Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IHK zu Schwerin: „Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IHK zu Schwerin: „Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute“"—  Präsentation transkript:

1 IHK zu Schwerin: „Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute“

2 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 2 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Name: Willi Plum Alter: 58 Jahre Geburtort: Echt / Niederlande Familienstand: verheiratet - 4 Kinder - 3 Enkelkinder Vorstandsmitglied der VR-Bank eG, Schwerin seit dem , zuständig für alle Betriebsbereiche (BV ca. 500 Mio. €, 135 Mitarbeiter, 11 Standorte) vorherige Funktionen: Bereichsleiter Marktfolge Kredit interne Revision / Kreditrevision Mitglied der Vollversammlung der IHK seit 2008 und Mitglied (heute Vorsitz) des Haushaltsausschusses Verwaltungsratsvorsitzender Bürgschaftsbank MV Vorsitzender Arbeitskreis Finanzen und Kreditwirtschaft der IHK zu Schwerin u.a. Kundenbeiratsmitglied der Fa. GenoTec GmbH, Auslagerungsunter- nehmen für Compliance, Geldwäsche, IT-Sicherheit usw. Ehemals Sanierungsbank

3 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 3 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Ende 2013 gab es nach Daten der Bundesbank etwa Bankfilialen in Deutschland (inklusive Bausparkassen). Gegenüber 2010 entsprach das bereits einem Rückgang von etwas mehr als fünf Prozent. Doch etliche Banken haben bereits große weitere Filialschließungen angekündigt. Dazu gehören die Hypo- Vereinsbank (HVB) und die Deutsche Bank. Die HVB schließt derzeit etwa die Hälfte ihrer Filialen, die Deutsche Bank will 200 eigene Filialen dicht machen. Auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken schließen Zweigstellen oder wandeln sie in Selbstbedienungsfilialen um.

4 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 4 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Das Filialsterben in Deutschland gewinnt an Fahrt. Nach einigen Großbanken kündigten nun die Volks- und Raiffeisenbanken eine große Schließungswelle an. Kunden der Genossenschaftsbanken müssen schon bald auf bis zu 2500 Anlaufstellen verzichten. "In den nächsten drei Jahren werden zehn bis zwanzig Prozent aller Bankstellen wegfallen", sagte Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Ende 2014 gehörten zum Bankenverbund noch Filialen. Geschlossen würden in erster Linie Klein- und Kleinstfilialen, an leistungsfähigen Vertriebsstellen werde es auch in Zukunft nicht mangeln, versicherte Fröhlich. "Unsere Präsenz in der Region bleibt für uns – anders als für manchen Wettbewerber – von großer Bedeutung", sagte er.

5 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 5 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute  richtig oder falsch / gut oder schlecht?  Statuieren wir nicht möglicherweise „gegen den Markt“ ein unwiderruf- liches Exempel wegen einer anormalen Kapitalmarktsituation?  Zwingen uns nachhaltige regula- torische Zwänge zu gravierenden strukturellen Veränderungen?  Welche Erwartungen verknüpft der Kunde mit seiner Filiale?  Wie wichtig ist künftig eine persön- liche Betreuung und Beratung?

6 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 6 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Fusionen sind kein Allheilmittel aller Probleme! Volkswirtschaftlicher Stellenwert der Genossenschafts- banken reduziert sich! Studie IfG aus 2004

7 kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk

8

9

10 Die Zinsergebnisse werden sich aufgrund das anhaltenden Niedrigzinsphase erheblich reduzieren!

11 kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk

12

13 Die Betriebsergebnisse werden kaum durch Risikovorsorgen belastet!

14 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 14 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Gutachten im Auftrage des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – BVR zur Auswirkungen der Regulatorik Prof. Dr. Andreas Hackethal Goethe-Universität Frankfurt am Main Prof. Dr. Roman Inderst Goethe-Universität Frankfurt am Main

15 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 15 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute ……. dass gerade die dezentral aufgestellten Säulen des deutschen Bankensystems besondere Funktionen übernehmen, wobei insbesondere auf die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie die Versorgung privater Haushalte in der Fläche – und insbesondere dabei auch mit Beratung bei der Finanzanlage – eingegangen wird. Hierbei kommt der Dezentralität eine besondere Rolle zu, was dann wiederum die Rolle der (Kosten-)Proportionalität als Kriterium effektiver Regulierung unterstreicht. Klassifizierung der Banken nach Bilanzvolumen: Bilanzvolumen < 50 Mio. € Bilanzvolumen > 50 Mio. € und < 100 Mio. € Bilanzvolumen > 100 Mio. € und < 250 Mio. € Bilanzvolumen > 250 Mio. € und < 500 Mio. € Bilanzvolumen > 500 Mio. € und < 1000 Mio. € Bilanzvolumen > 1000 Mio. €

16 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 16 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute

17 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 17 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Verhältnis aus laufenden Kosten für den Anlegerschutz zum Wertpapierertrag im Jahr 2014 (Bilanzsummenklassen in Mio. €) Wertpapier- ertrag …. der weiteren Auswirkungen der Regulatorik über die unmittelbar betroffenen Adressaten hinaus, so etwa auf den Zugang zu Anlageberatung auch in ländlichen Regionen und für die breite Mehrheit der Bevölkerung.

18 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 18 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute …. zu erkennen ist der Abfall der Rolle der Markttätigkeiten über alle Größenklassen hinweg, wobei der Abfall stetig zunimmt, je kleiner die betroffenen Institute werden. Nach Aussagen der kleineren Institute verbringen ihre Mitarbeiter aktuell im Durchschnitt sogar einen größeren Teil ihrer Arbeitszeit mit Marktfolgetätigkeiten als mit Markttätigkeiten. Diese Beobachtung erstreckt sich bis hinauf in die Führungsetage: Gefährdung Geschäftsmodell; Kundennähe geht verloren!

19 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 19 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Abbildung 6: Verhältnis der durchschnittlichen Umsetzungskosten für Maßnahmen im Bereich Meldewesen zu entsprechenden Kosten einer „typischen“ (Median-)Bank …. da gerade bei kleineren Banken die Durchschnittskosten ein Mehrfaches der entsprechen- den Kosten bei größeren Instituten betragen können. Die Analyse legt nahe, dass dies insbesondere auf Fixkosten bei der Umsetzung zurück- zuführen ist. Berücksichtigt man noch, dass in Bereichen wie beim Anlegerschutz auch die Volumina und Erträge pro Geschäftsvorfall bei kleineren Instituten geringer sein mögen, aber die anfallenden Regulierungskosten weitgehend unverändert („stückfix“), so ergibt sich aus mehreren Gründen eine deutliche Mehrbelastung kleinerer Banken durch die Regulierung.

20 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 20 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Beispiel: Unterlegung von Risikoaktiva mit Eigenkapital: Standardansatz, der fest definierte Risikogewichte für bestimmte Kreditrisiken vorgibt, einfacher „Internal Ratings-Based(IRB)“-Ansatz, bei dem die Risikogewichte auf Basis bestimmter Vorgaben des Gesetzgebers berechnet werden, und fortgeschrittener IRB-Ansatz, bei dem die Risikogewichte allein auf Basis unternehmensinterner Daten berechnet werden. Dies impliziert, dass zwar die Fixkosten mit zunehmender Komplexität der Methode zur Berechnung des notwendigen Eigenkapitals zunehmen, dafür jedoch die variablen Kosten, d.h. die Kosten des vorzuhaltenden Eigenkapitals, sinken. Dass größere Banken dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber kleineren Banken haben, die von den entsprechenden Erleichterungen nicht profitieren konnten, wird auch durch unabhängige Studien bestätigt. Quelle: Gutachten der Goethe-Universität, Frankfurt am Main vom , Prof. Dr. Hackethal und Prof. Dr. Inderst

21 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 21 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Von Filialschließungen betroffene Regionen Insgesamt hat sich die Anzahl der Zweigstellen aller Banken auch im letzten Jahrzehnt erheblich reduziert, so seit 2003 von auf (in 2014). Das sogenannte „Filialsterben“ vollzieht sich nun auch vor allem in ländlichen Regionen, wie Abbildung 14 illustriert. So hat in den Jahren zwischen 2003 und 2013 das Bankfilialnetz in Abhängigkeit vom Regionstyp in ländlichen Regionen den stärksten Rückgang von circa 15 % verzeichnet.

22 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 22 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute

23 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 23 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute

24 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 24 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Die regulatorischen Maßnahmen haben grundsätzlich ihre Berechtigung. Mangelnde Kostenproportionalität kann in Zeiten zurückgehender Zinsergebnisse einen möglicherweise negativen strukturellen Veränderungsprozess verändern. Regionale Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die einen wichtigen volkswirtschaftlichen Auftrag in der Fläche erfüllen, werden durch die regulatorischen Maßnahmen über Gebühr belastet. Davon ist ein Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern besonders betroffen. Die Existenzfähigkeit kleiner leistungsfähiger, kundennaher und wirtschaftlich starker Banken ist erheblich gefährdet. Weitere Belastungen werden durch die Umsetzung von MaSi, MiFiD2, MaRisk, EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie und weiterer verbraucher- rechtlicher Verschärfungen folgen. Auswirkungen auf die Betreuung unserer Firmen- und Privatkunden?

25 Diagramm Text / Bild BildText Text Diagramm Ende Diagramm Text / Bild 25 Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "IHK zu Schwerin: „Markt und Regulierung aus der Sicht der regionalen Kreditinstitute“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen