Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„U NTERRICHT AUSWERTEN UND BEURTEILEN “ G EORG E.B ECKER Methodik III María Sonia Miciano, 04.09. 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„U NTERRICHT AUSWERTEN UND BEURTEILEN “ G EORG E.B ECKER Methodik III María Sonia Miciano, 04.09. 2008."—  Präsentation transkript:

1 „U NTERRICHT AUSWERTEN UND BEURTEILEN “ G EORG E.B ECKER Methodik III María Sonia Miciano,

2 B EDEUTSAME K OMPONENTEN BEI EINER HOSPITATION :  Vorbereitung und Planung mit dem Unterrichtsentwurf,  Durchführung des Unterrichts mit den Unterrichtspunkten: 1.Prozess 2.Persönlichkeit der Lehrerin bzw. des Lehrers 3.Schüler und Lerngruppe 4.wechselseitiger Umgang (Interaktion – Dyaden und Tertiaden) 5.Produkt  Analyse und Auswertung des Unterrichts.

3 V ORBEREITUNG UND PLANUNG

4 Kriterien zur Beurteilung des Unterrichtsentwurfs:  Sachanalyse richtig?  Informationsstand aktuell?  Lernziele realistisch?  Methodische Überlegungen differenziert?  Problembewusstsein erkennbar?  Verlaufsplanung durchdacht?  Ausführungen verständlich?  Fachsprache verwendet?  Umfang angemessen?  Äu β ere Form korrekt? künftige Lehrerin Mentor Planungspool

5 P R O Z E S S P O O L Den Prozess beurteilen Prozesssteuerung (Motivation – Gliederung – Überblick der Lernsituation) Wahrnehmungsleistungen (Lern- und Gruppenklima- Zuhören – auf Fragen eingehen) Prozessbegleitende Handlungen (Lob und Tadel – soziale Interaktion, differenziertes Feedback – Ermutigung) Lehr- Lern- Situation (Profesionelle Arbeit – Lernchancen ausschöpfen) Situationsfolgen (Phasen) Lösung von Konfliktsituationen ( Interventionsrepertoire, Fantasie, Einfallsreichtum, Humor) Prozessorganisation (Medieneinsatz, Sitzordnungen, Organisationstalent)

6 B EDEUTSAME E INSTELLUNGEN UND H ALTUNGEN 1.Intelektuelle Neugier und Freude an geistiger Arbeit (Bereitschaft zu lebenslangem Lernen) 2.Freude am Ungang mit Schülern (Kommunikationsbereitschaft) 3.Wertschätzung aller Schüler 4.Soziale Grundeinstellung (Haltung gegenüber leistungsschwachen, benachteiligten, behinderten Schülern) 5.Interesse an gesellschaftspolitischen Fragen (insbesondere an bildungspolitischen Problemen) 6.Zivilcourage (Mut zur Meinungäu β erung und Selbstständigkeit, Einsatz gerechtfertigter Formen des Protest und des Widerstandes) Persönlichkeits- pool

7  fachkompetent  methodenkompetent  sozialkompetent  sprachkompetent  engagiert  sensibel  ausgeglichen  Ichstark  einfallsreich  humorvoll  selbstkritisch  vorbildlich

8 D IE S CHÜLER UND DIE L ERNGRUPPE BERÜCKSICHTIGEN S CHÜLERPOOL - L ERNGRUPPENPOOL GlückPech 1.Anspruchsniveau hoch – Vorkenntnisse vorhanden 1.Anspruchsniveau gering – nicht vorhanden 2. Lern- und Gruppenklima zumeist entspannt - konstruktiv 2. Lern- und Gruppenklima stets angespannt - destruktiv 3. Schülereigenschaften kooperativ tolerant höflich gesprächsbereit motiviert engagiert aktiv diszipliniert anstrengungsbereit usw. 3. Schülereigenschaften wenig kooperativ intolerant unhöflich kaum gesprächsbereit kaum motiviert wenig engagiert passiv undiszipliniert kaum anstrengungsbereit usw.

9 U MGANGSPOOL offen konsequent natürlich fordernd freundlich höflich ermutigend taktvoll geduldig gerecht verständnisvoll flexibel humorvoll solidarisch

10


Herunterladen ppt "„U NTERRICHT AUSWERTEN UND BEURTEILEN “ G EORG E.B ECKER Methodik III María Sonia Miciano, 04.09. 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen