Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationswirtschaft Kaufmännische Buchführung und Bilanz 8. Mai 2004 Krankenhaus BWL Studiengang Betriebswirt im Gesundheitswesen bfw-Saarbrücken Dipl.Verw.-Wirt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationswirtschaft Kaufmännische Buchführung und Bilanz 8. Mai 2004 Krankenhaus BWL Studiengang Betriebswirt im Gesundheitswesen bfw-Saarbrücken Dipl.Verw.-Wirt."—  Präsentation transkript:

1 Informationswirtschaft Kaufmännische Buchführung und Bilanz 8. Mai 2004 Krankenhaus BWL Studiengang Betriebswirt im Gesundheitswesen bfw-Saarbrücken Dipl.Verw.-Wirt Bernd Mege Tel:06834 / Fax:

2 Folie 2: Buchführung Keine Buchung ohne Beleg!! Fremdbelege: Eingangsrechnungen, Gutschriften, Kontoauszüge, Quittungen, Postbelege Eigenbelege: Ausgangsrechnungen, Lohn- und Gehaltslisten, Spesenabrechnung Fehlt eine Beleg, muss ein Ersatzbeleg ausgestellt werden mit: (Datum des Geschäftsvorganges, Grund und Höhe der Auszahlung oder Einnahme, Hinweis auf den Grund für die Ausstellung des Ersatzbeleges)

3 Folie 3: Buchführung 1.Belege werden geprüft 2.Sortierung nach Buchungsvorgang oder Ablagesystem 3.Belege erhalten fortlaufende Nummern (Nummer der Konten, Nr.-Buchungssatz) 4.Belege werden gebucht mit Angabe von Belegart / Belegnummer 5.Belege werden mit Buchungsvermerk versehen und abgelegt

4 Folie 4 Bestandsaufnahme / Inventar In den nachfolgenden Fällen muss eine Inventur durchgeführt werden: Bei Gründung / Übernahme eines Unternehmen Zum Schluss eines Geschäftsjahres Bei Auflösung oder Veräußerung des Unternehmen

5 Folie 5Gewinnermittlung (Wirtschaftsunternehmen, Kaufmann,..) Beispiel: Gewinnermittlung durch Inventarvergleich Eigenkapital Ende des Geschäftsjahres Eigenkapital Beginn des Geschäftsjahres Kapitalzuwachs Privatentnahmen Privateinlagen Wie hoch ist der Gewinn??

6 Folie 6Bilanz-Gliederung Die Aktivseite (Vermögen): Informationen darüber, wie die Mittel, die dem U. zur Verfügung stehen, angelegt wurden. (erkennbar ist die Mittelverwendung.) Die Passivseite (Kapital): Auskunft darüber, wie finanziert wurde. (Mittelherkunft)

7 Folie 7 Beispiele zur Bilanzgliederung Bestandsveränderungen(Aktivtausch) (Passivtausch) Bilanzverlängerung Bilanzverkürzung (Übungen ab Seite 22 ff im VWA-Lehrbrief)


Herunterladen ppt "Informationswirtschaft Kaufmännische Buchführung und Bilanz 8. Mai 2004 Krankenhaus BWL Studiengang Betriebswirt im Gesundheitswesen bfw-Saarbrücken Dipl.Verw.-Wirt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen