Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deutsch-Finnische Handelskammer Saksalais-Suomalainen Kauppakamari Tysk-Finska Handelskammaren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deutsch-Finnische Handelskammer Saksalais-Suomalainen Kauppakamari Tysk-Finska Handelskammaren."—  Präsentation transkript:

1 Deutsch-Finnische Handelskammer Saksalais-Suomalainen Kauppakamari Tysk-Finska Handelskammaren

2 Rechtliche Rahmenbedingungen

3 Überblick Gesellschaftsgründung in Finnland? Arbeitsrecht Steuerrecht

4 Ist es nötig, in Finnland eine Tochtergesellschaft zu gründen? Nein! Verschiedene Möglichkeiten, als deutsches Unternehmen in Finnland tätig zu sein: Tochtergesellschaft Unselbständige Niederlassung (i. d. R. entsteht dann eine steuerliche Betriebsstätte) ggf. auch Entsendung von Arbeitnehmern aus Deutschland Handelsvertreter, Vertragshändler etc. Es ist keine Schicksalsfrage, ob eine Tochtergesellschaft gegründet oder mithilfe einer unselbständigen Niederlassung operiert wird.

5 Gründung einer Tochtergesellschaft oder nur Betriebsstätte? An sich keine juristische, sondern eine wirtschaftliche, unternehmenspolitische oder sogar psychologische Frage Aufwand in beiden Fällen überschaubar In beiden Fällen i. d. R. Ertragsbesteuerung in Finnland Machen die Kunden lieber Geschäfte mit heimischen Unternehmen? Vertretungsverhältnisse: eine Niederlassung kann keinen eigenen Geschäftsführer haben, d. h. Änderungen in den Verhältnissen müssen auch in Finnland immer eingetragen werden Keine Bindung von Aktienkapital im Falle einer Niederlassung Haftung: i. d. R. bei Tochtergesellschaft begrenzt auf deren Mittel

6 Steuerpflicht in Finnland: Unterschiede zwischen Tochtergesellschaft und Betriebsstätte? Grundsätzlich: Nein. Wird die Geschäftstätigkeit in Finnland besteuert, spielt es keine Rolle, in welcher Form sie ausgeübt wird (Tochtergesellschaft oder finnische Betriebsstätte) Ob eine finnische Betriebsstätte gegeben ist, richtet sich nach dem Deutsch- Finnischen Doppelbesteuerungsabkommen aus dem Jahre 1979.

7 Betriebsstätte ist eine feste Geschäftseinrichtung, in der die Tätigkeit des Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird Insbesondere: Ort der Leitung; Zweigniederlassung; Geschäftsstelle; Fabrikationsstätte; Werkstätte; Bauausführung oder Montage, deren Dauer zwölf Monate überschreitet Weder entsteht mit einer finnischen Tochtergesellschaft automatisch eine Betriebsstätte, noch verhindert eine unselbständige Niederlassung das Entstehen einer Betriebsstätte. Vorsicht: Stellt sich später heraus, dass eine Betriebsstätte vorgelegen hat, gilt dies rückwirkend und hat damit nicht nur Steuernachzahlungen, sondern auch Verzugszinsen und Strafzahlungen zur Folge. Wann entsteht nach dem DBA eine steuerliche Betriebsstätte in Finnland?

8 Aktiengesellschaft (OY) Kommanditgesellschaft (KY) Offene Handelsgesellschaft (AY) Genossenschaft Finnische Unternehmensformen

9 In Finnland gibt es weit weniger Gesellschaftsformen als in Deutschland; insbesondere gibt es keine Form der KG, in der der Komplementär eine juristische Person ist (wie in Deutschland die GmbH & Co. KG) Einzige Rechtsform, bei der die Haftung der Gesellschafter beschränkt ist: Aktiengesellschaft Zwei Formen der Aktiengesellschaft –börsennotierte AG (Finnisch julkinen osakeyhtiö, abgekürzt Oyj) –private AG (Finnisch osakeyhtiö, abgekürzt Oy) Überragende Bedeutung im finnischen Wirtschaftsleben: die weitaus meisten Betriebe sind als Oy organisiert In Gründung und Handhabung recht einfach und unkompliziert Die finnische Aktiengesellschaft (Oy)

10 Gründung mithilfe von Standarddokumenten einfach Niedriges Grundkapital: 2.500,00 Registrierungskosten: 350,00 Beurkundung, persönliches Erscheinen der Gesellschafter oder Vorstände nirgends nötig Gründungsschritte: Nötig mindestens ein Vorstandsmitglied und ein Ersatzmitglied Gesellschaftsvertrag Satzung (muss nur das Allernötigste regeln; großer Spielraum) Eröffnung eines Bankkontos (div. Formalia nötig) Anmeldung zum Handelsregister Dauer der Gründung: max. zwei bis drei Monate (auch schneller möglich) Gründung der Oy

11 Oberstes Organ: Gesellschafterversammlung Zentrales Machtorgan: Vorstand (mind. ein Mitglied) In der Regel: (max. ein) Geschäftsführer (weit weniger starke Stellung als z. B. bei GmbH in Deutschland) Möglich: Aufsichtsrat (bei kleinen Gesellschaften unüblich) außerdem: Bestellung eines qualifizierten Wirtschaftsprüfers (nur nötig, wenn zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt sind: –Bilanzsumme über –Umsatz über –dauerhaft mehr als drei Arbeitnehmer Organe der Oy

12 Körperschaftsteuer 24,5 % (ab : 20 %) Kapitalertragsteuer 28 % Mehrwertsteuer 24 % (ermäßigte Steuersätze 10 % und 14 %) Einkommensteuer unterteilt in progressive staatliche Einkommensteuer (bis 30 %) lineare kommunale Einkommensteuer (16, %) Steuerprivileg für ausländische Experten (linear 35 %) Steuern in Finnland

13 Erstanmeldung beim finnischen Handelsregister Mehrwertsteuerregister (nicht bei Umsatz unter /Jahr) Vorsteuerregister (sonst Einbehalt von 30 % Quellensteuer) Arbeitgeberregister (wenn mehr als ein Arbeitnehmer dauerhaft beschäftigt wird) Kontakt bei der DFHK: Frau Sisko Kilvensalmi Tel Erforderliche Registrierungen

14 ArbeitgeberanteilArbeitnehmeranteilGesamt Sozialversicherung 2,12 %keine2,12 % Rentenversicherung18,15 % 16,8 % 5,15 % bei unter 53 Jahren 6,5 % ab 53 Jahren 23,3 % 23,3 % Arbeitslosenversicherung 0,8 % 0,6 % 1,4 % Gruppenlebens- versicherung 0,070 %keine0,070 % Unfallversicherung Für verschiedene Berufe verschiedene Werte keineca. 0, ,900 % Lohnnebenkosten

15 Grundsätzliche Unterscheidung: Arbeitsvertrag eines in Finnland tätigen Arbeitnehmers mit dt. Gesellschaft/finn. Tochtergesellschaft oder: Arbeitnehmerentsendung Arbeitsrecht (I)

16 Charakteristika: stark ausgeprägte Arbeitnehmerrechte selbstbewusste Arbeitnehmer, die auf ihre Rechte pochen und auch durchsetzen (mehr als in Deutschland – oft günstige Rechtsberatung durch Gewerkschaftsanwälte) überragende Bedeutung von (allgemeinverbindlichen) Tarifverträgen Arbeitsrecht (II)

17 Zentrale Regelungen: Arbeitszeit: je nach Tarifvertrag zwischen 36 und 40 Stunden Standardlöhne in Tarifverträgen (zugleich Mindestlöhne – kein branchenübergreifender gesetzlicher Mindestlohn): Einteilung der Arbeitnehmer in bis zu zehn Kategorien nach einem komplizierten Punktesystem Urlaub: finnisches Jahresurlaubsgesetz für ausländische Arbeitgeber kaum nachvollziehbar, aber eher arbeitgeberfreundlich –Prinzip der Urlaubssaison (von Mai bis September): es ist üblich, drei oder vier Wochen Urlaub am Stück zu nehmen (i. d. R. im Juli) –Urlaub muss vorher verdient werden, d. h. Arbeitnehmer haben im ersten Jahr u. U. wenig Urlaub –Samstage zählen als Werktage (!) Arbeitsrecht (III)

18 Zentrale Regelungen: Arbeitszeit: je nach Tarifvertrag zwischen 36 und 40 Stunden Standardlöhne in Tarifverträgen (zugleich Mindestlöhne – kein branchenübergreifender gesetzlicher Mindestlohn): Einteilung der Arbeitnehmer in bis zu zehn Kategorien nach einem komplizierten Punktesystem Urlaub: finnisches Jahresurlaubsgesetz für ausländische Arbeitgeber kaum nachvollziehbar, aber eher arbeitgeberfreundlich –Prinzip der Urlaubssaison (von Mai bis September): es ist üblich, drei oder vier Wochen Urlaub am Stück zu nehmen (i. d. R. im Juli) –Urlaub muss vorher verdient werden, d. h. Arbeitnehmer haben im ersten Jahr u. U. wenig Urlaub –Samstage zählen als Werktage (!) Arbeitsrecht (III)

19 Sinnvoll (bzw. nach dt. Recht verpflichtend, wenn Entsendung länger als einen Monat): Entsendungsvertrag in Deutschland Finnisches Arbeitnehmer-Entsendegesetz erklärt zentrale arbeitsrechtliche Regelungen (Arbeitszeiten, Löhne, Urlaub) recht umfassend zu Mindestbedingungen, die auch für entsandte Arbeitnehmer gelten müssen Schwierig dabei oft: welcher Tarifvertrag von den über 200 allgemeinverbindlichen? Vorsicht: Arbeitsschutzbehörden kontrollieren rege, v. a. auf (Groß-) Baustellen mit hohem Anteil ausländischer Unternehmen Pflicht, Vertreter zu bestellen (bereits ab 14 Tagen Entsendung und bis 12 Monate nach Abschluss der Arbeiten!) Kontakt bei der DFHK: Frau Sisko Kilvensalmi Tel Arbeitsrecht (IV): Arbeitnehmerentsendung

20 Auftraggeber ist verpflichtet, von Auftragnehmern bestimmte Informationen und Dokumente einzuholen und vorzuhalten –HR-Auszug –Bescheinigung über Steuerschuldenfreiheit Gesetz über Auftraggeberpflichten

21 Transparenzgebot? Diskriminierungsverbot? Verhandlungsverfahren wird oft missverstanden als Verfahren, in dem alles erlaubt ist Vergaberechtlicher Rechtsschutz in Finnland (gerade im Vergleich zu Deutschland) langsam und schwerfällig Ausschreibungen in Finnland…

22 Wenig Händeschütteln Namen werden kaum genannt Rasches Übergehen zum "Du" und zum Vornamen Titel und Orden wichtig Junge Entscheidungsträger Hohe Pünktlichkeit Hohe Aufgeschlossenheit für alles Neue Kommunikation per Handy und per Auf mündliche Zusagen in der Regel Verlass Weniger Dialoge, mehr Monologe Weniger Fragen, direktere Aussagen Oft "danke", wenig "bitte" Informellere Kleidung Intensive Sommerpause (ab Mittsommer) Finnen sind (etwas) anders

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Deutsch-Finnische Handelskammer Postfach 83, Helsinki (Mikonkatu 25, Helsinki) Finnland Tel: Fax:


Herunterladen ppt "Deutsch-Finnische Handelskammer Saksalais-Suomalainen Kauppakamari Tysk-Finska Handelskammaren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen