Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hannover 06.02.2013 1. 2 10 Jahre Mobiles Lernen - gestern Das Notebookprojekt 1000mal1000 Zentrale Beschaffung über n-21 (zinsfreier Kredit) Schulinfrastruktur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hannover 06.02.2013 1. 2 10 Jahre Mobiles Lernen - gestern Das Notebookprojekt 1000mal1000 Zentrale Beschaffung über n-21 (zinsfreier Kredit) Schulinfrastruktur."—  Präsentation transkript:

1 Hannover

2 2 10 Jahre Mobiles Lernen - gestern Das Notebookprojekt 1000mal1000 Zentrale Beschaffung über n-21 (zinsfreier Kredit) Schulinfrastruktur im Aufbau Inhalte –Nutzung von Lernsoftware –Ergänzende authentisches Material –Informationsbeschaffung über das Internet (mit techn. Einschränkungen) Methoden –überwiegend frontal –Lehrer steuert, Notebook ergänzt/ersetzt das Heft, Beamer die Tafel –Anteil der schülerbezogenen Aktivitäten steigt

3 Hannover Jahre Mobiles Lernen - heute Schulen organisieren Beschaffung, Anteil individueller Geräte (…) steigt Mobiles Lernen-21: Lernen unabhängig von Ort und Zeit Infrastruktur i.A. mit Schulportal, WLAN und interaktiven Boards Inhalte –Anteil des Einsatzes von (Offline) Lernsoftware rückläufig –Nutzung von Online Materialien (Merlin, digitale Schulbücher) –Informationsbeschaffung über das Internet Methoden –Digitale Lernumgebungen schaffen Spielräume für Individualisierung des Lernens –Phasen mit digitalen Lernwerkzeugen überwiegend in Partner- bzw. Gruppenarbeit –Anteil der schülerbezogenen Aktivitäten steigt (infrastrukturabhängig)

4 Hannover Jahre Mobiles Lernen haben gezeigt: 1:1 Projekte verändern Schule von Grund auf Schule als Ganzes muss das Konzept tragen, nicht nur eine Expertengruppe Schulen brauchen hierbei Beratung und müssen begleitet werden

5 Hannover Einführungs- und Kontaktphase Elternbefragung Elterninfo Dienstbesprechung mit Kollegen Schulträgerinfo Erstkontakte zu Schulberatern/n-21

6 Hannover Planungsphase 1 Tagungen der Steuerungsgruppe Einrichtung Kommunikationsplattform Einrichtung der schul. Projektgruppen Netzwerkbildung Verhandlung mit Schulträgern Gesamtkonferenz-/Schulvorstandsbeschluss

7 Hannover Planungsphase Entwicklung des Umsetzungskonzepts Schaffung der techn. Infrastruktur Schaffung pädagogischer Infrastruktur Klassenbildung

8 Hannover Umsetzungsphase 2007 Entwicklung eines Evaluationsverfahrens ggf. Einrichtung der Hardware Hardwarebeschaffung/BYOD Sozialfonds

9 Hannover Unterstützungsleistungen n-21 Planung und Durchführung von Fortbildungs-Workshops (lokal/regional/landesweit) Organisation von Hospitationen bei Referenzschulen Hilfe bei Finanzierungsfragen (Mobiles Lernen gGmbH) Technische Informationen (Hardware/Software/Netz) Aufbau und Betreuung eines Netzwerkes netz-21 (gemeinsam mit NLQ)

10 Hannover Am Anfang stand der Pilot! n-21 Referenzschulen –gibt es seit Ende November 2007 (5 Jahre!) –das Pilotprojekt wurde von der TUI Stiftung unterstützt –Wurde wegen der starken Nachfrage als Teil von mobiles lernen-21 fortgeführt

11 Hannover Was machen n-21Referenzschulen? Sie sind Ansprechpartner für Schulen –Telefonische Beratung –Interne oder externe Infoveranstaltungen –Hospitationen zum Lernen mit digitalen Werkzeugen

12 Hannover Was machen n-21 Referenzschulen? Sie sind Kommunikationszentren –Sie organisieren Kontakte zwischen Schulen und können hierzu eine internetbasierte Kommunika- tionsplattform erstellen –Sie führen ein- bis zweimal im Jahr eine mindestens halbtägige regionale oder lokale Fortbildung zum unterrichtlichen Einsatz digitaler Lernwerkzeuge durch (mit Erfahrungsaustausch und Workshops)

13 Hannover neu für n : Kabinett beschließt das neue Medienkompetenzkonzept: n-21 ist gemeinsam mit NLQ und NLM Kern des neuen Netzwerks Medienberatung In dieses Netzwerk werden zunehmend auchReferenzschulen für Medienbildung eingebunden, die die besondere Förderung der Medienkompetenz als Schwerpunkt ihres Schulprofils ansehen, wie z. B. die Schulen des Projekts mobiles lernen-21.

14 Hannover neu für Schulen : Kabinett beschließt das neue Medienkompetenzkonzept: Das Lernen mit und über Medien muss von jeder Schule verbindlich und angemessen in die Unterrichts- und Schulentwicklung integriert werden. Das Lernen mit schul-/schülereigenen individuellen digitalen Lernwerkzeugen ist in das schuleigene Medien- und Methodenkonzept und damit auch in den Fachunterricht verbindlich einzubeziehen.

15 Hannover Wie gehts weiter? Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase initiiert n-21 ein erweitertes Referenzschulennetzwerk: netz-21 Zielvorstellung: – 100 Referenzschulen in zwei Jahren – alle Schulformen – in den weiterführenden Schulen 1:10


Herunterladen ppt "Hannover 06.02.2013 1. 2 10 Jahre Mobiles Lernen - gestern Das Notebookprojekt 1000mal1000 Zentrale Beschaffung über n-21 (zinsfreier Kredit) Schulinfrastruktur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen