Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Interpretation des Simplex entnommen aus: Stepan, Adolf: Betriebswirtschaftliche Optimierung : Einführung in die quantitative Betriebswirtschaftslehre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Interpretation des Simplex entnommen aus: Stepan, Adolf: Betriebswirtschaftliche Optimierung : Einführung in die quantitative Betriebswirtschaftslehre."—  Präsentation transkript:

1 Interpretation des Simplex entnommen aus: Stepan, Adolf: Betriebswirtschaftliche Optimierung : Einführung in die quantitative Betriebswirtschaftslehre / von Adolf Stepan u. Edwin O. Fischer Aufl. München ; Wien,: Oldenbourg, S.223 ff Dominik Stigler

2 Fallbeispiel Fall: 2 Abteilungen 3 Güter Der Deckungsbeitrag für Produkt1 möge 30 GeldEH je Stück, Produkt2 = 40 GeldEH, Produkt3 = 10 GeldEH. Die verfügbaren Kapazitäten in Abteilung I und Abteilung II betragen 7000 bzw EH. Produkt1 beansprucht je Stück 5 KapazitätsEH in Abteilung I und 4 in Abteilung II. Produkt2: 2 bzw. 3, Produkt3 4 bzw. 2. Von Produkt1 können maximal 1000 Stück, von Produkt2 maximal 2000 Stück abgesetzt werden. Höchstabsatzmenge Produkt3 sei irrelevant.

3 LP max 30*X1 + 40*X2 + 10*X3 bzgl.: I 5*X1 + 2*X2 + 4*X3 <= 7000 II 4*X1 + 3*X2 + 2*X3 <= 8000 III 1*X1 <= 1000 IV 1*X2 <= 2000 X1,X2,X3 >=0

4 IKapazitätsrestriktion I = S1 IIKapazitätsrestriktion II = S2 IIIAbsatzhöchstmenge Produkt1 = S3 IVAbsatzhöchstmenge Produkt2 = S4

5 X1X2X3S1S2S3S4b S S S S S S S X S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/295000

6 Produkt3 ist nicht im Produktions-Programm aufgenommen. Gesamtdeckungsbeitrag würde um 5 sinken, falls 1 EH Produkt3 erzeugt werden würde. Relative Deckungsbeiträge: jener Betrag, um den Bruttogewinn von nichterzeugten Produkt mindestens steigen muss, um in das Produktions- Programm aufgenommen zu werden. X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/295000

7 Produktion 1 EH Produkt3 würde Produktion von Produkt1 um ½ EH vermindern. Bei Änderung des Produktionsprogramms: 1 EH Produkt3 statt ½ EH Produkt1, ergibt sich eine Verringerung von ungenutzten Kapazitäten um 1 ½ EH in Stufe I Erhöhung der nichtausgenutzten Höchstabsatzmenge (von Produkt1 – S3) um ½ wenn 1 Produkt3 mehr Die optimale Menge von Produkt2 bleibt aber konstant X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/295000

8 X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/ Grenzerfolg der letzten Restriktionseinheit: Ausmaß der Reduktion des Zielfunktionswert bei Reduktion des entsprechenden b um 1 EH Erhöhung des Bruttogewinns bei Erhöhung der Restriktion um 1 EH = Schattenpreis je EH der Restriktion: gibt an, wie viel maximal für eine Erhöhung der rechten Seite um 1 EH aufgewendet werden darf, ohne dass der Gewinn sich ändert. Kapazitäts-I-Erhöhung um 1 EH 7 ½ - Lockerung der Absatz-Restriktion von Produkt2 um 1 EH 17 ½ - diese möglichen Neukosten könnten z.B.: in Werbekosten investiert werden, um den Absatz zu steigern Der Schattenpreis von nicht ausgenutzten Restriktionen = 0

9 X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/ S2: nicht genutzte EH der Kapazität in II Erhöhung von S2 um 1 EH Verminderung des Bruttogewinns um 7 ½. Kapazitätsherabsetzung durch: Verminderung Produkt1 um ¼, Steigerung des unausgenutzten Absatz um ¼, Erhöhung ungenutzte Kapazität I um 1 1/4, Produktionsmenge Produkt2 = konstant, da dessen Absetzung höherer Entgang Bruttogewinn 7 ½ : 13 1/3

10 X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/ Erhöhung des ungenutzten Absatz des Produkt2 bzw. Verringerung Höchstabsatzmenge auf 1999 führt zu Verlust von 17 ½, weil Produktionsmenge des Produkt2 um 1 EH verringert. Andererseits von Produkt1 ¾ EH mehr. Absatz I steigt um ¾ - Kapazitätsauslastung I steigt um 1 3/4

11 X1X2X3S1S2S3S4b S S S S X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/ Bruttogewinn je Produkt bei richtiger Bewertung der Restriktionen aus Summe der mit Schattenpreisen gewichteten Restriktions-Beanspruchungen des Produkts + relativer Deckungsbeitrag. Deckungsbeitrag des Produkt i C1 = 5 * * 7 ½ + 1 * * 17 ½ + 0 = 30 C2 = 2 * * 7 ½ + 0 * * 17 ½ + 0 = 40 C3 = 4 * * 7 ½ + 0 * * 17 ½ - 5 = 10 Es wird das Produktions-Programm gesucht, das die Summe der mit Schattenpreisen gewichteten Restriktionseinheiten minimiert führt zur Formulierung des dualen Problems.

12 X1X2X3S1S2S3S4b S S S S X1X2X3S1S2S3S4b S1001 1/21-1 1/401 3/4500 X110 1/20 1/42- 3/4500 S300- 1/20- 1/41 3/4500 X /2017 1/ Gewinn ist dort maximal, wo zusätzliche Kosten pro EH gleich den zusätzlichen Erlösen MC = MR Für nicht ausgenutzte Kapazität I und inaktive Absatzrestriktion von Produkt1: Schattenpreis = * * 7 ½ * * 17 ½ = 95000


Herunterladen ppt "Interpretation des Simplex entnommen aus: Stepan, Adolf: Betriebswirtschaftliche Optimierung : Einführung in die quantitative Betriebswirtschaftslehre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen