Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

...in der politischen Bildung M. Stark Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung M.Stark Werte... 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "...in der politischen Bildung M. Stark Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung M.Stark Werte... 1."—  Präsentation transkript:

1 ...in der politischen Bildung M. Stark Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung M.Stark Werte... 1

2 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung Übersicht M.Stark Breit, G.: Grundwerte im Politikunterricht, in: Werte in der politischen Bildung, Bundeszentrale für politische Bildung - Bonn 2000 Detjen, J.: Werteerziehung im Politikunterricht mit Lawrence Kohlberg, in: Werte in der politischen Bildung, Bundeszentrale für politische Bildung - Bonn 2000 Reinhardt, S.: Bildung zur Solidarität, in: Werte in der politischen Bildung, Bundeszentrale für politische Bildung - Bonn 2000 Huisinga, R., Lisop, I.: Wirtschaftspädagogik, München

3 1. Die Grundwerte 2. Von den Grundwerten zu Verhaltensnormen (Tugenden) 3. Grundwerte im Unterricht – kann die Schule zur Demokratie erziehen? 4. Thesen zur Werte-Bildung 5. Werteerziehung im Politikunterricht mit Lawrence Kohlberg Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung Übersicht M.Stark 3

4 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte M.Stark Grundwerte sind ethische Prinzipien, über die in der politischen Kultur einer demokratischen Gesellschaft Übereinstimmung herrscht: LEBEN FREIHEIT GLEICHHEIT SOLIDARITÄT Diese Werte finden ihren Ausdruck im Grundrechts- katalog des Grundgesetzes 4

5 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Leben M.Stark LEBEN Artikel 2 Grundgesetz (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit [...]...ohne das Leben braucht der Mensch keine Freiheit, keine Gleichheit und keine Solidarität! 5

6 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Freiheit I M.Stark FREIHEIT Artikel 2 Grundgesetz (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, [...] (2) [...] Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Freiheit ist nicht vorgegeben, setzt die Fähigkeit und Bereitschaft zum freien Denken voraus! Der Einzelne darf in seiner Selbstverwirklichung weder von staatlicher Gewalt noch von dritten gehindert werden! 6

7 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Freiheit II M.Stark FREIHEIT Freiheit als Recht der Mündigkeit Mündigkeit als Grundlage einer demokratischer Ordnung! Mündigkeit......wird definiert als die Freiheit, selbst zwischen tun und unterlassen zu unterscheiden Menschliche Würde.... lässt sich nur in einer Ordnung erreichen, in der anstelle von Machtwillkür das Recht herrscht, Konflikte Gewaltfrei zu lösen. Demokratie 7

8 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Gleichheit M.Stark GLEICHHEIT Artikel 3 Grundgesetz (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind Gleichberechtigt. [...] Die eigene Freiheit ist nur dann gesichert, wenn auch die Freiheit der anderen gewährleistet ist! 8

9 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Solidarität M.Stark Solidarität......gleicht (soziale) Ungleichheit aus – bzw. versucht diese zu mildern. Geschlecht, Einkommen, Glauben, Abstammung, Begabung, Alter......kann helfen, eigene Interessen mit Hilfe anderer Menschen durchzusetzen. In der politischen Wirklichkeit Bildungsprozesse sollten beide Formen der Solidarität fördern 9

10 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 1. Die Grundwerte – Solidarität II M.Stark Solidarität...oder besser Toleranz? Der Ruf nach Solidarität kann sogar als Sackgasse kritisiert werden W. Becker...von Mitleid bis verschleiertem Eigeninteresse ! 10

11 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 2. Von den Grundwerten zu Verhaltensnormen (Tugenden) I M.Stark Obrigkeitsstaat Tapferkeit, Disziplin, Gehorsam, Opfersinn Demokratie keine geformten Untertanen - sondern mündige Bürger: Tugenden sind Verhaltensweisen (Normen), die im Umgang mit anderen nachahmenswert erscheinen und positive Eigenschaften besitzen! Def.: 11

12 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 2. Von den Grundwerten zu Verhaltensnormen (Tugenden) II M.Stark Moderne Tugenden Fairness, Bescheidenheit, Toleranz, Mäßigung, Hilfsbereitschaft, Vertrauen, Loyalität, Misstrauen, Kritikfähigkeit, Pflichtbewusstsein und Zivilcourage. In der Politik: Fairness bekommt große Bedeutung - Viele Parteien und Meinungen, die in Konkurrenz zueinander stehen. In der Schule: Tugenden können vor allem hier bewiesen werden, da viele junge Menschen aufeinander treffen. 12

13 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 2. Von den Grundwerten zu Verhaltensnormen (Tugenden) III M.Stark Politische Interventionsfähigkeit – 3 Kompetenzen Kognitive Kompetenz: Politisches Grundwissen, um sich politisch zu beteiligen Prozedurale Kompetenz: Fähigkeit, politische Vorgänge zu analysieren Soziale Kompetenz: Handeln nicht nur aus Eigen- interesse; Orientierung an Verhaltensnormen (Tugenden) und den Grundwerten 13

14 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 3. Grundwerte im Unterricht I M.Stark Orientierungspunkte: Kognitive Kompetenz - Prozedurale Kompetenz - Soziale Kompetenz Probleme: - Moralisieren löst eine gesunde Abwehrhaltung aus - Mündigkeit kann man nicht erzwingen – schon gar nicht dazu erziehen 14

15 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 3. Grundwerte im Unterricht II M.Stark Wege zur Anbahnung eines Grundwerteverständnisses: - Ideengeschichtliche Grundlagen der Demokratie (Geschichte d. Grundwerte) - Folgen von Unmündigkeit und politischem Desinteresse (Bsp. 3. Reich) - Der institutionenkundliche Weg (Verfassung und die Rolle der Bürger) Soziales Lernen als Aufgabe des Politikunterrichtes: - Fall-Analyse (Ereignisse aus Lebenswelt der Schüler) - politische Urteilsbildung (Was soll sein? Was soll ich tun?) - Überwältigungsverbot (Verbindliche Regel für alle) - Materiale u. formale Werteethik (Anbieten von Werten zur Lösung eines Falles) 15

16 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 4. Thesen zur Werte-Bildung M.Stark Wege zur Anbahnung eines Grundwerteverständnisses: 1. Werte-Erziehung: Reflexives Vorgehen – nicht Werteindoktrination 2. Werte-Reflexion: muss sachgebunden erfolgen (Gentechnik, Atomkraft) 3. Werte-Bildung: als Teil der Allgemeinbildung 4. Werte-Bezug: ist der Beschäftigung mit allen Gegenständen immanent 5. Interaktionistisches Lernkonzept: Lernende konstruieren Lernsituation mit 6. Demokratische Schulgemeinde: Schülervertretung,... 16

17 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg I M.Stark Stufenweise Entwicklung des Moralbewusstsein beim Menschen – Stufenkonzept: I Ebene (Ego): Präkonventionelle Moral –Orientierung an Konsequenzen 1. Orientierung am eigenen Wohlergehen; Vermeidung von Strafe 2. Kosten - Nutzen Orientierung; Belohnung und Strafe II Ebene (Sozio): Konventionelle Moral – Zustimmung oder Missbilligung anderer 3. Orientierung an Erwartungen von Bezugspersonen – Anerkennung 4. Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung - Regeln befolgen III Ebene (Univers.): Postkonventionelle Moral – Verpflichtung gegenüber Prinzipien 5. Sozialer Kontrakt; Einsatz für die Gemeinschaft; Gesetze sind nicht absolut 6. Gleichberechtigung aller Menschen; universelle ethische Prinzipien Kognitive Entwicklungspsychologie 17

18 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg II M.Stark - Es können keine Stufen übersprungen werden - Mit 16 Jahren erreichen die meisten Menschen Stufe 4 - Im Laufe des Lebens erreichen nur 25% Stufe 5 - Moralische Denkstrukturen werden mit dem Alter immer komplexer - Komplexe ethische Probleme können immer besser gelöst werden - Zur Weiterentwicklung sind Dilemmata nötig - Um Lösung zu finden, müssen alte moralische Urteile hinterfragt werden - Stufe 5 bildet die moralische Basis der Verfassungsordnung, auf dessen Verständnis hin zu erziehen legitime Aufgabe der Schule ist Kognitive Entwicklungspsychologie Empirische Ergebnisse: 18

19 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg III M.Stark 1. Just Community-Schule: - Gerechte Schulgemeinschaft mit vielfältigen Mitwirkungsmöglichkeiten - Schule als partizipatorische Demokratie zur praktischen Moralerziehung 2. Dilemmata: - Diskussion von Problemgeschichten die keinen Ausweg lassen - 2 gleichwertige moralische Güter in sich gegenseitig ausschließender Konkurrenz - Die Lernenden werden aufgefordert, ihre Entscheidung moralisch zu begründen + 1-Methode: Das Gespräch im Anschluss an die Methode eine Stufe oberhalb des in der Lerngruppe dominanten moralischen Niveaus Kognitive Entwicklungspsychologie Vorgehensweise Moralerziehung: 19

20 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg IIII M.Stark Kontra Dilemmata-Methode - Hoher Zeitaufwand - Finden von geeigneten Moral-Dilemmata - Zuordnen der Lernenden in die richtige Moralstufe - Sehr unrealistisch - Dilemma verlangt die völlige Negierung der in der einen Entscheidungsoption enthaltenen Werte (Kompromisse!?) - Man hat selten zwei gleichwertige Werte Kohlberg betont einen engen Zusammenhang zwischen Moralerziehung und staatsbürgerlicher Erziehung – politischer Bildung. Erreichbar ist eher die Ent- wicklung der moralischen Urteilskompetenz, nicht die moralische Erziehung! Kognitive Entwicklungspsychologie Vorgehensweise Moralerziehung: 20

21 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg V M.Stark Pro Dilemmata-Methode - Das Stufenkonzept erlaubt dem Lehrer, Schüleräußerungen besser zu verstehen. Diagnostische Funktion, vor allem für Bedingungsanalyse! - Das Stufenkonzept hilft den Schülern a) ihre eigenen Stellungnahmen zu verstehen b) die Urteile anderer zu akzeptieren Kognitive Entwicklungspsychologie Vorgehensweise Moralerziehung: 21

22 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg V M.Stark Kognitive Entwicklungspsychologie Resümierende Betrachtung: Die politische bildung hat Streng darauf zu achten, dass ihr eigentlicher Gegenstand - die Wirklichkeit von Politik und Gesellschaft - nicht in den Hintergrund gedrängt wird. Diese Moralerziehungskonzeption ist im Verhältnis zur Politik zu unterkomplex. Politiker versuchen immer die kompromisshafte Verwirklichung möglichst vieler Interessen und Werte. Möchte man im Unterricht mit Dilemmata arbeiten, sollten nur mit Entscheidungssituationen gearbeitet werden, die eine einfache Struktur aufweisen und transparent sind! dies schließt politische Dilemmata eigentlich aus 22

23 Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung 5. Werteerziehung mit L. Kohlberg V M.Stark Kognitive Entwicklungspsychologie - Es bleibt wohl beim moralerzieherischen Gelegenheitsunterricht - Joachim Detjen Danke für Eure Aufmerksamkeit 23


Herunterladen ppt "...in der politischen Bildung M. Stark Studienseminar Darmstadt – UF Politik Werte in der politischen Bildung M.Stark Werte... 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen