Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Social Media Handbuch Theorien, Methoden, Modelle und Praxis Daniel Michelis | Thomas Schildhauer [Hrsg.] 2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Social Media Handbuch Theorien, Methoden, Modelle und Praxis Daniel Michelis | Thomas Schildhauer [Hrsg.] 2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012."—  Präsentation transkript:

1 Social Media Handbuch Theorien, Methoden, Modelle und Praxis Daniel Michelis | Thomas Schildhauer [Hrsg.] 2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012

2 Teil 2 Theorien, Methoden, Modelle 2

3 Kapitel 18: POST-Methode 3

4 18. Post-Methode Li und Bernoff haben ihr Buch Groundswell: Winning in a World Transformed by Social Technologies in drei Teile untergliedert. Im ersten Teil beschreiben sie den Trend des groundswell, im zweiten Teil geben sie Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen die Aktivitäten ihrer Kunden in den sozialen Medien des Internet für die eigenen Zwecke nutzbar machen können. Im dritten Teil werden Möglichkeiten für die interne Kommunikation beschrieben. 4 Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden Begriffe The groundswell is a social trend in which people use technologies to get the things they need from each other instead of from companies.

5 18. Post-Methode Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden Modell Abbildung 20: Unterscheidung zwischen Phänomen und Trend 5

6 18. Post-Methode Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden 6 Modell Tabelle 8: Triebkräfte für den Wandel: Mensch, Technologie und Ökonomie Mensch Es gehört zur Natur des Menschen, dass er sich gegenseitig unterstützt. Menschen geben sich in der Gruppe zusätzliche Kraft, mit der sie seit jeher versuchen, ihre Interessen gegenüber institutioneller Macht durchzusetzen. Das traditionelle Kräfteverhältnis zwischen Individuum und Institution hat sich durch die verbreitete Nutzung sozialer Medien verschoben. Technologie Die Technologien, die Menschen nutzen, um miteinander zu kommunizieren, haben soziale Interaktionen grundsätzlich geändert. Da sich diese Technologien zu schnell entwickeln, um einen Überblick zu behalten, stehen die sozialen Beziehungen im Vordergrund, die über den Einsatz von Technologien ermöglicht werden. Ökonomie In Ergänzung zu Menschen und Technologien, die neue Beziehungen ermöglichen, führen ökonomische Veränderungen zu neuen Geschäfts- und Erlösmodellen. Sinkende Transaktionskosten ermöglichen in der Internetökonomie neue Produkte und Dienstleistungen, deren Kosten-Nutzen- Relation in der Vergangenheit nicht aufgegangen ist.

7 7 18. Post-Methode POST-Methode Vierstufiger Planungsprozess, um den groundswell-Trend für die eigenen Zwecke zu nutzen P - People O - Objectives S - Strategy T - Technology Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden

8 8 18. Post-Methode People – Ermittlung des soziotechnografischen Profils Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden Modell Abbildung 21: Die sechs Kategorien des soziotechnografischen Profils

9 9 18. Post-Methode Objective – Definition der Unternehmensziele Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden Modell Tabelle 9: Generische Unternehmensziele ZielsetzungInhaltEinsatzbereich ZuhörenNutzung sozialer Technologien, um die Kunden besser zu verstehen. Einblick in die Gespräche der Kunden, z.B. Nutzung für Produktentwicklung MitteilenNutzung sozialer Technologien, um Nachrichten effizient zu verbreiten. Erweiterung der Online-Aktivitäten um interaktive Komponenten AnregenIdentifikation begeisterter Kunden, mithilfe derer virale Kommunikations- effekte angeregt werden können. Für Unternehmen mit Markenfans und begeisterten Kunden, Markenbotschafter UnterstützungEinsatz sozialer Technologien, um die Kollaboration der Kunden untereinander zu fördern. Geeignet für Unternehmen mit hohen Support-Kosten und Kunden mit hoher Affinität für gegens. Unterstützung BeteiligenIntegration von Kunden in interne Prozesse bis hin zur gemeinsamen Gestaltung von Produktion. Herausforderndste Zielsetzung, nach erfolgreicher Umsetzung der vier anderen Ziele

10 10 Strategy – Entwicklung einer Strategie keine klare Präsentation einer Strategie stattdessen allgemeine Handlungsempfehlungen: Entwickeln Sie einen Plan, der klein anfängt, aber Platz für Wachstum bietet. Durchdenken Sie die Konsequenzen der Strategie sorgfältig. Binden Sie Personen ein, die bereits strategische Verantwortung im Unternehmen übernehmen. Konzentrieren Sie sich auf die Beziehungen, nicht auf die Technologien. 18. Post-Methode Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden

11 Post-Methode Technology – Auswahl der Technologie Michelis, D., Schildhauer, T. (2012), Social Media Handbuch, 2. aktualisierte u. erweiterte Auflage, Nomos, Baden-Baden Anwendung Tabelle 10: Klassifizierung von Technologien FunktionBeschreibung Teilhabe ermöglichenWeblogs, YouTube oder andere Anwendungen, die auf Inhalten basieren, die von Nutzern selber produziert werden Netzwerke aufbauenSoziale Netzwerke zum Aufbau von Beziehungen, z.B. Facebook oder Xing Kollaboration organisierenOrganisation von kollaborativer Arbeit, z.B. Wikis oder spezielle Crowdsourcing-Anwendungen Diskussionen anregenForen, Bewertungen oder Kommentare Inhalte verbreitenSortierung und Verbreitung vorhandener Inhalte, z.B. Digg.com, Del.icio.us oder Mr. Wong


Herunterladen ppt "Social Media Handbuch Theorien, Methoden, Modelle und Praxis Daniel Michelis | Thomas Schildhauer [Hrsg.] 2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen