Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jugendliche MigrantInnen im Spannungsfeld zwischen Integration und Desintegration Anlässlich des Symposiums Migration und Sucht, Stiftung Mariaebene, 4.11.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jugendliche MigrantInnen im Spannungsfeld zwischen Integration und Desintegration Anlässlich des Symposiums Migration und Sucht, Stiftung Mariaebene, 4.11.2005."—  Präsentation transkript:

1 Jugendliche MigrantInnen im Spannungsfeld zwischen Integration und Desintegration Anlässlich des Symposiums Migration und Sucht, Stiftung Mariaebene, Kenan Güngör,Dipl. soz.wiss. b a s e Büro für Angewandte Sozialforschung und Entwicklung, Basel

2 Vortragsaufbau 1. Zuwanderung und Integration 2. Transformation kollektiver Identitäten 3. Jugendliche MigrantInnen: Zwischen Defiziten und Potentialen

3 Zuwanderung u. Integration: Ein Rückblick 1. Gastarbeiteranwerbung: Vom temporären Aufenthalt zu Niederlassung Gastarbeiteranwerbung und ein nicht funktionierendes Rotationsmodell Gastarbeiteranwerbung und ein nicht funktionierendes Rotationsmodell Verstetigung des Aufenthaltes als eine Entscheidung aufgrund einer Nicht- Entscheidung! Verstetigung des Aufenthaltes als eine Entscheidung aufgrund einer Nicht- Entscheidung! 2. Historische Missverständnisse und ihre nachwirkenden Folgen Zugewanderte, die kein Integrationsbedarf sahen, weil sie zurückkehren wollten Zugewanderte, die kein Integrationsbedarf sahen, weil sie zurückkehren wollten Mehrheitsgesellschaft, die keinen Bedarf für eine Integrationspolitik sah Mehrheitsgesellschaft, die keinen Bedarf für eine Integrationspolitik sah Folge: MigrantInnen der ersten und zweiten der Generation als die größten Verlierer dieses Missverständnisses Folge: MigrantInnen der ersten und zweiten der Generation als die größten Verlierer dieses Missverständnisses 3. Verspätete Anerkennung der gesellschaftlichen Realitäten Kampf und die Folgen einer fehlenden Integrationspolitik Kampf und die Folgen einer fehlenden Integrationspolitik Paradigmenwechsel: vom Rotationsmodell zur aktiven Integrationspolitik Paradigmenwechsel: vom Rotationsmodell zur aktiven Integrationspolitik

4 Was bedeutet Integration?

5 Integration und Desintegration Zur Ambivalenz von Integration und Desintegration Zur Ambivalenz von Integration und Desintegration Kein ganzheitlicher Ansatz sondern ein sektoraler bzw. rollenbezogener Ansatz Kein ganzheitlicher Ansatz sondern ein sektoraler bzw. rollenbezogener Ansatz Partieller Vorgang, ganzheitliche Wahrnehmung Partieller Vorgang, ganzheitliche Wahrnehmung

6 Kollektive Identitäten Zum Begriff kollektiver Identität Zum Begriff kollektiver Identität Symbolische Repräsentation von Gemeinschaften Symbolische Repräsentation von Gemeinschaften Komplexes Gefüge von Fremd- und Selbstzuschreibungen Komplexes Gefüge von Fremd- und Selbstzuschreibungen Verschiedene Abschottungsgrade wie auch Auf- und Abwertungen Verschiedene Abschottungsgrade wie auch Auf- und Abwertungen Dimensionen Dimensionen Zughörigkeitskriterien Zughörigkeitskriterien Selbstbilder und Selbstzuschreibung bestimmter Eigenschaften Selbstbilder und Selbstzuschreibung bestimmter Eigenschaften Vorstellung best. Verpflichtungen zur Eigengruppe Vorstellung best. Verpflichtungen zur Eigengruppe Kollektiver Stolz, kollektive Ehre Kollektiver Stolz, kollektive Ehre Kollektive Zeitinterpretationen über die eigene Vergangenheit u. Zukunft Kollektive Zeitinterpretationen über die eigene Vergangenheit u. Zukunft Problem... Problem... Wesensleere Wesensleere Verkennung der Dynamik, Heterogenität u. gegenseitigen Beeinflussung Verkennung der Dynamik, Heterogenität u. gegenseitigen Beeinflussung Instrumentalisierung für Identitätspolitik Instrumentalisierung für Identitätspolitik

7 Transformationen kollektiver Zugehörigkeiten bei türkeistämmigen MigrantInnen Herkunftslandorientierung: wenige bis keine kulturell- identitären Berührungspunkte mit Aufnahmegesellschaft (1 Generation) Zunahme der Zuzugslandorientierung mit der Verstetigung des Aufenthalts (2.u.3. Generation) Intervenierende desintegrative Faktoren Zuzugsland: sozioökonomische Unterschichtung, Diskriminierungs- und Marginalisierungserfahrungen etc. Reethnisierungen aufgrund herkunftslandinduzierter Konflikte Zunehmende Diversifikation und Heterogenisierung der Schichtungen und Lebensstile Übergang zu einer heterogenen türkeistämmigen Migrantenidentität

8 Kollektive Identitätsmerkmale türkeistämmiger MigrantInnen (Selbstbeschreibung) Gemeinsame Migrations- u. Minderheitserfahrung in Österreich Islamische Religion Familien- und Verwandtschaftsorientierung Respekt vor Älteren Zwischenmenschliche Wärme, Spontaneität Gastfreundschaft, Freigebigkeit, Hilfsbereitschaft Umgang mit Sexualität: Keuschheit etc Ehre

9 3. Teil Jugendliche MigrantInnen: Zwischen Defiziten und Potentialen

10 Transformation kollektiver Identitäten bei jungen MigrantInnen Unterschied zwischen erster u. zweiter Generation:Transformation der Muster kollektiver Identität. An Stelle der unmittelbaren Gruppenbeziehungen treten bewusst gewählte Identitäten. Damit gehen einerseits eine Vielzahl von Chancen einher (Emanzipation, transkulturelle Kompetenzen, sozialer Aufstieg etc.)aber auch der Verlust natürlicher, unhinterfragter sozialer Identitäten. Dies gilt auch für die Mehrheitsgesellschaft, doch dieser Bruch stellt sich für junge Migranten und Migrantinnen noch gravierender dar. Entstehen einer Inkommensurabilität zwischen tradtionell-familären Bindungen und den individualisierten Zumutungen und Verlockungen der Moderne Entstehen einer Vielzahl von Brüchen, Spannungen, Loyalitätskonflikten Von den Bewältigungsressourcen und Gelegenheiten abhängig gibt es eine Vielzahl von Auswegen. Diese reichen von der offensiven Auseinandersetzung, über die hohe Kunst des Uminterpretierens, bis hin zu inneren Regressen, wo möglicherweise Drogen eine vermeintliche Erleichterung anbieten können.

11 Identitäten u. kollektive Anerkennungskämpfe 1. Verhältnis von Integration und Desintegration zur Identität 2. Individuelle u. kollektive Zurückweisungen u. Anerkennungskämpfe 3. Objektive und subjektive Identitäten und die Zugehörigkeit 4. Haben und Sein Erwartungsunterschiede zwischen der ersten und dritten Generation Erwartungsunterschiede zwischen der ersten und dritten Generation Höheres Frustrations- und Konfliktpotential bei Jugendlichen MigrantInnen Höheres Frustrations- und Konfliktpotential bei Jugendlichen MigrantInnen Externer und identitärer Kapitalismus Externer und identitärer Kapitalismus

12 Fragen...?


Herunterladen ppt "Jugendliche MigrantInnen im Spannungsfeld zwischen Integration und Desintegration Anlässlich des Symposiums Migration und Sucht, Stiftung Mariaebene, 4.11.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen