Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Richtlinien und Richtlinienpakete in der Novell.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Richtlinien und Richtlinienpakete in der Novell."—  Präsentation transkript:

1 Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Richtlinien und Richtlinienpakete in der Novell Musterlösung Teil 3: Richtlinien für Arbeitsstationen Autoren: Michael Stütz Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter

2 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket Überblick Arbeitsstations-Imaging Richtlinie Legt Parameter für das Imaging von Arbeitsstationen fest. Da die Imaging-Richtlinie vor dem Start des Betriebssystems angewandt wird, müssen Sie diese Richtlinie über die Seite "Allgemein" konfigurieren. Novell iPrint Richtlinie Legt Arbeitsstationsparameter für das Drucken mit iPrint fest. Remote Control Policy Legt Parameter zum Verwalten von Fernbenutzerfunktionen fest ZENworks für Desktops-Verwaltungsagent (wird hier nicht behandelt) Hier werden die Parameter für den ZENworks für Desktops-Verwaltungsagenten festgelegt, mit dem Benutzer über eine IP-Adresse von außerhalb der Firewall auf den ZfD-Middle Tier-Server zugreifen können. Hier werden auch die Parameter für den Arbeitsstations-Manager-Agenten festgelegt, mit dem Benutzer von innerhalb der Firewall auf den ZENworks-Server zugreifen können. Mit der ZENworks für Desktop-Verwaltungsagenten-Richtlinie können Sie ZfD 4 ohne den Novell Client verwenden. (In der ML2 ungenutzt.) Windows 2000 Group Policy (nur Win2000 und WinXP) Verwaltung von serverbasierten Windows Gruppenrichtlinien Arbeitsstationsinventar Legt fest, welche Hardware- und Software-Inventardaten Sie für jede Arbeitsstation anzeigen möchten. Darüber hinaus bestimmt es Inventarserver für jede Arbeitsstation im Netzwerk. Geplante Aktion Richtet Pläne für bestimmte Aktionen ein. Dies ist eine Mehrfachrichtlinie, d. h., sie kann dem Richtlinienpaket mehrfach hinzugefügt werden. Diese Richtlinie muss mithilfe der Schaltfläche "Hinzufügen" hinzugefügt werden.

3 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationsrichtlinien unter Workstations Ein Paket unter Workstations und ein Paket im Raum

4 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket - Allgemein

5 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket – Windows XP

6 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Wirksame Richtlinien einer Arbeitsstation

7 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations (1) Arbeitsstations-Imaging-Richtlinie

8 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations (2) Remote Control Policy - Bildschirmübertragung Vgl. hierzu auch die LFB Pädagogische Funktionen, speziell zum Unterrichtsmanager!

9 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations (3) Arbeitsstations-Inventar-Richtlinie

10 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations (4) Windows - Gruppenrichtlinie

11 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien Möglichkeiten von Sicherheitsoptionen: Computerkonfiguration Windows- Einstellungen Sicherheitseinstellungen Lokale Richtlinien Sicherheitsoptionen Zugriff auf CD-ROM-Laufwerke auf lokal angemeldete Benutzer begrenzen Zugriff auf Diskettenlaufwerk auf lokal angemeldete Benutzer begrenzen Verhalten bei der Installation von nicht signierten Treibern steuern (Windows-Logo-Test)

12 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien – Beispiel (1) Beispiel (Aufgabe) Der Windows-Logo-Test soll abgeschaltet werden, d.h. die Installation von nicht signierten Treibern soll ohne Warnung akzeptiert werden. Vorgehensweise a) Mit der Console One das Objekt Arbeitsstationspaket_Workstations in...\WORKSTATIONS bearbeiten (Kontextmenü Eigenschaften).

13 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien – Beispiel (2) b)Karteikarte Richtlinien Windows XP Windows 2000 Group Policy Eigenschaften Achten Sie auf die Ausführung des Ereignisses!

14 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien – Beispiel (3) c)Button Richtlinien bearbeiten

15 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien – Beispiel (4) d)Richtlinien für den Lokalen Computer Computerkonfiguration Windows-Einstellungen Sicherheitseinstellungen Lokale Richtlinien Sicherheitsoptionen Geräte: Verhalten bei der Installation… e)Doppelklick und umstellen auf Ohne Warnung akzeptieren f)Wenn alle Einstellungen getroffen sind Fenster schließen

16 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Windows-Gruppenrichtlinien – Beispiel (5) i)Bei der Standardeinstellung erscheint bei jeder Installation eines nicht signierten Treibers folgende Warnung, die mit Installation fortsetzen quittiert werden müsste. Nach der Änderung der Computerrichtlinie erscheint diese Abfrage nicht mehr! Die Treiberdateien werden unmittelbar installiert.

17 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_EDV1 (1) IPrint-Richtlinie wird beim jeweiligen Raum definiert.

18 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_EDV1 (2)

19 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations – Geplante Aktion (1) Zeitgesteuerte Aktionen müssen hinzugefügt werden!

20 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Musterlösung Stand: Michael Stütz und Th. Geiger / F. Heckmann / B. Sautter: Richtlinien (Teil 3) Arbeitsstationspaket_Workstations – Geplante Aktion (2) Das letzte Beispiel zeigt eine Richtlinie, die alle noch laufenden PCs nach Feierabend (Zeit ist einstellbar) automatisch herunterfährt. Das genaue Vorgehen wir in der Präsentation ML2_Automatisches_Shutdown.ppt beschrieben. Zur festgelegten Zeit wird der Benutzer informiert und der PC fährt herunter (falls der noch arbeits- willige Benutzer NICHT abbricht).


Herunterladen ppt "Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg Richtlinien und Richtlinienpakete in der Novell."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen