Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NBank – Engagement für Niedersachsen Fördermöglichkeiten für mittelständische Betriebe Harald Karger, Königslutter am Elm, 20.06.2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NBank – Engagement für Niedersachsen Fördermöglichkeiten für mittelständische Betriebe Harald Karger, Königslutter am Elm, 20.06.2011."—  Präsentation transkript:

1 NBank – Engagement für Niedersachsen Fördermöglichkeiten für mittelständische Betriebe Harald Karger, Königslutter am Elm,

2 Seite 2 NBank – Engagement für Niedersachsen Ausrichtung Aktuelle Förderung

3 Seite 3 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen Förderkompetenz Kooperationsvereinbarungen mit Wirtschaftsförderern, Verbänden und Kammern

4 Seite 4 NBank Ausrichtung Gründung: 2004 Rechtsform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gesellschafter: Land Niedersachsen Bilanzsumme: ca. 5 Mrd. € Ca. 400 Mitarbeiter Bündelung der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Wohnraum- und Infrastruktur- förderung

5 Seite 5 Förderwege der NBank in der Wirtschaftsförderung NBank HausbankKMU Förderkredite Anreize Zuschüsse Beratung Förderkredite

6 Seite 6 Förderberatung Beratung Fachberatung Finanzierungs- beratung Innovations- beratung Internationalisie- rungsberatung Projektberatung Infrastruktur Projektberatung Arbeitsmarkt

7 Seite 7 Finanzierungsberatung Koordination und Moderation von komplexen Finanzierungsgesprächen Beteiligungskapitalberatung Bürgschaftsberatung Unterstützung durch Netzwerkaktivitäten

8 Seite 8 Innovationsberatung Begleitung von Unternehmen von der Projektidee bis zum Antrag bei Innovationsprojekten Unterstützung bei der Suche nach Verbund- und Kooperationspartnern aus Forschungseinrichtungen Unterstützung von Kommunen beim Einsatz von Technologieberatern Beratung von Antragstellern bei der Gründung von Innovationsnetzwerken

9 Seite 9 Innovationsaudit Bewertung von innovationsrelevanten Prozessen und deren Qualität Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen Analyse des innovativen Handelns des Unternehmens Betrachtung der Wechselbeziehungen zwischen handelnden Personen, innerer Organisation und Umfeld des Unternehmens Ermittlung und Offenlegung belegbarer Stärken und Schwächen der innerbetrieblicher Prozesse und Managementpraktiken Computerbasiertes Tool, das 35 Prozesse identifiziert, die Innovationen innerhalb eines Unternehmens beeinflussen und fördern

10 Seite 10 Internationalisierungsberatung Enterprise Europe Netzwerk Vermittlung von Geschäfts- und Kooperationspartnern in Europa Zugang zu ausländischen Märkten und öffentlichen Aufträgen im Ausland Unterstützung beim internationalen Technologietransfer Beratung zu europäischen Förderprogrammen Hilfestellung bei Projektplanung und Förderanträgen in der EU

11 Seite 11 Internationalisierungsaudit Bewertung der Ausgangslage und Strategie von internationali- sierungsrelevanten Prozessen und deren Qualität Bewertung des Internationalisierungspotenziales eines Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen Hilfestellung für die auditierten Unternehmen, sich strukturiert mit den eigenen Internationalisierungsplanungen und -aktivitäten auseinander- zusetzen durch effiziente Analysemethoden und Erfahrungen von Praktikern werden Potenziale aufgezeigt und Handlungsempfehlungen für Unternehmen gegeben Unterstützung des Internationalisierungsprozesses durch das Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission

12 Seite 12 NBank – Engagement für Niedersachsen Ausrichtung Aktuelle Förderung

13 Seite 13 Überblick Fördersegmente WirtschaftArbeitsmarkt WohnraumInfrastruktur Existenzgründung Innovation Investition Internationale Geschäfte Arbeits- und Aus- bildungsplätze Bildung und Qualifizierung Wohneigentum Mietwohnungen Städtebau Wirtschaftsnahe Infrastruktur Umwelt

14 Seite 14 Überblick - Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Existenz- gründungen InvestitionenInnovationen Internationale Geschäfte

15 Seite 15 Fördergebietskulisse ab 2011

16 Seite 16 Einzelbetriebliche Investitionsförderung (GRW) Zuwendungsempfänger Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Betriebe des Fremdenverkehrsgewerbes mit überwiegend überregionalem Absatz.

17 Seite 17 Einzelbetriebliche Investitionsförderung (GRW) Fördergegenstand Errichtung einer Betriebsstätte Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte in neue, zusätzliche Produkte Grundlegende Änderung des Gesamtproduktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte Übernahme einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte, unter Marktbedingungen durch einen unabhängigen Investor.

18 Seite 18 Förderung produktiver Investitionen zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen Sachkapital- oder lohnkostenbezogener Zuschuss an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in niedersächsischen GRW- Fördergebieten mit überwiegend überregionalem Absatz Förderhöhe gebiets- und maßnahmeabhängig zwischen 7,5 % und 25 % Einzelbetriebliche Investitionsförderung (GRW)

19 Seite 19

20 Seite 20

21 Seite 21

22 Seite 22 Finanzierungsbeispiel Erwerb Fensterbaubetreib (KU) Investitionsplan Erwerb des bisher gepachteten Betriebs Um- und Ausbaumaßnahmen Neue Maschinen und Anlagen Summe EUR Finanzierungsplan GA-Zuschuss 15 % Eigenmittel und/oder Hausbankdarlehen für beihilfefreien Betrag von 25 % Niedersachsenkredit oder KfW-Förderkredit Summe EUR

23 Seite 23 Finanzierungsbeispiel Erweiterung Maschinenbaubetrieb (MU) Investitionsplan Erwerb Nachbargrundstück Anbau einer Halle Maschinen und Anlagen Zimmereinrichtung Summe EUR Finanzierungsplan GA-Zuschuss 12 % Eigenmittel und/oder Hausbankdarlehen für beihilfefreien Betrag von 25 % Niedersachsenkredit oder KfW-Förderkredit Summe EUR

24 Seite 24 Einzelbetriebliches Förderprogramm Landkreis Helmstedt

25 Seite 25 Fördervoraussetzungen Sitz bzw. Gründung im Landkreis Helmstedt förderfähige Branchen: u. a. Industrie, Handwerk, Handel, Bau-, Verkehrs-, Beherbergungs- und Dienstleistungsgewerbe, Gastronomie, freie Berufe (einschl. Heilberufe) Investitionen in Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens Sachkapital- oder lohnkostenbezogener Zuschuss Schaffung mindestens eines Vollzeitdauerarbeitsplatzes

26 Seite 26 Förderquoten Förderfähig sind: u.a. Errichtungs-, Verlagerungs-, und Erweiterungsmaßnahmen, Erwerb einer von der Stilllegung bedrohten oder bereits stillgelegten Betriebsstätte, Diversifizierung, Modernisierung und Rationalisierung von Produktionsverfahren bzw. Produktpalette Umwelt- und Energieeffizienzmaßnahmen, Produkt – und Dienst- leistungsinnovationen Förderhöhe: Kleine Unternehmen:max. 25 % Mittlere Unternehmen:max. 17,5% Mindestinvestitionssumme: € Höchstinvestitionssumme: € 25 % der Finanzierung sind beihilfefrei

27 Seite 27 Finanzierungsbeispiel Erwerb Hotelbetrieb (KU) Investitionsplan Erwerb des bisher gepachteten Betriebs Um- und Ausbaumaßnahmen Neue Zimmereinrichtung Summe EUR Finanzierungsplan LK-Zuschuss 25 % Eigenmittel und/oder Hausbankdarlehen für beihilfefreien Betrag von 25 % Niedersachsenkredit oder KfW-Förderkredit Summe EUR

28 Seite 28 Finanzierungsbeispiel Erweiterung Maschinenbaubetrieb (MU) Investitionsplan Erwerb Nachbargrundstück Anbau einer Halle Maschinen und Anlagen Zimmereinrichtung Summe EUR Finanzierungsplan GA-Zuschuss 17,5 % Eigenmittel und/oder Hausbankdarlehen für beihilfefreien Betrag von 25 % Niedersachsenkredit oder KfW-Förderkredit Summe EUR

29 Seite 29 Weitere Förderinhalte Förderfähige nicht-investive Kosten u.a.: - Erstmalige Teilnahme an Fachmessen - Vorbereitende Studien zur Einführung von Produkten und Dienst- leistungen (z.B. Marketingkonzepte) - Beratungsdienstleistungen zur Vorbereitung der Lancierung neuer Produkte und bestehender Produkte auf neuen Märkten - Umwelt- und Energiemanagementsysteme und ähnliches - Markteinführung innovativer Produkte und Technologieberatung

30 Seite 30 Förderung langfristiger Investitionen und Betriebsmittel Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler und KMU innerhalb von 3 Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit Errichtung, Übernahme eines Unternehmens, Erwerb einer tätigen Beteiligung (mind. 10%-Anteil) Gründung im Nebenerwerb möglich (innerhalb von 3 Jahren zum Haupterwerb ausgerichtet) Kreditrahmen für Investitionen von € bis € Kreditrahmen für Betriebsmittel bis € Risikogerechtes Zinssystem Bürgschaft der NBB mit Risikoübernahme bis zu 80 % möglich Tilgungsfreistellung bis zu 2 Jahren (5/0, 10/1, 20/2) Niedersachsen-Gründerkredit

31 Seite 31 Förderung langfristiger Investitionen und Betriebsmittel Zinsgünstiges Darlehen für KMU, mind. 3 Jahre am Markt (Gruppenumsatz max. 10 Mio EUR), Auszahlung 100% Kreditrahmen für Investitionen von € bis € Kreditrahmen für Betriebsmittel bis € Risikogerechtes Zinssystem Bürgschaft der NBB mit Risikoübernahme bis zu 80 % möglich Tilgungsfreistellung bis zu 2 Jahren (5/0, 10/1, 20/2) Endfälligkeit nur in der Betriebsmittelvariante (2 Jahre Laufzeit) Außerplanmäßige Tilgung mit Vorfälligkeitsentschädigung Niedersachsen-Kredit

32 Seite 32 Beispiel Niedersachsenkredit mit NBB-Bürgschaft Druckereibetrieb in Königslutter (KU) Investitionsplan Neue Druckmaschine Betriebsmittel Summe EUR Finanzierungsplan Niedersachsenkredit „Investitionen“ Bürgschaft 80 % Niedersachsenkredit „Betriebsmittel“ Bürgschaft 60% Summe EUR EUR Risiko NBB EUR Risiko Hausbank

33 Seite 33 Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Zuschuss an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – auch als Verbund- oder Kooperationsvorhaben Vorhaben der industriellen Forschung, der experimentellen Entwicklung - für neue Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen - für neue technische Lösungen zur Energieerzeugung, von erneuerbaren Energien sowie zur Effizienzsteigerung bei der Energieerzeugung, -nutzung und -einsparung Förderhöhe zwischen 25 % und 45 % der förderfähigen Ausgaben Innovationsförderprogramm – Forschung und Entwicklung

34 Seite 34 Förderung von Innovationen des niedersächsischen Handwerks Zuschuss an kleine und mittlere Handwerksunternehmen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, Maßnahmen für verbesserte Vermarktungsmöglichkeiten sowie Kooperationsmodelle Förderhöhe bis zu 35 % der förderfähigen Ausgaben, max EUR Antragstellung erfolgt über die Handwerkskammern Innovationsförderprogramm – Handwerk

35 Seite 35 Förderung des Einsatzes von Innovationsassistentinnen und Innovations- assistenten zur Bearbeitung von Innovations- oder Kooperationsprojekten Zuschuss an KMU zur Beschäftigung von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen als Innovationsassistentinnen und Innovationsassistenten in einer niedersächsischen Betriebsstätte Förderhöhe bei Vollbeschäftigung für 12 Monate 50 % der Bruttomonats- vergütung, maximal € Personaltransfer

36 Seite 36 Förderung der Teilnahme an Gemeinschaftsständen auf Messen und Ausstellungen mit branchenspezifischer und überregionaler Bedeutung Zuschuss an KMU und Freiberufler Förderung von Gemeinschaftsständen des Landes Niedersachsen auf förderfähigen Messen (abschließende Liste) Förderhöhe bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal € Antragstellung über den Organisator des Gemeinschaftsstandes Messeförderung Inland

37 Seite 37 Förderung der Teilnahme an Messen und Ausstellungen im Ausland Zuschuss für KMU und Freiberufler für Messebeteiligungen in inner- und außereuropäischen Ländern Förderung von Einzel- und Gemeinschaftsständen auf Messen, die im AUMA-Katalog verzeichnet sind Förderhöhe bei Einzelständen € bei innereuropäischen Messen bzw € bei außereuropäischen Messen Förderhöhe bei Gemeinschaftsständen maximal 50 %, höchstens € bei innereuropäischen Messen bzw € bei außereuropäischen Messen Messeförderung Ausland

38 Seite 38 Beteiligungsberatung Außenwirtschaftsberatung Marketingberatung Designberatung Personalentwicklungsberatung Energieeffizienzberatung Beratungsförderung Nachfolge- beratung GründungWachstumBetriebsübergabe/ Nachfolge Gründungs- Coaching Niedersachsen Gründercoaching Deutschland im 1. – 5. Jahr Vorgründung Lebensphasen eines Unternehmens

39 Seite 39 Begleitende Beratung in der Vorgründungsphase im Hinblick auf eine zukünftige gewerbliche oder freiberufliche Existenz Zuschuss an natürliche Personen, die die Gründung eines Unternehmens bzw. einer freiberuflichen Existenz, die Übernahme eines bestehenden Unternehmens oder die Beteiligung an einem Unternehmen anstreben Förderhöhe gebietsabhängig max. 50 % bzw. 75 % der förderfähigen Ausgaben, förderfähiges Tageshonorar max. 800 € Förderung von mindestens 3, höchstens 20 Tagewerken Beratung durch akkreditierte Berater Gründungscoaching Niedersachsen

40 Seite 40 Gründercoaching Deutschland Beratung von Unternehmen in der Start- und Festigungsphase bis zu 5 Jahre nach Gründung Förderhöhe gebietsabhängig max. 50 % bzw. 75 % der Ausgaben, Beratungshonorar insgesamt höchstens €, förderfähiges Tages- honorar max. 800 € Förderung für Gründung aus Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres nach Gewerbeanmeldung mit max. 90 % der Ausgaben, Beratungshonorar insgesamt höchstens € Dauer der Coachingmaßnahme maximal 1 Jahr Antragstellung bei der NBank, ggf. auf Beratungssprechtagen Beratung durch akkreditierte Berater

41 Seite 41 Nachfolgeberatung Förderung der Planung und Begleitung der Unternehmensnachfolge Konzeptionelle Beratung von KMU und Freiberuflern, begleitendes Coaching oder Moderation der Veränderungsprozesse bei der Übergabe eines Unternehmens Erstellung eines Wertgutachtens des Unternehmens im Rahmen bzw. aufbauend auf eine Nachfolgeberatung ebenfalls einmal je Unternehmen förderfähig Förderhöhe bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben, max. 400 € je Tagewerk, inkl. Auslagen und Reisekosten, ohne Umsatzsteuer (höchstens 25 Tagewerke) Beratung durch akkreditierte Berater Bestandteil der „Initiative Unternehmensnachfolge in Niedersachsen“

42 Seite 42 Energieeffizienzberatung Beratung von Unternehmen zur Schwachstellenanalyse und Entwicklung von Maßnahmen zur Energieeinsparung Zuschuss an kleine und mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Förderung für ein- bis zweitägige Initialberatungen in Höhe von 80 % der förderfähigen Ausgaben, maximales Beraterhonorar 800 € pro Tagewerk Förderung für Detailberatungen in Höhe von 60 % der förderfähigen Ausgaben, maximale Bemessungsgrundlage € Antragstellung bei der NBank oder anderen Regionalpartnern der KfW Beratung durch akkreditierte Berater

43 Seite 43 Überblick - Arbeitsmarktförderung Arbeitsmarktförderung Arbeits- und Ausbildungsplätze Bildung und Qualifizierung

44 Seite 44 Unterstützung des Strukturwandels in Niedersachsen durch Weiterbildung Zuschuss an niedersächsische KMU für die Weiterbildung einzelner Beschäftigter oder an Unternehmenseigner bis 50 MA Vermittlung von Fach-, Sozial-, Methodenkompetenz Eigenanteil kann durch Ausgaben für Freistellung finanziert werden – gilt nur für die Qualifizierung von Beschäftigten (der finanzielle Eigenanteil soll aber mind. 10% der Weiterbildungskosten beantragen) Fördersatz 50% an zuwendungsfähigen Ausgaben – max EUR/p.a. Weiterbildungsumfang von mind. 30 Stunden – kann auf einzelne Module aufgeteilt werden Beratung und Beantragung über die Regionale Anlaufstelle (HWK BS) Individuelle Weiterbildung in Niedersachsen (IWiN)

45 Seite 45 Anpassung an den Strukturwandel und Sicherung der davon betroffenen Arbeitsplätze Zuschuss für außerbetriebliche Bildungs- und Beratungseinrichtungen Qualifizierungsprojekte, Arbeitsmarktstudien, Beratung und Profiling sowie Entwicklung neuer Konzepte für die berufliche Weiterbildung Anteilfinanzierung als Zuschuss zu den Weiterbildungskosten bis 15 € pro Stunde Umsetzung durch Sonderschwerpunkte und Antragsstichtage in beiden Zielgebieten Weiterbildungsoffensive für den Mittelstand (WOM)

46 Seite 46 Förderungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) ■ Fortbildungsmaßnahmen, die einen anerkannten Ausbildungsberuf oder vergleichbaren Berufsabschluss voraussetzen. ■ Handwerker, Techniker, Kaufleute und sonstige Fachkräfte ■ Voll- und Teilzeitmaßnahmen, Fernunterrichtslehrgänge, neue Lernformen, die mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen. ■ Vom Einkommen unabhängiger Maßnahmebeitrag (30,5 % Zuschuss über NBank, 69,5 % Darlehen über KfW) ■ Zuschuss zur Kinderbetreuung für Alleinerziehende ■ Bei Vollzeitmaßnahmen ggf. Unterhaltsbeitrag Meister-BAföG

47 Seite 47 Chance betriebliche Ausbildung Besetzung von Ausbildungsplätzen mit Bewerberinnen und Bewerbern mit schlechten Startchancen Förderung von betrieblichen Ausbildungsplätzen in anerkannten Ausbildungsberufen nach dem BBiG und HwO in kleinen und mittleren Unternehmen Ausbildungsplätze für Bewerberinnen und Bewerber ohne Schulabschluss einer allgemeinbildenden Schule, einem Förderschulabschluss oder einem (zu erwartenden) schlechten Hauptschulabschluss Zusätzliche Ausbildungsplätze für Bewerberinnen und Bewerber mit einem (zu erwartenden) schlechten Realschulabschluss Förderhöhe max Euro im ersten Jahr der betrieblichen Ausbildung

48 Mehr Informationen finden Sie unter Rufen Sie uns gerne an: Montag bis Freitag von 8.00 bis Uhr! Unsere Infoline: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "NBank – Engagement für Niedersachsen Fördermöglichkeiten für mittelständische Betriebe Harald Karger, Königslutter am Elm, 20.06.2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen