Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hydrologischer Messdienst Hessen Präsentation von Stefanie Volke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hydrologischer Messdienst Hessen Präsentation von Stefanie Volke."—  Präsentation transkript:

1 Hydrologischer Messdienst Hessen Präsentation von Stefanie Volke

2 Inhalt der Präsentation Was ist der hydrologische Messdienst Hessen? Was ist der hydrologische Messdienst Hessen? Erläuterung der Messgrößen und derer Messverfahren Erläuterung der Messgrößen und derer Messverfahren Beispiele der Messwertdarstellung Beispiele der Messwertdarstellung

3 Was ist der hydrologische Messdienst Hessen? Erfassung und Darstellung von hydrologischen Daten Erfassung und Darstellung von hydrologischen Daten Zusammenarbeit der Regierungspräsidien und des Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie Zusammenarbeit der Regierungspräsidien und des Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie Übersichtliches Datennetz das für Jedermann zugänglich ist Übersichtliches Datennetz das für Jedermann zugänglich ist Quelle:

4 Was beinhaltet das hydrologische Messnetz? Pegelstand und Abfluss von Fließgewässern Grundwasserpegel/- beschaffenheit Niederschlag/ Niederschlags- Simulationen Retentionskataster Qualität von Fließgewässern und Seen Quelle:

5 Pegelstand-/Abflussmessung von Fließgewässern Grundlage des Hochwasserschutzes Grundlage des Hochwasserschutzes Steuerung von Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken Steuerung von Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken Basis für hydrologische Untersuchungen und Gutachten Basis für hydrologische Untersuchungen und Gutachten Extremwertanalyse, Wasserhaushaltsuntersuchungen Extremwertanalyse, Wasserhaushaltsuntersuchungen

6 Pegelstandmessung Lattenpegel Lattenpegel Schwimmerpegel Schwimmerpegel Funktioniert über das Prinzip der kommunizierenden Röhren Funktioniert über das Prinzip der kommunizierenden Röhren Drucksonden: Drucksonden: Siliziummesszelle misst den hydrostatischen Druck der Wassersäule Siliziummesszelle misst den hydrostatischen Druck der Wassersäule Pneumatikpegel: Pneumatikpegel: Druckluft wird in das Wasser eingeperlt; Druck über der Messleitung ist proportional zum Wasserstand Druckluft wird in das Wasser eingeperlt; Druck über der Messleitung ist proportional zum Wasserstand Radar: Radar: Durch die Reflexion von elektromagnetischen Wellen an der Wasseroberfläche kann der Wasserstand ermittelt werden Durch die Reflexion von elektromagnetischen Wellen an der Wasseroberfläche kann der Wasserstand ermittelt werden

7 Abflussmessung Messflügel: Messflügel: Anhand der Anzahl der Umdrehungen wird die Geschwindigkeit ermittelt Anhand der Anzahl der Umdrehungen wird die Geschwindigkeit ermittelt ADCP-System Acoustic Doppler Current Profiler: ADCP-System Acoustic Doppler Current Profiler: Abflussmessungen mit akustischen Doppler Geräten, Strömung und Gewässersohle werden akustisch abgetastet Abflussmessungen mit akustischen Doppler Geräten, Strömung und Gewässersohle werden akustisch abgetastet Ultraschall-System: Ultraschall-System: Über Zeitdifferenz von ausgesandten und empfangenen Signalen wird Geschwindigkeit errechnet Über Zeitdifferenz von ausgesandten und empfangenen Signalen wird Geschwindigkeit errechnet

8 Qualität von Fließgewässern und Seen Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz betreibt seit einiger Zeit regelmäßiges Monitoring der Fließgewässer und Seen in Hessen Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz betreibt seit einiger Zeit regelmäßiges Monitoring der Fließgewässer und Seen in Hessen Informationsportale zu den Themen Strukturgüte, Biologie und Chemie v. Fließgewässern und Seen: Informationsportale zu den Themen Strukturgüte, Biologie und Chemie v. Fließgewässern und Seen: GESIS: Gewässerstrukturgüte- GESIS: Gewässerstrukturgüte-GESIS Informationssystem Informationssystem WRRL: Wasserrahmenrichtlinie für WRRL: Wasserrahmenrichtlinie fürWRRL Hessen Hessen

9 Retentionskataster Retentionsräume sind die seitlich an einem Fließgewässer gelegenen Flächen auf denen sich das Wasser bei Hochwasser ausbreiten kann Retentionsräume sind die seitlich an einem Fließgewässer gelegenen Flächen auf denen sich das Wasser bei Hochwasser ausbreiten kann Informationen daher wichtig für das Hochwassermanagement Informationen daher wichtig für das Hochwassermanagement Erfassen und Darstellen der Daten im Retentionskataster Hessen RKH Erfassen und Darstellen der Daten im Retentionskataster Hessen RKHRKH Quelle:

10 Grundwasserpegel/-beschaffenheit Flächendeckendes Grundwassermessnetz Flächendeckendes Grundwassermessnetz Quantitative Erfassung der Grundwassersituation Quantitative Erfassung der Grundwassersituation Wichtig für die wasserwirtschaftliche Planung der Wasserversorgung Wichtig für die wasserwirtschaftliche Planung der Wasserversorgung

11 Grundwasserpegel/-beschaffenheit Messen des Grundwasserpegels mit dem Tiefenlot und der Drucksonde Messen des Grundwasserpegels mit dem Tiefenlot und der Drucksonde Quellschüttungen werden über Wasserzähler registriert Quellschüttungen werden über Wasserzähler registriert Regelmäßige Überprüfung der Grundwasserqualität durch den HLUG Regelmäßige Überprüfung der Grundwasserqualität durch den HLUG

12 Grundwasserdatenaufbereitung Aus der Übersichtskarte können die Daten einfach heraus- gesucht werden

13 Niederschlagsmessung/-erfassung Ermittlung der Grundwasserneu- bildung Ermittlung der Grundwasserneu- bildung Hochwasserschutz Hochwasserschutz Stadthydrologie (Kanalnetzberechnung, Regenrückhaltebecken) Stadthydrologie (Kanalnetzberechnung, Regenrückhaltebecken) Berechnung von Niederschlags- Abfluss-Modellen Berechnung von Niederschlags- Abfluss-Modellen

14 Niederschlagsmessung Ombrometer: Ombrometer: Auf einer 200 cm² großen Fläche wird der Niederschlag aufgefangen; Das Gewicht der Niederschlags wird in ein Ausgangssignal umgewandelt und kann so ausgewertet werden Auf einer 200 cm² großen Fläche wird der Niederschlag aufgefangen; Das Gewicht der Niederschlags wird in ein Ausgangssignal umgewandelt und kann so ausgewertet werden Hellmann: Hellmann: Der 200 cm² große Auffangtrichter wird in ein Auffangbehälter entleert. Über ein geeichtes Messvolumen wird die Regenspende ermittelt Der 200 cm² große Auffangtrichter wird in ein Auffangbehälter entleert. Über ein geeichtes Messvolumen wird die Regenspende ermittelt Niederschlagsschreiber: Niederschlagsschreiber: Ein mit dem Schwimmer Ein mit dem Schwimmer des Auffangbehälters ver- des Auffangbehälters ver- bundener Schreibstift zeichnet bundener Schreibstift zeichnet Höhe und Dauer des Regens Höhe und Dauer des Regens auf auf Radarmessung: Die Stärke der Rückstreuung von mit Radarwellen angestrahlten Regentropfen gibt Auskunft über Größe und Menge dieser Linkes Bild: Niederschlagsschreiber und Hellman, Rechtes Bild: Radar bei Frankfurt

15 Niederschlagsabflussmodelle: NiedSim ist ein stochastisches Niederschlags-Simulationssystem für Punktniederschläge das für Hessen und Rheinland-Pfalz erstellt wurde NiedSim ist ein stochastisches Niederschlags-Simulationssystem für Punktniederschläge das für Hessen und Rheinland-Pfalz erstellt wurde Erzeugt synthetische Niederschlagsreihen in 5-Minuten-Auflösung Erzeugt synthetische Niederschlagsreihen in 5-Minuten-Auflösung Entspricht keinem tatsächlichen oder historischen Niederschlagsverlauf Entspricht keinem tatsächlichen oder historischen Niederschlagsverlauf Berücksichtigt aber: realistische Jahressummen, Großwetterlagen, jahreszeitliche Schwankungen und Niederschlagscharakteristika Berücksichtigt aber: realistische Jahressummen, Großwetterlagen, jahreszeitliche Schwankungen und Niederschlagscharakteristika

16 Niederschlagsdatenaufbereitung: Darstellung in Niederschlags- Diagrammen Darstellung in Niederschlags- Diagrammen Darstellung in Übersichtskarte des HLUG

17 Zusammenfassende Darstellung der Messwerte Übersichtliche Darstellung in einer Karte des Landes Hessen Übersichtliche Darstellung in einer Karte des Landes Hessen Zusätzlich Aufbereitung in Diagrammen und Tabellen Zusätzlich Aufbereitung in Diagrammen und Tabellen siehe HLUG siehe HLUGHLUG Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen Quelle:

18 Quellen: Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Regierungspräsidium Darmstadt Regierungspräsidium Darmstadt Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Koblenz Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Koblenz Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Dresden Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Dresden Logotronic Logotronic SEBA Hydrometrie SEBA Hydrometrie Technische Universität Harburg Technische Universität Harburg Hessischer Rundfunk Hessischer Rundfunk Geodatenportal Hessen Geodatenportal Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Herunterladen ppt "Hydrologischer Messdienst Hessen Präsentation von Stefanie Volke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen