Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachhochschule St. Pölten BMM12 – ILV Print1 Gruppe 20 (Salzburger Nachrichten)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachhochschule St. Pölten BMM12 – ILV Print1 Gruppe 20 (Salzburger Nachrichten)"—  Präsentation transkript:

1 Fachhochschule St. Pölten BMM12 – ILV Print1 Gruppe 20 (Salzburger Nachrichten)

2 2 ABSCHLUSSPRÄSENTATION Überblick über den Verlag Strategie: SWOT-Analyse Trends

3 3 ÜBERBLICK - Umsatz Umsatz SN-Gruppe 2011:EUR 79,3 Mio. Umsatz SN-Verlag 2011:EUR 51,1 Mio. Mitarbeiter SN-Gruppe:491 (Ende 2011) Media Analyse 2011 Österreichs größte Medienkonzerne 2011, Der Standard, 7. Mai 2012 © Salzburger Nachrichten

4 4 ÜBERBLICK - Auflage Abonnements: Einzelverkauf:4.157 Großverkauf:3.001 Gratisvertrieb8.829 Auslandsauflage950 sonst. bezahlte Auflage42 Restauflage:8.265 Druckauflage gesamt: Österreichische Auflagenkontrolle 2011 (Jahresschnitt)

5 5 ÜBERBLICK - Auflage Verkaufte Auflage: Österreichische Auflagenkontrolle 2011 (Jahresschnitt)

6 6 ÜBERBLICK - Reichweite österreichweit:3,3 % salzburgweit:35,3 % Media Analyse 2011, Reichweite Tageszeitungen Grafik: wetter.at

7 7 STRATEGIE – SWOT-Analyse STRENGTHS STÄRKEN WEAKNESSES SCHWÄCHEN OPPORTUNITIES CHANCEN THREATS RISKEN Eigene Grafik

8 8 STRATEGIE – SWOT-Analyse Situationsanalyse und Strategiefindung Stärken, Schwächen, Chancen und Risken einschätzen und gegenüberstellen Strategien entwickeln SO-Strategien: Durch Stärken Chancen nutzen ST-Strategien: Durch Stärken Risken abwehren WO-Strategien: Schwächen abbauen Chancen nutzen WT-Strategien: Schwächen abbauen Risken reduzieren

9 9 STRATEGIE – SWOT-Analyse STÄRKEN hohe Reichweite in Sbg. hohe Anzahl an Abos hohe Eigenständigkeit SCHWÄCHEN bundesweite Reichweite Salzburg-Image Aufholbedarf im Internet CHANCEN Kooperation Pressezentrum Qualitätsjournalismus Gratisvertrieb bzw. –zeitg. SOWO RISKEN Anzeigenrückgang Trend zu Online Qualitätsverlust STWT

10 10 STRATEGIE – SWOT-Analyse HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN: (SO) Weiterhin an der Qualität der Beiträge/Redakteure festhalten und so die Reichweite weiter ausbauen (Eigenständigkeit und sinkende Qualität des Mitbewerbs nutzen) (ST) Die Stammleser dazu bringen, auch die Online-Angebote zu nutzen (Zusatznutzen zB. für Abonnenten schaffen) (WO) Mehr bundesweite Themen bringen, um Ö-Reichweite sowie Web-Nutzung zu erhöhen (WT) Durch höheren österreichweiten Stellenwert, Bekanntheit steigern und in der Folge Anzeigenverkauf stärken

11 11 TRENDS - Informationstechnologie GESELLSCHAFTLICHER TREND Entlokalisierung von Geschäften und privaten Kontakten HERAUSFORDERUNG Nicht mehr nur ein Wohnsitz; Menschen mobiler Online-Angebot wird immer wichtiger MASSNAHMEN Online-Angebot der Zeitung stärken um Verlust von Abonnenten zu verhindern (Mehrwert im Web schaffen oder Online-Abo anbieten …) Meffert/Bruhn 2000, Dienstleistungsmarketing, S. 7 ff

12 12 TRENDS - Informationstechnologie WIRTSCHAFTLICHER TREND Verlagerung publizistischer Inhalte und Geschäftsmodelle ins Internet HERAUSFORDERUNG Werbeeinnahmen bzw. Erlöse müssen auch online lukriert werden MASSNAHMEN Faire Tarifmodelle (zB. Abos) im Internet schaffen; genaue Beobachtung; Zusatzangebote schaffen und Leser/User für Qualität und Nutzen sensibilisieren Beyer/Karl 2003, Einführung in die Medienökonomie, S. 79 ff

13 13 TRENDS - Informationstechnologie TECHNOLOGISCHER TREND Tagesaktuelle Infos werden immer mehr online konsumiert HERAUSFORDERUNG Bedürfnis nach zeitnaher Information muss gedeckt werden (Zeitung ist kein Erstinformationsmedium mehr) MASSNAHMEN Filterung des Online-Angebots; Nutzen der eigenen Marke um als Wegweiser im Netz zu dienen Schneider/Raue 2009, Das neue Handbuch des Journalismus, S. 288 ff

14 14 TRENDS - Informationstechnologie POLITISCHER TREND In sozialen Netzwerken tauschen sich BürgerInnen blitzschnell aus bzw. beeinflussen die Politik HERAUSFORDERUNG Meinungsvielfalt soll auch in Printmedien gegeben sein; Verknüpfung Social Media und Zeitungen? MASSNAHMEN Fokus auf unabhängige Berichterstattung; keine Meinungsmache; Teilnahme am Diskurs im Web 2.0 Die Zeit 2011 (Online-Ausgabe), Wie Facebook Ägypten verändert hat

15 15


Herunterladen ppt "Fachhochschule St. Pölten BMM12 – ILV Print1 Gruppe 20 (Salzburger Nachrichten)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen