Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martin Gansen Steueränderungen 2004/2005 Rating / Basel I + II Mittwoch, den 1. Juni 2005 Begrüßung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martin Gansen Steueränderungen 2004/2005 Rating / Basel I + II Mittwoch, den 1. Juni 2005 Begrüßung."—  Präsentation transkript:

1

2 Martin Gansen Steueränderungen 2004/2005 Rating / Basel I + II Mittwoch, den 1. Juni 2005 Begrüßung

3 Ü b e r s i c h t Übersicht Steueränderungen 2004 und 2005 Rechnungsausstellung ab 1. Juli 2004 Umsatzsteueränderungen Baubereich Rating / Basel II + III (!!)

4 Grundlage: Steueränderungsgesetz 2004, Haushaltsbegleitgesetz 2005 und Korb II Gesetz (Hartz 4!) Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Sparerfreibetrag bei Kapitalvermögen bzw. bei Ehegatten Änderung bei der Bank vornehmen !!!

5 Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Elektronische Lohnsteuerbescheinigung (=Lohnsteuerkarte) mit Ordnungsmerkmals eTin Gültig für die ab 2004 endenden Lohnzahlungszeiträume Abgabe jeweils bis zum des Folgejahres Bei Kündigung in 2004 sofortige Übermittlung (wie?) Ersatzweise Lohnsteuerkarte ausfüllen !

6 Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Lohnsteuerkarten ab 2005 Gemeinde stellen noch weiterhin Lohnsteuerkarten aus ! Arbeitgeber muss einen Ausdruck der Datenübermittlung an den Arbeitnehmer aushändigen. Nicht ausgefüllte Lohnsteuerkarten verbleiben beim Arbeitgeber und werden aufbewahrt oder vernichtet!!! Umsatz- und Lohnsteueranmeldungen ab 2005 Ab dem Jahr 2005 müssen alle Arbeitgeber ihre Lohnsteuer- anmeldung dem Finanzamt elektronisch übermitteln. Unterschrift auf Antrag Steuerdatenübermittlung !

7 Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Einkommensteuersatz ab 2005 Reduzierung des Eingangs- steuersatzes auf 15 %16 % Reduzierung des Spitzen- steuersatzes von 42 %45 % Rentenversteuerung / Alterseinkünftegesetz Ab dem Jahr 2005 müssen alle Rentner (BFA/LVA) die Renten mit einem einheitlichen Ertragssatz von 50 % nachgelagert versteuern. Die Rentenbezüge werden – wie bei der Lohnsteuerbescheinigung – dem Finanzamt elektronisch vom Versicherungsträger übermittelt.

8 Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Meine Empfehlung: Die Rentner sollen sich beraten lassen (bei mir oder anderen ), damit sie in den nächsten Jahren keine böse Überraschungen mit Steuernachzahlungen erleben. Merke: Besser vorher prüfen, damit Bußgeldverhandlungen vermieden werden ! Steuervorteil für die im Berufsleben tätigen Beschäftigten In 2005 sind 60 % der Beiträge zu Rentenversicherung steuerfrei (max ); Dieser Anteil steigt bis 2025 auf 100 % (max ) an.

9 Steueränderungen 2004 / 2005 NeuAlt Weiterer Vorteil bei kapitalgedeckten Lebensversicherungen Für diese LV, die ab 1. Januar 2005 abgeschlossen werden, entfällt die Steuerfreiheit zum Auszahlungstermin. Die Erträge werden mit 50 % versteuert (einmalig oder laufend). Die Aufwendungen bis zur Auszahlung können steuerlich besser abgesetzt werden; d.h. die steuerliche Berücksichtigung wird neben den bisherigen Vorsorgeaufwendungen vorgenommen. Weitere gesetzliche Änderungen: Hier verweise ich auf das Schreiben der Bundesregierung vom 20. Dezember 2004 unter

10 Rechnungsausstellung ab 2004 BMF-Schreiben vom 29. Januar 2004 Alle nach dem und vor dem ausgestellten Rechnung über 100 (brutto) müssen mindestens folgende Angaben enthalten sein: der Name und die Anschrift des leistenden Unternehmers, der Name und die Anschrift des Leistungsempfängers, die dem leistenden Unternehmer vom FA erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundesamt für Finanzen erteilte Umsatzsteuer- Identifikationsnummer, die Menge und die handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und der Umfang der sonstigen Leistung, der Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung, das Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung, der auf das Entgelt entfallende Steuerbetrag, der gesondert auszuweisen ist, oder ein Hinweis auf die Steuerbefreiung

11 Rechnungsausstellung ab 2004 Rechnungen über Kleinbeträge i.S.d. § 33 UStDV (unter 100 ) müssen mindestens folgende Angaben enthalten: den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, die Menge und die handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und den Umfang der sonstigen Leistung, das Entgelt und den Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe, den Steuersatz

12 Rechnungsausstellung ab 2004 Rechnungen ab dem 1. Juli 2004 müssen zusätzlich noch folgende Merkmale enthalten: Fortlaufende einmalig vergebenen Rechnungsnummer des Rechnungsausstellers Zeitpunkt der Leistung oder Lieferung und Vereinnahmung des Entgelts; nur wenn Zeitpunkt der Leistung oder Lieferung und Rechnungsausstellungstag nicht identisch sind! Bei Anzahlungs- oder Teilrechnungen entfällt der Zeitpunkt der Leistung oder Lieferung; allerdings ist eindeutig kenntlich zu machen, dass über eine noch nicht erbrachte Leistung abgerechnet wird.

13 Rechnungsausstellung ab 2004 Entgelt ist aufzuteilen nach Steuersätzen, nach steuerfreien oder nicht steuerbaren Lieferungen und Leistungen Im voraus vereinbarte Minderung des Entgelts (Boni, Skonti) ist ein Hinweis auf diese Vereinbarung auf der Rechnung anzubringen Bei steuerfreien oder nicht steuerbaren Entgelten ist ein Hinweis (Grund: z.b. Ausfuhr, innergemeinschaftliche Lieferung, steuerfreie Vermietung etc.) auf der Rechnung anzubringen Rechnungsberichtigung: Fehlen Angaben in der Rechnung, so ist die Rechnung zu berichtigen.

14 Rechnungsausstellung ab 2004 Sonst ab 1. Juli 2004 kein Vorsteuerabzug !!!!! Rechnungsempfänger muss alle Angaben auf der Rechnung auf Richtigkeit überprüfen ! Besonders wichtig ist die Prüfung der Berechnung der Umsatzsteuer Ausnahme: Richtigkeit der Steuernummer oder Umsatzsteueridendificationsnummer !!!!!

15 Umsatzsteuer Bauleistungen Erweiterung der Umsatzsteuerschuldnerschaft (§ 13 b UStG) auf bestimmte Bauleistungen ab bzw darunter fallen (bereits seit ) alle Umsätze, die unter das Grunderwerbssteuergesetz fallen, wenn der Umsatz nach dem ausgeführt ist oder nach dem vereinnahmt worden ist und die Leistung nach dem ausgeführt worden ist und ab dem bzw folgende Umsätze: bestimmte Bauleistungen, wenn der leistende Unternehmer ein im Inland ansässiger Unternehmer ist und selber derartige Bauleistungen erbringt !

16 Umsatzsteuer Bauleistungen Ab 1. Juli 2004 ändert sich folgendes: Wenn alle nachfolgenden Bedingungen erfüllt sind, so muß der leistenden Unternehmer eine Rechnung ohne Umsatzsteuer ausstellen und einen Hinweis auf die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger gem. § 14 a Abs. 5 Satz 2 UStG auf der Rechnung anbringen.

17 Umsatzsteuer Bauleistungen Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen (nicht jedoch Planungs- und Überwachungsleistungen), Werklieferungen und sonstige Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers, Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände durch den Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer außerhalb des Insolvenzverfahrens Umsätze die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, d.h. Lieferung von Grundstücken (bis nur, wenn die Lieferung im Zwangsversteigerungsverfahren erfolgte)

18 Umsatzsteuer Bauleistungen Der Begriff des Bauwerks ist in Übereinstimmung mit der Recht- sprechung des Bundesarbeitsgerichts (aus 1976) weit auszulegen und umfasst demzufolge nicht nur Gebäude, sondern darüber hinaus sämtliche irgendwie mit dem Erdboden verbundene oder infolge ihrer eigenen Schwere auf ihm ruhende, aus Baustoffen oder Bauteilen mit baulichem Gerät hergestellte Anlagen. Zu den Bauleistungen gehören u.a. der Einbau von Fenstern und Türen sowie Bodenbelägen, Aufzügen, Rolltreppen und Heizungsanlagen, aber auch von Einrichtungsgegenständen, wenn sie mit einem Gebäude fest verbunden sind, wie z.B. Ladeneinbauten, Schaufensteranlagen, Gast- stätteneinrichtungen. Ebenfalls zu den Bauleistungen zählen die Installation einer Lichtwerbeanlage, Dachbegrünung eines Bauwerks oder der Hausanschluss durch Energieversorgungsunternehmen (die Hausanschlusskosten umfassen regelmäßig Erdarbeiten, Mauerdurch- bruch, Installation des Hausanschlusskastens und Verlegung des Haus- anschlusskabels vom Netz des Elektrizitätsversorgungsunternehmens (EVU) zum Hausanschlusskasten).

19 Umsatzsteuer Bauleistungen Die Annahme einer Bauleistung setzt voraus, dass sie sich unmittelbar auf die Substanz des Bauwerks auswirkt, d.h. eine Substanzveränderung im Sinne einer Substanzerweiterung, Substanzverbesserung oder Substanzbeseitigung bewirkt, hierzu zählen auch Erhaltungsaufwendungen Ausschließlich planerische Leistungen (z.B. von Statikern, Architekten, Garten- und Innenarchitekten, Vermessungs-, Prüf- und Bauingenieuren), Labordienstleistungen (z.B. chemische Analyse von Baustoffen) oder reine Leistungen zur Bauüberwachung, zur Prüfung von Bauabrechnungen und zur Durchführung von Ausschreibungen und Vergaben sind keine Bauleistungen.

20 Umsatzsteuer Bauleistungen Auch künstlerische Leistungen an Bauwerken gehören unter diese Leistungen, wenn sie sich unmittelbar auf die Substanz auswirken; nicht dagegen Ideen oder Planungen des Künstlers Ausdrücklich ausgenommen sind Planungs- und Überwachungsarbeiten. Weiterhin ausgenommen sind: - Materiallieferungen (Baustoffhändler) - Anliefern von Beton - Lieferung von Wasser und Energie - Zuverfügungstellung von Betonpumpen und anderen Baugeräten - Aufstellung Material- oder Bürocontainer, mobilen Toilettenh. - Entsorgung von Baumateriallien

21 Umsatzsteuer Bauleistungen Gerüstbau Anlegung von Bepflanzungen und deren Pflege nicht jedoch Dachbegrünungen Aufstellen von Messeständen die Arbeitnehmerüberlassung, auch wenn Bauleistungen ausgeführt werden Die bloße Reinigung von Räumlichkeiten (Fenster etc) Wartungsarbeiten an Bauwerken, solange nicht Teile verändert, bearbeitet oder ausgetauscht werden. Wartung, wenn Nettoentgelt unter 500 netto beträgt pro Einzelumsatz

22 Umsatzsteuer Bauleistungen Werden mehrere Leistungen gleichzeitig erbracht, bei denen es sich teilweise um Bauleistungen handelt, kommt er darauf an, welche Leistung im Vordergrund steht; also das Gepräge gibt. Nach dem Gesetz ist es ausreichend, wenn der Leistungsempfänger selbst Bauleistungen erbringt; unbeachtlich ist der Umfang! Der Leistungsempfänger muss nachhaltig (nicht gelegentlich) derartige Leistungen erbringen Dies ist der Fall, wenn der Leistungsempfänger 10 % des Vorjahresumsatzes an Bauleistungen erbracht hat oder eine gültige Freistellungsbescheinigung vorliegt.

23 Bereich Steuern Fragen ????

24 !!!! Rating !!!! Rating - was ist das eigentlich? Rating ist ein mathematisches Verfahren eines Bewertungsprozesses. (engl. to rate = bewerten, abschätzen)

25 Rating Basel II

26 Rating Basel II + III (!) Begriff: Ziel ist die Bewertung der Bonität und Ausdruck, ob der Kreditnehmer seine Zahlungs- verpflichtungen in Zukunft erfüllen kann

27 Rating Basel II Ist der Kreditnehmer wirtschaftlich in der Lage auch in Zukunft seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Oder vereinfacht ausgedrückt, es wird beurteilt:

28 Ratingarten Internes Rating Einschätzung durch die jeweilige Bank Arten: –Unternehmensrating –Geschäftsfeldrating –Branchenrating –Finanzierungsrating Externes Rating Einschätzung durch spezialisierte unabhängige Ratinggesellschaften Arten: –Unternehmensrating –Emissionsrating –Rating für Sonderanlässe (Fusion, Kauf..) Rating Basel II

29 Rating-Agenturen International: –Moodys ab 50 TEur –Standard & Poors ab 50 TEur –Fitch ab 40 TEur National: –Creditreform Rating AG ab 11 TEur –Euroratings ab 16 TEur –URA ab 5 TEur –R & S Rating Serviceab 10 TEur (Anmerkung: Preis beinhaltet Standart - Ratings) Rating Basel II

30 Wie wird kalkuliert? Bank Unternehmen RefinanzierungskostenWareneinsatz BearbeitungskostenPersonalkosten EigenkapitalkostenGemeinkosten RisikokostenGewinn

31 Rating Basel II Einstandskosten für Refinanzierung + Handlungskosten für Erstbearbeitung und Kreditüberwachung Vertriebskosten und Gemeinkosten + Opportunitätskosten aus Eigenkapitalbindung zukünftig je nach Ratingklasse 1,2 – 20 v. H. der gewährten Kreditvaluta, angesetzt mit der angestrebten Gewinnrate (bisher einheitlich 8 v. H.) = Zwischensumme + Risikozuschlag (abhängig von den Sicherheiten) = Selbstkosten + Gewinnzuschlag (derzeit 3-5%; DB will 30 % - 40%) = Angebotspreis (Zins) ========================================

32 Rating Basel II Bankensituation vor Basel I und II Deutsche Bundesbank Keine direkte Bankenaufsicht Kreditinstitut Überwiegend selbständig in den Kreditentscheidungen Kreditkonditionen überwiegend identisch vollkommen autonom !!

33 Rating Basel II Bankensituation nach Basel I und II Europäische Zentralbank BAFIN Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bank Kunde Aufsicht durch Finanzminister

34 Basel II Mindest- kapitalan- forderungen - Marktrisiko - Kreditrisiko - operationelles Risiko Aufsichts- rechtliches Überprüfungs- verfahren Förderung der Marktdisziplin durch erweiterte Offenlegungs- pflichten Die 3 Säulen des Baseler Akkords ZIEL: Sicherheit und Stabilität des Finanzsystems unverändert verändert neu Rating Basel II

35 Kreditrisiko: Zukünftig (Basel II) sind die Anforderungen stärker nach Risikogehalt der Kredite gestaffelt Euro Kreditbetrag und risiko- und marktgerechte Preise werden wichtiger Euro Eigenkapital Euro Eigenkapital Euro Eigenkapital - illustrativ - Rating Basel II

36 Eigenkapitalhinterlegung für einen Kredit in Höhe von EUR (Opportunitätskosten aus Eigenkapitalbindung) Ratingklasse Eigenkapitalunterlegung in % der neu alt neu Kreditsumme AAA – AA % ,6 % A+ – A % ,0 % BBB – BB % ,0 % B+ u. schlechter % ,0 %

37 Moody s S & P Risikokategorie AaaAAAHöchste Bonität, geringstes Ausfallrisiko Aa1 Aa2 Aa3 AA+ AA AA- Hohe Bonität, kaum höheres Risiko A1 A2 A3 A+ A A- Überdurchschnittliche Bonität, etwas höheres Risiko Baa1 Baa2 Baa3 BBB + BBB BBB- MittlereBonität, stärkere Auffälligkeit bei negativen Entwicklungen im Unternehmensumfeld Ba1 Ba2 Ba3 BB+ BB BB- Spekulativ, Zins- und Tilgungsrückzahlungen bei negativen Entwicklungen gefährdet B1 B2 B3 B+ B B- Geringe Bonität, relativ hohes Ausfallrisiko Caa Ca C CCC CC C Geringste Bonität, höchstes Ausfallrisiko -DSchuldner bereits in Zahlungsverzug oder Konkurs Rating Basel II

38 Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit unter Berücksichtigung aller ausfallrelevanten Faktoren entsprechend ihrer Bedeutung Quantitative Eigenschaften: hohe Trennfähigkeit feine Untergliederung in 18 Ratingklassen stabile Ausfallraten Risikofrüherkennung Masterskala Sparkassen EWB 17 Kündigung 18 Insolvenz Masterskala Sparkassen EWB 17 Kündigung 18 Insolvenz Steigende Ausfallwahrscheinlichkeit

39 Rating Basel II Was bedeutet diese Erkenntnis für den Unternehmer ??? Je schlechter ein Rating ausfällt, desto mehr Eigenkapital der Bank wird hierfür gebunden und desto teuerer wird der Kredit. Je besser ein Rating ausfällt, desto weniger Eigenkapital der Bank wird hierfür gebunden und desto bessere Konditionen können gewährt werden.

40 Die Differenzierung aller Kredite in einzelne Kundengruppen ist der Schlüssel für ein gutes Rating. Gesamt- Kreditportfolio Existenzgründer kommerzielle Immobiliengeschäfte kommerzielle Immobiliengeschäfte Freie Berufe Firmenkunden Privatkunden Geschäftskunden Für jede Kundengruppe das passende Rating! Rating Basel II

41 Fragen ????

42 Aufbau des Ratings Bilanzfaktoren/ Finanz- kennzahlen Bilanzrating Menge an qualitativen harten und weichen Soft- Faktoren Qualitatives Rating Basisrating Warnsignale Rating-Abstufung Kundenrating Haftungs- verbünde Bonitätseinfluss Integriertes Kundenrating

43 Rating Basel II Bilanzrating – Bilanzfaktoren - Bilanzanalyse

44 Rating Basel II Weitere Ratingbestandteile (Qualitativen (Soft-) Faktoren) Führungsstruktur Controlling Unternehmenskonzept Marktposition Produktion Liquidität/Finanzierung

45 Rating Basel II Führungsstruktur Fachliche/branchenbezogene Qualifikation des Managements Interessenidentität zwischen Management und Gesellschaftern Qualifizierter Bei-/Aufsichtsrat mit Einflussmöglichkeiten Nachfolgeregelung, Altersstruktur des Managements Organisationsstruktur, Flexibilität

46 Rating Basel II Controlling Gibt es eine Controllingfunktion Gibt es eine zeitnahe Mehrjahresplanung Investitions-, Finanz- und Ertragsplanung Gibt es ein Debitorenmanagement Bonitätsprüfung, Kreditversicherung, Kontrolle der Zahlungsfristen Gibt es ungedeckte Fremdwährungsrisiken Werden verbundene Unternehmen mit wesentlichem Einfluss auf die Ertragslage zeitnah überwacht

47 Rating Basel II Unternehmenskonzept Unterzieht sich das Unternehmen den Anforderungen des KonTraG Wie stellt sich die Strategie dar Existiert eine fortlaufende rollierende strategische Planung Sind die strategischen Ziele hinsichtlich der aktuellen Unternehmens- und Marktsituation realistisch

48 Rating Basel II Marktposition Wie ist die Marktstellung des Unternehmens im Verhältnis zu seinen Wettbewerbern Wie stellt sich der relevante Absatzmarkt dar Ist das Produktportfolio hinsichtlich Produkt- lebenszyklen und Variantenvielfalt ausgewogen Bestehen Abhängigkeiten von einzelnen Kunden oder Lieferanten

49 Rating Basel II Produktion In welchem Zustand befinden sich Maschinen und Produktionsanlagen Besteht hinsichtlich der Verfügbarkeit und der Preisentwicklung bei Rohstoffen und Rohprodukten planerische Sicherheit und gegebenenfalls Substitutionsmöglichkeit Gibt es ein Qualitätssicherungssystem Befinden sich Patente und Lizenzen im Besitz des Unternehmens oder hat das Unternehmen ein uneingeschränktes Nutzungsrecht Wird Umweltrisiken ausreichend Beachtung geschenkt

50 Rating Basel II Liquidität Gibt es eine zeitnahe/fortlaufende Liquiditätsplanung unter Einbeziehung bestehender Kreditlinien und liquider Aktiva Ist die Liquiditätslage für einen überschaubaren Zeitraum einwandfrei Können Investitionsentscheidungen aufgrund der Liquiditätslage nur in Abhängigkeit von Vollfinanzierungsmöglichkeiten getroffen werden Konnten bestehende Kredite in den letzten zwei Jahren ohne Störung bedient werden

51 Rating Basel II Branchenanalyse Langfristige Zukunftsaussichten von Untern. Langfristige Entwicklungen der Volkswirtschaft Langfristige Entwicklung der Branche Demografische Entwicklung Steigender Energieverbrauch Wachstum der Telekommunikation Transportkosten

52 Rating Basel II Globalisierung Erweiterung der Absatzmärkte über die Regionen hinaus Steigende Zahl von Wettbewerbern (EU) Verschärfung der Wettbewerbsintensität Kostendruck Unübersichtliche Märkte

53 Rating Basel II Bonitätsrating Rentabilität Cash Flow Planzahlen Finanzpolitik Kapitalstruktur Liquidität Investionen Unternehmensrating –Branchencharakteristika –Wettbewerbsposition –Zukunftsfähigkeit –Produktlebenszyklen –Nachfolgeregelung –Management –Informationssystem Zusammenfassung

54 Rating Basel II Gewichtung einzelner Faktoren bei Bonitätsrating 15% Einschätzung des Managements (Qualifikation, Informationsverhalten, Vertretungsregelungen etc.) 20% Informationsstand, Kontoführung und Qualität des RW (Aktualität, Umfang, Semionik) 15%Branchensituation / Teilbranchenrating 10%Marktstellung / Zukunftsaussichten 20% wirtschaftliche Verhältnisse / Bilanzanalyse 20%Gegenwart und Prognosen (Tendenz/Entwicklung)

55 Rating Basel II Warnsignale im Firmenkunden-Rating nicht vereinbarte Kontoüberziehungen Störungen bei vertraglich vereinbarten Leistungsraten Nicht-Einlösung von Lastschriften oder Schecks Wechselproteste veraltete Bilanzen / Unterlagen (sehr späte Abgabe) verschlechterte wirtschaftliche Situation aufgrund BWAs kein aussagefähiger Liquiditäts, Finanz- und Investionsplan schlechte bzw. negative Schufa-Auskunft sonstige negativen Erfahrungen Kontokündigung bei anderer Bank Kontopfändungen nicht vereinbarte Kontoüberziehungen über einen längeren Zeitraum Warnungen K.-O-Kriterien

56 Bank SteuerberaterBankkunde Rating Basel II Zielsetzung Informationaustausch !!!!! Copyright bei Melanie Gansen

57 Rating Basel II Fazit Chancen für den Mittelstand Rating macht die Kreditentscheidung transparenter der Umgang mit Ratings muss erlernt werden Rating macht die Konditionen fairer (?) Rating ist Risikofrüherkennung !! Rating ist Beratungsdienstleistung

58 Rating Basel II Fazit Das neue Rating stärkt die Wettbewerbsposition von Mittelstand und Banken ! ?? Banken und Unternehmen haben das Ziel, eine gute Bonität zu erreichen. Ratinganalyse ist kein Selbstzweck, sondern bietet neue Chancen. Am Ende soll nicht das Ziel stehen, allein die Rating- note zu verbessern, sondern vielmehr Ertragskraft und Wert des Unternehmens zu steigern und damit dessen langfristige Existenz und Wachstum sicherzustellen.

59 Rating Basel II Fazit Mögliche Zinsbelastung (Beispiel) Kreditvolumen: ,00 Zinssatz bisher6 % = Zinsen 6.000,00 Zinnsatz neu 8 %= Zinsen neu 8.000,00 Frage: Wieviel kosten mich die 2.000,00 Zinsdifferenz? Annahme: Wareneinsatz 60 %; Kosten 20 % Umsatzerhöhung ,00 Ein um erhöhter Zinsaufwand bedeutet eine Umsatzsteigerung von

60 Rating Basel II + III Fragen ???? Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Martin Gansen Steueränderungen 2004/2005 Rating / Basel I + II Mittwoch, den 1. Juni 2005 Begrüßung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen