Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Mediensystem in Deutschland 3 Printmedien. 1.Typen von Printmedien 2.Struktur des Pressewesens 3.Ökonomie der Printmedien 4.Konzentration und ihre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Mediensystem in Deutschland 3 Printmedien. 1.Typen von Printmedien 2.Struktur des Pressewesens 3.Ökonomie der Printmedien 4.Konzentration und ihre."—  Präsentation transkript:

1 Das Mediensystem in Deutschland 3 Printmedien

2 1.Typen von Printmedien 2.Struktur des Pressewesens 3.Ökonomie der Printmedien 4.Konzentration und ihre Folgen 5.Aktuelle Lage der Printmedien

3 Printmedien: Typen Tageszeitungen 1.Definition: Aktualität / Periodizität / Universalität / Publizität (Groth) 2.Publizistische Einheiten: "Als publizistische Einheiten versteht man redaktionell selbständige Tageszeitungen mit Vollredaktionen. Dazu gehören alle Blätter, die den gesamten redaktionellen Teil (und damit sämtliche Ressorts) wie auch den Anzeigenteil selbständig erarbeiten und verantworten." (Pürer/Raabe 1996: 111) 3.Ausgabe – publizistische Einheit – Verlag

4 Printmedien: Typen Tageszeitungen –lokal, regional –überregional –Kaufzeitungen Wochenzeitungen Anzeigenblätter Publikumszeitschriften

5 Marktstruktur: Tageszeitungen Axel Springer Verlag23,4% Verlagsgruppe WAZ 6,1% Verlagsgruppe Stuttgarter Zeitung / Rheinpfalz/Südwestpresse 4,9% Verlagsgruppe DuMont Schauberg 4,2% Ippen Gruppe 3,8% Marktanteil der fünf größten Verlage 42,3% Holtzbrink 3,4% Frankfurter Allgemeine Zeitung 2,9% Gruner&Jahr 2,8% Süddeutsche Zeitung 2,6% Madsack 2,2% Marktanteil der zehn größten Verlage56,3% Quelle: Röper 2002, 484

6 Ökonomie der Printmedien 1.Produkt ist strukturierte Vielfalt von Inhalten 2.Erlösstruktur: Kopplung publizistischen Angebots mit Anzeigenraum 3.Kostenstruktur: First-copy-cost, Betriebsgrößenvorteile 4.Anzeigen-Auflagen-Spirale

7 Konzentration – und ihre Folgen... für das publizistisches Angebot... für die Unabhängigkeit des Journalismus... für den unternehmerischen Wettbewerb (Marktzutritt) Presseklausel im Kartellrecht

8 Aktuelle Lage: Zeitungskrise? 1.Konjunkturelle Krise – Einbruch der Anzeigenerlöse 2.Strukturelle Krise – die Konkurrenz der Netzdienste im Anzeigengeschäft 3.Verlust nachwachsender Lesergenerationen?

9 Kernaussagen 1.Vielzahl von lokalen/regionalen Tageszeitungs- Ausgaben, wenige publizistische Einheiten, wachsende Konzentration bei Großverlagen 2.Überregionale Blätter als einflussreiche Leitmedien 3.Beherrschende Stellung der Bild bei den Kaufzeitungen 4.Große Vielfalt von Publikumszeitschriften – aus vier Großverlagen 5.Spannungsreiche Kopplung publizistischer und unternehmerischer Orientierung 6.Anzeigen-Auflagen-Spirale als Katalysator der Konzentration 7.Herausforderungen durch Boulevard-TV, Internet und gewandelte Lebensstile

10 Literatur BDZV (2002) (Hrsg.): Zeitungen Bonn: ZV Zeitungs Verlag Service. Röper, Horst (2002): Zeitungsmarkt 2002 wirtschaftliche Krise und steigende Konzentration. In: Media Perspektiven 10/2002: Daten zur Mediensituation in Deutschland: werbung.de/MediaPerspektiven "Basisdaten"


Herunterladen ppt "Das Mediensystem in Deutschland 3 Printmedien. 1.Typen von Printmedien 2.Struktur des Pressewesens 3.Ökonomie der Printmedien 4.Konzentration und ihre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen