Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gruppenrichtlinien Autor: Michael Stütz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gruppenrichtlinien Autor: Michael Stütz."—  Präsentation transkript:

1 Gruppenrichtlinien Autor: Michael Stütz

2 Übersicht - Richtlinienpaket
Jan. 2004 Übersicht - Richtlinienpaket Benutzer über Richtlinienpakete verwalten Begriff „Richtlinienpaket“ Arten Verknüpfungen NDS-Rechte Welche Richtlinien sind wirksam? Unterstützte Plattformen Besondere Richtlinien Dynamischer Benutzer Gruppenrichtlinien Arbeitsstationen über Richtlinienpakete verwalten Neue Richtlinien in der ML 2.5 Übungen Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004 Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien

3 Richtlinienpakete - Begriff
Richtlinienpakete sind NDS-Objekte (eDirectory-Objekte), die eine Sammlung von Richtlinien enthalten. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

4 Richtlinienpakete - Arten
Containerpaket Suchrichtlinie für ZENworks für Desktops (ZfD) und ZENworks für Server (ZfS) Serverpaket Imaging-Server-Richtlinie (ZfD) Arbeitsstationsimport-Richtlinie (ZfD) Arbeitsstationsentfernung-Richtlinie (ZfD) RollUp-Richtlinie (ZfD) Wake-on-LAN-Richtlinie (ZfD) Servicestandortpaket SMTP-Host (ZfS und ZfD) SNMP-Trap-Ziele (ZfS und ZfD) XMLTarget (ZfD) ZENworks Database (ZfS und ZfD) Benutzerpakete Arbeitsstationspaket Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

5 Benutzerpakete – XP Richtlinien
Ein Benutzerpaket enthält u. a. folgende Richtlinien: Dynamic Local User Konfiguriert Benutzer, die auf Windows NT-/2000-/XP-Arbeitsstationen erstellt wurden, nachdem sie in eDirectory beglaubigt wurden. Novell iPrinter-Richtlinie Mit dieser Richtlinie wird der Novell iPrint-Client auf Benutzerarbeitsstationen erstellt. Nachdem er installiert ist, können Benutzer über einen Webbrowser auf iPrint-Drucker wie auf andere Drucker zugreifen, unabhängig vom physikalischen Standort des Druckers. Remote Control Policy  Legt Parameter zum Verwalten von Fernbenutzerfunktionen fest, beispielsweise, ob Benutzer aufgefordert werden, ihre Berechtigung zur Fernsteuerung ihrer Arbeitsstationen einzugeben. Geplante Aktionen (über Schaltfläche HINZUFÜGEN) Richtet Pläne für bestimmte Aktionen ein. Dies ist eine Mehrfachrichtlinie, d. h. sie kann dem Richtlinienpaket mehrfach hinzugefügt werden. Diese Richtlinie muss mithilfe der Schaltfläche "Hinzufügen" hinzugefügt werden. Windows Desktop Preferences Diese Richtlinie legt Standardeinstellungen für Benutzerdesktops fest. Windows-Gruppenrichtlinien Verhält sich wie eine Erweiterung für erweiterbare Windows 2000-/XP- und Active Directory*-Richtlinien. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

6 Richtlinienpaket - Verknüpfung
Die Diese Pakete können mit Benutzer, Benutzergruppen, org. Einheiten -> Benutzerpakete Arbeitsstationen, Arbeitsstationsgruppen, org. Einheiten -> Arbeitsstationspaket verknüpft werden. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

7 Benutzerpakete anpassen (Verknüpfung)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

8 Benutzerpakete anpassen (NDS-Rechte)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

9 Wirksame Benutzer-Richtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

10 Benutzerpakete - Unterstützte Plattformen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

11 Benutzerpakete - Unterstützte Plattformen
Allgemein Diese Richtlinien betreffen sämtliche Plattformen Richtlinien einer spezifischen Plattformseite überschreiben Richtlinien, die auf der Seite "Allgemein" festgelegt wurden. Win9x (ZenWorks 2- 4) Windows 95/98-Richtlinien aus früheren ZenWorks-Installationen Es können keine neuen Richtlinien für Windows 95-Computer oder -Benutzer erstellen werden. Windows NT/2000/XP (ZenWorks 2 - 4) Richtlinien aus früheren ZenWorks-Installationen Richtlinien für Windows NT-/2000-/XP-Computer falls sie nicht als separate Plattformen verwenden möchten. Wenn Sie Novell ClientTM ohne ZfD-Verwaltungsagenten verwenden, müssen Richtlinien auf dieser Seite konfiguriert bzw. aktiviert werden, und nicht auf einer der unten aufgelisteten individuellen Plattformseiten. NUR für ZenWorks 4: Hier werden die verfügbaren Richtlinien in Abhängigkeit vom Client Betriebssystem aufgelistet Windows NT Windows 2000 Windows XP Windows 2000-Terminalserver Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

12 Benutzerpakete anpassen (dynamischer lokaler Benutzer)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

13 Benutzerpakete anpassen (dynamischer lokaler Benutzer)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

14 Benutzerpakete - Gruppenrichtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

15 Benutzerpakete - Gruppenrichtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

16 Benutzerpakete - Gruppenrichtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

17 Benutzerpakete - Gruppenrichtlinien
Fall 1: Konfiguration Fall 2:Kontrolle Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

18 Benutzerpakete - Gruppenrichtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

19 Arbeitsstationspakete

20 Arbeitsstationspaket - Windows XP
Arbeitsstations-Imaging Richtlinie Legt Parameter für das Imaging von Arbeitsstationen fest. Da die Imaging-Richtlinie vor dem Start des Betriebssystems angewandt wird, müssen Sie diese Richtlinie über die Seite "Allgemein" konfigurieren. Novell iPrint Richtlinie Legt Arbeitsstationsparameter für das Drucken mit iPrint fest. Remote Control Policy Legt Parameter zum Verwalten von Fernbenutzerfunktionen fest ZENworks für Desktops-Verwaltungsagent Hier werden die Parameter für den ZENworks für Desktops-Verwaltungsagenten festgelegt, mit dem Benutzer über eine IP-Adresse von außerhalb der Firewall auf den ZfD-Middle Tier-Server zugreifen können. Hier werden auch die Parameter für den Arbeitsstations-Manager-Agenten festgelegt, mit dem Benutzer von innerhalb der Firewall auf den ZENworks-Server zugreifen können. Mit der ZENworks für Desktop-Verwaltungsagenten-Richtlinie können Sie ZfD 4 ohne den Novell ClientTM verwenden. Windows 2000 Group Policy (nur Win2000 und WinXP) Verwaltung von serverbasierten Windows Gruppenrichtlinien Arbeitsstationsinventar Legt fest, welche Hardware- und Software-Inventardaten Sie für jede Arbeitsstation anzeigen möchten. Darüber hinaus bestimmt es Inventarserver für jede Arbeitsstation im Netzwerk. Geplante Aktion Richtet Pläne für bestimmte Aktionen ein. Dies ist eine Mehrfachrichtlinie, d. h., sie kann dem Richtlinienpaket mehrfach hinzugefügt werden. Diese Richtlinie muss mithilfe der Schaltfläche "Hinzufügen" hinzugefügt werden. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

21 Arbeitsstationspaket - Windows XP
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

22 Arbeitsstationspaket - Windows XP
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

23 Wirksame Arbeitsstations-Richtlinien
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

24 Übungen Benutzerrichtlinie Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Dynamischer Benutzer (temporärer Benutzer) Gruppenrichtlinien Übung 2: Desktop-Hintergrund über Windows Desktop Preference - Richtlinie festlegen Übung 3: Startseite im Browser festlegen Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

25 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

26 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

27 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

28 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

29 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

30 Übung 1: Benutzerpaket anpassen
Deaktivieren Sie diese Option, wenn die übertragenen Gruppenrichtlinien nach dem Abmelden des Benutzers NICHT wirksam sein sollen. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

31 Übung 2: Benutzerpakete
Ziel: Desktop-Hintergrund über Windows Desktop Preference Richtlinie festlegen vorher nachher Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

32 Übung 2: Windows Desktop Preference – Richtlinie
Übersicht Melden Sie sich als Admin im Netz an. Erzeugen Sie mit dem Programm PAINT (Start | Alle Programme | Zubehör | Paint) eine beliebige Grafik oder konvertieren Sie eine JPG – Grafikdatei (z.B. C:\WINDOWS\Web\Wallpaper\*.jpg) ins Format BMP. F1: Wo muss die Grafikdatei gespeichert werden? Verwenden Sie als Dateiname IhrName.BMP ab. Starten Sie über das NAL-Fenster das Programm ConsoleOne. Nehmen Sie im Benutzerpaket_Unterricht die nachfolgenden Änderungen vor. Starten Sie anschließend den Rechner neu und melden Sie sich als Benutzer SpechtB mit dem Passwort an. Ändern Sie den Desktop-Hintergrund über das Kontextmenü. Melden Sie sich anschließend als Schülerin GrossA mit dem Passwort an. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

33 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

34 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

35 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

36 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
In welchen Verzeichnis muss sich die Grafikdatei befinden? Begründung !! Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

37 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

38 Ü2: Windows Desktop Preference – Richtlinie (Step by Step)
Überprüfen Sie die Ihre Änderung (Anleitung siehe Übersicht zur Übung 2) . Wirkt sich diese Änderung auch auf die Benutzer im Kontext Verwalter.Dienste aus? Wie kann man das überprüfen? Beschreiben Sie zwei unterschiedliche Wege. Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

39 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Ändern Sie die Startseite für den Browser über die Gruppenrichtlinien auf https:// /~admin ab. Wie können Sie überprüfen, ob diese Änderung auch wirksam ist? Ab wann wird diese Änderungen für die Benutzer wirksam? Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

40 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

41 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

42 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

43 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

44 Ü3: Gruppenrichtlinien – Startseite anpassen
Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004

45 Zusatz: Office MSI-Parameter
ALLUSERS = 2 Autor: Michael Stütz - Gruppenrichtlinien Stand: Jan. 2004


Herunterladen ppt "Gruppenrichtlinien Autor: Michael Stütz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen