Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Geschlechtsspezifische Wirkung vonWerbeplakaten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Geschlechtsspezifische Wirkung vonWerbeplakaten."—  Präsentation transkript:

1 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Geschlechtsspezifische Wirkung vonWerbeplakaten

2 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Erinnern sich Frauen an andere Werbung als Männer ?

3 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Juliane Beck Anastasia Bröske Ines Koster Institut für Allgemeine Psychologie Universität Leipzig

4 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion H&M, Panasonic, Lucky Strike Werbeplakate und Anzeigen verzieren beinahe ganze Städte und Zeitungen. Doch wann guckt Man(n) oder Frau schon richtig hin? Kann interessante Werbung besser behalten werden? Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede beim Behalten der Werbemotive?

5 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Die Untersuchung prüft......ob ein Zusammenhang zwischen der eingestuften Interessantheit von Plakaten und deren Wiedererkennung existiert...ob es bei der Wiedererkennung von als typisch männlich beziehungsweise weiblich klassifizierten Werbeinhalten entsprechende Geschlechtsunterschiede gibt

6 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Methode 30 unterschiedliche Werbeplakate wurden je neun männlichen und weiblichen Versuchspersonen im Alter von Jahren dargeboten. Nach 3 Sekunden Darbietungszeit pro Plakat mußten die Probanden den Interessantheitsgrad des Gesehenen einschätzen.

7 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Methode Zwei Wochen später wurden 30 neue Plakate (Ablenker) mit den bereits gezeigten 30 Werbeanzeigen in eine zufällige Reihenfolge gebracht. Die Probanden mußten dann entscheiden, ob sie das Plakat im Rahmen der Untersuchung bereits gesehen haben und welches Geschlecht durch das jeweilige Anzeigenmotiv ihrer Meinung nach angesprochen wird.

8 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Ergebnisse Die Datenanalyse ergab eine signifikante Korrelation von r =0.56 (p < 0.05) zwischen der Wiedererkennungs- leistung der Männer und der von ihnen vorgenommenen Interessantheitseinschätzung der Plakate. Sie erkannten die als gleichgeschlechtlich eingestuften Plakate geringfügig besser. Eine varianzanalytische Prüfung erbrachte jedoch keine signifikanten Unterschiede in der Wiedererkennungs- leistung zwischen den Geschlechtern in Abhängigkeit vom geschlechtsspezifischen Inhalt der Plakate.

9 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion von Frauen am häufigsten wiedererkannte Werbung

10 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion von Männern am häufigsten wiedererkannte Werbung

11 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion

12 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion

13 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion

14 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Die Frage nach geschlechtsspezifischen Unterschieden bei der Erinnerung an Werbung lässt sich anhand der vorliegenden Untersuchung nicht eindeutig beantworten. Der geschlechtsspezifische Inhalt der Werbemotive hat keinen Einfluß auf die Wiedererkennung, jedoch erinnern sich Männer eher an Plakate, die sie interessant finden. Eine mögliche Erklärung dafür wäre, daß Männer eher auf ihre innere Stimme hören, während Frauen eventuell leichter durch externe Reize beeinflußbar sind.

15 EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Einschränkungen in der Interpretation der Ergebnisse können sich durch die Art und Größe Stichprobe (N = 18) ergeben. Die Vergleichbarkeit der männlichen und weiblichen Substichproben wurde nicht kontrolliert.


Herunterladen ppt "EinführungMethodeErgebnisseDiskussion Geschlechtsspezifische Wirkung vonWerbeplakaten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen