Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Joachim Weigelt, Hannover 06.10.2015 Fördermöglichkeiten für KMU.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Joachim Weigelt, Hannover 06.10.2015 Fördermöglichkeiten für KMU."—  Präsentation transkript:

1 Joachim Weigelt, Hannover Fördermöglichkeiten für KMU

2 Seite 2 Förderberatung Beratung Fachberatung Finanzierungs- beratung Innovations- beratung Internationalisie- rungsberatung Projektberatung Infrastruktur Projektberatung Arbeitsmarkt u. Jugendberufshilfe Wohnraum- förderberatung Projektberatung Klimaschutz

3 Seite 3 Innovationsberatung Innovationsförderprogramme des Landes, des Bundes und der EU Finanzierungsmöglichkeiten innovativer Vorhaben Unterstützung bei Fragen zur Unternehmens- und Projektfinanzierung Unabhängige, wettbewerbsneutrale und individuelle Beratung Unterstützung bei der Antragstellung Hilfe bei der Suche nach Partnern für Kooperationsprojekte

4 Seite 4 Internationalisierungsberatung Enterprise Europe Netzwerk Vermittlung von Geschäfts- und Kooperationspartnern in Europa Zugang zu ausländischen Märkten und öffentlichen Aufträgen im Ausland Unterstützung beim internationalen Technologietransfer Beratung zu europäischen Förderprogrammen Hilfestellung bei Projektplanung und Förderanträgen in der EU

5 Seite 5 Enterprise Europe Network (Projekt) EU-Helpdesk: Informationen zum Europäischen Binnenmarkt und Feedback an die Europäische Kommission (Politikbeteiligung) Europäische Förderprogrammberatung: Kostenlose Beratung und weitergehende Unterstützung zu europäischen Förderprogrammen Internationaler Kooperationsservice: Vermittlung von neuen internationalen Geschäfts-, Technologie- und Projektpartnern Internationalisierungsaudit: Kostenloses Beratungsangebot zur Unter- stützung und Strukturierung der Internationalisierung von Unternehmen Innovationsaudit: Kostenloses Beratungsangebot zur Unterstützung und Strukturierung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen

6 Seite 6 EU-Helpdesk Informationen und Beratungen zum Europäischen Binnenmarkt Informationen zu Europäischen Richtlinien und Verordnungen Recherche zu nationalen Fördermitteln in den EU-Mitgliedsländern und Regionen Informationen und Kontakte zu system-, markt-, zoll- und arbeitsmarkt- rechtlichen Fragestellungen im europäischen Markt Zugang zu internationalen Clustern und Netzwerken Zugang zu internationalen Netzwerken der Unterstützung der Sicherung von IPRs Feedback an die Europäische Kommission zu Unternehmenserfahrungen mit europäischen Richtlinien und Verordnungen (Politikbeteiligung)

7 Seite 7 Europäische Förderprogrammberatung Kostenlose Beratung und weitergehende Unterstützung zu europäischen Förderprogrammen wie HORIZONT 2020 HORIZONT 2020 (Programm zur Forschungsförderung, Kooperativvorhaben, Einzelvorhaben) COSME (Programm zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU) Access to Finance (Möglichkeiten für europäisch geförderte Kredite, Darlehen, Beteiligungen, Bürgschaften etc.) Weitere europäische Programme (wie LIFE, kreatives Europa, etc.)

8 Seite 8 Internationaler Kooperationsservice Vermittlung von neuen internationalen Geschäfts-, Technologie- und Projektpartnern durch: Kostenlosen Zugang zur weltweit größten Kooperationsdatenbank Durchführung und Organisation von internationalen Kooperationsbörsen auf europäischen Leitmessen und Konferenzen verschiedener Branchen Durchführung von UnternehmerInnen- Reisen (Company Missions) ins europäische und außereuropäische Ausland Direkte Kontakte zu über 600 Enterprise Europe Network Partnerorganisationen der Wirtschaftsförderung in allen europäischen Regionen

9 Seite 9 Internationalisierungsaudit Kostenfreies Beratungsangebot in Form eines Audits im Unternehmen Bewertung der Ausgangslage und Strategie von internationalisierungs- relevanten Prozessen und deren Qualität Offenlegung belegbarer Stärken und Schwächen, strukturierter Leitfaden für die Internationalisierungsaktivitäten Handlungsempfehlungen und weitergehende Unterstützung des Internationalisierungsprozesses durch die NBank und das Enterprise Europe Network

10 Seite 10 Innovationsaudit Kostenfreies Beratungsangebot in Form eines Audits in Unternehmen. Das Audit wird in Kooperation mit den niedersächsischen Industrie- und Handelskammern durchgeführt Bewertung von innovationsrelevanten Prozessen und deren Qualität. Analyse des innovativen Handelns des Unternehmens. Betrachtung der Wechselbeziehungen zwischen handelnden Personen, innerer Organisation und Umfeld des Unternehmens Offenlegung belegbarer Stärken und Schwächen der innerbetrieblicher Prozesse und Managementpraktiken Handlungsempfehlungen und weitergehende Unterstützung Möglichkeit sich die Audit-Teilnahme zertifizieren zu lassen, wenn begonnen wurde, gemeinsam erarbeitete Verbesserungsvorschläge umzusetzen

11 Seite 11 Niedrigschwellige Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksunternehmen  Förderung von niederschwelligen Innovationsprojekten als experimentelle Entwicklungen, die den unternehmensbezogenen Stand der Technik übersteigen (NEU: auch Prozess- und Organisationsinnovationen)  Einzelvorhaben für KMU  Max. 35% Förderung, max Euro Förderung  Für Maßnahmen zur Markteinführung können max EURO als zuwendungsfähig geltend gemacht werden (max Euro Förderung)  Ausgaben f. Auftragsforschung, Geräte und Instrumente nicht mehr als 50% des Projektvolumens  Bewertung nach Scoringmodell durch die Innovationsberater der HWK, des Innovationszentrums und der NBank

12 Seite 12  Zuschuss und Darlehen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, für Nicht-KMU ausschließlich als verzinsliches rückzahlbares Darlehen  Vorhaben zur Entwicklung von neuen vermarktbaren Produkten, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen – RIS3  Einzelvorhaben, Verbundvorhaben (mindestens zwei Unternehmen, davon mindestens ein KMU) oder Kooperationsvorhaben von KMU mit mindestens einer Forschungseinrichtung  Hoher eigener Entwicklungsanteil, neu in Deutschland, erhebliches technisches und wirtschaftliches Risiko  max. 35% für mittlere Unternehmen, max. 45% für kleine Unternehmen  + 15% für Verbund- und Kooperationsprojekte  Hochschulen und Forschungseinrichtungen bis € (80 bzw. 100% Förderung)  Maßnahmen zur Markteinführung bis max € förderfähig Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung

13 Seite 13 Förderung der Teilnahme an Messen und Ausstellungen im Ausland Zuschuss für KMU und Freiberufler für Messebeteiligungen in inner- und außereuropäischen Ländern Förderung von Einzel- und Gemeinschaftsständen auf Messen, die im AUMA-Katalog verzeichnet sind Förderhöhe bei Einzelständen € bei innereuropäischen Messen (EU 28 und Beitrittskandidaten) bzw € bei außereuropäischen Messen Förderhöhe bei Gemeinschaftsständen max. 50 %, höchstens € bei innereuropäischen Messen (EU 28 und Beitrittskandidaten) bzw € bei außereuropäischen Messen Förderung ist auf eine Messebeteiligung pro Kalenderjahr begrenzt Teilnahme an einer bestimmten Messe wird maximal drei Mal gefördert Messeförderung Ausland

14 Seite 14 Messeförderung Inland Förderung der Teilnahme an Gemeinschaftsständen auf Messen und Ausstellungen mit branchenspezifischer und überregionaler Bedeutung Zuschuss an KMU und Freiberufler Förderung von Gemeinschaftsständen des Landes Niedersachsen auf förderfähigen Messen (abschließende Liste) Förderhöhe bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, jedoch max € Bei neugegründeten KMU* kann die Förderhöhe auf bis zu 90 % der förderfähigen Ausgaben, jedoch max €, angehoben werden Antragstellung über den Organisator des Gemeinschaftsstandes Die Förderung ist für bis zu drei Messebeteiligungen je Aussteller möglich * Ein KMU gilt in den ersten fünf Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit als neu gegründet

15 Seite 15 NCapital Finanzierungsquelle im eigenkapitalnahen Bereich zur Deckung von Eigen- kapitalbedarf für anstehende Modernisierungen, Wachstum oder die Erschließung neuer Geschäftsfelder Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz oder Betriebsstätte und Investitionsort in Niedersachsen Außerbörsliche Handelsplattform für Beteiligungskapital von privaten und/ oder institutionellen Investoren Prüfung der Beteiligungsangebote, Vermittlung von stillen Beteiligungen und Genussrechten

16 Seite 16 NBeteiligung Beteiligungskapital der NKB – Kapitalbeteiligungsgesellschaft Nieder- sachsen mbH Stille und offene Beteiligungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit positiven Zukunftsaussichten Stille Beteiligungen in Höhe von bis 1,5 Mio. € p.a., maximal 2,5 Mio. € pro Unternehmen Gründungen und junge Unternehmen bis € Offene Beteiligungen in Höhe von max € Laufzeit i.d.R. zwischen 7 und 10 Jahren Investitions- und Betriebsmittelfinanzierung Unsere Beteiligung ist Ihr Kapital!

17 Seite 17 Finanzierungsberatung – Dienstleistungen Unabhängige, wettbewerbsneutrale und individuelle Beratung Unterstützung bei Fragestellungen zur Unternehmens- und Projektfinanzie- rung: Einbeziehung öffentlicher Förderprogramme und Bürgschaften Koordinierung und Vermittlung zu alternativen Finanzierungs- instrumenten und Eigenkapital (u.a. Business Angel, NCapital) Individuelle Analyse der Finanzierungsunterlagen Einschätzungen zu Realisierungsmöglichkeiten am Markt Vorbereitung und ggf. Begleitung zu Finanzierungs- und Bankgesprächen Durchführung von Bankenworkshops

18 Seite 18 Finanzierungsberatung – Zielgruppe Die Dienstleistungen werden insbesondere gewerblichen kleinen und mittleren Unternehmen (aber auch sonstigen Unternehmen) mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen angeboten Im Rahmen des Unternehmenslebenszyklus startet das Angebot bei innovativen Early Stage-Finanzierungen, über unterschiedliche Unternehmenswachstumsanlässe bis hin zur Unternehmensnachfolge Unternehmen in wirtschaftlichen Krisensituationen werden mit dem Angebot ebenfalls angesprochen

19 Die NBank ist die Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Rufen Sie uns gerne an: Montag bis Freitag von 8.00 bis Uhr! Unsere Infoline: Mehr Informationen zur NBank finden Sie unter Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Joachim Weigelt, Hannover 06.10.2015 Fördermöglichkeiten für KMU."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen