Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wird gekühlt = höherer Stromertrag Angenommen um 10% = + 500 kWH Ausgangsmenge 5000 kWh + 500 kWh Hybrid- mehrertrag - Eigenverbrauch 1500 kWh Wärme Pumpe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wird gekühlt = höherer Stromertrag Angenommen um 10% = + 500 kWH Ausgangsmenge 5000 kWh + 500 kWh Hybrid- mehrertrag - Eigenverbrauch 1500 kWh Wärme Pumpe."—  Präsentation transkript:

1 Wird gekühlt = höherer Stromertrag Angenommen um 10% = kWH Ausgangsmenge 5000 kWh kWh Hybrid- mehrertrag - Eigenverbrauch 1500 kWh Wärme Pumpe Angenommen, eine Solarstromanlage erzeugt 5000 kWh p.a. Wird gekühlt = höherer Stromertrag Das nun warme Kühlmittel Wasser füllt den Wärmepumpenspeicher. Verbleibende Menge: 4000 kWh

2 Heiz Kesse l HEIZ Wasse r Brauc h Wasser

3 Warm-Wasser Sommer ren-on-hybrid [renon] Frühling Herbst Winter Wenn nötig: renon u./oder kb. Strom Heiz-Wärme Kühlung: Klimabrunnen [kb] renon Wenn nötig: renon u./oder kb. renon renon und kb + Holzofen

4 Sommer Frühling Herbst Winter Strom Warm-Wasser Heiz-Wärme

5 Warm-WasserStrom Der [Energie-]Bedarf an Strom und für warmes Brauchwasser ist - unabhängig von Jahreszeiten - etwa konstant. Wir waschen, trocknen, kühlen, schauen Fern … zu jeder Jahreszeit. Normales Hygieneverhalten vorausgesetzt … duschen, baden, putzen wir auch zu jeder Jahreszeit. Raum-Klimata – Naturgemäß sehr unterschiedliche Anforderungen im Verlauf der Jahreszeiten Wärme-ErzeugungWärme- AbgabeRaumklima Gesamt Der auf die kältesten Tage des Jahres [30-50 Tage] ausgelegte Haupt- Wärmeerzeuger [Heizung] ist naturgemäß in den wärmeren Zeiten überdimensioniert/unwirt schaftlich … Frühling Herbst Winter Sommer Auch die Wärme abgebenden Teile [Heizkörper/-flächen] der Heizung müssen auf das mehr oder weniger an Wärmeanforderung reagieren können. Raumklima ist nicht nur Wärme. Zu beachten sind auch Überhitzung, die Atemluftqualität, Luftbewegungen [durch Heizkörper ausgelöst], die Luftfeuchte, der Haus-Staubgehalt, die Oberflächen-Temperatur der raumumschließenden Flächen etc. …. Energie-Verbrauch bei der Wärme-Erzeugung Wärme-Verbrauch bei der Wärme-Abgabe Strom-Verbrauchen wir [neben dem Haushaltsstrom]auch für die Brauchwasserbereitung [Pumpenstrom/Regelung] und fürs Klimatisieren = Heizen/Kühlen/Belüften/Entstauben/entfeuchten… U.a. deshalb häufig auch gewünscht/installiert: Holz-Öfen Gas und Holz-Herde Solare-Wärmeanlagen ……. Klimaanlagen Be-& Entlüftungsanlagen …… Um insbesondere Wärme zu sparen … wird nun installiert …. Und Wände gedämmt … und Fenster gedichtet … … was wiederum derartige Hilfsgeräte erforderlich macht… … was nun wiederum gewaltigen Einfluss aufs Raumklima hat… …vor allem auf die ATEM-Luft[-Qualität] und die Raumluftfeuchte! Die wiederrum die Hilfsenergie STROM ver-brauchen…

6 Warm-WasserStrom Der [Energie-]Bedarf an Strom und für warmes Brauchwasser ist - unabhängig von Jahreszeiten - etwa konstant. Wir waschen, trocknen, kühlen, schauen Fern … zu jeder Jahreszeit. Normales Hygieneverhalten vorausgesetzt … duschen, baden, putzen wir auch zu jeder Jahreszeit. Raum-Klimata – Naturgemäß sehr unterschiedliche Anforderungen im Verlauf der Jahreszeiten Wärme-ErzeugungWärme- AbgabeRaumklima Gesamt FrühlingHerbst Winter Sommer Winter FrühlingHerbst Sommer Raum-Klimata Naturgemäß sehr unterschiedliche Anforderungen im Verlauf der Jahreszeiten

7 Der Energie-Bedarf für Strom und warmes Wasser ist ganzjährig etwa konstant. Wir waschen, trocknen, kühlen, schauen Fern … zu jeder Jahreszeit. Normales Hygieneverhalten vorausgesetzt … duschen, baden, kochen, putzen wir auch zu jeder Zeit. Warm-WasserStromHeiz-Wärme Winter Spitzenbedarf Sommer Frühling Spitzenbedarf


Herunterladen ppt "Wird gekühlt = höherer Stromertrag Angenommen um 10% = + 500 kWH Ausgangsmenge 5000 kWh + 500 kWh Hybrid- mehrertrag - Eigenverbrauch 1500 kWh Wärme Pumpe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen