Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umgang mit den Ergebnissen von Jahrgangsstufentests ©Pielmeier Stefan.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umgang mit den Ergebnissen von Jahrgangsstufentests ©Pielmeier Stefan."—  Präsentation transkript:

1 Umgang mit den Ergebnissen von Jahrgangsstufentests ©Pielmeier Stefan

2 Malte nicht Mozart den Faust?

3 Zu den Tests Auswertung an der Schule Produktiver Umgang Präventives Arbeiten Kritische Aspekte Wunschzettel

4 Zu den Tests Aufbau Ablauf der Auswertung Benotung / Notenschlüssel Rückmeldung der Daten

5 Wie viel Prozent der Fläche sind grau gefärbt? _______% ReRe Aufbau

6 Kreuze die Figur mit dem kleinsten Flächeninhalt an. B C D A Gibt es bei diesen 4 Figuren welche, die denselben Flächeninhalt haben? Wenn ja, welche? TraPro Aufbau

7 % 83 % 67 % 50 % 31 % 15 % % 83 % 67 % 50 % 31 % 15 % % 84 % 68 % 51 % 32 % 15 % Gesamt 3,88 Vorjahr (4,36) Gesamt 4,03 Gesamt 3,71 26 P24 P 27 P Aufbau

8 Ablauf der Auswertung

9 Auswertung an der Schule Vergleich von Klassen Vergleich über die Jahre Analyse der Klassenlehrkraft Konferenzthema Vergleich mit Landes-/ Landkreisschnitt Vergleich mit Jahresfortgang

10 Vergleich über die Jahre Gesamt ,88 Vorjahr (4,36) Gesamt ,03 Gesamt ,71 Geringe Aussagekraft, da die Aufgaben jedes Jahr neu gestellt werden

11 Vergleich mit Landes-/ Landkreisschnitt 2002 Welcher Bruchteil ist gekennzeichnet?

12 Analyse der Klassenlehrkraft Notenauswertung über das Programm Notenschnitt Geringe Aussagekraft Nur Ist-Standanalyse Notenschnittvergleich mit Probendurchschnitt

13 Gibt es Fehlerschwerpunkte? Welche Aufgaben wurden insgesamt schlecht bearbeitet? Wo liegen individuelle Fehler? Analyse der Klassenlehrkraft

14

15 13d d) 3,5 dm³ = ______ Weil ich die Umrechnung nicht mehr gewusst habe 13c Räumliche Vorstellung: Gesamtvolumen berechnen 1a Schreibe als Dezimalbruch. a) _______ 16a Analyse der Klassenlehrkraft

16 27

17 Vergleich mit Jahresfortgang Gibt es große Unterschiede? Welche Gründe gibt es dafür? Mathematik fällt in der Regel schlechter aus als Deutsch: Mathematik bezieht sich auf den Jahresstoff Deutsch nur auf Teilbereiche – ohne Sprachproduktion

18 Konferenzthema Keine Vorwürfe Keine Killerphrasen Ziel: gemeinsam die Leistung verbessern Es fehlen die Grundlagen aus der Unterstufe Erst mal selber besser machen! Das hat doch eh´ keinen Sinn ! Früher – ja früher hätt´ ich das mit meinen Schülern geschafft ! Was sollen wir noch alles richten? Und das bei mehr Stunden und weniger Geld? Ich hätte da einen Vorschlag – das könnten wir einmal versuchen...

19 Produktiver Umgang Vorbereiten der Schüler Einbindung der Eltern Grundwissen sichern Organisatorische Maßnahmen Schilf

20 Organisatorische Maßnahmen Allgemeine Fehlerschwerpunkte bearbeiten Individualisierung des Lernens An den eigenen Fehlern arbeiten Computerprogramme Zur Erstellung indivi- dueller Arbeitsblätter -Mathearbeit Computerprogramme mit Rückmeldung: - Oriolus - Lernwerkstatt

21 Organisatorische Maßnahmen Allgemeine Fehlerschwerpunkte bearbeiten Individualisierung des Lernens An den eigenen Fehlern arbeiten Selbstverantwortung übernehmen Überlegen und beschreiben, warum eine Aufgabe falsch gerechnet wurde Selbstständig arbeiten Eigene Aufgaben erfinden Dokumentation

22 Organisatorische Maßnahmen

23 Allgemeine Fehlerschwerpunkte bearbeiten Individualisierung des Lernens An den eigenen Fehlern arbeiten Selbstverantwortung übernehmen Wochenplan – Offener Unterricht

24 Organisatorische Maßnahmen Allgemeine Fehlerschwerpunkte bearbeiten Individualisierung des Lernens An den eigenen Fehlern arbeiten Selbstverantwortung übernehmen Wochenplan – Offener Unterricht Einsatz des Förderlehrers

25 Organisatorische Maßnahmen Allgemeine Fehlerschwerpunkte bearbeiten Individualisierung des Lernens An den eigenen Fehlern arbeiten Selbstverantwortung übernehmen Wochenplan – Offener Unterricht Einsatz des Förderlehrers Möglichkeiten nach Modus 21

26 Grundwissen sichern Permanente Wiederholung Probengestaltung Grundwissens- stunde (1 – 2 pro Monat) Kopfrechenphase Jahresplanung Arbeit an individuellen Fehlern Aufgabenkartei Knobelaufgaben Nicht nur aktueller Stoff – auch Grundwissen

27 Von 530 Schülern und Schülerinnen einer Schule kommen 225 mit dem Bus, 100 mit dem Rad und 125 zu Fuß in die Schule. Wie viele kommen mit dem Zug? Gib in Prozent an und zeichne ein Kreisschaubild. (Runde auf ganze Prozent hinter dem Komma) © Melanie Peters Fach: Mathe Thema: Prozent Sachaufgaben Nr.: 2 Schüler, die dem Zug fahren: 530 – 225 – 100 – 125 = % 530 1% 5,3 42% 225NR: 225 : 5, % 100NR: 100 : 5, % 125NR: 125 : 5, % 80NR: 80 : 5, % 42 3,6° = 151° 19% 19 3,6° = 69° 24% 24 3,6° = 86° 15% 15 3,6° = 54° Fach:Thema: Prozent Nr.: 2 Lösung Grundwissen sichern

28 Ein großes Segelschiff liegt im Hafen. über der Bordwand hängt eine Strickleiter mit 30 Stufen, die jeweils einen Abstand von 25 cm haben. Wenn die Flut kommt und der Wasserspiegel um einen Meter steigt, wie viele Sprossen befinden sich dann noch über dem Wasserspiegel? Fach:Thema: KnobelNr.: 5 Grundwissen sichern Aus neun Quadraten mach zwei – durch Entfernung von 8 Streichhölzern. Fach:Thema: KnobelNr.: 22

29 Einbindung der Eltern Information über die Jahrgangsstufentest Ziele, Inhalte, Ablauf, Benotung Information über beherrschte und wiederholungsbedürftige Stoffgebiete Erfolg bzw. Nichterfolg bei Jgst. - Test

30 Wie werden die Schüler auf den Test eingestimmt? Klasse 7/ SchuljahresendeLernzirkel Jahresstoff Klasse 8/ Schuljahresanfang Jgst. Test Vorjahr Klasse 8/ Schuljahresanfang Jgst. Test Klasse 7/ SchuljahresendeJgst. Test VorjahrFerien Auswertung des Tests als Elternbrief mit Kenntnisnahme Vorbereiten der Schüler

31

32 12 2 Vorbereiten der Schüler

33 Schilf Gibt es Bereiche, die wir (besser) absprechen müssen? Gibt es Bereiche, in denen wir uns fortbilden sollten?

34 Präventives Arbeiten Sicherung von Begriffen Handlungsorientierung Produktive Aufgaben

35 Sicherung von Begriffen mehr Zeit für die Einführung – für die Auseinandersetzung mit dem Problem mehr Zeit für echte Handlungen weniger monotone Übungspakete Handlungsorientierung Jahrgangsstufentests

36 Sicherung von Begriffen Handlungsorientierung

37 Sicherung von Begriffen Handlungsorientierung Herget, Jahnke, Kroll: Produktive Aufgaben für den Mathematikunterricht

38 Sicherung von Begriffen Handlungsorientierung Projektarbeit – auch in Mathematik Schulranzen-Tüv: Prozentrechnen Statistik Bildung von Arbeitsgruppen Planen der Erhebung Infoschreiben an die Eltern Größen

39 Sicherung von Begriffen Handlungsorientierung Projektarbeit – auch in Mathematik Schulranzen-Tüv:

40 Produktive Aufgaben

41

42

43

44 Kritische Aspekte Umgang mit den Daten Vergleichbarkeit Wunschzettel

45 Wunschliste: Intensivierungs- stunden auch für HS Flexiblen Stunden- pool an der Schule – auch für mobile Reserve nutzbar Förderlehrer an jeder Schule Genügend Zeit zur Umsetzung Wunschliste: Intensivierungs- stunden auch für HS Flexiblen Stunden- pool an der Schule – auch für mobile Reserve nutzbar Förderlehrer an jeder Schule Genügend Zeit zur Umsetzung Wunschzettel

46 Trotz Arbeitsaufwand ist Akzeptanz vorhanden Liefern für die Weiterarbeit wichtige Daten Keine reine Outputorientierung Situation der Klasse muss berücksichtigt werden Daten besitzen positive und negative Sprengkraft – jeder muss verantwortlich umgehen Wir können und werden nicht jeden Schüler erreichen – aber wir müssen es versuchen. Fazit Förderung und Individualisierung erfordern die Bereitschaft zur Umstellung und Veränderung Aber......es geht nicht um die Daten, sondern um die Schüler.


Herunterladen ppt "Umgang mit den Ergebnissen von Jahrgangsstufentests ©Pielmeier Stefan."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen