Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Compliance und Medikamentendesign W. Vetter, Zürich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Compliance und Medikamentendesign W. Vetter, Zürich."—  Präsentation transkript:

1 Compliance und Medikamentendesign W. Vetter, Zürich

2 Compliance und Medikamentendesign ein Albtraum

3 Patientenpräferenzen und Medikamentendesign

4 Optische Akzeptanz von Medikamenten ____________________________________ 127 Hypertoniker 50 verschiedene Antihypertensiva J.P. Würth und Mitarb. Praxis 75,1986

5 4 verschiedene Testteile 1.Präparate-test 2. Farben-test 3. Form-/Grössen-test 4. Form-/Farben-test

6 Versuchsanordnung

7 Präparate-test

8 Farben-test

9 Form-/Grössen-test

10 Form-/Farben-test

11 4 verschiedene Testteile 1.Präparate-test : runde Spitzenreiter 2.Farben-test : weiss vor zartrosa vor hellblau 3.Form-/Grössen-test : klein rund vor klein oval 4.Form-/Farben-test : Form vor Farbe

12 Farben und Einschätzung der Wirkung _______________________________________ Von 20 Testpersonen wurden schwarze und rote Präparate als am stärksten eingeschätzt, am schwächsten schnitten weisse Präparate ab. _______________________________________ R.E.Sallis,L.W. Buckalev, Percept Mot Skills, 58, 1984

13

14 Medikamentengrösse ____________________________________ Grösse Anzahl 1.5 cm 2.0 cm ____________________________________________________ Tabletten rund % 0 % Tabletten oval Tabletten oblong Hartkapseln ________________________________________________________________ Quelle : Identa 2012

15 Medikamentengrösse __________________________________ Ein sehr hoher Prozentsatz von den in der Schweiz erhältlichen ovalen und oblong Tabletten und ganz besonders von Hartkapseln überschreitet eine vertretbare Grösse.

16 Teilbarkeit von Medikamenten _____________________________________ 34 Tabletten mit Bruchrille: Jeweils 100 dieser Präparate wurden durch eine Person geteilt ; das Gewicht der so erhaltenen Hälften wurde mittels Präzisionswaage ermittelt. ______________________________________ M. Stimpel et al. J. Hypertension,3, 1985

17 Teilbarkeit von Medikamenten n % Sehr gut 7 21 gut mässig schlecht 6 18 _____________________________ fast die Hälfte der Präparate erfüllte nicht die erwarteten Qualitätsnormen; 5 Präparate waren nur mit dem Messer teilbar.

18 Medikamentengrösse / % mit Bruchrille in ( ) _______________________________________ n cm Tabletten rund Tabletten oval 6o2 52 (18) 10 (5) Tabletten oblong (38) 16 (10) Hartkapseln __________________________________________ Quelle: Identa 2012 deutlich zu geringer Anteil mit Bruchrille bei grossen Präparaten

19 Teilbarkeit von Medikamenten ____________________________________ Die Situation hat sich in den letzten Jahren verbessert, lässt allerdings noch zu wünschen übrig. Mögliche Gründe: Sparen durch Teilen nicht erwünscht, Produktion zu teuer _____________________________________

20 Medikamente und Geschmack _________________________________ Medikamente,die Geschmacksstörungen verursachen und Medikamente, die schlecht schmecken

21 Geschmacksstörungen und Medikamente __________________________________ Mehr als 250 Medikamente können zu Geschmacksstörungen führen. Folge : Gewichtsverlust, Stimmungsschwankungen, nachlassende Compliance _____________________________________ S.M.Alibhai, CMAJ 172, 2005

22 Medikamente und Geschmacksstörungen ________________________________________ Antibiotika Ampicillin, Makrolide, Quinolone, Metronidazol, etc. Kardiaka ACE-Hemmer, Diuretika, Statine, Antiarhythymika, etc. Psychopharmaka trizyklische Antidepressiva, etc. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________ R.L. Doty et al. Drug Saf. 11, 1997

23 Häufigkeit von Geschmacksstörungen ___________________________________ Medikament Häufigkeit % _________________________________________ Acetazolamid Maribavir 83 Cisplatin 77 Eszopiclon 16 – 32 Topiramat 8 Captopril 2-7 Lithium 5 Amiodaron 1-3 _________________________________________ R.L.Doty et al.: Drug Saf. 11, 1997

24 Medikamente und Geschmacksstörungen ___________________________________ Cosopt-Augentropfen ( Kombination von Timolol und Dorzolamid, einem Carboanhydrase-Hemmer ähnlich dem Acetazolamid ) können einen bitteren Geschmack verursachen. ________________________________________ R.Douglas,G.Heckman : Can Fam Physican,56,2010

25 Medikamente und Geschmack _______________________________ Zahlreiche Medikamente schmecken schlecht. Zusatzstoffe müssen allerdings den Nachweis erbringen, nicht die pharma- kologischen Eigenschaften der Wirk- substanz zu verändern. Diese Unter- suchungen sind aufwendig und teuer. _______________________________

26 Was schmeckt am besten ? _________________________________________________________________________________ Vitamin D- und Calciumhaltige Kautablette 25 wahllos ausgewählte Probanden, 17 weiblich, 8 männlich Geschmacksvarianten: Nature, Mint und Lemon _________________________________________________________________________________________

27 Lemon MintNature

28 Gesamtkollektiv ( n = 25 ) _____________________________________ Variante Rang ___________________________ Nature Mint Lemon* ___________________________ * Testsieger

29 Frauen ( n = 17 ) ___________________________________ Variante Rang _________________________________ Nature Mint Lemon _________________________________ Kein Unterschied zwischen den 3 Varianten

30 Compliance und Tagesdosen Compliance und Anzahl Tabletten ___________________________________ Unzählige Untersuchungen konnten nach- weisen, dass die Compliance bei Hypertonikern mit der Zahl der Medikamente und der Tagesdosen sinkt. Konsequenz: fixe Kombinationspräparate ___________________________________

31 Compliance und fixe Kombinations-Präparate ________________________________________________ Fixe Kombinations-Präparate sollen zu einer besseren Compliance führen als eine Therapie mit den betreffenden Einzel-Substanzen. Einprägsam aber nicht bewiesen. Vorteil: «Alles in Einem», Nachteil: «Gilt nur für die Masse nicht für den Einzelnen» ___________________________________________

32 Fazit Form, Farbe, Grösse, Teilbarkeit, Geschmack und Substanz- Kombinationen von Medikamenten sind wichtig. Ob sie allerdings die Compliance positiv beeinflussen, ist nicht bewiesen, wird jedoch angenommen.


Herunterladen ppt "Compliance und Medikamentendesign W. Vetter, Zürich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen