Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Buchführung Vorlesung. Einführung in die Buchführung Für jede Position in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Buchführung Vorlesung. Einführung in die Buchführung Für jede Position in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Buchführung Vorlesung

2 Einführung in die Buchführung Für jede Position in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden Geschäftsvorfall auf mindestens zwei Konten zu erfassen, d. h. die Geschäfte werden auf Konten gebucht. Anschließend werden alle Konten abgeschlossen und die Summen der einzelnen Konten in die Bilanz übertragen. So sehen Sie den neuen Stand Ihres Betriebsvermögens.

3 Einführung in die Buchführung SOLL=linke Kontoseite HABEN=rechte Kontoseite SOLL=linke Kontoseite HABEN=rechte Kontoseite Aktivkonten werden die Anfangsbestände auf ihrer linken Seite, Soll-Seite, erfasst. Passivkonten werden die Anfangsbestände auf ihrer rechten der Haben-Seite, erfasst. Für die Erfassung von Geschäftsvorfällen gelten folgende Regeln: Zugänge:Aktivkonto -> Sollseite Passivkonto -> Habenseite Abgänge:Aktivkonto -> Habenseite Passivkonto -> Sollseite Bilanz- und Bestandskonten

4 Einführung in die Buchführung AB = Anfangsbestand Abg. = Abgang Zug. Zugang Bilanz- und Bestandskonten

5 Einführung in die Buchführung Erfolgsvorgänge und Privatvorgänge Geschäftserfolg: Betriebsvermögen am Ende des Geschäftsjahres - Betriebsvermögen am Anfang des Geschäftsjahres + Entnahmen - Einlagen Geschäftserfolg (Gewinn oder Verlust) vereinfacht: Endkapital - Anfangskapital +Entnahmen - Einlagen Geschäftserfolg

6 Einführung in die Buchführung Erfolgsvorgänge und Privatvorgänge Es gilt: 1.Geschäftserfolg entsteht durch Geschäfte, die das Kapital verändern. 2.Kapitalerhöhende Geschäfte sind Erträge. Kapitalmindernde sind Aufwendungen. 3.Endkapital > Anfangskapital = Gewinn 4.Endkapital < Anfangskapital= Verlust 5.Entnahmen vermindern das Kapital – da privat bedingt, müssen sie bei der Gewinnermittlung hinzugerechnet werden. 6.Einlagen erhöhen das Kapital – da privat bedingt, müssen sie bei der Gewinnermittlung abgezogen werden.

7 Einführung in die Buchführung Buchungen Bei der doppelten Buchführung gilt für Buchungen: - Jedes Geschäft wird mindestens auf zwei Konten gebucht -> auf einem oder mehr Konten im Soll -> auf einem oder mehr Konten im Haben Summe Sollbeträge = Summe Habenbeträge Buchungssatz lautet immer: Soll an Haben

8 Einführung in die Buchführung Buchungen

9 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe

10 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe Bilden Sie die Buchungssätze ohne Berücksichtigung von Umsatzsteuer Ordnen Sie die Geschäftsvorfälle ein in: a) erfolgsneutrale Geschäfte (Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung / -verkürzung) b) erfolgswirksame Geschäfte (Aufwendungen / Erträge) c) Privatgeschäfte (Entnahmen / Einlagen)

11 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe Prüfungsschritte Buchungssätze: a)Welche Konten sind betroffen? b)Einteilung der Konten in Aktiv- oder Passivkonten c)Was passiert auf den Konten (Zugang oder Abgang)? d)Umsetzung: Zugänge:Aktivkonto -> Sollseite Passivkonto -> Habenseite Abgänge:Aktivkonto -> Habenseite Passivkonto -> Sollseite Prüfungsschritte Buchungssätze: a)Welche Konten sind betroffen? b)Einteilung der Konten in Aktiv- oder Passivkonten c)Was passiert auf den Konten (Zugang oder Abgang)? d)Umsetzung: Zugänge:Aktivkonto -> Sollseite Passivkonto -> Habenseite Abgänge:Aktivkonto -> Habenseite Passivkonto -> Sollseite

12 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe

13 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe Eröffnen Sie nun die einzelnen Konten und buchen Sie die Geschäftsvorfälle auf den T-Konten. Erfolgswirksame Buchungen erfolgen gegen das Konto Kapital.

14 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe

15 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe - Schlussbilanz Schlussbilanzerstellung: a)Addition der stärkeren Seite des T-Kontos b)Addition der schwächeren Seite des T-Kontos c)Saldierung der Differenz auf der schwächeren Seite d)Saldo wird auf das SB-Konto verbucht: Aktivkonten:SBan Aktiva Passivkonten:PassivaanSB Beispiel: Per Waren-SB an Warenkonto Erstellen Sie das Schlussbilanzkonto für alle Geschäftsvorfälle

16 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe

17 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe

18 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn oder Verlust Gewinn- und Verlustermittlung Alle Buchungen die erfolgswirksam waren, sind bislang gegen das Kapitalkonto gelaufen. Wir wissen, wie das Kapital sich am Ende gg. dem am Anfang entwickelt hat. Wir ermitteln:

19 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn oder Verlust Gewinn- und Verlustermittlung Diese Gewinnermittlungsformel liefert uns aber keine Analyse, wie es zu dem Verlust kam – dies können wir nur ersehen, wenn wir uns die erfolgs- wirksamen Buchungen näher betrachten:

20 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn oder Verlust Aufwands- und Ertragskonten Bislang wurden alle erfolgswirksamen Vorgänge gegen das Kapitalkonto gebucht. Dies macht es dem Kaufmann aber schwer die Übersicht zu bewahren. Deswegen werden die Aufwendungen und Erträge als Unterkonten zum Kapitalkonto geführt:

21 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn oder Verlust Entnahme- und Einlagekonten Entnahmen-> mindern das Kapital=Soll-Seite Einlagen-> mehren das Kapital=Haben-Seite

22 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn- und Verlustkonto Abschluss der Erfolgskonten über das Gewinn- und Verlustkonto Gewinn- und VerlustkontoanAufwandskonto (da beim Aufwand jeder Zugang im Soll gebucht wird) Gewinn- und VerlustkontoanAufwandskonto (da beim Aufwand jeder Zugang im Soll gebucht wird) ErtragskontoanGewinn- und Verlustkonto (da beim Ertragskonto jeder Zugang im Haben gebucht wird) ErtragskontoanGewinn- und Verlustkonto (da beim Ertragskonto jeder Zugang im Haben gebucht wird)

23 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn- und Verlustkonto Abschluss der Erfolgs- und Privatkonten Da die Erfolgskonten und Privatkonten Unterkonten des Kapitalkontos sind, müssen sie wieder über das Kapitalkonto abgeschlossen werden:

24 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn- und Verlustkonto Abschluss der Erfolgs- und Privatkonten Die Buchungssätze zum Abschluss der Unterkonten des Kapitalkontos lauten:

25 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn- und Verlustkonto Abschluss der Erfolgs- und Privatkonten Konten: Abschluss der Konten über das Kapitalkonto:

26 Einführung in die Buchführung Buchungen – erste Aufgabe – Gewinn- und Verlustkonto

27 Einführung in die Buchführung Merke Die doppelte Buchführung hat folgende Merkmale: a)Doppelbuchungen (Soll- und Haben) b)Bestandskonten (Aktiv- und Passivkonten) und Kapitalunterkonten (Erfolgs- und Privatkonten) c)Doppelte Erfolgsermittlung (Bestandsvergleich und Saldo des GuV-Kontos) Die doppelte Buchführung hat folgende Merkmale: a)Doppelbuchungen (Soll- und Haben) b)Bestandskonten (Aktiv- und Passivkonten) und Kapitalunterkonten (Erfolgs- und Privatkonten) c)Doppelte Erfolgsermittlung (Bestandsvergleich und Saldo des GuV-Kontos)

28 Einführung in die Buchführung Aufgabe

29 Einführung in die Buchführung Aufgabe Erstelllen Sie: - Buchungssätze und bebuchen Sie - T-Konten - Ermitteln Sie die Bilanz zum Ende des Geschäftsjahres - Ermitteln Sie die GuV zum Ende des Geschäftsjahres

30 Einführung in die Buchführung Aufgabe

31 Einführung in die Buchführung Aufgabe


Herunterladen ppt "Einführung in die Buchführung Vorlesung. Einführung in die Buchführung Für jede Position in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen