Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung."—  Präsentation transkript:

1 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung

2 Seite 2 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Frühsymptom: schmerzlose Makrohämaturie Blasenkarzinom

3 Seite 3 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 5-40 Epidemiologie „life time risk“ Männer: 3,7%, Frauen: 1,2% Zweithäufigster urologischer Tumor mit einem Häufigkeitsgipfel im 6. Lebensjahrzent Mortalität hat seit 1985 um 30% abgenommen Steigende Inzidenz 0,9%/Jahr

4 Seite 4 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 6-40 Ätiologie 25 % durch Umweltfaktoren ausgelöst Zigarettenkonsum (2-10fach erhöhtes Risiko, dosisabhängig) aromatische Amine und Nitrosamine (Berufsexposition, Latenzzeit 15-40J.) Phenacetinabusus (3-9 fach, v.a. oberer Harntrakt) Bestrahlung, Cyclophosphamid (MESNA) Ernährung?

5 Seite 5 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 7-40 Symptomatik Erstsymptom schmerzlose Makrohämaturie (80%) asymptomatisch (10-15%)

6 Seite 6 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Diagnostik Urinstatus und –kultur Sonographie (volle Blase) Ausscheidungsurogramm retrograde Darstellung Zystoskopie mit Spülzytologie 8-40

7 Seite 7 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Sonographie 16-40

8 Seite 8 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter normale Urothelien Hochdifferenzierte Tumorzellen G1 Entdifferenzierte Tumorzellen G3 10-40 Urinzytologie

9 Seite 9 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urethrozystoskopie

10 Seite 10 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urethrozystoskopie

11 Seite 11 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 17-40 Ausscheidungsurogramm und CT

12 Seite 12 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Einteilung primärer Blasentumore Epitheliale Tumore(90-95% aller Blasentumore) –Urothelkarzinom90-95% –Plattenepithelkarzinom ˂ 5% –Adenokarzinom ˂ 2% –Undifferenziertes Karzinom ˂ 3% Mesenchymale Tumore –benigne: Fibrom, Myom, Leiomyom, Hämangiom usw. –maligne: Leiomyosarkom, Fibrosarkom, Rhabdomyosarkom usw.

13 Seite 13 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 18-40 TNM-Klassifikation Merke: Die Lamina propria ist die „Schallmauer“ des Harnblasenkarzinoms.

14 Seite 14 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Therapie oberflächlicher Tumore (pTa - pT1) TUR-B (transurethrale Resektion der Blase) –evtl. Nachresektion nach ca. 6 Wochen –evtl. Rezidivprophylaxe intravesikal |Mitomycin |BCG BESONDERHEIT: Cis und pT1 G3 –nicht infiltrierend, aber hoher Malignitätsgrad –frühe Progression, hohe Rezidivrate  Zystektomie Hohes Rezidiv-Risiko!!! 19-40

15 Seite 15 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Therapie muskelinvasiver Tumore (≥ pT2) Kurativ Radikale Zystektomie –Mann: Blase, Prostata, Samenblasen –Frau: Blase, Harnröhre, Uterus, Vaginalwand 20-40

16 Seite 16 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Therapie muskelinvasiver Tumore (≥ pT2) palliativ TUR-B adjuvant Systemische Chemotherapie mit Gemcitabine und Cisplatin

17 Seite 17 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 25-40 Zystektomie und dann...Harnableitung

18 Seite 18 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Zystektomie

19 Seite 19 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 27-40 Anforderungen an die Harnableitung ausreichende Speicherkapazität geringe Druckanstiege während der Füllungsphase Schutz des oberen Harntraktes suffiziente Kontinenzkontrolle

20 Seite 20 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Ureterokutaneostomie - inkontinent - wenig invasiv palliative Situation 31-40

21 Seite 21 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Ileumconduit - inkontinent - Häufigste Form der definitiven Harnableitung 28-40 Alternative: Colon-Conduit http://www.ajronline.org/content/1 84/1/131/F1.expansion.html

22 Seite 22 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Harnleiter-Darm-ImplantationSigma-Rektum-Pouch Weitere Alternativen Quelle: Aktuelle Urologie, Fisch M.; 2012 Quelle:http://www.ilco.de/ stoma/stomaarten.html

23 Seite 23 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 32-40 Ileumneoblase - kontinent -

24 Seite 24 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter 34-40 Copyright by urologie.insel.ch Katheterisierbarer Pouch - Kontinent -

25 Seite 25 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Zusammenfassung Cave: Schmerzlose Makrohämaturie Transurethrale Resektion zur Diagnosesicherung und Therapie Engmaschige Nachsorge aufgrund von hohen Rezidivraten Bei invasivem Blasen-Ca individuelle Harnableitung planen: Kontinent oder Inkontinent

26 Seite 26 18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!!


Herunterladen ppt "18.12.2014 | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen