Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Strategie Entwicklung - Konzepte für performanceorientierte Unternehmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Strategie Entwicklung - Konzepte für performanceorientierte Unternehmen."—  Präsentation transkript:

1 Strategie Entwicklung - Konzepte für performanceorientierte Unternehmen

2 Schaffung eines gemeinsamen Geschäftsverständnisses und Erstellung einer Basis der übergeordneten Vision und StrategieSchaffung eines gemeinsamen Geschäftsverständnisses und Erstellung einer Basis der übergeordneten Vision und Strategie Visualisierung der Entwicklungen bzw. Herausforderungen und Ableitung daraus resultierender HandlungsbedarfeVisualisierung der Entwicklungen bzw. Herausforderungen und Ableitung daraus resultierender Handlungsbedarfe Definition konkreter strategischer Langfristziele für den betrachteten Bereich und Aufbau eines konsistenten Zielsystems (Scorecard)Definition konkreter strategischer Langfristziele für den betrachteten Bereich und Aufbau eines konsistenten Zielsystems (Scorecard) Ermittlung strategischer Messgrößen, welche die Erreichung der strategischen Ziele messen und die strategische Steuerung des Bereiches vereinfachenErmittlung strategischer Messgrößen, welche die Erreichung der strategischen Ziele messen und die strategische Steuerung des Bereiches vereinfachen Ableitung von Maßnahmen, die zur Strategieumsetzung dienenAbleitung von Maßnahmen, die zur Strategieumsetzung dienen Sicherstellung der Konsistenz des Zielsystems zur Vermeidung von ZielkonfliktenSicherstellung der Konsistenz des Zielsystems zur Vermeidung von Zielkonflikten Sicherung der Nachhaltigkeit und kontinuierlichen OptimierungSicherung der Nachhaltigkeit und kontinuierlichen OptimierungZielsetzung

3 Strategischer Prozess II. strategischen Handlungsrahmen entwickeln III. Handlungsrahmen mit Aktionen füllen (Ideen sammeln) III. Handlungsrahmen mit Aktionen füllen (Ideen sammeln) V. Verantwortliche einbinden VI. Lernprozess und Qualitätssicherung organisieren IV. Aktionen zu strategischen Projekten bündeln und budgetieren I. Zielfindung MissionVision MissionVision Kommunikation 1. Strategischer Leitbildprozess Bestimmt die Ausrichtung der Schule, setzt Ziele und Prioritäten Veränderungen 2. Projektmanagement Entwickelt, plant und initiiert Prozesse und Veränderungen 3. Prozessmanagement Stabilisiert und sichert die Prozesse und damit auch die erarbeiteten Veränderungen 4. Evaluierung/QS Misst und überprüft die Wirksamkeit der Projekte und Prozesse in Bezug auf die gesetzten Ziele Interaktion & Führung Interaktion & Führung

4 Strategische Planung II. strategischen Handlungsrahmen entwickeln III. Handlungsrahmen mit Aktionen füllen (Ideen sammeln) III. Handlungsrahmen mit Aktionen füllen (Ideen sammeln) V. Verantwortliche einbinden VI. Lernprozess und Qualitätssicherung organisieren IV. Aktionen zu strategischen Projekten bündeln und budgetieren (t & ) I. Zielfindung MissionVision MissionVision KommunikationKommunikation

5 Strategischer Leitbildprozess Leitbild Wer sind wir? Leitbild Mission Was tun wir für wen? Mission Werte/Merkmale Wie tun wir was wir tun? Werte/Merkmale Schwerpunkte Wo legen wir Schwerpunkte in unserer Arbeit? Schwerpunkte Umfeld Wer/Was beeinflusst unser Tun? Umfeld Ziele Welche Ziele wollen wir ereichen? Ziele Umsetzung Wer tut was bis wann mit welchen Prozessen und Mitteln? Umsetzung Kenngrößen/Qualitätsmerkmale Woran erkennen wir, dass das Ziele erreicht wurde? Kenngrößen/Qualitätsmerkmale FührungsaufgabeFührungsaufgabe Umsetzung/ Sensorik

6 Umgesetztes Leitbild Aussage Konkretes Ziel (Das ist unser Ziel, das wollen wir erreichen) Wert (Q-Merkmal/ Markenzeichen, Prägung, Daran lassen wir uns messen!) Indikator (Kenngrößen) Kennzahl 1. Strateg. Mitarbeiterq. Wir verfolgen aufmerksam Veränderungen in Gesellschaft, Technik und Wirtschaft. Anforderungsprofile für Führungskräfte sind in jährlichem Rythmus mit der Strategie abgeglichen. Handlungspotentiale sind im Bildungsplan integriert Führungskräfte übernehmen Verantwortung für Ihren Arbeitsbereich und setzen strategische Themen um Zielvereinbarungen werden umgesetzt Reduzierung der Differenzen in der Zielvereinbarung um 10% Jährliche Zunahme von Themenfeldern um 5%

7 Umfeldanalyse Beispiel Wer beeinflusst uns? Wen beeinflussen wir? (Reziproke Strukturierung?) Organi-sationOrgani-sation Staat u. staatl. InstitutionenInstitutionen VereineVereine Wissenschaftl.Wissenschaftl. InstitutionenInstitutionen KonkurrenzKonkurrenz Kunden/ Dienstleistungsempfänger BeteiligteBeteiligte FirmenFirmen PartnerPartner MitarbeiterMitarbeiter AuszubildendeAuszubildende FachverbändeFachverbände GeldgeberGeldgeber LieferantenLieferanten Schulsozialarbeit/ Jugendberufshilfe Land/Gemeinde/ Öffentliche Meinung PolitischePolitische ParteienParteien

8 Umfeldanalyse Umfeld 1: Einstufung der Auswirkungen nach Relevanz und Konsistenz sehr gering mittelhochsehr hochRelevanz Auswirkungen Konsistenz sehr gering mittel hoch sehr hoch

9 Scorecard-Entwicklung Scorecard-Entwicklung

10 Strateg. Scorecard-Entwicklung

11 Strategische Zielgrößen externe Sicht interne Sicht Mitarbeiterperspektive (Lernen und Entwicklung, Informationssystem) Mitarbeiterperspektive Finanzperspektive (Sicht der Eigner) Finanzperspektive Kundenperspektive (Sicht der Kunden) Kundenperspektive Geschäftsprozessperspektive (Innovation, Leistungserstellung, Steuerungs- Qualitätssicherungssysteme und Kundendienst) Geschäftsprozessperspektive Lieferanten- perspektive öffentliche Perspektive (Land, Kommune) öffentliche Perspektive (Land, Kommune) Kreditgeber- perspektive Stake- Shareholder Kommunikations- perspektive Organisations- perspektive human- orientierte Sicht human- orientierte Sicht prozess-, ressourcen- orientierte Sicht prozess-, ressourcen- orientierte Sicht Einführungs- perspektive (Software u. Ä.) Einführungs- perspektive (Software u. Ä.) Mission / Vision StrategienStrategien

12 - Seite 12 - Strategisches Denken & Handeln

13 Prioritäten-Arrow of attention Prioritäten-Arrow of attention Risiko/Chancenbewertung: Einstufung der Auswirkungen nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Tragweite sehr gering mittelhochsehr hoch Negative Auswirkungen Auswirkungen Einstrittwahrscheinlichkeit sehr gering mittel hoch sehr hoch Positive Auswirkungen sehr gering mittelhochsehr hoch Alte PrudukteAlte Prudukte Keine StandardisierungKeine Standardisierung Boom in der BrancheBoom in der Branche

14 Performanceentwicklung

15 Prozessoptimierung Evaluierung der Prozesseffizienz/ WirtschaftlichkeitEvaluierung der Prozesseffizienz/ Wirtschaftlichkeit Vergleich mit den Kosten ähnlicher Prozesse des eigenen Unternehmens oder externer UnternehmenVergleich mit den Kosten ähnlicher Prozesse des eigenen Unternehmens oder externer Unternehmen Ermittlung der ProzesskostenErmittlung der Prozesskosten Optimierungsmaßnahmen zur EffizienzsteigerungOptimierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung Maßnahmen zur Verbesserung der ProzesseffizienzMaßnahmen zur Verbesserung der Prozesseffizienz Optimierung des Ressourcenreinsatzes durch die Senkung der KapazitätenOptimierung des Ressourcenreinsatzes durch die Senkung der Kapazitäten

16 Kunde (Dienstleistungsempfänger) Anforderungen Anforderungen Managementprozesse (Steuerung) Unternehmens- entwicklung planen Management- system planen u. dokumentieren Leistungen messen und verbessernLeistungen verbessern Kernprozesse (Kundenorientierte / Wertschöpfende Prozesse) Lehrpläne entwerfen Qulifizie- rung evaluieren u.dokumen - tieren tierenAnpassung u. Optimierung Anpassung Unterstützungsprozesse (Hilfsmittel) Mitarbeiter- qualifikation entwickeln Aufgaben und Befugnissefestlegen Befugnissefestlegen Maschinen, Anlagen und Werkzeuge instandhaltung PrüfmittelüberwachenPrüfmittelüberwachen Zufriedenheit Kunde (Dienstleistungsempfänger) Kunde (Dienstleistungsempfänger)Zufriedenheit Organisation und Prozesse ständig verbessern Finanzen verwalten und Buchhaltung führen Prozesslandschaft (exemplarisch) Schüler qualifizieren Anforderungs- profile aufnehmen

17 Prozesslandschaft (exemplarisch) Kunde (Dienstleistungsemfänger) ProzesslandschaftProzesslandschaft RessourcenRessourcen Abwicklung Lehrbetrieb PrüfungsorganisationPrüfungsorganisation Fortbildung/QualifikationFortbildung/Qualifikation Zulassung von Bewerbern InformatikInformatik PrüfungsplanungPrüfungsplanung Kommunikation mit Interessenvertreter Auswertung der Kundenbefragung Interne Evaluierung Instandhaltung von Lehrmitteln und Einrichtungen Bestellung von Lehrmitteln Kommunikation über Kundenzufriedenheit Verbes- serungen Finanz / Budet Strategische Planung Umwelt / Arbeitss. Unterstützende Prozesse Kern - Prozesse Führungs- prozesse Kunde (Dienstleistungsemfänger)

18 Massnahmen der Nachhaltigkeit Monat: Leitbild & Strategie - Pilotierung Kenngrößen Umsetzung und Optimierungsmaßnahmen Beratungsprozess (exemplarisch) Prozessland- schaft Evaluierung Review KundeKunde KundeKunde Prozesslandschaft der Firma Muster GmbH Anfr agen /Auft räge n Prod ukt- Proz esse ntwi cklu ng Prod uktio n Rekl amat ione n Mark eting InformatikInformatik LieferantenLieferanten Dokumente/Daten/AufzeichnungenDokumente/Daten/Aufzeichnungen Korrektur u. FehlervorbeugungKorrektur u. Fehlervorbeugung Interne AuditsInterne Audits InstandhaltungInstandhaltung PrüfmittelPrüfmittel PersonalPersonal Ständige VerbesserungStändige Verbesserung FinanzFinanz Strategische PlanungStrategische Planung UmweltUmwelt U nt er st üt ze nd e Pr oz es se K un de no rie nti ert e Pr oz es se FührungsprozesseFührungsprozesse Manageme ntprozesse Unternehmens-entwicklung planenUnternehmens-entwicklung planen Management-system planen u. dokumentierenManagement-system planen u. dokumentieren Leistungenmessen undverbessernLeistungenmessen undverbessern Kernproz esse Kunden gewinnen und betreuenKunden gewinnen und betreuen Produkteu. Prozesse entwickelnProdukteu. Prozesse entwickeln Kunden-aufträge planen u. ausführenKunden-aufträge planen u. ausführen Produkte fertigen, prüfen u. dokumen-tierenProdukte fertigen, prüfen u. dokumen-tieren Artikel verpacken und ausliefernArtikel verpacken und ausliefern Mitarbeiter-qualifikation entwickelnMitarbeiter-qualifikation entwickeln Aufgaben undBefugnissefestlegenAufgaben undBefugnissefestlegen Maschinen, Anlagen und Werkzeuge instandhaltenMaschinen, Anlagen und Werkzeuge instandhalten PrüfmittelüberwachenPrüfmittelüberwachen Organisation und Prozesse ständig verbessernOrganisation und Prozesse ständig verbessern Finanzen verwalten und Buchhaltung führenFinanzen verwalten und Buchhaltung führen Qualifizierung 05 Einführung Leitbild Wer sind wir? Mission Was tun wir für wen? Werte/Merkmale Wie tun wir was wir tun? Schwerpunkte Wo legen wir Schwerpunkte in unserer Arbeit? Umfeld Wer/Was beeinflusst unser Tun? Ziele Welche Ziele wollen wir ereichen? Welche Ziele wollen wir ereichen? Umsetzung Wer tut was bis wann mit welchen Prozessen und Mitteln? Kenngrößen/Qualitätsmerkmale Woran erkennen wir, dass das Ziele erreicht wurde? Führungsaufgabe Umsetzung/ Sensorik Risiko/Chancenbewertung: Einstufung der Auswirkungen nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Tragweite sehr gering mittelhochsehr hoch Negative Auswirkungen Auswirkungen Einstrittwahrscheinlichkeit sehr gering mittel hoch sehr hoch Positive Auswirkungen sehr gering mittelhochsehr hoch Keine StandardisierungKeine Standardisierung BrancheBranche

19 Optionale Vorgehensweise 1. Allgemeine Information 2. Strategische Leitbildentwicklung (Daseinberechtigung, Vision, Mission, Ausrichtung, Zielsetzungen 3. Definition v. Pilotprozess (pro Abt. ein Prozess) 6. Gemeinsames Review u. Entwurf der Prozesslandschaft sowie Führungs, Kern- und Unterstützungsprozesse 7. Qualifikation der internen Multiplikatoren 4. Erstellung der Prozesse durch die ausgewählten Abt. und Massnahmen zur Optimierung in Workshops 5. Bearbeitung der Massnahmen zur Optimierung aus den Pilotprozessen 8. Durchführung der Workshops zur Erstellung der weiteren Prozesse unter Leitung der Multiplikatoren 9. Bearbeitung der Maßnahmen zur Optimierung aus den Prozessen 10. Zusammenstellung der Inhalte eines Managementhandbuches 11. Einpflegen der Inhalte in das Managementhandbuch (Vorlagen, Formblätter, usw.) 12. Abgleich mit externen Anforderungsprofilen an die Evaluierung

20 Entwicklungsschritte Fachliche Kompetenz Soziale Kompetenz PersönlicheKompetenz Methodische Kompetenz Handlungs- kompetenz

21 - Seite 21 - Geschätzter Aufwand ProzessschrittAufwand externAufwand internBeteiligte 1.Einführung1 Tag2hFührungskreis 2.Leitbild- /Strategietagung2 Tage2,5-3 TageDelegierte 3.Pilotierung1 Tag1 Tag pro Fachabtl. /Del Fachabtl./Del. 4.Review2x 0,5 Tage2x 0,5 Tage Fachabtl./ Del. Fachabtl./Del. 5.Qualifizierung2 Tage1 TagMultiplikatoren 6.Umsetzung in Einzelworkshops/ Optimierungsmaßnahmen Opt. Moderation 0,5 Tage/Worksh. 1,5 Tage pro Prozessworkshop Prozesseigner/ Beteiligte 7.Dokumentation/ Kommunikation 0,5 Tage3-4 Tage pro Fachabtl. Prozesseigner/ Beteiligte

22 - Seite 22 - Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Strategie Entwicklung - Konzepte für performanceorientierte Unternehmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen