Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regionale Lehrerfortbildung Log-Dateien in der paedML Novell 3.0 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger Stand: 25. April 2008 © Zentrale Planungsgruppe Netze.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regionale Lehrerfortbildung Log-Dateien in der paedML Novell 3.0 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger Stand: 25. April 2008 © Zentrale Planungsgruppe Netze."—  Präsentation transkript:

1 Regionale Lehrerfortbildung Log-Dateien in der paedML Novell 3.0 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger Stand: 25. April 2008 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg

2 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 2 Inhalt dieser Präsentation 1.Zeit- und stationsbezogene Protokollierung der Benutzeranmeldungen Wer hat sich wann an welcher Station angemeldet? 2.Diverse Server-Log-Dateien Diese werden z. B. für eine gezielte Fehlersuche der Hotline benötigt 3.Die Kontrolle der Netzwerkdrucker Wer hat wann auf welchem Netzwerkdrucker welche Ausdrucke erstellt? 4.Personenbezogene Protokollierung der Internetzugriffe z. Zt. noch nicht realisiert Wichtiger Hinweis: Informieren Sie die Netzbenutzer über alle Arten der konfigurierten Protokollierungen!

3 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 3 Literaturhinweise 1.Die Protokollierung der Benutzeranmeldungen wird genau beschrieben auf S. 1 – 9 in „14_logging.pdf“ (aus dem Basiskurs 3.0) unter: 2.Ausführliche Anleitungen zu Server-Log-Dateien im gleichen Dokument auf S. 9 – 12! 3.Die Konfiguration der Drucker-Kontrolle finden Sie unter: in der Datei „ML3_Druckerkontrolle.pdf“! 4.Die personenbezogene Protokollierung der Internetzugriffe (kommt noch) Auf den folgenden Folien wird lediglich das prinzipielle Vorgehen beim Einrichten erläutert!

4 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 4 Protokollierung der Benutzeranmeldungen ● Ziel: Es soll protokolliert werden, wer sich wann an welcher Station angemeldet hat. ● Prinzip: Mit Hilfe von ZenWorks wird bei jeder Anmeldung eine „Dummy“-Anwendung verteilt, die nichts macht. Die Verteilung dieser Anwendung wird jedoch mit vielen Informationen in einer Log-Datei protokolliert. ● Einrichtung und Konfiguration (s. folgende Folien) Mit der ConsoleOne wird ein einfaches Anwendungsobjekt mit Protokollfunktion erstellt.

5 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 5 Benutzeranmeldungen – Einrichtung (1) ● Als SchulAdmin-LFB anmelden ● Folgende Verzeichnisse erstellen: \DATA\LFB\logs\loginlog ● Im Verzeichnis eine leere Textdatei loginlog.txt erstellen ● ConsoleOne starten! ● In der OU Tools in ml3.SCHULEN.LFB.Anwendungen eine neue einfache Anwendung LoginLog erstellen. ● Pfad zur Datei: leer lassen, Betriebssystem: W2K/WXP >= 5.0 ● Verknüpfungen: Benutzer.LFB.Schulen.ml3 (gilt dann für alle) oder z.B. nur für Schueler, Gaeste, Teilnehmer Wichtig: Häkchen für Ausführung erzwingen setzen! ● Verteilungsoptionen | Optionen : Immer verteilen, kein Neustart!

6 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 6 Benutzeranmeldungen – Einrichtung (2) 9.Allgemein | Dateirechte: Lesen, Dateiabfrage und ausnahmsweise Schreiben (!) 10. Allgemein | Bericht: folgendes Häkchen setzen: Auf der gleichen Registerkarte unten den Pfad für die Protokolldatei eintragen: \\GSERVER03\DATA\LFB\logs\loginlog\loginlog.txt 11. Anwendungsobjekt fertigstellen, ConsoleOne schließen! Funktionstest: Melden Sie sich einige Male mit verschiedenen Kennungen an und überprüfen Sie danach die Log-Datei!

7 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 7 Server-Log-Dateien – Verzeichnisse (1) ● Verzeichnis für sehr viele Log-Dateien: /var/log

8 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 8 Server-Log-Dateien – Verzeichnisse (2) ● Weiteres Verzeichnis: /var/opt/novell/log

9 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 9 Server - Beispiel 1: boot.msg in /var/log ● boot.msg liefert Infos über den Boot-Vorgang des Servers ● Sie liegt in /var/log ● Kleiner Auszug aus der Datei (Groupwise-Start):

10 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 10 Server - Beispiel 2: Internet-Log-Datei von Squid ● Dateiname: access.log ● Verzeichnis: /var/log/squid ● Welche Seiten wurden von welcher ip-Adresse aufgerufen? ● Kleiner Auszug aus der Datei:

11 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 11 Server - Beispiel 3: Protokoll-Datei für die Hotline ● Mit dem Programm supportconfig kann eine ausführliche Protokoll-Datei für die Hotline erstellt werden ● Man erhält das Programm bei der Hotline oder bei coolsolutions: ● Das Programm muss installiert werden ● Nach dem Start „sammelt“ das Programm sehr viele Informationen ● Diese werden in einer Datei zusammengepackt ● Die Datei kann von der Hotline analysiert werden ● Ausführliche Anleitung in „14_logging.pdf“ auf S !

12 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 12 Netzwerkdrucker unter Kontrolle ● Für einzelne oder auch alle Netzwerkdrucker kann eine Protokollierung eingerichtet werden ● Protokolliert wird, wer was wann auf welchem Drucker gedruckt hat ● Die Protokolldaten stehen in einer Datei ● Diese kann mit Microsoft-Excel oder OpenOffice-Calc komfortabel ausgewertet werden ● Die Auswertung kann aber auch mit Bordmitteln erfolgen ● Eine (wünschenswerte) Kontingentierung ist z. Zt. noch nicht möglich (angekündigt für OES2) ● Ausführliche Anleitung in: „ML3_Druckerkontrolle.pdf“

13 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 13 Druckerkontrolle - Einrichtung ● Starten Sie den iManager: https:// /nps/ ● Melden Sie sich als admin an (Nicht SchulAdmin-LFB!) ● Wählen Sie auf der linken Seite iPrint | Drucker verwalten ● Suchen Sie den Drucker EDV1_HPLJ4000 in Drucker.Ressourcen.LFB.SCHULEN.ml3! ● Klicken Sie auf Konfiguration | Revision und setzen Sie den Haken bei Revision aktivieren, danach auf Anwenden! ● Wählen Sie Revisionsverwaltung und Start New Audit Log! ● Damit ist die Druckerkontrolle für den entsprechenden Drucker eingerichtet ● Verfahren Sie mit den anderen Druckern entsprechend!

14 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 14 Druckerkontrolle – Auswertung - iManager ● Die Auswertung erfolgt über: a) iManager oder b) direktes Editieren der Log-Datei a) Auswertung über iManager ● iManager starten - als admin anmelden - iPrint | Drucker verwalten auswählen - Drucker suchen – Konfiguration | Revision | Revisionsverwaltung auswählen – nochmal anmelden – Rechts auf Generate Report klicken – jetzt den gewünschten Report erzeugen!

15 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 15 Druckerkontrolle – Auswertung - Datei b) Auswertung über die Log-Datei ● Die Log-Datei heißt audit.csv und liegt im Linux-System: /var/opt/iprint/novell/druckmanager.drucker.dienste.ml3.psm/audit ● Die alte audit.csv wird bei New Audit Log jeweils umbenannt ● Sie kann mit Excel oder Calc komfortabel ausgewertet werden ● Verwenden Sie dabei die „Autofilter“-Funktion!

16 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger 16 Log-Dateien - Zusammenfassung ● In der paedML Novell 3.0 können sehr viele Vorgänge protokolliert werden ● Die wichtigsten sind: Benutzeranmeldungen zur „Verfolgung“ von Schäden an den Arbeitsstationen Server-Log-Dateien zur gezielten Fehlersuche Drucker-Logdateien zur Reduzierung von unnötiger Papierverschwendung Personenbezogene Internetzugriffe (kommt noch) ● Alle Benutzer müssen über die konfigurierten Protokollierungen informiert werden! Ende


Herunterladen ppt "Regionale Lehrerfortbildung Log-Dateien in der paedML Novell 3.0 Autoren: Th. Geiger / M. Geiger Stand: 25. April 2008 © Zentrale Planungsgruppe Netze."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen