Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Ökonomische Potenziale der Vernetzung von Strom- und Wärmemarkt Monovalente Strom-Wärmepumpen oder Power-to-Heat in Hybridheizungen?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Ökonomische Potenziale der Vernetzung von Strom- und Wärmemarkt Monovalente Strom-Wärmepumpen oder Power-to-Heat in Hybridheizungen?"—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Ökonomische Potenziale der Vernetzung von Strom- und Wärmemarkt Monovalente Strom-Wärmepumpen oder Power-to-Heat in Hybridheizungen?

2 Seite 2 Zukünftige Entwicklung des Erzeugungsmix

3 Seite 3 Prognose des Börsenpreises von Strom

4 Seite 4 Durchschnittliche (24-h-Mittelwert) und maximale Gebäudeheizlast (1-h-Mittelwert) an den Tagen des Jahres Wärmeverbrauch eines Einfamilienhaus im Jahr 2012: kWh im Jahr 2030: kWh

5 Seite 5 Verlauf der täglichen Maximalwerte der Heizstromnachfrage bei 3,8 Mio. Stromheizungen  2013 gab es rund 5,8 Mio. mit Heizöl und über 13 Mio. mit Gas betriebene zentrale Wärmeerzeuger.  Szenario: 20% werden auf Strom- Wärmepumpen umgestellt. Für diese wird angenommen:  Elektrische Leistung (Input): 3 kW  Heizleistung (Output): 9 kW  Arbeitszahl: 3,0 => Bis fast 9 GW Heizstromnachfrage

6 Seite 6 Korrelation von Residuallast und Heizstromnachfrage bei 3,8 Mio. Strom-WP  In den oberen Klassen der Residuallast macht die Zusatznachfrage für Heizstrom zusätzliche Kapazitäten der Stromerzeugung erforderlich.  Da die Stromnachfrage jederzeit befriedigt werden muss, sind die maximalen Werte relevant.

7 Seite 7 Ökonomische Potenziale von Power-to-Heat in Hybridheizungen Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI, 02/15): –Marktanalyse Strommärkte: Status Quo und Trends –Einzelwirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse –Abschätzung gesamtwirtschaftlicher Potenziale Wesentliche Ergebnisse: –Mehrkosten können sich innerhalb von 9,5 Jahren amortisieren –Mögliche Brennstoffeinsparungen: –2020: bis zu 18 % –2032: bis zu 60 % –Verbraucher können von der Energiewende profitieren –Hybridheizungen tragen zur Netzstabilisierung bei –PtH reizt Heizungsmodernisierung an

8 Seite 8 Ergebnis für Strom-Wärmepumpen  Sofern 20 Prozent der Haushalte, die derzeit mit Öl- oder Gas heizen, auf Strom-Wärmepumpen umstellen, ergibt sich ein zusätzlicher Bedarf an gesicherter Leistung von etwa 8 GW. Dies entspricht acht typischen Kohle- Kraftwerksblöcken und fällt auch in wind- und sonnenschwachen Zeiten mit einem nur geringen Angebot erneuerbarer Energien an. Alternative: Power-to-Heat in Hybridheizungen  Der Haushalt entschiedet nach Preislage (Strompreis/Ölpreis) ob Öl oder Strom verwendet wird => Es wird nur Strom nachgefragt, wenn dieser billig ist, d.h. bei geringer Residuallast.  Zusätzliche Kraftwerkskapazitäten zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit (Dunkelflaute) sind nicht erforderlich.


Herunterladen ppt "Seite 1 Ökonomische Potenziale der Vernetzung von Strom- und Wärmemarkt Monovalente Strom-Wärmepumpen oder Power-to-Heat in Hybridheizungen?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen