Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 1. Tag Diplom – Finanzwirt Tobias Teutemacher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 1. Tag Diplom – Finanzwirt Tobias Teutemacher."—  Präsentation transkript:

1 1 Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 1. Tag Diplom – Finanzwirt Tobias Teutemacher

2 2 Zeitplan 1. Tag: Alle Uhrzeiten sind ca. Angaben.

3 3 Zeitplan 2. Tag: Alle Uhrzeiten sind ca. Angaben.

4 4 1. Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Begriff und Notwendigkeit des betrieblichen Rechnungswesens Unterscheidung internes und externes Rechnungswesen Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Von der Inventur über das Inventar zur Bilanz –Inventur, Inventar, Bilanz Gewinn und Gewinnermittlung Verständnisfragen zum 1. Teil

5 5 2. Auswirkung von Geschäftsvorfällen Erfolgsneutrale Vermögensumschichtungen Aktivtausch Passivtausch Aktiv-Passivtausch (Bilanzverlängerung; Bilanzverkürzung) Betriebsvermögensänderungen Verständnisfragen zum 2. Teil

6 6 3. Kontoeröffnung und Buchungstechnik Das Konto und die Buchungsregel Der Buchungssatz Kontoeröffnung Das Buchen auf Bestandskonten Das Buchen auf Erfolgskonten Übersicht über den Zusammenhang der Konten und ihrem Abschluß Das System der Doppelten Buchführung Verständnisfragen zum 3. Teil

7 7 4. Elementare Buchungen Buchungen im Warenverkehr –Die Behandlung von Preisnachlässen und Erlösschmälerungen –Die Buchung der Umsatzsteuer Buchungen der Personalaufwendungen

8 8 1. Grundlagen des Betriebl. Rechnungswesens

9 9 Begriff des Rechnungswesens Definition: Das betriebliche Rechnungswesen beinhaltet alle Maßnahmen zur zahlenmäßigen Erfassung, systematischen Aufbereitung und Abbildung wirtschaftlicher Vorgänge innerhalb eines Unternehmens und zwischen einem Unternehmen und seiner Umwelt (Lieferanten, Kunden, Banken, Staat). Es liefert Informationen sowohl über den betrieblichen Prozeß der Leistungserstellung als auch über die finanziellen und leistungsmäßigen Beziehungen des Unternehmens zu seinen Märkten.

10 10 Notwendigkeit des Rechnungswesens Instrument der Erfolgsermittlung und der Entscheidungsvorbereitung Externe Rechenschaftslegung Interne Rechenschaftslegung und Entscheidungshilfe

11 11 Unterscheidung in-/externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen: Ermittelt die angefallenen Kosten und rechnet sie den Stellen und Produkten zu, die sie verursacht haben. Externes Rechnungswesen: Im wesentlichen die Buchführung und ihr Ergebnis, der Jahresabschluß (Bilanz, einschließlich Gewinn- und Verlustrechnung).

12 12 Bestandteile des Betriebl. Rechnungswesens Externes RechnungswesenInternes Rechnungswesen Geschäfts- und FinanzbuchhaltungStatistikPlanung(srechnung)Kosten- und Leistungs- rechnung (Betriebsabrechnung Zeitrechnung BuchführungJahresabschluß (Bilanz und GuV) Dokumentation der Geschäftsvorfälle nach gesetzlichen Vorschriften Information über Stand und Veränderungen des Kapitals und über den Geschäftserfolg Vergleichs- rechnung Planbilanz/Plan-GuV Finanz- u. Liquiditätspläne Plankostenrechnung Soll-Ist-Vergleich Abweichungsanalyse Stück- und Zeitrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung KalkulationKurzfristige Erfolgsrech- nung

13 13 Externes Rechnungswesen Inhalt: Liefert lückenlose, zeitlich und sachlich geordnete Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle Ziel: Stichtagsbezogene Ermittlung und Veränderungsausweis des Vermögens und des Kapitals sowie des Geschäftserfolgs (stichtagsbezogene Zeitraumrechnung) Vorgaben: Buchführung und Jahresabschluß müssen sich nach gesetzlichen Vorgaben richten.

14 14 Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Buchführungspflicht nach § 238 HGB: Hiernach sind Einzelkaufleute und Gesellschaften verpflichtet, Bücher nach den Vorschriften des HGB zu führen und regelmäßige Abschlüsse zu machen. Ergänzende Vorschriften finden sich in § 91 AktG, § 41 GmbHG und § 33 GenG.

15 15 Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Buchführungspflicht nach § 141 Abgabenordnung (AO): Gewerbetreibende, die nicht nach HGB verpflichtet sind Bücher zu führen, müssen dies nach § 141 AO, wenn ihr Umsatz> ,- oder Gewinn> ,- beträgt.

16 16 Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung: Nach den §§ 238 I HGB und 140 AO haben Buchführungspflichtige ihre Bücher nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) zu führen und abzuschließen (nur teilweise gesetzlich verankert).

17 17 Erfüllungsmerkmale der GoB Befolgung der Grundsätze der Vollständigkeit sowie Klarheit und Übersichtlichkeit: –lückenlose Aufzeichnung sämtlicher Geschäftsvorfälle (üblicherweise doppelte Buchführung). –Verbuchung innerhalb eines systematisch aufgebauten Kontenrahmens, z. B. DATEV SKR 03 –keine Buchung ohne Beleg –Belegung der Posten des Jahresabschlusses durch Inventur

18 18 Inventur Definition: mengen- und wertmäßige Aufnahme aller Vermögensgegenstände; bei körperlichen Gegenständen durch Messen, Zählungen, Wiegen; bei unkörperlichen Vermögensteilen (Forderungen, Schulden) mit Hilfe der Belege. Stichtagsinventur: Nach § 240 HGB ist jeder Kaufmann zur jährlichen Durchführung einer Inventur zum Bilanzstichtag verpflichtet (+/– 10 Tage).

19 19 Inventurerleichterungen Erleichterungen hinsichtlich des Inventurzeitpunkts –Permanente Inventur (§ 241 II HGB) –Verlegte Inventur (§ 241 III HGB) Erleichterungen hinsichtlich der Inventurart –Stichprobeninventur (§ 241 I HGB) –Festwert- und Gruppenbildung (§ 240 III HGB; § 240 IV HGB)

20 20 Inventar Definition: Das Inventar ist ein ausführliches Verzeichnis (Ergebnis der Inventur), das alle Vermögensteile und Schulden nach Art, Menge und Wert in Staffelform aufweist.

21 21 Inventar Aufbau: A.Vermögensteile oder Rohvermögen I. Anlagevermögen II. Umlaufvermögen --B.Schulden l. Langfristige Verbindlichkeiten II. Kurzfristige Verbindlichkeiten =C.Reinvermögen oder Eigenkapital

22 22 Bilanz Definition: kurzgefasste, systematisch gegliederte Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden. Formaler Aufbau: T-Kontenform. linke Seite (Aktiva) = Vermögensgegenstände (Mittelverwendung) rechte Seite (Passiva) = Schulden (Mittelherkunft) Das Eigenkapital wird als Schulden gegenüber dem Unternehmer angesehen.

23 23 Bilanz Begriffliche Herkunft (Bilanz): Bilanz stammt aus dem Italienischen und bedeutet Waage. Damit wird ausgedrückt, daß eine Bilanz immer wertmäßig ausgeglichen ist. D.h. es gilt: Summe der Aktiva = Summe der Passiva Grund: der nicht mit Schulden finanzierte Teil des Vermögens muß mit Eigenmitteln (Eigenkapital) finanziert sein. Eigenkapital = Vermögen – Schulden

24 24 Grundsätze für die Bilanzgliederung Darstellung in Kontenform (abhängig von Unternehmensgröße) formelle Bilanzkontinuität Beibehaltung der Form der Darstellung, insbesondere der Gliederung der aufeinander- folgenden Bilanzen und der Gewinn- und Verlustrechnung. Vorjahresbezug Mitangabe der Vorjahreszahlen in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung.

25 25 Wichtige Bilanzierungsgrundsätze Vollständigkeitsgebot In der Bilanz sind alle betrieblichen Vermögensgegenstände (Wirtschaftsgüter) und Schulden sowie die aktiven und passiven Rechnungsabgrenzungsposten vollständig anzugeben (§ 246 Abs. 1 HGB). Bilanzklarheit Die Bilanz ist klar und übersichtlich zu erstellen (§ 243 Abs. 2 HGB). Dem dient die Bilanzgliederung, § 266 HGB.

26 26 Wichtige Bilanzierungsgrundsätze Einzelbewertung Jedes Wirtschaftsgut und jede Schuld sind einzeln zu bilanzieren und zu bewerten (§ 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB). Saldierungen sind unzulässig (§ 246 Abs. 2 HGB). Bilanzenzusammenhang Die Eröffnungsbilanz eines Geschäftsjahres muss als Ganzes und in den einzelnen Positionen und Werten mit der Schlussbilanz des vorangegangenen Wirtschaftsjahres übereinstimmen (§ 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB, § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG).

27 27 Wichtige Bilanzierungsgrundsätze Vorsichtsprinzip Es ist vorsichtig zu bewerten. Alle vorhersehbaren Risiken und Verluste sind zu berücksichtigen (§ 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB). Bewertungsstetigkeit Die Bewertungsmethoden des Vorjahres sollen beibehalten werden (§ 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB).

28 28 Gewinn entsteht im Verkaufszeitpunkt unabhängig vom Zahlungszeitpunkt ist keineswegs mit Bargeld bzw. Liquidität gleichzusetzen Definition: Gewinn ist Eigenkapitalmehrung. Eigenkapitalmehrung ist Ertrag. Verlust ist Eigenkapitalminderung. Eigenkapitalminderung ist Aufwand.

29 29 Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich: über Inventur, Inventar und Bilanz wird das Eigenkapital an zwei verschiedenen Stichtagen als Differenz zwischen Vermögen und Schulden ermittelt und verglichen. Die Höhe der Eigenkapitaländerung stellt den Gewinn oder Verlust dar. Formel:Eigenkapital Eigenkapital Vorjahr =Gewinn bzw. Verlust

30 30 Gewinnermittlung durch Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen einer Periode: Ermittlung als Differenz zwischen Erträgen und Aufwendungen einer Periode durch laufende, separate Aufzeichnungen aller Geschäftsvorfälle, die Eigenkapitaländerungen bewirken.

31 31 Verständnisfragen zum 1. Teil 1. Begründen Sie die Notwendigkeit interner und externer Rechenschaftslegung eines Unternehmens. 2. Erläutern Sie Inhalt und Aufgaben der Finanzbuchhaltung und der Kostenrechnung. 3. Nennen Sie den Inhalt wichtiger gesetzlicher Vorschriften zur Buchführung. 4. Wie werden Aktiva und Passiva in der Bilanz ausgeglichen? 5. Gewinn ist nicht Geld/Liquidität. Nehmen Sie hierzu Stellung.

32 32 2. Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf die Bilanz

33 33 Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf die Bilanz Jeder Kaufmann ist verpflichtet, bei der Gründung eines Gewerbebetriebes ein Inventar und eine Bilanz aufzustellen (§ 240 I HGB). Der laufende Geschäftsbetrieb (Wareneinkauf, -verkauf, Produktion, Darlehensaufnahme etc.) führt zur permanenten Veränderung in Wert und Struktur der einzelnen Bilanzpositionen. Nach der Art ihrer Wirkung auf das Eigenkapital lassen sich erfolgsneutrale und erfolgswirksame Geschäftsvorfälle unterscheiden.

34 34 Feststellung der Wirkung von Geschäftsvorfällen 1. Welche Bilanzpositionen ändern sich wie? (Zunahme/Abnahme? Um welchen Betrag?) 2. Ändert sich die Summe des Vermögens (Bilanzsumme)? Wenn ja, um wieviel? 3. Ändert sich die Höhe der Schulden? Wenn ja, um wieviel? 4. Ändert sich die Differenz zwischen Vermögen und Schulden, das Eigenkapital? Wenn nein => erfolgsneutraler Geschäftsvorfall Wenn ja => Eigenkapitalerhöhung durch Ertrag oder Eigenkapitalminderung durch Aufwand

35 35 Übersicht Geschäftsvorfälle Betriebsvermögens- umschichtungen Betriebsvermögens- änderungen Haben keinerlei Einfluss auf das Eigenkapital Verändern (erhöhen, mindern) das Eigenkapital Aktiv- tausch Passiv- tausch Aktiv- Passiv- Tausch AufwandErtrag

36 36 Betriebsvermögensumschichtungen Aktivtausch –Beispiel: Kauf einer Maschine durch Barzahlung. –Beispiel: Kunde begleicht Rechnung. Passivtausch –Beispiel: Begleichung einer Rechnung durch Kontoüberziehung

37 37 Betriebsvermögensumschichtungen Aktiv-Passiv-Mehrung Beispiel: Wareneinkauf auf Ziel, d.h. ohne sofortige Zahlung. Aktiv-Passiv-Minderung Beispiel: Nach vier Wochen wird die auf Ziel gekaufte Ware bar bezahlt.

38 38 Betriebsvermögensänderungen Erfolgswirksame Vermögensänderungen durch Aufwendungen und Erträge. Beispiele: –Warenverkauf auf Ziel. Einkaufspreis der Ware 100,– ; Verkaufspreis 150,–. –Barzahlung einer Lieferantenrechnung unter Abzug von 3 % Skonto. –Verkauf einer Ware im Wert von 100,– zu 80,–.

39 39 Verständnisfragen zum 2. Teil 1. Mit Hilfe welcher gedanklicher Schritte werden die Auswirkungen von Geschäftsvorfällen auf die Bilanz abgeleitet? 2. Die Anschaffung von Wirtschaftsgütern ist immer erfolgsneutral. In welchen Varianten zeigt sich dies in der Bilanz? 3. Welche Wirkung haben folgende Vorgänge auf die Bilanz? 2004: Wareneinkauf gegen Überweisung für 100,–. 2005: Verkauf derselben Ware auf Ziel für 200,–. 2006: Der Kunde begleicht die Rechnung über 200,– durch Banküberweisung.

40 40 Übungsaufgaben Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben 1 und 2 a

41 41 Lösung Aufgabe , ,-

42 42 Lösung Aufgabe 2a x x x x x x x

43 43 Übungsaufgaben Bitte bearbeiten Sie nun die Aufgabe 2 b

44 44 Lösung Aufgabe 2b x x x x x x

45 45 3. Kontoeröffnung und Buchungstechnik

46 46 Das Konto Vorbemerkungen: –Eine Fortschreibung der Bilanz nach jedem Geschäftsvorfall ist praktisch undurchführbar. –Für jeden Bilanzposten wird daher ein Konto als Verrechnungsstelle für die Veränderungen während des Geschäftsjahres eingerichtet:

47 47 Buchungsregeln auf Konten Anfangsbestände (AB) stehen auf derselben Seite wie in der Bilanz. Bestandsmehrungen auf derselben Seite wie der Anfangsbestand. Bestandsminderungen auf den den Anfangsbeständen gegenüberliegenden Seiten. Jeder Geschäftsvorfall wird zweimal gebucht, und zwar zuerst im Soll und dann im Haben. Der Saldo, d.h. der zum Ausgleich von Soll und Haben notwendige Betrag steht auf der kleineren Kontoseite.

48 48 Der Buchungssatz (BS) Der Buchungssatz nennt unter Angabe der jeweils zu buchenden Beträge –zuerst das Konto mit der Sollbuchung, –zuletzt das Konto mit der Habenbuchung, –dazwischen steht das Wort an Beispiel: Kasse anBank

49 49 Der Buchungssatz (BS) Arten von Buchungssätzen: –Sind nur zwei Konten betroffen, werden einfache Buchungssätze gebildet; –sind es mehr als zwei Konten, so werdenzusammengesetzte Buchungssätze gebildet.

50 50 Der Buchungssatz (BS) Beispiel: Warenverkauf im Wert von 100,– gegen Banküberweisung –Waren stehen auf der Aktivseite der Bilanz. –Warenkonto = aktives Bestandskonto –Warenverkauf = Bestandsminderung –Buchung im Haben des Warenkontos –Bank = aktives Bestandskonto –Banküberweisung durch den Kunden = Bestandsmehrung –Buchung im Soll

51 51 Der Buchungssatz (BS) Beispiel: Warenverkauf im Wert von 100,– gegen Banküberweisung Wie lautet also der Buchungssatz? Buchungssatz: BankanWaren100,-

52 52 Der Buchungssatz (BS) Beispiel: Warenverkauf im Wert von 100,– Bezahlung: 50,– bar, 50,– durch Banküberweisung. Kasse50,-anWaren100,- und Bank50,-

53 53 Kontoeröffnung Für jeden Bilanzposten wird ein Konto eingerichtet, das nach den genannten Regeln die Anfangsbestände übernimmt. Die Bilanz selbst ist kein Konto (sie hat nur Kontenform), da auf ihr keine laufenden Buchungen vorgenommen werden.

54 54 Das Buchen auf Bestandskonten Alle Konten, die Bestände aus der Bilanz aufnehmen, werden als Bestandskonto bezeichnet. Folglich gibt es aktive bzw. passive Bestandskonten.

55 55 Buchen auf Bestandskonten – Aktivtausch – Beispiel: Kunde bezahlt eine Forderung über ,- durch Banküberweisung: BankanKundenforderungen10.000,-

56 56 Buchen auf Bestandskonten – Passivtausch – Beispiel: Eine Lieferantenverbindlichkeit über ,- wird in ein langfristiges Darlehen umgewandelt. Verbl. aus L. u. L. anDarlehen10.000,-

57 57 Buchen auf Bestandskonten – Aktiv-Passiv-Tausch – Beispiel: Kauf einer Maschine durch Aufnahme eines Darlehens über ,-. Maschine anDarlehen ,-

58 58 Abschluß der Bestandskonten Buchungssätze für den Abschluß der Bestandskonten: Schlussbilanzkonto (SBK)anaktive Bestandskonten passive Bestandskonten an Schlußbilanzkonto (SBK)

59 59 Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten

60 60 Buchen auf Erfolgskonten Viele Geschäftsvorfälle ändern nicht nur das Vermögen in seiner Struktur (Umschichtung), sondern auch das Eigenkapital (= Differenz aus Vermögen und Schulden) durch Aufwendungen und Erträge. Durch Festhaltung aller Änderungen auf dem Eigenkapitalkonto ginge jede Übersicht verloren.

61 61 Buchen auf Erfolgskonten Soll Eigenkapitalkonto Haben Verluste Entnahmen Endbestand (Eigenkapital ) Anfangsbestand (Eigenkapital ) Einlagen Gewinne

62 62 Buchen auf Erfolgskonten Bildung von Unterkonten, deren Saldo beim Jahresabschluß auf das Eigenkapitalkonto übertragen werden: –Gewinn- und Verlustkonto (GuV-Konto) für betrieblich bedingte Kapitaländerungen. –neben der GuV: Vorschaltung von Aufwands- und Ertragskonten (z.B. Verkaufserlöse, Personal- aufwendungen, Materialaufwand etc.) –Privatkonten für Kapitaländerungen aufgrund von Entnahmen oder Einlagen (werden hier nicht weiter behandelt).

63 63 Buchen auf Erfolgskonten Für jede Aufwands- und Ertragsart sollte ein eigenes Konto eingerichtet werden: Aufwandskonten (Beispiele) Ertragskonten (Beispiele) Lohn- u. Gehaltsaufwand Zinsaufwendungen Betriebssteuern Kundenskonti Miet- und Stromaufwand Reisekosten Wareneinkauf Erlöse aus Warenverkäufen Erlöse aus Dienstleistungen Zinserlöse Provisionserlöse Mieterlöse Lieferantenskonti

64 64 Buchen auf Erfolgskonten Aufwands- und Ertragskonto haben keine Anfangsbestände. Aufwands- und Ertragskonten sind Unterkonten des passiven Bestandskontos Eigenkapital Erträge werden im Haben gebucht Erträge erhöhen das Eigenkapital Aufwendungen werden im Soll gebucht Aufwendungen vermindern das Eigenkapital

65 65 Führung und Abschluß der Erfolgskonten

66 66 Buchen auf Aufwands- und Ertragskonten Beispiel: Überweisung von 200,– Darlehenszinsen ZinsaufwandanBank200,-

67 67 Buchen auf Aufwands- und Ertragskonten Beispiel: Wir überweisen 350,– an die Feuerversicherungsgesellschaft. VersicherungsaufwandanBank350,-

68 68 Buchen auf Aufwands- und Ertragskonten Beispiel: Kfz-Steuerrückerstattung von 200,– wird bei der Bank gutgeschrieben. BankanKfz-Steueraufwand200,-

69 69 Übungsaufgaben Bitte bearbeiten Sie nun die Aufgabe 3 a

70 70 Lösung Aufgabe 3 a 1. Einkauf von Rohstoffen gegen Rechnung ,- Rohstoffe an Verbindlichkeiten10.000,- Kasse an Wertpapiere15.000,- Bankan Zinserträge 300,- 2. Barverkauf von Wertpapieren ,- 3. Zinsgutschrift der Bank 300,-

71 71 Lösung Aufgabe 3 a 4. Zahlung von Heizkosten durch Banküberweisung 500,-. Heizkostenan Bank500,- Telefonan Bank250,- Kassean Forderungen aLuL10.000,- 5. Banküberweisung der Telefonkosten 250,-. 6. Barzahlung eines Kunden zum Ausgleich unserer Forderung ,-.

72 72 Lösung Aufgabe 3 a 7. Überweisung der Gehälter ,-. Personalaufwand an Bank60.000,- kein buchungspflichtiger Vorgang, da keine Vermögenswirkung Sonst. betriebl. Aufwend.an Bank320,- 8. Wir bestellen einen neuen Pkw für ,-. 9. Banküberweisung für Reparatur der Geschäftsausstattung 320,-.

73 73 Lösung Aufgabe 3 a 10. Einkauf einer Maschine durch Banküberweisung ,-. Masch. Anlagenan Bank15.000,-

74 74 System der Doppelten Buchführung Zusammenfassung Darstellung aller Geschäftsvorfälle in zeitlicher und sachlicher Ordnung Buchung auf jeweils zwei Konten, einmal im Soll und einmal im Haben. Darstellung der Geschäftsvorfälle in ihrer Vermögens- und Erfolgswirkung unter Verwendung von Bestands- und Erfolgskonten. Möglichkeit der doppelten Gewinnermittlung (Gewinnermittlung durch Vermögensvergleich; Gewinnermittlung durch Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen einer Periode).

75 75 Verständnisfragen zum 3. Teil 1. Was ist ein Konto? 2. Wie lauten die Regeln für die Kontoeröffnung laufende Erfassung der Veränderungen und den Kontenabschluß?

76 76 Übungsaufgaben Bitte bearbeiten Sie nun die Aufgaben 3 b und 4

77 77 Lösung Aufgabe 3 b 1. Einkauf von Büromaterial 100,-, 50,- per Scheck, Rest bar. Büromaterial 100,- an Kasse50,- an Bank50,- Forderungen ,-an Grundstücke ,- an ao. Erträge ,- 2. Verkauf eines Grundstücks (Buchwert: ,- ) für ,- gegen Rechnung

78 78 Lösung Aufgabe 3 b 3. Verkauf einer Schreibmaschine (Buchwert: 1.000,-) für 450,- bar Kasse450,-an BGA1.000,- und ao. Aufw.550,- Bank an gel. Anzahl. auf Best.1.000,- 4. Kunde leistet bei Bestellung eine Anzahlung von 1.000,- gegen Banküberweisung

79 79 Lösung Aufgabe 3 b 5. Unser Bankkonto weist 5.000,- auf. Eine Lieferantenrechnung von ,- wird durch Banküberweisung beglichen. Verbindlichkeiten ,-an Bank 5.000,- an Bankverbindl ,- Abschr. auf Forderungenan Forderungen20.000,- 6. Ein Kunde stellt den Antrag auf Eröffnung des InsoV. Die Ford. i.H.v ,- wird uneinbringlich.

80 80 Lösung Aufgabe 3 b 7. Einholung eines Angebots für eine Computeranlage (Wert 8.500,- ) Kein buchungspflichtiger Vorgang. Bankan Darlehen20.000,- 8. Abschluß eines langfristigen Liefervertrages mit einem Lieferanten 9. Aufnahme eines Darlehens ,-.

81 81 Lösung Aufgabe 3 b 10. Eine Darlehensverbindlichkeit wird durch Erlangung einer Hypothek gesichert (=Hypothekendarlehen) ,-. Darlehensverb.an Hypothekendarl ,-

82 82 Lösung Aufgabe 4 1. Kasse an Bank 800,- = Barabhebung vom Bankkonto 800,- 2. Darlehen an Bank 5.000,- = Tilgung eines Bankdarlehens durch Überweisung 5.000,- 3. Personalaufwand an Bank ,- = Zahlung von Gehältern durch Banküberweisung ,- 4. Bank an Zinserträge 500,- = Erhalt einer Zinsgutschrift der Bank 500,-

83 83 Lösung Aufgabe 4 5. BGA an Verbindlichkeiten aus LuL 1.000,- = Kauf von Büroausstattung auf Ziel 1.000,- 6. Bank an Forderungen aus LuL ,- = ein Kunde begleicht eine Forderung aus LuL durch Banküberweisung ,- 7. Zinsaufwand an Bank 130,- = Zahlung von Darlehenszinsen per Überweisung 130,- 8. Bank an Darlehen ,- = Aufnahme eines Darlehens ,-

84 84 Lösung Aufgabe 4 9. Bank an Mieterträge ,- = Erhalt von Mieten auf das Bankkonto ,- 10. Forderungen aus LuL an Umsatzerlöse ,- = Erzeugnisverkauf auf Ziel ,- 11. Bank an Wertpapiere 5.000,- = Verkauf von Wertpapieren und Gutschrift bei der Bank 5.000,- 12. Versicherungsaufwand an Kasse 5.000,- = Barzahlung von Versicherungen 5.000,-


Herunterladen ppt "1 Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 1. Tag Diplom – Finanzwirt Tobias Teutemacher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen