Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen zum Projekt Studi-Laptops. GRUNDLAGE 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen zum Projekt Studi-Laptops. GRUNDLAGE 2."—  Präsentation transkript:

1 Informationen zum Projekt Studi-Laptops

2 GRUNDLAGE 2

3 GRUNDLAGE 3 § 24 Abs. 2 lit. f Fachhochschulgesetz Die HSL koordiniert die Lehre, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie die Dienstleistung. Sonderstatusverhältnis als Hochschulangehörige/r Hochschulleitung kann in diesem Rahmen die nötigen Regeln, Vorgaben erlassen

4 PROJEKTZIELE 4

5 PROJEKTZIELE 5 1. Lösung des Kursraumproblems im PH Campus (ab sofort) Ersatz für die nicht mehr vorhandenen Computerräume für Studierende Möglichkeit in allen Räumen des Campus und Sihlhofs mit dem Computer unterrichten zu können Betrifft schwerpunktmässig: Themenfeld Technik; WLAN für persönliche Geräte, Software-Verteilung etc. Zeitrahmen: bis HS 2012

6 PROJEKTZIELE 6 2. Persönliches Wissensmanagement (mittel und langfristig) Eigenes Studium mit dem Computer organisieren können Verschiedene Arbeitsplätze im Lernforum PH Campus nutzen können Betrifft schwerpunktmässig: Themenfeld Kommunikation; Plattform Lernforum (Unterstützungsangebote); Studiweb, etc. Zeitrahmen: ab HS 2012

7 PROJEKTZIELE 7 3. Didaktisches Mittel (mittel und langfristig) Laptops in der Lehre/Schule als didaktisches Hilfsmittel einsetzen; Vor- und Nachbereitung Laptops inhaltlich in der Lehre verwenden Betrifft schwerpunktmässig: Weiterbildung DWA, Basiskompetenzen ICT und Mediendidaktik Dozierende Zeitrahmen: ab FS 2013, mit Zeithorizont 3-5 Jahre

8 PROJEKT-UMSETZUNG 8

9 PROJEKT-UMSETZUNG 9 Dozierende und Studierende werden bei der Umsetzung des Projekts unterstützt. Das Projekt wird schrittweise und in einem Tempo umgesetzt, das sorgfältig mit Ressourcen der Beteiligten umgeht. Das Projekt Laptops für Studierende verlangt von den Dozierenden während der Umzugsphase in den Campus und im Herbstsemester 2012 keine substanziellen Änderungen ihrer Lehrtätigkeit.

10 PROJEKT-UMSETZUNG 10 Dieser Prozess wird langsam, sorgfältig und in enger Zusammenarbeit mit allen Teilnehmenden erfolgen. Ziel dabei ist eine sinnvolle pädagogisch, methodisch-didaktische Anpassung und Erweiterung der bestehenden Möglichkeiten. Es geht keinesfalls um eine Technisierung oder einen Ersatz bewährter pädagogischer Szenarien. Längerfristig wird die Tatsache, dass ab Herbst 2013 alle Studierenden einen eigenen Laptop besitzen die Lehrtätigkeit beeinflussen.

11 WEITERES VORGEHEN 11 Information aller Beteiligten Bereitstellen der Infrastruktur Erarbeiten eines Laptop-Knigges? Planen der Einführungswoche Planen von Unterstützungs- und Weiterbildungsangeboten Austesten von sinnvollen didaktischen Szenarien Austesten von Selbstorganisations- und Wissensmanagement-Szenarien > z.B. digitale Skripts

12 LAPTOP-KNIGGE 12

13 LAPTOP-KNIGGE 13 Anliegen aus der Sicht der Studierenden Wenn ein Student sich gestört fühlt, muss er sich eben selbst wehren. Eigenverantwortung, keine Regeln! – Kein Knigge! Facebook-surfende Studierende lenken durch Kichern und Flüstern andere ab, daher wäre es zu diskutieren, gewisse Websites zu blocken. Abgabe der Arbeiten eher elektronisch

14 LAPTOP-KNIGGE 14 Anliegen aus der Sicht der Dozent/innen Aufmerksamkeit, Disziplin, kein Surfen auf fachfremden Seiten Computergestütztes Lernen soll den Dialog in den Stunden nicht ersticken. Dozierende dürfen verlangen, dass für Teile der Veranstaltung der Laptop zugeklappt wird. Stimmen von Studierenden zur Rolle von Dozierenden Dozenten sollen sich durchsetzen, wenn sie sich gestört fühlen. Aufgabe der Lehrperson die Klasse unter Kontrolle zu halten.

15 ELEKTRONISCHE SCRIPTS ??? 15 Wieviele Skripts pro Semester / Kosten pro Semester? Wie arbeitet Sie mit den Skripts? Brauchen Sie die ausgedruckten Skripts? Wie wäre es wenn Sie die Skripts elektronisch hätten? Kosten für Bücher pro Semester? Wie stehen Sie zu eBooks? 150.– bis 200.– Fr. / Semester eBooks ja

16 INFOS 16

17 INFOS STUDIERENDE 17 Vorinformation für Neueintretende HS11 Infomail Hardware-Details, Kaufkriterien, Verbilligungen Infos in AV-Stunden Vorinformation für Neueintretende HS12 Studiweb-Seite Dienstleistungen > Digital Learning Center > Studi-Laptops Dienstleistungen > Digital Learning Center > Studi-Laptops Artikel RePHlex Infomail mit definitiven Hard- und Softwaredetails im Juni

18 HARDWARE 18

19 HARDWARE 19 Laptop Mac oder PC Bei Bedarf CD/DVD Laufwerk Tablets Kein Ersatz für Laptop, Unterstützung, wo möglich Betriebsystem MacOS ab 10.6 Windows 7 32-bit (gratis verfügbar)

20 Vergünstigungen 20

21 Vergünstigungen 21 Projekt Neptun (neues Fenster ab 3.9.)

22 Finanzielle Unterstützung 22

23 Finanzielle Unterstützung 23 https://stud.phzh.ch/Dienstleistungen/Finanzielle_Unterstuetzung/ Antrag für Unterstützung bzw. Dahrlehen Studiweb > Dienstleistungen > finanzielle Unterstützung

24 SOFTWARE 24 möglichst kostenlos

25 SOFTWARE 25 Obligatorische Software Office Paket (Text, Präsentation, Tabellenkalkulation) OpenOffice, LibreOffice kostenlos / MS Office 10.– Mailclient (Mail, Outlook, Thunderbird, …) Browser (Firefox, Safari, Internet Explorer) PDF-Reader (Acrobat Reader) VPN, Druckertreiber (von PH Zürich) Virenschutz (McAfee kostenlos via PH Zürich)

26 SOFTWARE 26 Zusätzlich vermutlich: PDF-Lese und Bearbeitungssoftware: Acrobat Reader Audioverarbeitung: Audacity Bildbearbeitung: Gimp Filmbearbeitung: iMovie / Windows Life MovieMaker Video LAN Client Spezialsoftware je nach Studiengang und Wahlmodul wie SPSS, MaxQDA, Photoshop, iStopMotion,

27 INFRASTRUKTUR 27 Strom Steckdosen in Kursräumen Steckdosen in öffentlichen Räumen Sicherheit - Aufbewahrung Kästchen für Studierende & Dozierende Kensington Locksysteme für Dozierende in Veranstaltungsräumen Kensington Locksysteme für Studierende empfohlen

28 Einführung Studierende 28

29 Einführung Studierende 29 Einführungswoche für Neueintretende Studierende 2h Vorinformationen 1 Halbtag Einrichten der Studi-Laptops vor Ort plus kennenlernenen der verschiedenen Dienstleistungen im Bereich Medien Unterstützungsangebote für aktuell Studierende Mediale Informationen zum Selbsstudium Individuelle Unterstützung in Veranstaltungen über Mittag während erster und zweiter Woche im Herbstemester

30 Unterstützungsangebote 30 Support für Dozierende und Studierende Technischer Support (Zugang zu den Diensten der PH Zürich) durch die ID Kein Support für Studierende im Bereich Software, Betriebsystem der persönlichen Geräte Medienberatung für Dozierende und Studierende Im Lernzentrum (Digital Learning, Bibliothek, Schreibzentrum) Fachbezogene und organisatorische Beratung durch Dozierende (Ablageort von Dokumenten, Lernsoftware, SPSS, etc.)

31 Qualitätssicherung 31 Begleitgruppe mit Vertretungen von Dozierenden und Studierenden Hans Diethelm BG, Regula Schümperli BE, Christoph Suter SP Simona Moretti Sek HS11, Jan Svec NOVAFLEX HS10 Infos und Rückmeldungen über PRK, AL-Sitzungen, AV-Stunden Austausch über PIKA und Einsitz in Sitzungen von Parallelprojekten Infos und Rückmeldungen über Veranstaltungen, PHinside, RePHlex, Studiweb, Intranet

32 Fragen – Anregungen 32 ?


Herunterladen ppt "Informationen zum Projekt Studi-Laptops. GRUNDLAGE 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen