Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erwachsenbildung in der digitalen Lernwelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erwachsenbildung in der digitalen Lernwelt."—  Präsentation transkript:

1 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erwachsenbildung in der digitalen Lernwelt.

2 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Implementierung eines e-learning-Modellprojektes für ausgewählte bayerische Volkshochschulen Träger: Bayerischer Volkshochschulverband Förderung: Kulturfonds Bayern Laufzeit: 1/ /2007

3 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006  Ziele, Projektarchitektur  Marktevaluation  Plattform und Contents  Pilotphase  Erfolgsparameter  Perspektive  FrankenKultur-online.de

4 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Ziele 1. Evaluation der Parameter zur erfolgreichen Implementierung von blended-learning-Angeboten in der Erwachsenenbildung

5 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Ziele 2. Am Ende der Projektlaufzeit ist der Bayerische Volkshochschulverband in der Lage, ein qualifiziertes Urteil über die Wirtschaftlichkeit und den pädagogischen Stellenwert des Einsatzes dieser Lehr- und Lernform in bayerischen Volkshochschulen/ in der Erwachsenenbildung zu formulieren.

6 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Projektarchitektur Projektbegleitgruppe: Verband, vier VHS, ext. Beratung 12 Pilot- Volkshochschulen 217 VHS in Bayern 24 Tutoren (Fortbildung)

7 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation: digital turn seit ca. 2005: Deutlich zunehmende Durchdringung digitaler Anwendungen im Alltag - durch neue Technologien und Services (z.B. DSL, WLan, Flatrates) - nutzungsfreundlichere Anwendungen (“Usability”) - wachsende Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien in der gesamten Bevölkerung

8 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation: digital turn  Web 2.0: Der Nutzer von Informationen wird zunehmend zum Produzenten von Informationen.  Beispiele: Wikipedia.de, ciao.com, Amazon.de  Zusammenwirken von „digital turn“ und „iconic turn“

9 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation 1. Erwachsenenbildung: Einige wichtige EB-Träger in Deutschland halten Blended-Learning-Systeme vor. Tendenz dort: Zahl der Angebote und der KundInnen steigend (z.B. Goethe, IHK, HWK, bfz) Internationale Vorreiterrolle: Zentrum für Flexibles Lernen, Schweden (Europäischer E-Learning-Award 2005)

10 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation 2. Universitäten/ Bayern (Virtuelle Hochschule): Sprunghafter Anstieg der TeilnehmerInnen und der Veranstaltungen im Wintersemester 2005/2006

11 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation Virtuelle Hochschule Bayern

12 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Marktevaluation Virtuelle Hochschule Bayern

13 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Plattform Open-Source Plattform „Moodle“ - International verbreitet (weltweit ca Installationen in 147 Ländern) - Internationale Entwicklergemeinde - Individuelle Anpassungsfähigkeit

14 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Moodle

15 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Moodle

16 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Contents 1. Standardcontents: Markterprobte und von der Projektgruppe evaluierte Software aus den Bereichen - Sprachen/Deutsch als Fremdsprache - EDV, Rechnungswesen/ Buchführung

17 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Contents 2. „Add-On-Contents“: Durch die Online-TutorInnen erstelltes Unterrichtsmaterial, das als Ergänzung/ Vertiefung zu den Präsenzphasen dient. Für alle Angebotsfelder.

18 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase 1.Auswahl – 12 Volkshochschulen: Lkr. Ansbach, Amberg-Sulzbach, Dachau, Erding, Erlangen, Garmisch, Kempten, Nürnberg, Sonthofen, Traunstein, Weiden, Würzburg

19 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase 2. TutorInnen-Qualifizierung: - 24 KursleiterInnen aus den Pilot-vhs (Nord- und Südgruppe) Unterrichtseinheiten-Fortbildung (25% Präsenz, 75% Online-Schulung) - Zertifikat „bvv-Online-Tutor“

20 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase 3.Aufbau eines zentralen Supports: - technische Administration - Vorlagen für Homepage/Internet - Flyer, Plakate - Beratung: Geschäftsmodelle, Lernarrangements

21 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase

22 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase

23 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Pilotphase 4.Pilotprojekte: 30 Angebote bayernweit - vom Einzelkurs im offenen Programm bis zum groß angelegten Lehrgang „Mum at Work“

24 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erfolgsparameter 1. Zeit: - Vertrautheit mit den Lernarrangements schaffen bei Volkshochschulen, DozentInnen und TeilnehmerInnen - Marktöffnung: Win – Win – Situationen erschliessen (pädagogische und ökonomische) - „Break Even“ 2010/2011

25 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erfolgsparameter 2. Personelle Ressourcen: vhs-freelearning ist als zentrale Aufgabe nur mit zusätzlichen personellen Ressourcen dauerhaft realisierbar. Auch die Volkshochschulen vor Ort müssen sich mit personellen Kapazitäten auf die neue Lernform einstellen.

26 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erfolgsparameter 3. Finanzielle Ressourcen Eine umfassende Anschubfinanzierung nach der Projektphase ist zwingend notwendig (Vergleich: andere Anbieter) Volkshochschulverband und einzelne Volkshochschulen müssen einen dauerhaften finanziellen Rahmen schaffen für Organisation, Service, pädagogische Umsetzung (Linienaufgabe)

27 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erfolgsparameter 4. Fortbildung der TutorInnen Fachlich fundierte Fortbildung zwingend notwendig in Online-Pädagogik, Adminstration, Content-Kompetenz Aufnahme der Fortbildung in die “Grundlagen”-Reihe des Bayerischen Volkshochschulverbandes

28 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erfolgsparameter 5. Geschäftsmodelle Eine Angebotsspreizung nach Zielgruppen ist unabdingbar (spezifische Lernarrangements) Die Kalkulation der Teilnahmegebühren für den “Endkunden” ist “zuschussfrei” anzusetzen.

29 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Perspektive wird zum zentralen Portal für Flexibles Lernen der öffentlich verantworteten Erwachsenenbildung in Bayern [und darüber hinaus]

30 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online Unterprojekt FrankenKultur-Online (Franconian Culture Network) im Rahmen des vhs-Netzwerkes „Leistungsverbund Kultur Franken“

31 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online Auftakt Wintersemester 2006/ fränkische „Tatorte“ zur Kultur- und Landschaftsgeschichte in Franken Flankiert mit dezentral buchbaren vhs- Veranstaltungen

32 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online

33 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online

34 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online

35 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 FrankenKultur-online Schnittstellen schaffen z.B. zur Bayerischen Landesbibliothek online LiteraturDatenbankBayern (Arbeitskreis für gemeinsame Kulturarbeit bayerischer Städte)

36 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Zeitplan Einbindung Pilot-vhs Content- und Plattform- auswahl TutorInnen- Schulung (Pilotierung) Evaluation und Modifikation Phase D 3 Test- und Pilotierungsphase Implementierung vhs (Standardangebot) Laufende Evaluation und Modifikation Laufende TutorInnen- Schulung (MAF) Geschäftsmodelle Marketingkonzept

37 Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Informationen Dr. Christoph Köck Bayerischer Volkshochschulverband e.V


Herunterladen ppt "Erwachsenenbildung im Wandel Tutzing 2006 Erwachsenbildung in der digitalen Lernwelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen