Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inhaltsfolie - Was sind Kinder: Was ist Kindheit? Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inhaltsfolie - Was sind Kinder: Was ist Kindheit? Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel."—  Präsentation transkript:

1 Inhaltsfolie - Was sind Kinder: Was ist Kindheit? Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel Generationenkonzepte Gesamtgesellschaftliche Trends Identität und Lebenszyklus (Erikson 1973) Identität als Entwicklungsaufgabe Innen- und Aussenperspektive Gesellschaft und Selbst Mitgliedschaftsentwürfe in Konkurrenz Die lebenslaufspsychologische Perspektive Die frühere Vorstellung vom Lebenslauf Lebenslauftheorie der Kontrolle Millner (1996): Beta-Kinder Alpha-Welt und Beta-Welt

2 Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase vom Baby bis zur Pubertät? Ausgegrenzter Lebensbereich: seit dem 16. Jahrhundert Moratorium (Schonraum, Wartefrist, Reifezeit) Besondere Art pädagogischer Betreuung und Kontrolle Spezialisierte Institutionen Grundfrage: Geschichte des Fortschritts oder des Rückschritts? Moderne Kindheit: Gefährdungen vs Förderungen Sozialisation = Spannungsfeld von Entfaltung und Reduktion Erwerb von Kulturtechniken zur vollwertigen Teilnahme an der Gesellschaft Sozialisation ist ein normativer Prozess: Altersnormen, Normen sozialer Milieus, Gender-Rollen

3 Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel (nach Hurrelmann 1995)

4 Generationen-Konzepte Jahrgang :Erste Kriegsgeneration Jahrgang :Kinder der Wirtschaftskrise Jahrgang :Zweite Kriegsgeneration, Trümmer-Kinder Jahrgang :Baby-Boomer-Generation Fernsehkinder Jahrgang :Generation X, Tempo Generation Jahrgang heute:Nintendo-Generation, virtuelle Generation 1930er bis 40er-Jahre:Radio- und Kino-Generation 1950er bis 60er-Jahre:Fernseh-Generation 1970er bis 80er-Jahre:Nintendo-Generation, Computer-Kids ab 199er-Jahre:Virtuelle Generation,

5 Gesamtgesellschaftliche Trends Von der Birthing Culture zur Aging Culture. Zwang zur Selbstverwirklichung in allen Altersgruppen. Ungewisse Biographieverläufe. Frühe Entwertung der beruflichen Erfahrung. Infragestellung der Solidargemeinschaft der Generationen. Verhandelbare Relationen (negotiations) vgl. Heinz Hengst (1998) Wirtschaftliche Bedingungen in der Schweiz (vgl. Suter 2000) 50er- bis frühe 70er-Jahre:Hochkonjunktur und :Rezession Mitte 80er-Jahre:Zwischenhoch 90er-Jahre:Rezession und Stagnation

6 Identität und Lebenszyklus (Erikson 1973) StufeEntwicklungsaufgabeBezugspersonenPsychosoziale Modalitäten Alter (ca.) IUrvertrauenErste BezugspersonGegeben bekommen0-1 IIAutonomieElternHalten und Loslassen2-3 IIIInitiativeFamilieTun und "Tun als ob"4-6 IVWerksinnWohngegend Schule Etwas "Richtiges" machen, mit anderen zusammen tun 7-12 VIdentitätEigene Gruppe, Vorbilder Wer bin ich, bin ich nicht, zu wem gehöre ich? VIVertrautheitFreunde, Partner, Kinder Gegenseitigkeit, Aus- tausch VIISolidaritätFreunde, Partner, Mitarbeiter Schaffen, Versorgen, Weitergeben VIII Integrität Die Menschheit 66-Grenzen anerkennen

7 Identität als Entwicklungsaufgabe a)Soziale Identität: Was kennzeichnet mich als Mitglied einer bestimmten Gruppe? (Frau / Mann, soziale Milieus, Berufsperspektiven, Werthaltungen, nationale Zugehörigkeit) Ein Verhältnis zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. b)persönliche Identität: Was ist unverwechselbar an mir? Identifikation mit der eigenen Biographie und den individuellen Zukunftsplänen.

8 Innen- und Aussenperspektive Selbstbild(wie ich mich selbst sehe) Fremdbild(wie ich annehme, dass andere mich sehen) Ideales Selbstbild(wie ich sein möchte) Ideales Fremdbild(wie ich möchte, dass andere mich sehen) Gesellschaft und Selbst Geteiltes Hintergrundwissen und gemeinsame Deutungsmuster strukturieren die Wirklichkeit und die Selbstinterpretation. Gesellschaft tritt den Heranwachsenden als Bezugspersonen mit bestimmten Erwartungen und Zwängen entgegen. Individualisierung und Pluralisierung: Partizipations-Entwürfe sind heute offener.

9 Mitgliedschafts-Entwürfe in Konkurrenz Gegenseitige Relativierung von Sinnentwürfen: z.B. Lebensentwurf des Glücklichwerdens versus Mitgliedschaftsentwurf des Leistungsträgers oder einer klaren Genderrolle. Gegenseitige Relativierung zwischen Bezugspersonen / Medien / Schule / etc.

10 Die lebenslaufspsychologische Perspektive (nach Heckhausen / Mayr 1998) Entwicklungsveränderungen umfassen Prozesse des Zuwachses im Sinne einer Erweiterung von Kompetenzen, aber auch Abbauprozesse, also Einschränkungen von Kompetenzen. Entwicklungsprozesse sind multidimensional und multidirektional. Selektivitätseffekte beeinflussen die Gewinn-Verlust-Dynamik in Entwicklungswegen. Das Individuum investiert auf seinem Lebensweg seine Ressourcen zunehmend selektiv und optimiert so die Performanz in dem gewählten Lebensbereich. Kontextuelle Einflüsse: –altersabhängige Sozialisationseinflüsse Entwicklungsaufgaben –Non-normative Einflussfaktoren Idiosynkratische, unvorhersagbare Begebenheiten –Geschichtsbedingte Einflussfaktoren gesellschaftliche und mediale Ressourcen und Belastungen

11 Die frühere Vorstellung vom Lebenslauf (Frankreich 1810)

12 Lebenslauftheorie der Kontrolle (Heckhausen / Schulz 1995) Primäre Kontrolle: Hervorbringen von gewünschten Effekten in der Aussenwelt Sekundäre Kontrolle: Beeinflussung eigener Ziele, Erwartungen und Erklärungsmuster Bsp:nachträgliche Abwertung unerreichbarer Ziele, selbstwertdienliche Kausalattributionen für Misserfolg, selbstwertdienliche soziale Vergleiche. Attributionsstile: Kontrollstrategien sind dann funktional, wenn sie auf lange Sicht und lebensbereichsübergreifend die primäre Kontrolle optimieren, resp. die Kontrollüberzeugung stärken.

13 Millner (1996): Beta-Kinder Alpha-Welt versus Beta-Welt: Anregungsgehalt, Geborgenheit, Kindgerechte (Handlungs-) Räume, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Unterhaltung (Spannung und Entspannung), Werteangebote, Freiräume, Identifikationsfiguren, Gruppenzugehörig- keiten usw. Beta-Welt Alpha-Welt

14 Alpha-Welt und Beta-Welt

15 Inhaltsfolie - Mediensozialisation Mediensozialisation Allgemeine Fragestellungen Dimensionen der Mediensozialisation Grundlagen der Mediensozialisationsforschung (Sü)

16 Mediensozialisation Medienauswahl und -nutzung Rezeptionsprozesse Beeinflussungs- und Wirkungsprozesse Analyse von Herrschaftsstrukturen in der Gesellschaft, Reproduktion von Machtverhältnissen in Wirtschaft und Politik. Analyse von Sinnkonstruktionen Entwicklung kommunikativer Kompetenz

17 Allgemeine Fragestellungen 1.Hat sich der Stellenwert der Medien im Alltag der Kinder in den letzten 20 Jahren verändert? 2.Gibt es einen Wandel in quantitativer und / oder qualitativer Hinsicht? 3.In welchen Bereichen gibt es einen Wandel? Medienzugang, Medienzeiten, Medienfunktionen, Medienreflexion? 4.Gibt es in Bezug auf diese Dimensionen erkennbare Mediengenerationen und Generationskonflikte? 5.Wo steht die Entwicklung in der Schweiz im Verhältnis zur internationalen Entwicklung in diesem Bereich?

18 Dimensionen der Mediensozialisation

19 Grundlagen der Mediensozialisationsforschung (Sü) Gesellschaftlicher Wandel Mediensystem und Medienangebote Kindheitsforschung Mediensozialisationsforschung Empirie Deskriptiver Querschnitt Historische Perspektive (CH) Internationale Vergleiche Fazit Mediensozialisationsforschung Medienpädagogik in Schulen und Familien

20 Inhaltsfolie - Medien und Gesellschaft im Wandel Ko-Evolution der Medien und der Gesellschaft Gesellschaftlicher Wandel aus sozialökonomischer Sicht: Allgemeines Schema des sozialen Wandels nach Bell

21 Ko-Evolution der Medien und der Gesellschaft Archaische Gesellschaft Humanismus Reformation Gegenreformation Rationalismus Aufklärung Demokrati- sierung PluralismusWeltinformations- gesellschaft HandschriftlichkeitDruckschriftlichkeit 1450 Buchdruck Druck II 1609 Zeitung 1682 Zeitschrift Elektronische Medien I 1829 Photographie 1840 Elektr. Telegraph 1875 Telefon Elektronische Medien II 1920 Rundfunk 1954 Fernsehen 1971 Satelliten- TV 1978 Video/ Kabel TV Digitale Medien 1981 PC 1983 CD-Player 1987 DAT 1990 Digitaler Mobilfunk 2000 Multimedia

22 Gesellschaftlicher Wandel aus sozialökonomischer Sicht: (nach Matthias Hensel, 1990) 1.Gesellschaft der Jäger und Sammler 2. Agrargesellschaft 3.Industriegesellschaft 4.Dienstleistungsgesellschaft 5.Informationsgesellschaft

23 Allgemeines Schema des sozialen Wandels nach Bell


Herunterladen ppt "Inhaltsfolie - Was sind Kinder: Was ist Kindheit? Kindheit - ein Konstrukt oder eine objektive Phase Lebensphasen im historisch-gesellschaftlichen Wandel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen