Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hornhaut und Sklera G. Geerling. Besonderheiten Transparenz: Avaskuläres Stroma, endotheliale Pumpe, regelmäßiges Epithel und Tränenfilm, regelmässige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hornhaut und Sklera G. Geerling. Besonderheiten Transparenz: Avaskuläres Stroma, endotheliale Pumpe, regelmäßiges Epithel und Tränenfilm, regelmässige."—  Präsentation transkript:

1 Hornhaut und Sklera G. Geerling

2 Besonderheiten Transparenz: Avaskuläres Stroma, endotheliale Pumpe, regelmäßiges Epithel und Tränenfilm, regelmässige Anordnung der Kollagenfibrillen Innervation: Höchste Dichte sensibler Nervenfasen im vorderen Stroma Ernährung: Durch Tränenfilm, Kammerwasser und Limbusgefässe. Regenerationsfähigkeit: Epithels und Stroma, praktisch keine Regeneration des Endothels

3 Diagnostik Spaltlampenmikroskopie, Vitalfärbungen Sensibilität Topographie Tomographie, Pachymetrie Endothelmikroskopie

4 Anomalien Mikrocornea: Unter 11 mm Megalokornea: Über 13 mm Keratektasien: Konus, Globus, Torus Astigmatismus Cornea plana Keratektasien

5 Keratokonus Häufig, Männer > Frauen Familiär, Atopie, Trisomie 21 Manifestation in 2./3. Lebensdekade, bds. Progression (Variabel) Diagnostik: Pachymetrie, Topographie Zeichen: Astigmatismus, Eisenlinie, Vogt-Striae Munson-Zeichen Spät: Hydrops, Narbe

6 Keratokonus - Therapie Bis vor wenigen Jahren nur symptomatisch: Brille Kontaktlinse Transplantation (Keratoplastik) Kollagenvernetzung Progressionsstop Visusbesserung

7 Kontaktlinse Wenn Brillenkorrektur unmöglich Formstabil (Hart), ggf. Huckepacksystem Im fortgeschrittenen Stadium instabiler Sitz

8 Keratoplastik Hornhauttransplantation Perforierend = Durchgreifend (alle Schichten) Lamelläre – anterior oder posterior (selektiver Ersatz der erkrankten Schichte)

9 Dystrophien Klinische Einteilung: »Epithelial »Stromal »Endothelial Genetisch bedingte, familiäre, bds. Trübung Selten, Manifestation im 1. / 2. Jahrzehnt Je nach Lokalisation Schmerzen ± Seh-

10 Epitheliale Dystrophien Schmerzen (Attacken) DD: Posttraumatisch rez. Erosio Therapie: –Benetzung, Abrasio, Kontaktlinse –Vord. Stromapunktion –Phototherapeutische Keratektomie

11 Stromale Dystrophie Granulär: Häufigste Form, Hyalin Makulär: Diffuse Trübung, saure MPS Gittrig: Linien, Amyloid Sy.: Schmerzen, Visus-Reduktion Th.: Benetzung, PTK, Transplantation

12 Endotheliale Dystrophie Kongenitale Variante (CHED): bei Geburt trübe Hornhaut durch fehlende Endothel-Zellen Fuchsche Endotheldystrophie: Erwachsene, verdickte Descemet / dystrophe Endothel-Zellen

13 Endotheldystrophie - Therapie Entquellende Therapie –Hypertone NaCL (5%) –Steroid –Föhn Keratoplastik –Perforierend –Lamellär (Posteriore): DA(S)EK, DMEK

14 Degeneration Altersbedingt: Arcus lipoides, senile Randfurche Nach okulären Erkrankungen: Banddegeneration Pannus, Lipidkeratopathie, Amyloidose

15 Band-Degeneration CaPO4 Ablagerung in Lidspalte / Bowman Urs.: Trauma / Tropfen / tr. Auge Th.: EDTA-Abrasio, PTK Prävention: Phosphatfreie AT / Benetzung

16 Entzündung Mikrobielle Keratitis Sterile Keratitis

17 Keratitis - Lokalisation Epitheliale und subepitheliale Keratitis: Bowman bleibt intakt, oft spurenlose Heilung (oft traumatisch) Ulzerierende Keratitis: Oberflächendefekt mit Beteiligung von Bowman und Stroma, hinterlässt Narbe (meist bakteriell) Primär stromale Keratitis: Epithel intakt,später Narbe (virale und granulomatöse Keratop.) Endotheliale Keratitis: (Vorübergehendes) HH- Ödem (Herpes )

18 Mikrobielle Keratitis Bakterien: Pneumokokken, Pseudomonas, Proteus, Staph. aureus plus Trauma Viren: Herpes simplex, Herpes zoster/Varizellen, Adenoviren Typ 3,4,6,8,19 Pilze: Candida,Aspergillus, Andere Ursachen: Akanthamoeben, Chlamydia trachomatis

19 Risikofaktoren Kontaktlinse Trauma Diabetes Steroide Immunsuppression

20 Therapie - Prinzipien Sofort Breitband-Antibiotika Abstrich u. Keimnachweis, ev.Therapie- Wechsel Unspezifische Entzündungshemmung Chirurgische wenn steril Defektdeckung mit Amnion Keratoplastik

21 Herpes corneae Primärinfektion im Kindesalter Virus-Typ I bleibt in G. Gasseri / Tränensystem Rezidiv bei Resistenzminderg Keratitis dendritica K.metaherpetica, K.disciformis: Uveitis, Trabekulitis mit 2°-Glaukom Abrasio, Aciclovir, TFT, kein Kortison! Virus-Keratitis

22 Adenoviren-Keratokonjunktivitis Adenovirus 3,4,6,8,19 Hochinfektiös, epidemie-artig, beidseitig Schwellung: Karunkel, Plica, präaurik. Lymphkn. Nach ca. 2 Wochen subepitheliale rundliche Trübungen, später rezidivierende Erosio

23 Sterile Keratitis Systemerkrankungen: D. mellitus (Neurotroph), Kollegenosen (Rheuma) Trockenes Auge Mechanische Irritation (Entropium, Lagophthalmus) Cave: Superinfektion

24 Sterile Keratitis Therapie Grunderkrankung Benetzung, Eigenserum Kontaktlinse Amnionmembran Keratoplastik

25 Keratitis - Folgen Besonders nach Ulzeration und Stromabeteiligung: Hornhautnarben, Stromaverdünnung Vaskularisation, Pannus Selten Descemetocele und Perforation, Leukoma adhaerens, Endophthalmitis Uveitis mit Sekundärglaukom und Katarakt

26 Trauma Viele Mechanismen: –Kontusion –Perforation mit / ohne Fremdkörper –Verätzungen mit Säuren / Laugen, Verbrennung Schweres Trauma => Tiefe Strukturen Schadenspotential von Lappalie bis Erblindung

27 Verätzung 1.-Hilfe: Spülen (phosphatfrei!) Vitamin C, Antiphlogistika, Antibiotika Nekrosen-Exzision Amnionmembran, Eigenserum Erst später Rehabilitations-Ops

28 Hornhaut - Tumoren Plattenepithel: Dysplasie, CIN, Karzinom Noch seltener: Melanom Prognose: 5-41% Rezidiv; IO-Invasion: 3-11% Therapie: Mitomycin C, Interferon, Exzision

29 Therapie-Optionen Chirurgisch: Superfizielle Keratektomie (PTK) Kollagenvernetzung (Keratektasie) Amnionmembran (Epitheldefekte) Keratoplastik –Perforierende Keratoplastik –Vordere lamelläre Keratoplastik –Hintere lamelläre Keratoplastik

30 Hornhautbank Die Universitätsaugenklinik Düsseldorf verfügt eine der größten deutschen Hornhautbanken (Lions-HH-Bank NRW) Dort werden Spenderhornhäute für Transplantationszwecke qualitätskontrolliert und standardisiert aufbereitet / -bewahrt. Nach §7, Abs. 2, Transpl.-Gesetz besteht Auskunftspflicht seitens betreuender Ärzte / Krankenhäuser über den Verstorbenen In Düsseldorf wird nicht das Auge sonder nur die Hornhaut entnommen.

31 Ausschlusskriterien für die Hornhautspende Positive Serologie (Hepatitis B oder C, AIDS) Bösartige Blutzellerkrankungen Tumorerkrankungen des Auges Degenerative ZNS-Erkrankungen unklarer Genese Regelmäßige Blutproduktapplikation / Hämodialyse Sepsis durch multiresistente Keime oder Pilze Unklares soziales Milieu (Prostituierte, Drogenabusus) Keine Angehörigen (die über den mutmaßlichen Willen des Verstorbenen bzgl. HH-Spende befragt werden könnten.)


Herunterladen ppt "Hornhaut und Sklera G. Geerling. Besonderheiten Transparenz: Avaskuläres Stroma, endotheliale Pumpe, regelmäßiges Epithel und Tränenfilm, regelmässige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen