Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Es begrüßen Sie recht herzlich Herr Rauh Herr Zaczek Herr Lehr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Es begrüßen Sie recht herzlich Herr Rauh Herr Zaczek Herr Lehr."—  Präsentation transkript:

1 Es begrüßen Sie recht herzlich Herr Rauh Herr Zaczek Herr Lehr

2 Städt. Hauptschule Wermelskirchen eine Schule mit Profil Wirtsmühler Straße Wermelskirchen Tel.: 02196/ Fax: 02196/ Homepage:www.ghs-wermelskirchen.de

3 Städt. Hauptschule Wermelskirchen eine Schule mit Profil Unsere Schule: Schüler -Jahrgang 5 3 Züge -Jahrgang 6 3 Züge -Jahrgang 7 4 Züge -Jahrgang 8 4 Züge -Jahrgang 9 5 Züge -Jahrgang 104 Züge - 41 Lehrkräfte + 1 Schulsozialpädagoge - Schulleitung RektorHerr Lehr 1. KonrektorHerr Mergler 2. Konrektor Herr Zaczek - Erprobungsstufenkoordinatorin Frau Lichtenberg

4 Ganztag IGrundlegende Arbeit in der Erprobungsstufe I IIDifferenzierung und Förderung II IIIBerufswahlvorbereitung III IVNeue Medien IV Unterricht Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Städt. Hauptschule Wermelskirchen eine Schule mit Profil die Bausteine des Schulprofils

5 Ganztag III III IV V Unterricht Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Verlässlich betreute Zeiten für Lernen, Üben und Freizeit an 5 Wochentagen Gemeinsames Mittagessen in der Mensa Angebote zur Freizeitgestaltung im Schülercafé, in Freizeiträumen und auf dem Schulgelände Übungs-(Haus-)Aufgaben in der Schule Schule als Lebensraum durch

6 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Talentförderung in Arbeitsgemeinschaften Schule als Lebensraum durch Gitarre, Keyboard, Schlagzeug, Gesang Internet, Homepage, Photovoltaikanlage Modellbau (Eisenbahn) Leseförderung durch Buchrezensionen Leseclub: Do it – read a book! Seidenmalerei, Wandflächengestaltung, Keramik Mofaführerschein Mannschaftssportarten für Jungen und Mädchen Soziales Engagement für ältere Mitbürger

7 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Förderung in den Bereichen Schule als Lebensraum durch Soziale Kompetenz Persönliche Kompetenz Methodenkompetenz

8 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Zeit für Gespräche - miteinander – füreinander Schule als Lebensraum durch im Schülercafé – täglich vor dem Unterricht und in der Mittagspause Schulsozialpädagoge Klassen- und Fachlehrkräfte Mitschüler/innen Berufsberater Beratungslehrer Gebietspolizist

9 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Aktivitäten Schüler für Schüler Schule als Lebensraum durch Schülerlotsen Buspaten Schülerbücherei Schülercafé-Team Ausleihe von Pausenspielen Verkauf von Arbeitsmaterialien Multiplikatorengruppe zur Suchtprophylaxe Streitschlichter-Team Disco- und Jazztanz

10 MODIMIDOFR UAS U 8.45 – 9.45UUUUU Pause – 11.15UUUUU – 12.15UUUUU Mittagspause Essen / Freizeit – 14.15ASFÖUUAS – – AGKonferenz U FÖ KT AG FÖ Städt. Hauptschule Wermelskirchen Ganztägige Betreuung Ganztag Möglicher Stundenplan

11 Vernetzte Jahrgangsstufenteams mit möglichst geringer Personenzahl Ständig weiterentwickeltes Konzept mit verbindlichen inhaltlichen und methodischen Absprachen Grundlegung einer erfolgsorientierten Leistungsmotivation Ritualisierte Formen des Lernens zur Vermittlung grundlegender Arbeitstechniken Entwicklung des selbstständigen Arbeitens durch offene Unterrichtsformen und Projektorientierung Konzentration auf Förderung in Kulturtechniken: Lesen, Schreiben, Rechnen Ganztag III IIIIV Unterricht I Städt. Hauptschule Wermelskirchen Grundlegende Arbeit in der Erprobungsstufe

12 I Städt. Hauptschule Wermelskirchen Grundlegende Arbeit in der Erprobungsstufe Systematische Förderung der sozialen Kompetenz und des Gruppenklimas Methodentraining Kommunikationstraining Training zur Konfliktbewältigung

13 I Städt. Hauptschule Wermelskirchen Förderkonzept Deutsch - Doppelt besetzter Deutschunterricht ritualisierte Rechtschreibförderung Freiarbeit Test zur Diagnose in Klasse 5 und 6 Einzelförderung in Kleingruppen - Leseförderung Stufenplan zur Nutzung der Schüler- bücherei und der Stadtbibliothek zusätzliche Unterrichtsstunde

14 III Städt. Hauptschule Wermelskirchen Berufswahlvorbereitung Weitere Informationsangebote: BIZ, Ausbildungsbasar Beratungsangebote:KlassenlehrerIn, BerufsberaterIn, Kolleg(en)Innen der Schulen der Sekundarstufe II, Jugendhilfe, Fachleute aus der Berufswelt Hospitation in Schulen der Sekundarstufe II Einbeziehen der Eltern in die Verantwortung für den Prozess Austausch über die Ergebnisse nach dem Verlassen der Schule

15 I Städt. Hauptschule Wermelskirchen Förderkonzept Deutsch - LRS-Förderung Förderung durch das Jugendamt - Methoden der Rechtschreibförderung im Fachunterricht - Deutsch für Kinder mit Migrationshintergrund

16 Kooperative Konzepte der inneren und äußeren Differenzierung Förderung durch spezifische Angebote im Wahlpflichtunterricht und in außerunterrichtlichen Angeboten Kooperation mit Jugendhilfe, Beratungsstellen und anderen Schulformen Therapie bei Teilleistungsschwächen Ganztag III III IV Unterricht II Städt. Hauptschule Wermelskirchen Differenzierung und Förderung

17 Ganztag III III IV Unterricht III Städt. Hauptschule Wermelskirchen Berufswahlvorbereitung Individueller Berufswahlfahrplan ab Klasse 8 Kompetenzcheck im Jahrgang 8 Zukunftskonferenzen ab Klasse 8 Praxisphasen ab Klasse 8 (3 Praktika) Berufsorientierungsbüro in der Schule: Bibliothek, Computer, Internet

18 Pädagogisches Netzwerk: - Der PC als Erweiterung des Methoden- repertoires in vielen Fächern und in allen Jahrgangsstufen - Der PC im Pflichtunterricht der Jahrgangsstufen 7 und 10 - Der PC im Wahlpflichtunterricht - Der PC als Förderinstrument Der PC in den außerunterrichtlichen Angeboten Photovoltaik Veranstaltungstechnik Steuerungstechnologien Ganztag III III IV Unterricht Städt. Hauptschule Wermelskirchen Neue Medien IV

19 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Fächer der Hauptschule Unterricht Jahrgang 5/6 Hauptfächer Deutsch, Mathematik, Englisch Nebenfächer Lernbereich Gesellschaftslehre: Geschichte/Politik, Erdkunde Lernbereich Naturwissenschaften: Biologie, Chemie, Physik Religion, Musik, Kunst, Textilgestaltung, Sport

20 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Fächer der Hauptschule Unterricht Jahrgang Mathematik und Englisch in Grund- und Erweiterungskursen (7 – 9) -Lernbereich Arbeitslehre: Technik, Wirtschaftslehre, Hauswirtschaft -Wahlpflichtunterricht (Lernbereiche Naturwissenschaften und Arbeitslehre, Kunst, Musik)

21 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Schulabschlüsse der Hauptschule Unterricht Die Hauptschule vermittelt Schulabschlüsse, die den Schülerinnen und Schülern alle Wege offen lassen!

22 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Schulabschlüsse der Hauptschule Unterricht Hauptschulabschluss (nach Klasse 9) ohne Qualifikationmit Qualifikation Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) Fachschule Berufsausbildung ohne Quali- fikation mit Quali- fikation Höhere Fach- schule/Berufs- ausbildung Fachabitur / Abitur

23 Ganztag IGrundlegende Arbeit in der Erprobungsstufe I IIDifferenzierung und Förderung II IIIBerufswahlvorbereitung III IV IVNeue Medien Unterricht Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Partner Sponsoren Städt. Hauptschule Wermelskirchen eine Schule mit Profil die Bausteine des Schulprofils

24 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Zusätzliche Information Eine Broschüre mit der Zusammen- fassung der wesentlichen Inhalte dieser Präsentation und ein Flyer sind nach der Veranstaltung erhältlich.

25 Städt. Hauptschule Wermelskirchen Zusätzliche Information Tag der offenen Tür Samstag, den – 12 Uhr

26 Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse. Städt. Hauptschule Wermelskirchen Danke


Herunterladen ppt "Es begrüßen Sie recht herzlich Herr Rauh Herr Zaczek Herr Lehr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen