Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Differentialdiagnose des Rückenschmerzes Knochenveränderungen an der Wirbelsäule –Osteoporose –Osteomalazie –Spondylitis –Tumoren Metastasen Schäden an.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Differentialdiagnose des Rückenschmerzes Knochenveränderungen an der Wirbelsäule –Osteoporose –Osteomalazie –Spondylitis –Tumoren Metastasen Schäden an."—  Präsentation transkript:

1 Differentialdiagnose des Rückenschmerzes Knochenveränderungen an der Wirbelsäule –Osteoporose –Osteomalazie –Spondylitis –Tumoren Metastasen Schäden an Wirbelgelenken und Weichteilen –Wirbelblockaden –Spondylarthrosen –Facetten-Syndrom –Muskelhartspann Neurologische Störungen –Bandscheibenvorfall –Spinale Enge –Entzündungen Gullain-Barre-Syndrom –Tumoren In den Rücken projizierte Schmerzen –Gynäkologische Affektionen Uterusfehllagen Schwangerschaft Urologische Erkrankungen Nierensteine Niereninfarkt Krankheitsherde im kleinen Becken –Tumoren –Gefäßveränderungen AortenaneurysmaHüfterkrankungen –Coxarthrose –HüftkopfnekroseAllgemeinerkrankungen –Grippaler Infekt –Überbeanspruchung –Müdigkeit –Erschöpfung –Psychische Dekompensation

2 Differentialdiagnose des Rückenschmerzes Häufige Probleme an der Wirbelsäule –Funktionelle Störungen Haltung und Haltungsschäden –Fixierte Skoliosen –Kyphosen M. Scheuermann –Spondylolyse und Spondylolisthese –Degenerative Veränderungen DiskoseBandscheibenvorfall –Radikulopathien –Segmentale Instabilität –Spinalkanalstenose –Tumoren und Metastasen –Wirbelsäulentrauma

3 Form- und Haltungsstörungen der Wirbelsäule Schwingungen der Wirbelsäule –Lordose HWS, LWS –Skoliose HaltungStruktur –Kyphose BWS

4 Form- und Haltungsstörungen der Wirbelsäule Was ist normale Haltung? –ästhetischer, subjektiver Gesichtspunkt –Momentaufnahme der aktuellen Beweglichkeit der Wirbelsäule –Keine Konstante

5 Form- und Haltungsstörungen der Wirbelsäule Abhängigkeit –Alter –Wachstum –Körperlicher Leistungsfähigkeit –Krankheiten –Intelligenz –Psyche

6 Form- und Haltungsstörungen der Wirbelsäule Normale Haltung –Aktive Haltung –Gewohnheitmäßige Haltung –Passive Haltung –Geringster Energieverbrauch Lot des Körperschwerpunktes in Mitte der Standfläche beider Füße Bequeme (Kontrapost) Haltung Passive und aktive Haltung Venus von Kyrene

7 Form- und Haltungsstörungen der Wirbelsäule Wegen Rückenbeschwerden –„Schlechte“ versus „gute“ Haltung Bonne situationMauvaise situation Andry 1741 a Lähmung der Rückenmuskulatur b Lähmung der Bauchmuskulatur Hyperlordose

8 Haltungstypen Haltungstypen nach Staffel ( 1889) Normalrücken Hohlrunder Rücken Totaler Rundrücken Flachrücken

9 Haltungsstörungen Fehlhaltung –Nichtfixierte, das normale Maß übersteigende Schwingungen der Wirbelsäule –Typ 2 – 4 nach Staffel –V. a. bei Schlechtem Trainingszustand Bauch-, Rücken- und Beckenmuskulatur Stat. Deformität bei BLD ausgleichbar

10 Haltungsstörungen Fehlhaltungsteste –Matthias-Test Testdurchführung im stehen –über 30 s –Schoberth-Test Haltungsaufrichtung im sitzen –über 30 s –Normale Haltung –Haltungsschwäche –Haltungsverfall Matthias-Test Haltungsverfall

11 Fixierte Deformitäten Fehlstellungen –Fixierte Formabweichungen Skoliose –Seitenverbiegung und Rotation des WK Kontraktur –Nicht ausgleichbare Gelenkfehlstellung Nicht ausgleichbar

12 Komplexe Formstörungen Immer Auswirkungen auf Nachbargelenke –Gliederkette Spitzfuß – genu recurvatum – Hohlkreuz Adduktionskontraktur – fkt. Beinverkürzung + Valgusüberlastung des Kniegelenkes Folge –Sekundäre strukturelle Veränderung nach Jahren

13 Skoliose Nicht strukturelle Skoliose –Reversible Seitverbiegung Ischiasskoliose Skoliose bei Beinlängendifferenz (BLD) ausgleichbar

14 Skoliose - Wirbelsäulenseitverbiegung Strukturelle Skoliose –Rippenbuckel – Rippental –Lendenwulst –Seitverbiegung Torsion –Wirbelkörper zur konvexenSeite –Dornfortsatz zur konkaven Seite –Torsion des ganzen Körpers –Progrediente Rigidität am Krümmungsscheitel –Einschränkung der Lungenfunktion ab 100 – 120 o Krümmungswinkel Nicht ausgleichbar

15 Klassifikation der strukturellen Skoliosen Idiopathische Skoliose Kongenitale Skoliose –Fehlbildungsskoliose Neuromuskuläre Skoliose –Neuropatische Skoliose ICP, Polio –Myopathische Skoliose Muskeldystrophie Posttraumatische Skoliose Neurofibromatotische Skoliose Narbenskoliose –Thorax-Operation im Kindesalter Skoliose bei –Grunderkrankungen Tumor, Entzündung, Marfan S.

16 Klassifikation der strukturellen Skoliosen Idiopathische Skoliose –Infantil Lebensjahr –Juvenil 6. – 9. Lebensjahr –Adoleszenz 10. – 16. Lebensjahr Häufigste Form

17 Skoliose Klinik –Leere Anamnese Schmerz bei –Tumor –Entzündung –Beckenstand –Schulterstand –WS-Lot –Vorneigetest Wichtigster Screening-Test 5 o deutlich sichtbar –Flexibilitätsprüfung Funktionsuntersuchungen –Prüfung der Reifezeichen Menarche? Sekundäre Geschlechtsmerkmale? –Stigmata bei Neurofibromatose

18 Skoliose Röntgendiagnostik –Statische WS-Ganz-Aufnahmen –in 2 Ebenen im Stehen Lage und Form der Krümmung –Scheitelwirbel –Neutralwirbel –Endwirbel –Wirbelrotation Asymmetrie der Bogenwurzeln Krümmungswinkel nach Cobb Plan d‘ election - Aufnahme –Dynamische Aufnahmen Umkrümmungsaufnahmen (Bending) MRI –Nicht idiopathische Skoliose –Fehlbildungen

19 Skoliose prognostische Kriterien –Alter –Fehlende Menarche –Fortschreiten der Risser-Stadien –Cobb Winkel

20 Idiopathische Skoliose Strukturelle Skoliose mit Krümmungewinkel > 10 o unklarer Genese –Häufigkeit 2 - 3% bis 6. Lj. 0,1 – 0,3% Korsett- oder KG-Behandlung Operation < 0,1% Schwere Skoliosen häufiger bei Mädchen

21 Idiopathische Skoliose Verlauf –Je jünger die Kinder,desto größer das Progredienzrisiko bei Wachstumsabschluß –Danach geringe Progredienz Winkel von > 50 o (0,5 – 1 o / Jahr) Sekundäre Bandscheibenveränderungen –Progredienz v. a. in starken Wachstumsphasen Prä- und pubertär

22 Idiopathische Skoliose Komplikationen –Kardiopulmonal –Psychisch –Sozial –Schmerzen im Erwachsenenalter Lumbale Formen Neigung der Wirbel > 15 o

23 Idiopathische Skoliose Krümmungsformen –Frontale Krümmung C-förmig –Thorakal re-konvex –Lumbal li-konvex Thorakolumbal –Re-konvex S-förmig –Lumbal li-konvex –Thorakal re-konvex Gelegentlich Verbiegungen bis HWS –Sagittale Krümmung Abflachung der Brustkyphose –Lordoskoliose Verstärkung der Brustkyphose –Kyphoskoliose Klassifikation nach Lenke

24 Idiopathische Skoliose Beurteilung –Lokalisation und Ausmaß der Krümmung –Flexibilität in den Bending-Aufnahmen –Zentrierung LW 5 über SW 1 –Beteiligung von Th1

25 Therapie Idiopathische Skoliose Ziele –Verhinderung der Progredienz –Korrektur der bestehenden Krümmung –Aufrechterhalten der erreichten Korrektur Apolonius von Kitium (1. Jhd. Vor Chr.) Aus den Kommentaren zur hippokratischen Schrift „Peri Arthron“ Verfahren zur Einrichtung von Wirbeln

26 Therapie Idiopathische Skoliose Therapiemöglichkeiten –Krankengymnastik –Korsettbehandlung –Elektrostimulation unwirksam –Operation

27 Idiopathische Skoliose Therapieindikation –Erforderlich bei nachgewiesener Progredienz –Positiven Risikofaktoren

28 Idiopathische Skoliose Therapie –Erforderlich bei nachgewiesener Progredienz Krümmungszunahme > 5 o zwischen 2 Röntgenkontrollen ½ jährliche Kontrolle Risikofaktoren –niedriges Alter –fehlende Menarche –niedriges Risser-Stadium –Krümmungsform S-Form > C-Form –Winkel > 20 o

29 Idiopathische Skoliose Konservative Therapie –Krankengymnastik bis 20 o Im Wirksamkeitsnachweis umstritten Schroth-Therapie, Klapp-Kriechen, etc. –Verbesserung der Haltung –Kräftigung der Muskulstur –Entlordosierung –Förderung des Körpergefühles –Verbesserung der Herz- Lungenfunktion –Beobachtung des Patienten

30 Idiopathische Skoliose Konservative Therapie –Korsettbehandlung und Krankengymnastik 20 – 45 o Wirksamkeitsnachweis vorhanden, Compliance schlecht (15%) Erforderlich bei nachgewiesener Progredienz Krümmungszunahme > 5 o zwischen 2 Röntgenkontrollen Noch Wachstumspotenz (Risser < 3) –Nicht bei Winkel >45 o Thorakale Lordoskoliose (Verstärkung der Lordose) Skelettreife Rippenbuckel >3 cm und hochthorakale Krümmung (Korsettanpassung nicht möglich)

31 Idiopathische Skoliose Korsetttherapie –Cobb Winkel kann nicht verbessert, nur gehalten werden –Vollzeit (23h) oder Part-time-bracing (16h) Boston-Korsett ( bis Th 9) –Entlordosierung und Derotation –Redression durch seitlichen Druck –Lumbale Krümmung Cheneau-Korsett (bis Th 6) –Entlordosierung und Derotation –Redression durch seitlichen Druck –Thorakale Krümmung bis Th 6 Stagnara- und Wilmington-Korsett –Redression durch Kompression Spine-cor Aktivkorsett –Redressionsbandagen korrigieren während der Bewegung –Bessere Akzeptanz durch den Patienten –Noch kein ausreichender Wirksamkeitsnachweis Wilmington-Korsett Boston-Korsett Cheneau-Korsett

32 Idiopathische Skoliose Korsettentwöhnung –Risser 4 – 5 –Schluß der Ringapophysen –keine Abnahme der Sitz- oder Stehgröße über 4 Monate Cheneau-Korsett

33 Idiopathische Skoliose Operative Therapie > 45 o –Progrediente thorakale Lordoskoliose Ziele –Korrektur der Krümmung –Ausbalancierung der Wirbelsäule –Fusion des betroffenen Abschnittes Operationszeitpunkt 11. – 12. Lj. –Mäßige Wachstumspotenz der WS –Kaum Progredienz unter- und oberhalb der Fusion –Geringerer Crankshaft Effekt –Flexibilität der Weichgewebe Nerven, Gefäße

34 Idiopathische Skoliose Komplikationen operativer Therapie –Querschnitt und andere Nervenläsionen 0,2 – 2% MRI-Fehlbildungsausschluß Intraoperatives Neuromonitoring –Aufwachtest, evozierte Potentiale Präoperative Halotraktion

35 Idiopathische Skoliose Operative Therapie –Erreichung der Aufrichtung gemäß der Bending-Aufnahmen –Halbierung der präoperativen Krümmung Rippenbuckelresektion –bei thorakalen Skoliosen Aufrichtung am Thorax (VEPTR) –Vertical expandable prosthetic titanium rib –Bei Kindern unter 10. Lj. Dorsale Fusionen (Korrekturpotential 60%) –Vermeidung einer massiven Distraktion –Korsettfreie Nachbehandlung bei stabiler Doppelstabinstrumentation (USS) –(Unvollständige Derotation) –Voluminöse Implantate Ventrale Fusionen (Korrekturpotential 45%) –Doppelstabinstrumentation Zielke-Instrumentarium (VDS) –Korrektur der Torsion unter gleichzeitiger Kompression –Geringeres neurologisches Risiko –Nur c-förmige Hauptkrümmungen therapierbar Kombination dorsoventraler Verfahren –Primäre ventrale Lösung rigider Strukturen –Dorsale Fusion VEPTR Instrumentationsspondylodese

36 Fehlbildungen der Wirbelsäule Übergangsstörungen –C0 / C2 Region Basiläre Impression Densaplasie (cave Instabilität) –Zervikal Klippel-Feil-Syndrom –Zervikothorakal Halsrippen –Lumbosakral Lumbalisation –6 Lendenwirbel Sakralisation –5. Lendenwirbel mit Sakrum (Teil) fusioniert Hemisakralisation re Klippel-Feil Syndrom

37 Kongenitale Skoliose Einteilung nach Art der Fehlbildung –Formations- Anlagestörung –Segmentationsstörung –Hemimetamere Segmentverschiebung –Kombinierte Fehlbildung Unilateral Bar

38 Fehlbildungen der Wirbelsäule Formations- und Segmentationsstörung –Block- Keilwirbelwirbel –Dsyraphien Spina bifida Diastematomyelie Diastematomyelie Blockwirbel Dysraphie L1, 2 Knochenkerne

39 Kongenitale Skoliose Klassifikation der Gesamtform –Kongenitale Skoliosen –Kongenitale Kyphosen –Kombinierte Fehlbildungen –Sonderformen Arnold-Chiari-SyndromMMC Kongenitale Spondylolisthesis Unilateral Bar

40 Kongenitale Skoliose Ätiologie –Spontanmutation –Ausbildung ab 5. – 8. SSW

41 Kongenitale Skoliose Klinik –Hohe Inzidenz weiterer Fehlbildungen DysraphienDiastematomyelieTethered-Cord-Syndrom –Hohes Operations-Risiko –Teilweise massive Progredienz (bis 12 o /a)

42 Kongenitale Skoliose Therapie –Operation bei nachgewiesener Progredienz –Operationszeitpunkt abhängig von Progredienz VEPTR

43 Kongenitale Skoliose Operationsverfahren –VEPTR Vertical expandable prosthetic titanium rib –Bilaterale dorsale (Instrumentations-) Spondylodese –Kombinierte ventrale und dorsale Spondylodese –Unilaterale ventrale und dorsale Epiphysiodese –Halbwirbelexzision (LW 4+5) VEPTR

44 Skoliose bei Neuromuskulären Erkrankungen und Neurofibromatose MuskeldystrophieMMCNeurofibromatose

45 Muskeldystrophie –C-förmig, langbogig –Rasche Progredienz Collapsing spine –Operation ab Winkel von 30 o Teleskopstab nach Naumann – „mit wachsen“ des Stabes – Keine Instrumentierung zum Sacrum nach Luque-Galvestone –Doppelstab-Drahtfixierung –Einbeziehung des Sakrums

46 Skoliose bei Neuromuskulären Erkrankungen und Neurofibromatose MMC –Transpedikuläre Schraubeninstrumentation Fehlen der dorsalen Wirbelanteile –Ventrale Verfahren –Latexallergie!

47 Skoliose bei Neuromuskulären Erkrankungen und Neurofibromatose Neurofibromatose –Maligne Progredienz –Scalloping der WK –Hohes Op-Risiko

48 Kyphosen Dauerhafte, das Normalmaß überschreitende dorsal konvexe Krümmung der Wirbelsäule Starke Krümmung hohes Krankheitspotential –Schmerzen KyphosescheitelBenachbart –Neurologische Ausfallserscheinungen Zug am Rückenmark Spastik Sensomotorische Ausfälle

49 Kyphosen Angeborene Kyphosen –Segmentationsstörung langsam progredient –Formationsstörung rasch progredient inkarzerierter Restwirbel Op-Indikation dringlich –Kyphose bei Grunderkrankungen Osteochondrodysplasien neuromuskuläre Erkrankungen Erworbene Kyphosen –Osteoporose Sinterung der Wirbel –Trauma Fraktur –Entzündung Bakteriell Abakteriell –M. Bechterew –Scheuermann- Kyphose

50 Scheuermann-Kyphose Adoleszenten-Kyphose Ätiologie –Wachstumsstörung –Genetische Disposition –Dominant vererbt Christian Georg Schmorl

51 Scheuermann-Kyphose Adoleszenten-Kyphose Epidemiologie –5 – 20% der Bevölkerung –Prä- und Pubertät –m > w (20%)

52 Scheuermann-Kyphose Adoleszenten-Kyphose Pathogenese –Umbaustörung der knorpeligen Wirbelrandleisten –Perforation der Abschlußplatte –Intraspongiöse Schmorl Knötchen –Keilwirbelbildung

53 Scheuermann-Kyphose Adoleszenten-Kyphose Formen –Thorakal –Thorakolumbal –lumbal

54 Scheuermann-Kyphose Klinik –Symptomfreiheit im floriden Stadium –Schmerzen bei Deformität ( %) unterhalb des Kyphosescheitels Muskuläre Überlastung Thorakaler Scheuermann –Fixierte Kyphose Kompensatorische Hyperlordose Schmerz durch Kompression der Facettengelenke –Hohlrunder Rücken Lumbodorsaler- und lumbaler Scheuermann –Flachrücken (häufig Schmerzen) Bandscheibenüberlastung

55 Scheuermann-Kyphose Röntgendiagnostik –Frühzeichen Ventrale Bandscheibenhöhenminderung Keilwirbel > 5 o –Spätzeichen Unregelmäßig, scharf begrenzte Wirbelabschlußplatten Höhenminderung der Zwischenwirbelräume Schmorl-Knötchen (50%) Sagittale Wirbelkörperverlängerung (Knutson Zeichen) Mindestens 3 benachbarte Wirbel betroffen Randleistendefekte –Ossifikationsstörung –Abtrennung

56 Scheuermann-Kyphose Therapie –Winkel bis 50 o SymptomatischHaltungsverbesserung Vermeidung von Rückenstauchungen Physikalische Therapie Physiotherapie –Rückenschwimmen –Muskelkräftigung –Vermeidung von Kontrakturen –Winkel über 50 o Reklinierendes Korsett –Winkel über 70 o + Schmerzen Dorso-ventrale Aufrichtungsspondylodese –Selten indiziert


Herunterladen ppt "Differentialdiagnose des Rückenschmerzes Knochenveränderungen an der Wirbelsäule –Osteoporose –Osteomalazie –Spondylitis –Tumoren Metastasen Schäden an."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen