Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen zum Informationsabend Übertritt Primarstufe - Sekundarstufe 1.10.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen zum Informationsabend Übertritt Primarstufe - Sekundarstufe 1.10.2013."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen zum Informationsabend Übertritt Primarstufe - Sekundarstufe

2 Ablauf des heutigen Abends Begrüssung (SL Primar) Übersicht Sekundarstufe - Begriffsklärung SL Sek Der Weg in die Sekundarstufe LP Primar  Zeitlicher Ablauf  Gesamtbeurteilung Gymnasium LP Primar Die Sekundarstufe mit drei Abteilungen SL Sek Fragen Fortsetzung in den Klassenzimmern

3 Die Sekundarstufe mit drei Abteilungen Abteilung C Abteilung B Abteilung A I II III 3 Anforderungsstufen für Mathematik und Französisch (4 WL Französisch / 6 WL Mathematik)

4 Der Weg in die Sekundarstufe  Zeitlicher Ablauf  Gesamtbeurteilung anhand des Beurteilungsbogens

5 Oktober November – Mitte März Formular am Gespräch unter- schreiben oder Versand Mitte März. Innerhalb 4 Tagen zurück an LP Informationsveranstaltung Übertrittsgespräch L/E/Sch Gesamtbeurteilung besprechen und unterschreiben Zuteilungsentscheid 1 Zeitlicher Ablauf... Bei Uneinigkeit  2. Gespräch mit SL / E / LP SEK / LP Primar Zuteilungsentscheid 2 anfangs April Formular bis anfangs Mai zurück an LP Bei EinigkeitEnde Übertrittsverfahren Uneinigkeit  Anhörung: KSP / SL / E Mitte Mai Zuteilungsbeschluss durch KSP mit Rechtsmittelbelehrung Ende Mai

6 III II III II Abteilung C Gesamtbeurteilung Abteilung A Abteilung B Anforderungsstufen I I FranzösischMathematik Gesamtbeurteilung Leistungsbeurteilung im entsprechenden Fach

7 Einstufung in die Abteilungen A, B, C Gesamtbeurteilung Die Einstufung in die Abteilung der Sekundarstufe beruht auf einer prognostischen Gesamtbeurteilung. Als Einstufungsgrundlage in die Abteilung (A,B,C) gilt das Formular „Gesamtbeurteilung“ der KSP Seen.

8 Einstufung in die Abteilungen A, B, C Bei einer Einstufung in die Sek A muss die Mehrzahl aller Kreuze (inkl. M und F) bei **** oder *** stehen. Bei einer Einstufung in die Sek B muss die Mehrzahl aller Kreuze (inkl. M und F) bei ** stehen. Bei einer Einstufung in die Sek C muss die Mehrzahl aller Kreuze (inkl. M und F) bei * stehen.

9 III II Abteilung C Gesamtbeurteilung Abteilung A Abteilung B Anforderungsstufen I I FranzösischMathematik Gesamtbeurteilung Leistungsbeurteilung im entsprechenden Fach

10 Einstufung in die Anforderungsstufen I,II,III in Mathe und Französisch Leistungsbeurteilung: Die Einstufung in die Anforderungsstufen beruht auf einer Leistungsbeurteilung in den entsprechenden Fächern. Als Einstufungsgrundlage in die Anforderungsstufen in den Fächern Mathematik und Französisch gelten die Noten im Januarzeugnis der 6. Klasse. Für eine entsprechende Einstufung müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein: Stufe I  Noten 6 / 5-6 / 5 Stufe II  Noten 4-5 / 4 Stufe III  Noten 3-4 und weniger

11 Gymnasium Elternabend Kantonsschule Rychenberg: 12. November 2013 Anmeldung durch die Eltern bis 10. Februar 2014 schriftl. Aufnahmeprüfung in Deutsch und Mathematik: 10. März 2014 Achtung: Fasnachtsmontag! Seit Schuljahr 2012/13: keine mündliche Aufnahmeprüfung (Zeugnisnote + Prüfung) : 2 → mind. 4.5 Probezeitdauer: ein ganzes Semester  Jeder Schüler und jede Schülerin wird in die Sekundarstufe eingeteilt. Weitere Informationen unter:

12 Die Sekundarstufe mit drei Abteilungen Abteilung C Abteilung B Abteilung A I II III 3 Anforderungsstufen für Mathematik und Französisch (4 WL Französisch / 6 WL Mathematik)

13 Sekundarstufe C Was Schüler/-innen erwarten können Festigung, Vertiefung und Erweiterung der Primarschulbildung eher langsames Arbeitstempo unter Beihilfe oder in Gruppen selbständig arbeiten lernen ansprechende Arbeitsqualität liefern lernen Anschauung und praktische Erfahrung Vorbereitung auf die Berufsausbildung Für die Einteilung ist wie erwähnt die Gesamtbeurteilung massgebend.

14 Sekundarstufe B Was Schüler/-innen erwarten können Vermittlung eines guten, den Bedürfnissen des Lebens und der Berufsbildung dienenden Könnens und Wissens Die Erarbeitung erfolgt anschaulich und gut strukturiert bei einem durchschnittlichen Arbeitstempo nach Anweisung mehrheitlich selbständig arbeiten lernen gute Arbeitsqualität liefern lernen Vorbereitung auf die Berufsausbildung Für die Einteilung ist wie erwähnt die Gesamtbeurteilung massgebend.

15 Sekundarstufe A Was Schüler/-innen erwarten können Vermittlung einer guten Allgemeinbildung Die Erarbeitung erfolgt anschaulich und gut strukturiert, wobei von den Schüler/- innen eine grosse Selbständigkeit erwartet wird ausdauerndes, selbständiges Arbeiten lernen hohe Arbeitsqualität liefern lernen Vorbereitung auf alle Berufe und Berufsmittelschulen sowie auf den Übertritt an sämtliche Mittelschultypen. Für die Einteilung ist wie erwähnt die Gesamtbeurteilung massgebend.

16 … finden im ersten Jahr dreimal statt: Dezember, Mai, August … im zweiten und dritten Jahr zweimal statt: Februar, August Diese Termine gelten auch für die Anforderungsstufen. Umstufungen

17 Lektionentafel Sekundarstufe 1. Klasse (Lektionen pro Woche) (ohne Freifach)

18 Informationen zu den Schulen Winterthurs finden Sie auch auf

19 Haben Sie noch Fragen?

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen zum Informationsabend Übertritt Primarstufe - Sekundarstufe 1.10.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen