Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen: Vorlesung 9 Interdisziplinäre Ausweisung von Retentionsflächen Monitoringsysteme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen: Vorlesung 9 Interdisziplinäre Ausweisung von Retentionsflächen Monitoringsysteme."—  Präsentation transkript:

1 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen: Vorlesung 9 Interdisziplinäre Ausweisung von Retentionsflächen Monitoringsysteme

2 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken analysieren anwenden verstehen erinnern Lehrziele der Veranstaltung erschaffen bewerten Sie kennen die grundlegenden Annahmen der (hydrologischen) Statistik. Sie verstehen den Einfluss von Ausreißern auf die Extremwert- statistik. Sie verstehen die prinzipielle Vorgehensweise bei der Extremwert- statistik für Hochwasserabflüsse. Sie wenden geeignete Verteilungsfunktionen für die Auswertung an.

3 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Istzustand = Referenzzustand HQ100 Interdisziplinäre Ausweisung von Retentionsflächen

4 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken (potenzielle) Entwicklung der Rur an der deutsch- niederländischen Grenze

5 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Hydraulisches Modell des Istzustandes Überflutungen und Retention im Istzustand Laufverlegung und Profiländerung Überflutungen und Retention Flächen- priorisierung Überlagerung der Einzelprioritäten Auswirkungen auf das Grundwasser DGM Vermessung Optimierung Prioritäten aus Landwirtschaft und Ökologie Vergleich Quantifizierung der Auswirkungen: Ablaufschema

6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Bildquelle: ProAqua Untersuchungsraum

7 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Gewässervermessung Profilanzahl 76 Profildichte 160 Meter Hydraulisches Modell Länge12 km AbflüsseMNQ, MQ, MHQ, HQ 2, HQ 5, HQ 10, HQ 50, HQ 100 Hydraulisches Modell: Wellenablauf

8 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Landwirtschaft ÖkologieWasserwirtschaft  Überlagerung der fachbezogenen Bewertungen

9 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken  Überlagerung der fachbezogenen Bewertungen

10 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Trassierung und Profilierung: Abriss der Querbauwerke (Wehre) Trassierung und Profilierung: Auslegung auf bordvollen Abfluss Trassierung und Profilierung: Erstellung von Sekundärauen Entwicklungsoptionen für das Gewässer

11 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Entfernen der Bauwerke 3. Entwicklung von Sekundärauen Entwicklungsoptionen für das Gewässer

12 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Hochwasserschutz am Schanzwehr Rurwehr an der Schanz

13 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Schanzwehr vor dem Baubeginn

14 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Rur oberhalb des Schanzwehr

15 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Neuer Rurverlauf vom Unterwasser

16 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Neuer Rurverlauf vom Oberwasser

17 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Abriss Millicher Wehr Millicher Wehr

18 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Bestehendes Rurwehr

19 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Abriss des Millicher Wehrs

20 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Rur unterhalb des rückgebauten Millicher Wehrs

21 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Zeitliche Entwicklung

22 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Standleitung Fernsprechnetz Niederschlags- messstation Pegel Regelorgan HRB Monitoring Rechner Aufbau eines Hochwasser Monitoringsystems

23 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Frühzeitiges Erkennen der Entstehung von Hochwasser Vorhersage des zeitlichen Verlaufes der Hochwasserwelle Angaben zu der räumlichen Ausdehnung der Überschwemmungsgebiete Rechtzeitiges Einleiten und Durchsetzen von Maßnahmen zur Hochwasserbekämpfung Die Ziele des präventiven Hochwasserschutzes

24 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Routinemäßige Aufbereitung, Auswertung und Plausibilisierung der Messdaten Archivierung von Messdaten und abgeleiteten Größen System- und Messwertvisualisierung Zeitreihenanalyse Flussgebietsmodellierung Online - Zugriff auf Messdaten per Datenfernübertragung Die Werkzeuge eines Gewässermonitoringsystems

25 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Niederschlag- und Abflussvorhersage Unterstützung des Hochwasserwarndienstes Szenariensimulation zum Hochwassertraining Regelung und Steuerung von Speicher- und Flussbauwerken Variantensimulation zum Betrieb von Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken Die Werkzeuge eines Gewässermonitoringsystems

26 Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Monitoringsysteme für den WEB Einsatz


Herunterladen ppt "Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen: Vorlesung 9 Interdisziplinäre Ausweisung von Retentionsflächen Monitoringsysteme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen