Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Früh Willkommen im Cygnaeus-lukio.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Früh Willkommen im Cygnaeus-lukio."—  Präsentation transkript:

1 Früh Willkommen im Cygnaeus-lukio

2 Früh Überblick Allgemeine Organisation opo opinto-ohjaaja = Schullaufbahnberater Sonderpädagoge an der Schule

3 Früh Organisation der gymnasialen Oberstufe Aufnahmebedingung: Abschluss der 9-jährigen Gemeinschaftsschule nach Durchschnitt 2 – 4 Jahre

4 Früh ein ganz normales Schuljahr… 5 – 6 Phasen (je nach Schule) Kurswochen und Prüfungswoche Kurse (zu 38 Stunden) angewandte Kurse !keine Jahrgangsklassen! Welche Kurse: von S/S individuell zusammengestellt Σ 75 Pflichtkurse – Anmeldung zur Abschlussprüfung (davon: 47 – 51 obligatorisch, 10 vertiefend)

5 Früh Fächer und Kurse

6 Früh Finanzielles Kursbücher: von S/S selbst gekauft Ab 17. LJ fällt Kindergeld weg staatliche Unterstützung

7 Früh Abschlussprüfung Öffentliche Angelegenheit Aufgaben werden in der Zeitung veröffentlicht Zentral organisiert: Prüfungskommission: –Prüfungsaufgaben –Bewertung schriftlich 2 Prüfungstermine: Herbst und Frühling Höchstens drei aufeinanderfolgende Termine

8 Früh Was wird geprüft? 4 Prüfungen müssen abgelegt werden: –Muttersprache –2. Landessprache –Fremdsprache –Mathematik –Realfächer (Biologie, Physik, Chemie, Geographie, Psychologie, Religion, Weltanschauungslehre, Geschichte, Gemeinschaftskunde, Philosophie und Gesundheitslehre) Zwei unterschiedliche Schwierigkeitsgrade Zulassung: ca. 22,00 pro Fach: ca. 20,00

9 Früh

10 Früh opo opinto-ohjaaja

11 Früh opo bietet S/S Unterstützung bei/in: der Umstellung auf das Schulsystem der Erstellung eines Planes für drei Jahre der Orientierung für die Zukunft der persönlichen Entwicklung Krisen und schwierigen Zeiten

12 Früh Hauptaufgaben des/der opos: Alltägliche Beratungstätigkeit Begleitung des/der S/S: persönlicher Weg zur Abschlussprüfung Information über Studien und das Arbeitsleben Bewerbung bei Schulen Kooperation mit –LehrerInnen –Eltern –anderen Schulen –Stadtverwaltung –Arbeitswelt

13 Früh hops individueller Lernplan S/S erstellen zusammen mit opo ihren individuellen Lernplan Studienführer (Heft) Wilma

14 Früh Wilma f ür Lehrer/Lehrerinnen und Schüler/Schülerinnen eine Woche pro Phase ist Wilma offen Änderungen: opo kein Zeugnis https://wilma.jkl.fi/

15 Früh

16 Früh Aufgabenbereiche Screeningtest: Lese-/Rechtschreib- schwäche aller neuen S/S im Ober- stufengymnasium Spezieller Kurs Individuelle Treffen mit S/S Beschreibung der Schwäche für Ministerium (Beurteilung)

17 Früh Weitere Aufgabenbereiche: Psychische Störungen: Asperger Syndrom, Depression, Angststörungen,… Immigranten OHR-Team: Schulleiter, Sonderpädagogin, opo, Klassenlehrer – 1 x pro Phase Zusammenarbeit mit Eltern,L/L, opo, Psychologen, Sozialhilfe, Unterstufenschulen,…

18 Früh

19 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Bildungswesen 1 Lehrplan Einheitlicher Lehrplan in ganz Finnland Lehrmittel Eigene, finnische Lehrmittel Ausbildung Lehrerschaft Ausbildung an der Universität für alle Schulstufen (KG – Gymnasium) Löhne Grundschullehrer ab 2150 Viel höher FinnlandSchweizThema

20 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Bildungswesen 2 Selektion Keine, Gemeinschaftsschule bis 9. Klasse Nach der 4./5./6. Klasse Lehrerhierar- chie Die Lehrerpyramide verläuft viel flacher Die besten Lehrerinnen an die Unterstufe Je älter die Schüler desto wichtiger der Lehrer Zusammen- arbeit OHR-Teams in jedem Schulhaus (Schulleiter, Schulpsychologe, Gesund- heitsfachfrau, Spezial- pädagoge, z.T. Sicherheits- mann, Berufsberater FinnlandSchweizThema

21 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Bildungswesen 3 Massnahmen katalog Kurze Entscheidungswege bringen schnelle Massnahmen Förderunter- richt Wird verlangt und gesuchtWird meistens als Sanktion angesehen Schulhelfer Sind ausgebildet und stehen der Lehrerschaft zur Verfügung Offenheit Das Klassenzimmer wird als öffentlicher Raum angeschaut, jedermann hat Zutrittsberechtigung FinnlandSchweizThema

22 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Bildungswesen 4 Lehrmethodik Oft Frontalunterricht - wenig ELF ELF wird gewünscht Verhältnis Behörden - Lehrerschaft Die Finnen gehen von einer positiven Grundhaltung gegenüber den Lehrern aus. Ich habe immer das Gefühl, ich müsse beweisen, kein schlechter Lehrer zu sein. FinnlandSchweizThema

23 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Gesellschaft 1 Ausländer- anteil 2,29% 21% (ausländische Wohnbevölkerung in der CH, aber auch Anteil ausländischer Schüler in BL-Schulen) Gender Wird gelebt, keine besonderen Aktionen nötig.... Motivation Lehrerschaft Enorm hoch Ich kenne viele sehr engagierte LehrerInnen, aber auch viele frustrierte Respekt Die Lehrer werden von den Schülern respektiert. FinnlandSchweizThema

24 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Gesellschaft 2 Zusam- menhalt Die späte Selbständigkeit (1917) und die ständige Bedrohung durch Russland festigten das Zusammengehörigkeitsgefühl der Finnen Bildungs- durst Bildung wird gefördert um Selbständigkeit zu garantieren Bildungs- stand 85 % aller Finnen könnten Studium beginnen Hektik Vieles läuft viel geruhsamer, friedlicher, stressloser ab FinnlandSchweizThema

25 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Gesellschaft 3 Problemat ische Schüler Eltern werden stark in die Sozialisierungsarbeit einbezogen Integra- tion Schulen mit erhöhtem Ausländeranteil fördern und spezialisieren sich auf die Integration Integra- tion Wenig Asylanten aus niederen sozialen Schichten (Russen bilden den grössten Ausländeranteil – Russisch können viele Finnen, Russisch kann als Fremdsprache gelernt werden) FinnlandSchweizThema

26 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede -> Gesellschaft 4 Integra- tion Viele Ausländer sind integrationswillig ??? Die Kinder der integrationswilligen Eltern sind sicher nicht im Niveau A! FinnlandSchweizThema

27 Früh Finnland – Schweiz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Lehrer- schaft Viele Lehrer sind sehr zufrieden mit ihren Arbeitsbedingungen. Auch sie stöhnen über zuviel Administration! 12,5% Lohnerhöhung wurde akzeptiert und es wird nicht gestreikt werden. Urlaub 6 Monate mit 30% Lohn (ohne Fortbildungspflicht) 6 Monate Urlaub, 100% Lohn, Fortbildungspflicht Sehr motivierte Schülerinnen und Schüler Ja, die gibt es auch bei uns FinnlandSchweizThema


Herunterladen ppt "Früh Willkommen im Cygnaeus-lukio."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen