Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Individualisierte Nachklassengesellschaft Soziale Wirklichkeit davon gelaufen Verständnis Becks: wissenschaftlicher Begriff deckungsgleich mit Selbstverständnis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Individualisierte Nachklassengesellschaft Soziale Wirklichkeit davon gelaufen Verständnis Becks: wissenschaftlicher Begriff deckungsgleich mit Selbstverständnis."—  Präsentation transkript:

1 Individualisierte Nachklassengesellschaft Soziale Wirklichkeit davon gelaufen Verständnis Becks: wissenschaftlicher Begriff deckungsgleich mit Selbstverständnis Gesellschaft. Gesellschaft ordnet sich selbst in Klassen Schichtbegriff Wabbelmasse Kritik an Klassifikation. Bourdieu: Gesellschaft klassifiziert selbst Individualisierung sozialer Ungleichheit: Optionssteigerung

2 Lebensstile Großgruppen in der Gesellschaft nicht nach ökonomischen Kriterien gebildet sondern: Verhaltensweisen, Werthaltungen alltagskulturelle Verhaltensweisen, expressive Lebensführungsmuster Lebensstilsemantiken:Verwenden von Zeichen, Symbolen Kohäsion durch Lebensgestaltung Koppelung Stil - objektive Ungleichheit? Entkoppelungsthese?

3 Lebensstile - Erscheinungsform sozialer Ungleichheit transitorische Ordnungsmuster gruppenspezifische Form der Alltagsorganisation = kohärente Zeichen durch Stil: sich unterscheiden, sich kennzeichnen, Identität kultursoziologischer Ansatz (Konsumforschung) Verwendung von Ressourcen: Wohnungsaus- stattung, Eßkultur, Kleidung, Netzwerke, Freizeit (Bsp 59/ 60)

4 Bourdieu: deterministischer und kultursoziologischer. Ansatz Die feinen Unterschiede: soziale Klassen unterschieden sich in Verhaltens-, Denk- und Wahrnehmungsschemata soziale Klasse strukturieren sogar Geschmacksurteile in systematischer Weise Daher Geschmack Distinktionsmittel

5 Zentrale Begriffe Geschmacksurteile: legitimer, mittlerer und Notwendigkeitsgeschmack. Erzeugungslogik: Nähe zu Existenznotwendigkeit Sozialer Raum Kapitalsorten: kulturelles (Bildung), soziales (Beziehungen), symbolisches (Anerkennung) und ökonomisches Kapital Habitus=inkorporierte Strukturen d. sozialen Raums (S. 65)

6 Schulze: Erlebnismilieus Entkoppelung: Stile von Ökonomie unabhängig Ursache wie Beck: Wohlstand Erlebnisgesellschaft: Suche nach Erlebnis und Glück Erlebnismarkt, Entstehung von Szenen Alltagsästhetische Schemata: Hochkultur, Spannungs- und Trivialschema alltagsästhetische Schemata sind große Grup- pen ästhetischer Zeichen, die in sozialen Kol- lektiven bedeutungsäquivalent kodiert sind.

7 Erlebnismilieus Bezüge alltagsästh. Schema: Distinktion, Genuss, Lebensphilosophie Typische Zeichen Hochkulturschema: klass. Musik, gehobene Lit., Kultursendungen, Kontemplation Trivialschema: Deutscher Schlager, Volksmusik, Arztroman, Fernsehshows, Quiz, Gemütlichkeit Spannungsschema: Actionfilm, Pop, Rock, Disco, Bungeespringen, Action

8 Milieus bei Schulze Entlang gemeinsamer Zeichen bilden sich Milieus + nach Alter, Bildung 5 Milieus: Niveau, Integration, Selbstverwirklichung etc. Milieus abhängig von Alter und Bildung aber unabhängig von Einkommen

9 Gewinn durch Lebensstilkonzepte? Ausweitung Sozialstrukturanalyse auf Lebensstile ambivalent Einerseits multidimensionale Ungleichheitsforschung Andererseits theoretisch ungeordnet: Relevanz einzelner Ungleichheiten? Diffusität der Ungleichheiten, Kein Wald mehr vor lauter Bäumen Lebensstile frei wählbar?


Herunterladen ppt "Individualisierte Nachklassengesellschaft Soziale Wirklichkeit davon gelaufen Verständnis Becks: wissenschaftlicher Begriff deckungsgleich mit Selbstverständnis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen