkauf) Sonderform: Public Private Partnership Ehemalige Sonderform: Cross Border Leasing

16 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de16 Privatisierung Verschiebung des Diskurses –Technische und fiskalische statt politische Begründungen –Betriebswirtschaftliche statt sozial- / demokratietheoretische Logik –Aufgabenerbringer statt Amt Privatisierung im Bereich der Kommunen vor allem in: –Energiewirtschaft (Elektrizität, Gas) –Wasserversorgung –Krankenhäuser –Müllentsorgung –Wohnungswirtschaft Entfallende Möglichkeit der Quersubventionierung nach Privatisierung Beschäftigungspolitische Konsequenzen

17 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de17 Privatisierung Kommunale Ausgliederungen pro Jahr in Niedersachsen Quelle: LSKN, eigene Darstellung und Berechnung

18 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de18 Privatisierung Public Private Partnership (PPP) –Dienstleistungsvertrag mit privatem Investor Bau, Planung, Sanierung, Betrieb, Finanzierung –Reaktion auf negative Folgen von Privatisierungen –Versteckte Verschuldung: Forfaitierung mit Einredeverzicht –Intransparenz und hohe Komplexität –Schwieriger Wirtschaftlichkeitsvergleich Kostenüberschreitungen, Kostenrisiko –Lohndumping Subunternehmertum –Faktische Ausgliederung von Personal

19 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de19 Privatisierung PPP-Projekte in Deutschland (Bund, Länder, Gemeinden) je 1 Mio. Einwohner Quelle: PPP-Projektdatenbank, eigene Darstellung und Berechnung Insgesamt 224 Projekte mit Vertragsabschluss oder in Ausschreibung (Stand Juli 2011). Anmerkung: Umfasst nur Projekte, die den gesam- ten Lebenszyklusansatz verfolgen (d.h. weitgeh- ende Übertragung von Planung, Bau, Finanzie- rung, Betrieb und gege- benenfalls Verwertung an Private.)

20 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de20 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes Teil 3 Beschäftigung

21 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de21 Beschäftigung Beschäftigungspolitische Konsequenzen von Privatisierungen –Fixe Kosten (Löhne) werden variable Kosten (Sachleistungen) –Verlust von Kompetenzen und Fähigkeiten der Beschäftigten –Wechselnde Belegschaft macht Qualifizierung unattraktiv –Veränderung des Arbeitsregimes Umgekehrt: Druck auf öffentliche Arbeitgeber und deren Beschäftigte Zunehmende Ausschreibungen: Bedeutung von Vergabegesetzen nimmt zu –EuGH / Rüffert-Urteil: Unterste Haltelinie statt Sicherung des Tarifgefüges

22 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de22 Beschäftigung Öffentlicher Dienst Ehemaliger komm. Betrieb Neue Wettbewerber TarifverhandlungenZentralSehr uneinheitlichDezentral oder keine Tarifverträge Tarifbindung und Organisationsgrad HochSehr uneinheitlich – hoch bis niedrig Niedrig Struktur der BelegschaftRelativ homogenSegmentiert (Stamm-, Randbelegschaft) ArbeitsplatzsicherheitHochStammbel.: HochNiedrig Druck auf Löhne/BedingungenNiedrigHoch Veränderung der Arbeitsregime Quelle: Eigene Darstellung und Zusammenstellung in Anlehnung an Brandt/Schulten 2008

23 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de23 Beschäftigung Arbeitsplatzverluste und -gewinne im Energiesektor und bei Krankenhäusern Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnung und Darstellung

24 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de24 Beschäftigung Personalstand im Öffentlichen Dienst Deutschlands in Quasi-Vollzeitäquivalenten; Quelle: Stat. Bundesamt, eigene Darstellung und Berechnung

25 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de25 Beschäftigung Personalstand der Kommunen Niedersachsens in Quasi-Vollzeitäquivalenten; Quelle: LSKN, eigene Darstellung und Berechnung

26 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de26 Beschäftigung Anteil der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst an der Gesamtbeschäftigung in Prozent; Quelle: ILO, eigene Darstellung und Berechnung

27 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de27 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes Teil 4 Fazit: Zukunft des kommunalen Öffentlichen Dienstes

28 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de28 Fazit: Zukunft des kommunalen Öffentlichen Dienstes Grundbedingungen –Unzureichende Einnahmesituation –Liberalisierte Märkte –Neoliberales Denken auch im Öffentlichen Dienst Auswirkungen –Privatisierungen –Abbau von Arbeitsplätzen –Abbau von Beschäftigungsstandards Gegenstrategien –Solidarische Gegenwehr der Bürgerinnen, Bürger und Beschäftigten –Gewerkschaftliche Organisation und betriebliche Mitbestimmung –Blick für das gesellschaftliche und ökonomische Ganze

29 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de29 Die Zukunft des kommunalen öffentlichen Dienstes Vielen Dank!

30 Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, patrick.schreiner@dgb.de30 WISO-Info Elektronische Zeitschrift (PDF) Ca. 30-50 Seiten je Ausgabe Ca. drei Mal pro Jahr Wirtschafts- und Sozialpolitik, regional und überregional Regionale Schwerpunkte: DGB- Bezirke Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt und Hessen- Thüringen Kontakt: wiso-info@dgb.de


Herunterladen ppt "Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft – Umwelt – Europa, DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, Die Zukunft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen