Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte Von unserer Beziehung zum Kind aus sehen und aufs Ganze gehen Richard Stockhammer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte Von unserer Beziehung zum Kind aus sehen und aufs Ganze gehen Richard Stockhammer."—  Präsentation transkript:

1 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte Von unserer Beziehung zum Kind aus sehen und aufs Ganze gehen Richard Stockhammer BMUKK Wien Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte

2 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 2 Übersicht Kinder … … Erwachsene … … im interpersonalen Raum –Subjekt – Subjekt - Beziehung –Prozesse systemisch betrachtet –Beziehungsqualitäten –Systemverständnis im Alltag (Beispiel) Konsequenzen Links, Literatur

3 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 3 Kinder … Sind vom ersten Tag an kompetent und sie kooperieren. Brauchen Bindung, Autonomie und Schutz. Sind einzigartige Subjekte in Eigenentwicklung, sie –handeln und beziehen sich auf andere unterschiedlich bewusst bzw. professionell. –empfinden die Umwelt unterschiedlich, verhalten sich bewusst und unbewusst komplementär. –entwickeln unterschiedliche Grenzen sowie innere und äußere Verantwortlichkeit. Wollen in der Welt bestehen, Sinnvolles leisten.

4 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 4 Erwachsene in Beziehung zu Kindern Tragen die alleinige Verantwortung für die Qualität der Beziehung –Sprache des Annehmens und Wertschätzens –Inspiration –Schutz der Integrität –Lernumfeld, Chancen –Aufbau von innerer und äußerer Verantwortlichkeit –Übersetzung des Ganzen (Systems) in persönlicher, authentischer, konkreter Vermittlung: als Subjekt - Subjekt - Beziehung

5 Vom Gehorsam Die Person als Subjekt Konventionen Kulturelle Annahmen, Frei- räume Anderer Andere It needs two to see one kooperieren Resonanz Inspiration Beziehung Einordnung Leadership Feed-Forward Im interpersonalen Raum: Sprache - Reden über / reden mit? Prozess- u. SystemverständnisWer trägt hier Verantwortung wofür? Selbst, Identität, Ich, einzig (?) mit Konflikten umgehen Zur persönlichen Veranwortlichkeit komplementieren internalisieren Selbst, Identität, Ich, einzig (?) Qualitäten: Anderer

6 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 6 Systemverständnis im Alltag Ich habe meine Systemintuition vor allem in meiner Herkunftsfamilie erworben. Bewußt wurde mir dies allerdings erst nach einer familiensystemischen Aufstellung im Rahmen eines hochprofessionell geleiteten Seminars. Da war ich über 45 Jahre alt. Seitdem beginne ich das Zueinander, die Ergänzungen und Wechselwirkungen der im System Beteiligten anders wahrzunehmen. Davor hatte ich natürlich auch viel gelernt, probiert und erfahren. Den Blick auf Ganze hatte ich nicht geschafft, eher hatte ich mich mit Einzelheiten auseinander gesetzt. Unsere Tochter ist bei sich und vertieft. … und … Sie kooperiert auch: Auf diese wilde Wiese haben wir Eltern sie gebracht – sie macht mit, lässt sich führen. Unsere Tochter ist bei sich und vertieft und bei uns.

7 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 7 Konsequenzen (1) Haltungen, Professionalität, Gewichtungen Im Schulwesen wird Individualität und individuelles Lernen neu gesehen. Schlüsselbegriffe dabei sind die Kinder wertschätzen - statt bewerten, die Integrität der Kinder achten, damit sie selbst ihre Balance zwischen inneren Verantwortlichkeit und äußerer Verantwortlichkeit herstellen. Diesen Prozess der persönlichen Entwicklung gilt es durch professionelle Beziehungskompetenz der Lehrer/innen –im Rahmen eines Kulturwandels zu unterstützen, der an aktuellen Herausforderungen und Inhalten ansetzt. –Dabei muss es zu neuen Gewichtungen der Prozesse vor die Inhalte, der Person vor die Anforderungen kommen.

8 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 8 Konsequenzen (2) Projekte für Prozessstandards Lernen und in der Welt bestehen wollen ist ein Grundbedürfnis, das bestärkt und inspiriert werden soll – nicht aber angeordnet. Lernen auf allen Ebenen experimentieren können. Alle Annahmen oder Regeln, die zur Verletzung der Integrität der Lernenden führen, müssen unter aktiver Einbeziehung der Betroffenen untersucht und praktisch überwunden werden. Verantwortung für das eigene Lernen muss Kern eines langfristigen Kulturwandels und mittelfristiger Projekte (W. Schley) und Alternativkulturen (E. Schein) werden.

9 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 9 Literatur Juul, Jesper und Jensen, Helle: Vom Gehorsam zur Verantwortung. Für eine neue Erziehungskultur. Beltz: Weinheim und Basel, Juul, Jesper: Das kompetente Kind. Rowohlt: Reinbek, Schein, Edgar H.: Organisationskultur. «The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide». Legoprint: Lavis (Trento), Schein, Edgar H.: Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Der Aufbau einer helfenden Beziehung. Legoprint: Lavis (Trento), Senge, Peter; et al: Presence. Exploring Profound Change in People, Organization, and Society. Nicholas Brealey Publishing: London, 2005.

10 Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte 10 Links Neue Mittelschule: agen.pdf agen.pdf Innovative Schulen im Verbund: » Innovative Schulen im Verbund » Projektphilosophie » Schwerpunkt Individualisierung gemeinsamlernen.bmukk.gv.at/projektphilosophi e/schwerpunktindividualisierung/default.aspxInnovative Schulen im VerbundProjektphilosophieSchwerpunkt Individualisierung NET 1: gemeinsamlernen.bmukk.gv.at/http://net-1- gemeinsamlernen.bmukk.gv.at/


Herunterladen ppt "Richard Stockhammer, BMUKK Wien, Leiter der HS-Abteilung; innovative Projekte Von unserer Beziehung zum Kind aus sehen und aufs Ganze gehen Richard Stockhammer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen