Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen eines inklusiven Unterrichts Marcus Schreyer / Raphael Stöcklin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen eines inklusiven Unterrichts Marcus Schreyer / Raphael Stöcklin."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen eines inklusiven Unterrichts Marcus Schreyer / Raphael Stöcklin

2 Inklusion?!

3 Was sind Grundlagen eines inklusiven Unterrichts? Notieren Sie Begriffe! Wir wordlen!

4 Wortwolke

5 Ziele Woher kommen wir Woher kommen wir Entwicklungsziele Entwicklungsziele Blick in die Praxis - Beispiele Blick in die Praxis - Beispiele Anforderungen an den Unterricht Anforderungen an den Unterricht Strukturmodell Strukturmodell

6 Woher kommen wir? Sprachenvielfalt Sprachenvielfalt 95% Migration 95% Migration Kultur- und Religionsvielfalt Kultur- und Religionsvielfalt Alles vertreten – in einer Klasse Alles vertreten – in einer Klasse Vielfältige Bildungserfahrungen Vielfältige Bildungserfahrungen Überwiegend bildungsferne Elternhäuser Überwiegend bildungsferne Elternhäuser Vielfältiges Sozialverhalten Vielfältiges Sozialverhalten Verhaltenoriginalität Verhaltenoriginalität

7 Konsequenzen Schule & Unterricht als große Herausforderung Schule & Unterricht als große Herausforderung Heterogene Lernvoraussetzungen Heterogene Lernvoraussetzungen Heterogene Sozialkompetenzen Heterogene Sozialkompetenzen Wie ist Schule & Unterricht zu gestalten? Vielfalt als ultimativer Bezugspunkt !

8 Entwicklungsziele - Haltung Weg von den Schubladen Weg von den Schubladen Mathe kann jeder – nach seinen Möglichkeiten Mathe kann jeder – nach seinen Möglichkeiten Anerkennung vielfältiger Zugänge / Lernwege Anerkennung vielfältiger Zugänge / Lernwege Vielfalt als Chance Realität zu begreifen Vielfalt als Chance Realität zu begreifen Realität aber auch: Defizitorientiertes Denken Defizitorientiertes Denken

9 Entwicklungsziele - Unterricht Guten, schülerzentrierten Unterricht entwickeln Guten, schülerzentrierten Unterricht entwickeln Unterricht wird auf die Vielfalt der SuS ausgerichtet Unterricht wird auf die Vielfalt der SuS ausgerichtet SuS lernen individuell und gemeinsam SuS lernen individuell und gemeinsam Betonung der natürlichen Differenzierung Betonung der natürlichen Differenzierung Partizipation der SuS Partizipation der SuS Methodisch und medial vielfältig Methodisch und medial vielfältig Realität aber auch: Lehrerzentrierter, eindimensionaler Unterricht Lehrerzentrierter, eindimensionaler Unterricht

10 Entwicklungsziele - Teamarbeit Vielfältiger Unterricht kann nur gemeinsam erarbeitet werden Vielfältiger Unterricht kann nur gemeinsam erarbeitet werden Fülle der Aufgaben erfordert Teamarbeit Fülle der Aufgaben erfordert Teamarbeit Realität aber auch: Einzelkämpfertum Einzelkämpfertum Fehlende Teamfähigkeit Fehlende Teamfähigkeit

11 Entwicklungsziele - Grammatik Rhythmisierung des Lernens Rhythmisierung des Lernens Entschleunigung – Weniger ist mehr Entschleunigung – Weniger ist mehr Lernen braucht Zeit Lernen braucht Zeit Wenige Bezugspersonen Wenige Bezugspersonen Realität aber auch: Einzelstunden – Viele Fächer Einzelstunden – Viele Fächer Stress – bei SuS & LuL Stress – bei SuS & LuL

12 Entwicklungsziele – Und Sie? Haltung, Unterricht, Teamarbeit, Grammatik der Schule…Wie sieht es bei Ihnen aus?

13 Unser Unterricht – Beispiele 1/3 Offene Aufgaben Offene Aufgaben Authentisch Authentisch Lebensweltbezug Lebensweltbezug Viele Zugänge Viele Zugänge Kompetenzorientierung Kompetenzorientierung Hier: Hier: Modellierung Modellierung Problemlösen Problemlösen

14 Unser Unterricht – Beispiele 2/3 Kompetenzerwerb durch Inhalte nicht Stoffe Kompetenzerwerb durch Inhalte nicht Stoffe SuS planen, realisieren und präsentieren Vorhaben SuS planen, realisieren und präsentieren Vorhaben

15 Unser Unterricht – Beispiele 3/3 Vielfältiger Medieneinsatz Vielfältiger Medieneinsatz Neue Möglichkeiten der Instruktion Neue Möglichkeiten der Instruktion Lernorte frei wählbar Lernorte frei wählbar

16 Unser Unterricht - Beispiele Welche Beispiele kennen Sie für vielfältigen, anregenden Unterricht?

17 Leitfrage – Inklusiver Unterricht Wie sieht ein tragfähiges Modell eines inklusiven (Mathe)Unterrichts aus?

18 Anforderung - Gemeinsame Arbeitsphasen Gemeinsame Arbeitsphasen essentiell für… Gemeinsame Arbeitsphasen essentiell für… …Einstiege, Erarbeitungen, Sicherungen, Präsis …Einstiege, Erarbeitungen, Sicherungen, Präsis nicht nur Instruktion! nicht nur Instruktion! …Betonung vielfältiger Kompetenzen …Betonung vielfältiger Kompetenzen Problemlösen, Modellieren, Kommunizieren, … Problemlösen, Modellieren, Kommunizieren, … Nebenbei Anforderungen… Nebenbei Anforderungen… …Stärkung überfachlicher, personaler Kompetenzen …Stärkung überfachlicher, personaler Kompetenzen …Gewinnung von Methoden- und Medienkompetenz …Gewinnung von Methoden- und Medienkompetenz

19 Anforderung - Individuelle Arbeitsphasen Individuelle Arbeitsphasen essentiell für… Individuelle Arbeitsphasen essentiell für… Individuelles Üben und Vertiefen Individuelles Üben und Vertiefen Intelligentes Üben Intelligentes Üben Arbeit an kompetenzorientierten Aufgaben Arbeit an kompetenzorientierten Aufgaben Nicht nur Reproduktionen Nicht nur Reproduktionen Nebenbei Anforderungen… Nebenbei Anforderungen… …hohe Verbindlichkeit, Schaffung von Arbeitshaltung …hohe Verbindlichkeit, Schaffung von Arbeitshaltung …Selbststeuerungsmöglichkeiten …Selbststeuerungsmöglichkeiten …Unterstützungsmöglichkeiten …Unterstützungsmöglichkeiten

20 Strukturmodell unseres Unterrichts am Beispiel Brüche Teil II

21 Gemeinsamer Einstieg Vernetzten mit vorangegangen Lerninhalten Vernetzten mit vorangegangen Lerninhalten Vorwissen aktivieren, Grundlagen aufbauen Vorwissen aktivieren, Grundlagen aufbauen

22 Lernlandkarte – Advanced Organiser Lernstationen

23 Lernstation - Kompetenzerarbeitung

24 Lernstation - Kompetenzeinübung

25 Gemeinsamer Ausstieg Sicherung Sicherung Präsentation Präsentation Gruppenturnier Gruppenturnier Gemeinsame Klassenarbeit Gemeinsame Klassenarbeit Grundlegende Anforderungen – Lernlandkarte Grundlegende Anforderungen – Lernlandkarte Erweiterungsbereich Erweiterungsbereich

26 Fragen & Antworten

27

28 Inklusion?!


Herunterladen ppt "Grundlagen eines inklusiven Unterrichts Marcus Schreyer / Raphael Stöcklin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen