Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Helmut Martin Großkopf 1 Christliche Überzeugungen im Mittelstand leben Governance-Leadership.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Helmut Martin Großkopf 1 Christliche Überzeugungen im Mittelstand leben Governance-Leadership."—  Präsentation transkript:

1 1 Helmut Martin Großkopf 1 Christliche Überzeugungen im Mittelstand leben Governance-Leadership

2 2 Helmut Martin Großkopf 2 Vorstellung Helmut Martin Großkopf Martin Brezger Frank Steinbach

3 3 Helmut Martin Großkopf 3 Einführung Maß- und Wertelosigkeit Gehälter: Esser/Mannesmann, Bankprodukte, Gier Schwarze Kassen bei Siemens Persönliche Spannungsfelder: Was kann man mitmachen, z.B. dubiose Produkte verkaufen? Ist der Markt der Maßstab aller Dinge? Dann heiligt der Erfolg alle Mittel Wertediskussion Unternehmensethik gewinnt an Bedeutung: Kongress, Bücher, Einzelcoaching

4 4 Helmut Martin Großkopf 4 Begriffe: Governance (von frz. "gouverner" verwalten, leiten, erziehen aus lat. "gubernare" gleichbed. griech. "kybernan" das Steuerruder führen) bezeichnet allgemein das Steuerungs- und Regelungssystem einer privaten oder öffentlichen Organisation. Corporate Governance beschäftigt sich mit dem Setzen und Einhalten von Verhaltensregeln für Mitarbeiter von Unternehmen oder das Unternehmen selbst: Gutes Benehmen für Unternehmen Beispiel: Seit 2002 Corporate Governance Kodex Governance Leadership stellt die besondere Verantwortung der Unternehmer für Corporate Governance im Mittelstand in den Mittelpunkt. Was ist Governance Leadership?

5 5 Helmut Martin Großkopf 5 Werte - Ethik - Tugend Werte sind Vorstellungen über Eigenschaften (Qualitäten), die Dingen, Ideen, Beziehungen u. a. m. beigelegt werden von Einzelnen, Gruppen oder einer Gesellschaft, und die den Wertenden wichtig und wünschenswert sind. Leiten soziale Normen ab: Maßstab für unser Verhalten im Unternehmen. Ethik philosophische Disziplin, deren Aufgabe es ist, Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und die Bewertung der Motive und Folgen aufzustellen. Das Ziel: Erarbeitung von allgemeingültigen Normen und Werten. Gesinnungsethik – Verantwortungsethik - Prinzip der Handlungsreichweite

6 6 Helmut Martin Großkopf 6 Werte - Ethik - Tugend Tugend taugen im Sinne einer allgemeinen Tauglichkeit. Fähigkeit, das Gute mit innerer Neigung (d. h. leicht und mit Freude) zu tun. Allgemein: Besitz einer positiven Eigenschaft Werte bestimmen Tugenden und umgekehrt: auf das als richtig und gut erkannte Ziel ausrichten und sinnvoll/vernünftig handeln Preußische Tugenden: Sind von protestantisch-calvinistischer Moral und der Aufklärung geprägt: Aufrichtigkeit, Bescheidenheit, Fleiß, Gehorsam, Pünktlichkeit, Ordnungssinn, Härte, Sparsamkeit, Zurückhaltung, Unbestechlichkeit, Toleranz, Pflichtbewusstsein, …

7 7 Helmut Martin Großkopf 7 Drei theologische und vier Kardinaltugenden Fides: Glaube, Treue, Ehrlichkeit (Vertrauen und Offenheit) Spes: Hoffnung, Motivation (Überzeugung) Caritas: Nächstenliebe (soziale Einstellung/Kompetenz) Temperantia: Selbstbeherrschung (Mäßigung) Fortitudo: Entscheidungsstärke (Tapferkeit, Stärke, Mut) Justitia: Gerechtigkeit (Fairness) Prodentia: Klugheit (Vernunft)

8 8 Helmut Martin Großkopf 8 Christliche Überzeugungen (Werte) 10 Gebote Bergpredigt Doppelgebot der Liebe Seligpreisungen Vorbild Jesu Micha 6,8: Es ist dir gesagt Mensch... Gottes Gebote halten, Liebe üben, demütig vor Gott 10. Gebot: Head-Hunting Bergpredigt: Feindesliebe - Wettbewerb Gleichnis von den Talenten: seine Talente/Potentiale mehren Glaube, Liebe, Hoffnung: in unsere Zeit transportieren Glaube, Liebe, Hoffnung

9 9 Helmut Martin Großkopf 9 Anforderungen an Führungskräfte Wissen und fachliche Forderungen: Leistungsfähigkeit, Entscheidungswillen, Ausdauer, Initiative, Intelligenz, Organisationstalent, Zuverlässigkeit, Kontaktfähigkeit strategisches Denken, effektive Verhandlungsführung Charakterliche Forderungen: Ausgewogenheit, Ganzheitlichkeit Ethik: persönliche Verantwortung, Vertrauen, Dienen, Demut, Gelassenheit, Souveränität Ethik und Erfolg integrieren

10 10 Helmut Martin Großkopf 10 Glauben und Gewinnstreben Einseitig: Gewinnsucht Shareholder-Value – Stakeholder-Value Kapitalismus - soziale Marktwirtschaft – Eigentum verpflichtet (GG) - Freiheit des Eigentums Zu verteilender Kuchen oder zu pflegender Garten Jesu und das Kapital/Gewinnstreben Gebt dem Kaiser, … Gewinnerzielung - Gewinnverwendung Beispiel: Bank-, Versicherungsprodukte

11 11 Helmut Martin Großkopf 11 Christliche Werte... die sich positiv auf die Unternehmensführung auswirken können Vergeben: Bewältigen von Verletzungen (statt Wut und Rache) Liebe: Nächstenliebe Solidarität und Gemeinschaftssinn: Vertrauen, Kreativität, Innovation, Selbstverantwortung, Motivation, Fehlerkultur, Problemlösungsfähigkeit, Zuhören, Einbinden, Treue, Authentizität Demut: Bescheidenheit, Mut zur Offenheit, Sich entschuldigen können, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Mäßigkeit und Großzügigkeit, Dienen und Führen Dienen und Führen

12 12 Helmut Martin Großkopf 12 Christliche Werte... die sich positiv auf die Unternehmensführung auswirken können Aufrichtigkeit und Glaubwürdigkeit Thomas von Aquin: Wahrhaftigkeit ist das Gegenteil von Lüge, Heuchelei, Prahlerei (Gemeinschaftstugend) Formen der Unwahrhaftigkeit im Unternehmen: falsche Versprechen, Desinformation, Verstellung, List, Intrige, Wortbruch, Vertrauensbruch, Beschönigung, Schmeichelei, Ausrede, Ablenkung, Unterdrückung von Info, Geheimhaltung, Verschleierung, Täuschung, Manipulation, Werbung Beispiel: Beurteilung (… Zeugnis enthält keine chiffrierten Aussagen) Authentizität

13 13 Helmut Martin Großkopf 13 Vor- und Nachteile von Werten: Sonntag heiligen Risikomanagement: Zumwinkel, Schwarzgeld, Lüge gebiert Lüge Voraussetzung für Ethik: Sinnorientierung - Motivation Kurzfristige und langfristige Betrachtung: Kunde, Mitarbeiter Rechnet sich Ethik? Langfristig!

14 14 Helmut Martin Großkopf 14 Herr Martin Brezger Geschäftsführer von Mörk-Bau, Leonberg Herr Frank Steinbach Geschäftsführer von Spedition Steinbach, Bayreuth Erfahrungen aus der Praxis

15 15 Helmut Martin Großkopf 15 Praxisfälle – Diskussion 15 Min. Spesenabrechungen (Abgrenzung privat - geschäftlich) Reisekosten (Fahrtenbuch) Korruption (öffentliche Aufträge im Bau) Schwarzarbeit Gesetzliche Lenk- und Ruhezeiten 10-Stunden Begrenzung Unvollständige Angebote mit Lücken für Nachforderungen Kündigungen Steuerehrlichkeit Generationswechsel (und Arbeitsplatz-Nachfolge) Einkauf/Verkauf Bestechung

16 16 Helmut Martin Großkopf 16 Fragen und Antworten Vielen Dank!


Herunterladen ppt "1 Helmut Martin Großkopf 1 Christliche Überzeugungen im Mittelstand leben Governance-Leadership."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen