Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elternabend Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 22. September 2015 Herzlich willkommen!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elternabend Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 22. September 2015 Herzlich willkommen!"—  Präsentation transkript:

1

2 Elternabend Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 22. September 2015 Herzlich willkommen!

3 Was entspricht unserem Kind? zum Wohl unserer Kinder Sek Bez Real Primar

4

5 Ablauf  Der Übertritt nach der 6. Klasse Empfehlungsverfahren  Die drei Züge der Oberstufe  Die Rolle der Eltern  Aufnahmeprüfung  Zeitlicher Ablauf  Fragen aus Ihrer Runde

6 Auszug aus der Handreichung für Schulen: …. wer eine günstige Prognose für den Verbleib in der Stufe erhält. ……

7 Erfolgsfaktoren Erfolgreicher Abschluss Natur Kind Eltern Gesundheit Intelligenz Ordnung Organisation Problemlöse- fähigkeit Freude am Lernen/ Wissen Zeit Verzicht Wille/Fleiss Auffassungsgabe Selbstvertrauen Selbständigkeit

8 Rolle der abgebenden LP Entwicklungsprognose Entwicklungsprognose  Bisherige Entwicklung  Leistungen  Reserven/ Potential   Empfehlung z.H. der Schulpflege

9 ÜBERTRITTSPRÜFUNG letztmals 2016  Kantonal einheitliche schriftliche Prüfungen in den Fächern:  - Sprache (Textverständnis und Wortschatz, Grammatik und Rechtschreibung, Texte verfassen) und -Mathematik (Fertigkeiten, Problemlösen)

10 Auswahl an Berufslehren und Anschlusslösungen nach der Real- und Sekundarschule (Juli 2015) ElektromonteurZimmermann SanitärinstallateurConfiseurin DetailhandelsassistenzDetailhandelsfachfrau AutomatikerPharmaassistentin Kaufmann/-frauBüroassistentin 10. Schuljahr (KSB)Logistiker Koch Landmaschinenmechaniker Fachfrau BetreuungPolydesignerin 3D Angestellte Gesundheit und Soziales PolymechanikerLandschaftsgärtner Fachfrau GesundheitZeichner

11 Ziele der Realschule  Breite Allgemeinbildung vermitteln  Die Grundlagen für das Ergreifen einer Berufslehre/ Attest schaffen

12 Wie werden diese Ziele erreicht?  Ganzheitliches, an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler angepasstes Lernen  Vertrauen in die eigene Lern- und Leistungsfähigkeit finden

13 Stundentafel der 1. Real  Mathematik5 L  Deutsch 5 L  Realien (Gs, Gg, Bio)5 L  Französisch/Französisch 3 L  Englisch/Englisch 3 L  Geom. Zeichnen1 L  Bildnerisches Gestalten2 L  Musik2 L  Bewegung und Sport3 L  Werken2 L  Textiles Werken2 L  Ethik und Religionen1 L  Chor1 L  Praktikum1-2 L  Pflichtlektionen26

14 Ziele der Sekundarschule Umfassendere Allgemeinbildung Grundlagen schaffen für eine anspruchsvolle Berufslehre oder für den Besuch einer weiterführenden Schule.

15 Sekundarschule  Anforderungsprofil In den Kern- und Erweiterungsfächern durchschnittlich oder einseitig überdurch- schnittlich begabt. Schnelleres Arbeitstempo als in der Realschule. Schnelleres Arbeitstempo als in der Realschule. Leistungsbereitschaft, Lerninteresse, Lernfähigkeit Leistungsbereitschaft, Lerninteresse, Lernfähigkeit Konzentrationsfähigkeit, Fleiss, Ausdauer, Zuverlässigkeit Konzentrationsfähigkeit, Fleiss, Ausdauer, Zuverlässigkeit

16 1. Klasse Sekundarschule Mathematik5 LMathematik5 L Deutsch5 LDeutsch5 L Französisch4 LFranzösisch4 L Englisch3 LEnglisch3 L Geschichte/Geografie4 LGeschichte/Geografie4 L Biologie2 LBiologie2 L Bildnerisches Gestalten 2 LBildnerisches Gestalten 2 L Musik 2 LMusik 2 L Bewegung und Sport3 LBewegung und Sport3 L Ethik und Religionen 1 LEthik und Religionen 1 L Textiles Werken 2 LTextiles Werken 2 L Werken 2 LWerken 2 L Chor1 LChor1 L Praktikum1-2 LPraktikum1-2 L Pflichtlektionen33Pflichtlektionen33

17 Ziele der Bezi r ksschule Ziele der Bezirksschule - Umsetzung des „Dualen Bildungsauftrags“ - Vorbereiten auf eine weiterführende Schule (Kantonsschule, Gymnasium, FMS, IMS, WMS...) oder eine anspruchsvolle Lehre mit BM. Struktur  Reines Fachlehrersystem (bis zu 10 versch. LP)

18  In mehreren Fächern überdurchschnittlich begabt  Freude am Lernen (Eigenmotivation)  Schnelle Auffassungsgabe  Fleiss und Ausdauer  Neugier

19 1. Klasse Bezirksschule Deutsch4 Mathematik5 Französisch3 3 Englisch3 2 Geographie2 2 Geschichte2 Hauswirtschaft4 Biologie2 (Latein3)* Sport3 Bildn. Gestalten2 Musik2 Ethik und Religionen1 Klassenstunde1 34 (37)

20

21 Latein ist ein Wahlfach, also zusätzlich wählbar Stundenzahl - 1., 2. und 3. Klasse = 3 Lektionen Latein ist ein Kernfach, damit gibt es eine Note, die zusätzlich zählt (nicht für den Übertritt an eine MS) Anmeldung für jeweils 1 Jahr (Freifach) Nur in der 1. Klasse kann damit begonnen werden Freifach Latein - Informationsveranstaltung20

22 stellt die Grundlage für moderne Fremdsprachen sowie für die deutsche Grammatik her führt zu einem verfeinerten Sprachgefühl vermittelt das Verständnis von geschichtlichen und kulturellen Zusammenhängen fördert das logische Denken und die Genauigkeit ist eine hervorragende Denk- und Gedächtnisschulung bildet die Voraussetzung für diverse Studienrichtungen (Sprachen, Geschichte, usw.)

23 Promotion in der OS  Ungerundeter Durchschnitt der Zeugnisnoten von mindestens 4 in den Kernfächern  Ungerundeter Durchschnitt der Zeugnisnoten von mindestens 4, der sich aus dem Durchschnitt der Kern- und demjenigen der Erweiterungsfächer errechnet  Es zählen die Noten des ganzen Schuljahres

24 Die Rolle der Eltern  Fordern : JA Überfordern : NEIN  realistische Einschätzungen  Kind unterstützen, begleiten und beraten  Vor- und Nachteile aller Schulstufen besprechen

25 Aufgabe aller Beteiligten...eine optimale Entscheidung treffen

26 Terminplan Übertritt  Ende Januar 2016Zwischenbericht (Provisorische Anmeldung OS)  Ende Februar 2016Abgabe der Empfehlun- gen an Schulpflegen  Mitte März 2016 Entscheide Übertritte durch die Schulpflegen (Definitive Anmeldung OS)  Dienstag, 31. Mai und Übertrittsprüfungen Mittwoch, 1. Juni 2016

27 Die Übertritts-Empfehlung  wie bisher: Empfehlungsverfahren aufgrund einer Gesamt- beurteilung (Noten der Kern- und Erweiterungsfächer, Selbstkompetenzen, Entwicklungsprognose)  Bei Uneinigkeit zwischen Lehrperson und Eltern entscheidet die Schulpflege. Oberstufe

28 6. Klasse Primarschule 2. Real 1. Real 4. Sek 2. Sek 1. Sek 4. Bez 2. Bez 1. Bez 4. Real Möglichkeiten für Übertritte Empfehlung Prüfung Promotion < 4.0

29 ? Die Präsentation finden Sie auf


Herunterladen ppt "Elternabend Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 22. September 2015 Herzlich willkommen!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen